FAQs: Dias, Rollfilme resp. Negative (u.v.a.m.) digitalisieren, wie geht das?

Frage: Wie kann ich alte Schätze digitalisieren?

Glasplatte

Dr. Wilfried Forschner, fleißiger Leser des slowfoto blogs und begnadeter Fotograf und Tüftler, verrät hier wie er alte Schätze aufbereitet, danke lieber WIF für diesen interessanten Beitrag:

Dias waren bei mir nicht das Problem, sondern Negativrollen, die seit ca. 75 Jahren aufgerollt in ihren Dosen schlummerten. Die lassen sich nicht einfach so abfotografieren, weil sie sich immer wieder zusammenrollen. Auch Schneiden hilft nichts, weil man dann nur kleinere „Rollen“ bekommt.

image002

Also wie abgebildet für Negative oder Dias: liegender Reprostand von Novoflex, Bildbühnen für verschiedene Format von meinem alten Kaiser-Vergrösserer mit zwei Bauklemmen fixiert und dann mit einem Canon 580 EX II Blitz durch eine Mattscheibe frontal mit TTL Messung in ein Tamron Makroobjektiv fotografiert. Negativrolle in der Bildbühne fixiert und Bild für Bild „durchgezogen“ und geblitzt. Bilder sofort via USB Kabel auf einen Laptop in Lightroom übertragen und die Negative gleich intern in Positive „umgekehrt“. Da sieht man, was man hat. Die „Umkehrung“ braucht´s natürlich bei Dias nicht. Gleichzeitig eine 2. Kopie auf einen USB Stick, der dann auf meinen anderen PC übertragen wird. Letzteres wäre nicht notwendig, ist aber der Topgraphie meines Arbeitszimmers geschuldet. (c) Dr. Wilfried Forschner wif@wif.de

© slowfoto.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s