Nahfotografie – ein geeignetes und kleines Equipment

Um es vorweg zu nehmen, es geht hier nicht um eine Vorgehensweise für absolut vergleich- und reproduzierbare Nah- oder Makroaufnahmen aus unterschiedlichen Aufnahmesessionen, sondern um eine einfache und sichere Wiedergabe von kleinen Objekten, die mit der dSLR >out of the box< so nicht aufgenommen werden können (anstelle Cropsensor plus Makroobjektiv plus Ringblitz): Mit dem Kit-Objektiv 18-55 bei f55mm und dem Popup-Blitz endet die Nahaufnahmefähigkeit bei 28cm Distanz mit kleinsten Objektgrößen von immerhin 40x60mm!

Ist das Objekt der Begierde kleiner und lässt nähere (Flucht-) Distanzen zu, kommen die Vorteile kompakter Kameras (NIKON CoolPix 950 bis 4500, SANYO Xacti E6 und E60) mit kleinerem Sensor (Crop Faktor >=5) zum Tragen, die aufgeführten Modelle werden allerdings seit geraumer Zeit nicht mehr hergestellt: Hervorgehoben hier nochmals das fantastisch einfache Handling der E6, ohne Zubehör und nur mit dem abgeklebten Blitz (eine Lage weißes Papier) sind bei mittlerer Brennweite eindrucksvolle Detailwiedergaben bis zu Briefmarken großen Objekten bei 4MPI möglich.

Aktuell bietet CANON die Powershot D10 als wasserdichte Kompakte mit innenliegendem 3-fach Zoom und obenliegendem Blitz zum Strassenpreis von ca. € 235.- an. Ich verwende diese Kamera seit über zwei Jahren für alle Situationen, in denen ich keine dSLR schleppen oder eine Nahaufnahme erstellen möchte (s.a. -> slowfotos der Woche und Einstellungstipps). Zudem habe ich mich, entgegen meinem sonstigen Vorgehen, bei dieser Kamera auch gerne auf den [Auto]matikmodus verlassen: Hier bietet die D10 interessanterweise eine kurze Distanz [Blume] bei f6,2mm mit halbwegs Restlicht allerdings ohne automatische Blitzaufhellung, im [P] Modus hingegen auch mit erzwungenem Blitz bei ISO 80, die Abbildungen dazu sind unten. Eine zusätzlich montierte 5-10 Dioptrien Vorsatzlinse erlaubt längere Abstände und damit Fluchtdistanzen durch längere Brennweiten bis f16,8mm (37mm auf hier 43mm Adapterring, 43mm 10Dio-Nahlinse).

D10 mit Diffusor und Nahlinse

Ein Problem entsteht bei der Ausleuchtung durch den eingebauten Blitz, der zwar in 12 Uhr Position richtig positionert ist und somit seitliche Schatten vermeidet, aber durch den massiven Objektivvorbau bei kürzesten Entfernungen in den unteren Bildbereichen abgeschattet wird. Abhilfe schafft, wie auch schon bei den Nikon Modellen mit dem seitlichen Blitz, den Verwendung eines selbstgebauten Diffusors (500g Yoghurtbecher, 37mm Lochschnitt im Boden), schön ist er nicht aber so billig wie gut: Einfach aufstecken und blitzen!

D10 mit Diffusor

D10 mit Diffusor von oben

Viel Spaß beim Basteln…

s.a. bisher

https://slowfoto.wordpress.com/2010/11/16/nahfotografie-ganz-einfach/

https://slowfoto.wordpress.com/2010/09/04/canon-powershot-d10-einstellungen/

Abbildungen unbearbeitet

F8 1/60sec ISO 80 f6mm ohne Blitz

alle weiteren F8 1/15sec ISO 80 f6mm, hier mit Blitz und Abschattung im unteren Bereich

hier mit Diffusor und gleichmäßiger Ausleuchtung

hier mit Blitz und zentraler Überbeleuchtung

hier mit Joghurtbecher-Diffusor und gleichmäßiger Ausleuchtung

(c) www.slowfoto.de

Advertisements

Ein Gedanke zu „Nahfotografie – ein geeignetes und kleines Equipment

  1. …ein gelungener Beitrag. Zeigt er doch schon, was man durch Nachdenken und mit kreativem Esprit so alles aus „Standards“ herausholen kann. Ich bin mir sicher, dass die einschlägige Fotozubehörindustrie auch noch einen professionellen Diffusor – ggfl. unter Integration einer Nahlinse – auf den Markt bringen wird. Lassen wir uns ´mal überraschen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s