slowfoto der Woche (KW 5 2012)

Die Last des Fotografen ist neben der Motivauswahl vor allem die Aus(q)wahl an Ausrüstung. Seit Canon die G1 anbietet, überlege ich, ob ich die 1kg Grenze an Äquipment überhaupt noch überschreiten soll🙂

Anstelle der gewohnten Bilddaten (EOS 400D EF 35-80) einige Anmerkungen zu diesen Objektiven, aus meiner Sicht und vor allem mit der Bestätigung fotografierender Freunde: „Milchkübel“, so werden die großen schweren Hellen auch scherzhaft genannt, mit Gewichten deutlich über ein Kilogramm, bleiben eher zuhause, kleine-re Gläser unter 1.000g eher nicht, weil die Kamera-Optik Kombination dann auch unter 2kg wiegt und somit noch ganz gut tragbar ist. Ausnahmen bilden Stativfreunde, die ich unterwegs immer ob ihrer Zeitplanung bewundere, das slowfoto bekommt hier eine erweiterte Bedeutung!

Objektive mit Innenfokusierung wie das 70-200 (2. von rechts) haben Vorteile hinsichtlich der geschlossenen Front, frontfokusierende Festbrennweiten wie die beiden 1.300 und 500 (1. und 2. von links) ebenfalls. Das schwere 100-400 (in der Mitte, Schiebezoom, Drehfokusierung) hat wie das kurze 70-300 (rechts, Drehzoom und- fokusierung) eine Vorderglied-Verstellung, die das Glas im Telebereich deutlich ausfahren lässt, identisch zum neuen und schwereren 70-300 L IS.

Wichtig beim Objektivkauf sollte also nicht der >must have< Gedanke, sondern eher die Überlegung sein: Was brauche ich wirklich – nicht!

(c) www.slowfoto.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s