FAQs: welche digitalen Kameras sind heute aktuell?

…wie sich vieles in den vergangenen 60 Jahren verändert hat!

Gierer Hotel und die Weinstube kennen wir seit (nur) 35 Jahren… was letztlich für jede Kamera galt und gilt, auch für das neue iPhone 11 bedeutet so nah wie geht ran ans Objekt und so viel Licht finden wie möglich, um nicht durchgezeichnete und damit langweilige Bereiche zu vermeiden, selbst wenn die 1 und 2-fach Objektive deutlich besser und lichtstärker geworden sind und das Superweitwinkel eine Bereicherung darstellt, für echte Teleaufnahmen ist es (noch?) nicht die erste Wahl 😦 für nah schon eher 🙂

Aktuell: Es gibt keine allgemein gültige Antwort auf die Frage nach einer in Zukunft noch aktuellen Kamera, zum einen weil die Industrie im jährlichen Zyklus den vermeintlichen Stand der Dinge anbietet und zudem weil Jeder glücklicherweise seine Affinität zur Fotografie anders definiert, weshalb ich nur my way beschreiben kann: Ab dem 10. Lebensjahr hatte mich die Kleinbildkamera (KB) meines Vaters interessiert, die er zuletzt als Bildredakteur mit SW Film verwendet hat, sie war der erste Schritt einer langen Reise! Im 70. LJ erfreut eine Systemkamera ohne Spiegel, die Vollformat EOS RP (VF schrieb sich früher KB, also ein 24x36mm Sensor), und als Handy das iPhone 11 Pro Max (3,3×4,9mm Sensor-en), von dessen vielen neuen und ibs. low-light Möglichkeiten ich ab meinem ersten 4er allenfalls geträumt habe: Alle dazwischen liegenden analogen Kameras ohne und später mit Spiegel (SLR) und vor allem die vielen digitalen Bodys mit unterschiedlichen Sensorgrößen lasse ich mal unberücksichtigt.

Fotografieren kann man mit allen Kameras: Heute lässt man fotografieren…

Während die Entwicklung der digitalen Kameras hinsichtlich echter Neuerungen bezüglich Verbesserung der einzelnen Bilddatei eher nach der Aufnahme erfolgt, >denkt< die aktuelle Smartphone Kamera vor der Aufnahme mit und sammelt Informationen, so wird zB. HDR aus drei Aufnahmen auch partiell zusammengefügt: Im Grunde bleibt dem Fotografen viel Zeit für die Bildgestaltung, den gedanklichen Rest erledigt die Software bereits vorher und das i.d.R. ungewöhnlich gut und extrem schnell! Doch erstmal zur vollformatigen und mit Bodyverlängerung und EF-Adapter 680g leichten EOS RP:

28mm – EOS RP mit dem EF 28-200
50mm
135mm
200mm
300mm – mit Kenko 1.5
300mm mit dem EF 70-300
450mm mit Kenko 1.5

Was ist anders oder neu an der EOS RP mit 7 Abbildungen

Die Bauart der Spiegellosen (SLM) zeigt sich in der Annäherung des Sensors an das Objektiv bei der EOS RP auf kurze 20mm, die Aufnahmen werden wegen der kleineren Streukreise schärfer: Wegen des Klappspiegels musste der dSLR Sensor an die Kamerarückwand, der Abstand zum Objektiv (= Auflagemaß) beträgt deswegen lange 42mm. Die Domäne vor allem der Telebrennweiten und deren geringen Schärfentiefen sind typisch für die dSLR oder SLM, wie die 7 Aufnahmen oben zeigen.

Kein Thema für die Händy Kamera, echte Telebrennweiten gibt es nicht, man muss also näher rangehen, und die Freistellung des Hintergrundes funktioniert per App, also digital. Apps sucht man bei den klassischen Fotoapparaten vergebens, wenn man von den hauseigenen Kreativ – Programmen absieht, das Händy lässt alles Erdenkliche auch vom Fremdanbieter zu, der Markt ist kaum zu überschauen.   

Der mit nur 52mm KBÄ mäßigen Tele?brennweite begegne ich mit dem digitalen Zoom 3 bis maximal 4-fach oder doch lieber gleich mit der SLM samt originären Brennweiten bis 300mm und mehr per Konverter, diese 2:3 Aufnahmen werden dann zeitgerecht auf das iPhone aufgespielt und stehen dort zur Verfügung wie die proprietären 3:4 Aufnahmen auch. Gleiches gilt für bestimmte Aufnahmen, für die ich eine SLM/SLR vorziehe. 

Was ist anders oder neu am iPhone 11 Pro Max mit 6 Abbildungen

0,5 Superweitwinkel 120Grad
PANO 1
4 (4x digital Zoom, doppeltes Tele)
2 (Tele – besser Normal)
1 (Weitwinkel)
0,5 (Superweitwinkel)

Das 11er Pro Max ist eine grundsätzliche Neukonstruktion mit 4 Objektiven, davon 3 auf der Frontseite SWW (0,5) mit Fix-Fokus, WW (1) und sog.Tele (2) mit Stabi, ein viertes auf der Rückseite (Selfie), alle mit 12 MPI Sensor ausgestattet:

Blende F Brennweite f in mm Kleinbildäquivalent KBÄ in mm – Faktor Verwendung
2.4 1,54 13    0,5 Superweitwinkel
1.8 4,25 26    1 Weitwinkel
2.0 6,0 52    2 Normal <-> Tele
2.2 2,71 23/30 kurz/lang=crop Selbstporträt

Weitere Ausstattungsdetails, z.T. ähnlich oder in geänderter Ausführung resp. mit neuer Auswirkung auf das >fertige< Foto:

AKKU größer für längere Laufzeiten, Ladegerät 5V 3A oder 9V 2A per USB3 Kabel

BACK SELFY Kamera mit 2 Brennweiten und allen Optionen außer PANO 🙂

DARK MODE optional weiße Schrift auf schwarzem Grund – ab IOS 13

DEEP FUSION* vereint ibs. Bildinhalte aus differierenden low light images 

EDELSTAHL Gehäuse (!) 260g gegenüber 7+ (ALU) mit 210g

LIVE* rechnet das finale Foto aus mehreren Aufnahmen zusammen

NIGHT MODE* erlaubt Aufnahmen mit dem 1.8/4,25 bei ISO 1.250 und 3sec aus der Hand

OBJEKTIV 2 (=>sog. Tele) 6mm Objektiv 52mm KBÄ lichtstark mit F 2.0

OLED Display wie bei neuen TV Geräten mit top Eigenschaften

PANORAMEN auch mit allen 3 Front-Objektiven, mit dem SWW bis 300 Grad

PORTRÄT* (WW+Tele) Modus mit wählbaren F1.4-16 Freistell-Blenden und 6 Lichtsimulationen – auch für die Selbstporträt Kamera!

SMART HDR* [auto] verrechnet beste Bildbereiche aus unterschiedlich belichteten Aufnahmen gezielt zu einem finalen Foto zusammen

SPORTS FINDER MODE* mit größerem Sucherbild (=> SWW 0,5) als z.B. das (kleinere) 1 oder 2 Aufnahmeformat, mit einer extra Image Datei (=> HEIC) kann die Brennweite auch nachträglich wieder verkleinert werden, die Bilddateien weisen ein IMG_S1234.jpg auf nach entsprechender Bearbeitung, ideal für die nachträgliche Horizontausrichtung ohne Verlust an Bildgröße, das dafür notwendige Apple eigene Bildformat HEIC wir nach 30 Tagen automatisch gelöscht

STEREOTON endlich auch bei der Aufnahme (!) und klasse Wiedergabe, samt beigefügtem Apple in-ear Hörer, zudem recht unkritisch im Anstöpseln von Fremdgerät oder besser, ich habe bisher bei keinem iPhone viele Kopf- resp. Ohrhörer akustisch so gut empfunden

SUPERWEITWINKEL F2.4 f 13mm KBÄ (120 Grad) ist ein nicht stabilisiertes FixFokus Objektiv, ab ca. 10cm zeichnet es scharf bis unendlich, die Belichtung kann wie gewohnt per Tipp Quadrat und Wischfinger korrigiert werden, ideal auch für sehr nahe Panoramen

TIME EXPOSURE MODE* bis 1/ 2.800 sec resp. lange Belichtungszeiten bis 30 sec

ZOOM lichtstark und stufenloses von 2.4 13mm über 1.8 26mm bis 2.0 52mm KBÄ

Alle mit * gekennzeichneten Begriffe werden später und weiter vertieft.

Hier noch 5 Nachtaufnahmen, die die Grenze zwar schon aber aufzeigen, dafür ohne besondere Voreinstellungen und einfach aus der Hand >geschossen< wurden:

SWW 13mm KBÄ (0,5) – gegen 17Uhr aufgenommen Anfang Dez. 2019
WW 26mm KBÄ (1)
sog. Tele 52mm KBÄ (2)
PANO mit (1)
sog. Tele (2) mit verändertem Standort wegen mehr Licht im Vordergrund

Fazit: Wesentlich ist m.E. die Tatsache, dass auch mit Hilfe der vor (Deep Fusion) oder parallel zu der Aufnahme erfassten Bildinformationen (SWW) die Belichtung wie auch der Kontrast optimiert wird, was i.d.R. bisher im Nachgang mit der Bilddatei auf dem Rechner angewendet wurde und jetzt bereits in der Handy-Kamera erfolgt, sicher für viele Fotografen ein Segen! Für den RAW Enthusiasten bleiben bewährte Wege der Nachbearbeitung offen, er wird vermutlich auch anderes Equipment zum Einsatz bringen 🙂 Wer sich hingegen mit sehr gut funktionierenden Automatismen anfreunden kann, liegt mit dem von Apple aufgezeigten neuen KI Weg richtig: Für mich ist es keine Frage, dass beide Möglichkeiten ihre Bedeutung haben, eine gut funktionierende Automatik plus diverser Helferlein samt optischem Sensor im PKW sind ja auch eine Alternative zum historischen unsynchronisierten Getriebe mit Zwischengas 😦 – das neue iPhone ist für mich die lichtstarke 4-fach Zoom Kamera im Bereich von 13/26/52mm KBÄ samt der Modi für Porträt (variable Tiefenschärfe), Pano oder Video!

Anders die EOS RP, erstklassige Sensorleistung gepaart mit gutem aber kleinem Sucher im Vergleich, sehr guten manuellen und halb+automatischen Einstellungen, mit geringem Gewicht und unzähligen Wechselobjektiven, mit lichtschwachem 28-200 Reisezoom nur rund 1kg schwer. Man sollte etwas Hingabe für diese Kamera mitbringen, schon die >advanced< Bedienungsanleitung hat weit über 500 Seiten. Mit guten Fachkenntnissen und Freude am Finden ermöglicht diese SLM tolle Aufnahmen, für den Sportler mit über 4-5fps Anforderung gibt es Alternativen. 

Frage: Was haben beide Kameras gemeinsam? Den hohen Preis, das Handy bereits mit 4 Objektiven, die Spiegellose mit einem Adapter für alle EF- und EFS-Objektive 🙂

und noch ein paar Gedanken aus einer spezifischen Newsgroup resp. dem web:

Lieber Peter, so wirklich gut kann man die Bilder wegen der Komprimierung, die Facebook den Bildern ohne Zutun des Fotografen verpasst, nicht beurteilen. Offensichtlich scheint das gewohnte Bildrauschen gut herausgerechnet zu sein. Alle anderen Bilddetails leider allerdings m.E. unter der hohen Komprimierungsrate der Bilder.
Lieber L., Du hast völlig Recht: Auch ich benötige meinen 27er zuhause, um halbwegs abschließend eine Aufnahme beurteilen zu können. Auch das OLED Display vom 11er hilft nicht viel weiter, ist aber ein toller Blickfang. Ich kann aber von meinem Eindruck berichten. Gerne kannst Du eine Aufnahme in voller Bildgröße haben 🙂 Was man m.E. aber sehen kann, ist die Konsistenz aller 3 Objektive farblich (WB) und halbwegs sichtbar auch qualitativ – mit dem von Dir genannten Einschränkungen. Meine Beurteilung ist so: es sind 3 (4 mit dem Selfy) Objektive der Lichtstärken 2.4, 1.8 und 2.0, die im Grunde die Basis für ein 13(!)-52mm KBÄ Zoom bedeuten, herrlich einfach per Wischfinger wählbar, ohne farblichen oder sonstigen Qualitätsverlust. Darüber hinaus verwende ich das digitale Zoom ohne Zögern bis 3-fach, mit beginnend sichtbaren Einbußen auch bis 4-fach (das 7+ hat ein 20% geringer auflösendes sog. Tele, also nix mit Digizoom!), allerdings für diese Zwecke lieber die spiegellose EOS RP, für die ich zwar lichtstarke Festbrennweiten bis 200mm habe, aber kein so lichtstarkes Zoom(en) wie das iPhone 11 bietet und nicht nur damit überlegen ist. Will heißen, ich bin über die 3 Brennweiten ibs. in deren Zoom gleichenden Anwendung echt zufrieden. Und damit rechnet sich der Wert des 11er plötzlich ganz anders 🙂
Hallo W., neben meinen Canonen ist seit dem 4s 6+ 7+ die Hauptbeschäftigung, allerdings ist die Standzeit vom geliebten 7+ die kürzeste, das 11 Pro Max bietet aber eine ganz neue Platform und die hat mich letztlich fasziniert. Aktuell versuche ich bei neuem Gerät wie immer schon vor dem Kauf (von dem ich dann absehe, wie bei den Vorsatzlinsen) herauszufinden, was nicht geht und entdecke beim 11er ibs. für meine Art slowzufotografieren viel Neues und Nützliches, ganz wertig empfinde ich die verbesserte Qualität der 4 Linsen v.a. auf gleichwertiges Niveau, die sog. TeleLinse des 7+ war sichtbar dem WW unterlegen. Nebenbei, der Audioausgang des 11er ist ein Hammer für Kopfhörer (JBL) und Ohrstöpsel (ultimate ear), die zur Höchstform auflaufen. Aber das ist nur ein Kriterium. Der Preis ist sicher hoch und appletypisch, ich wünsche mir deshalb eine lange Phase fröhlicher Nutzung. Schön ist dabei, dass alle Altgeräte in den Rezyklus gelangen, insofern ist der Wertverlust extrem gering. Auch reizvoll: die Apple Uhr fernsteuert das iPhone, das iPhone fernsteuert die EOS RP, eine feine Nutzung miteinander. 

https://www.imore.com/iphone-11-camera-review?fbclid=IwAR2qtwJ3crE21aJHj7ptP-PDXXxWbBBLSQULe48CgFJJffO1RK2EsJGAl9I

Im Grunde war dieser Artikel mit den hervorragenden Bildbeispielen und Hintergründen (ein bisserl Technik muss sein für das sichtbare und bessere Verständnis) der Ausschlag für den Kauf, und alles bis davor gelesene war nur ein winziges Attribut, Beispiel der eigene Garten in night mode mit der keulenförmig erleuchteten Rasenfläche in der Mitte der Aufnahme oder der wolkenfreie Himmel mit ein paar winzigen Sternen. Auch eine erstklassige SLR/SLM macht mit diesen Motiven keine sehenswerte Aufnahmen, etwas Licht ibs. im Vordergrund ist wohltuend. Ganz kurz, was kann das 11er nicht: echte Teleaufnahmen gibt es woanders, 2x Zoom okay als Ausnahme. Dafür von 0,5 (=13mm KBÄ Fixfokus ab ca. 10cm) über 1 (=26mm KBÄ stabilisiert) und 2 (=52mm KBÄ stabilisiert) stufenlos alles, was das Herz begehrt, mit bisher nicht bekannter Detailzeichnung und präzisem Weißabgleich! Ich bin vor der Tiefe meiner bisher gemachten Aufnahmen angetan. Ebenfalls von der Audio Wiedergabe, alles an geliebten Kopf- und Ohrhörern klingt überzeugend (Spotify bisher rund 50GB Playlisten in der Bibliothek, bei 500GB Speicherplatz wie im MacBook kein Problem). Effektivität: mit meinem durchschnittlichen täglichen Nutzungsverhalten verbrauche ich gerademal 15% vom Akku, beim 7+ waren es bis zu 50%, da hat sich viel getan. Für die Video Fans lohnt ein Blick in:

https://www.youtube.com/watch?v=cM8DcCoZulw

und vielleicht noch in das making of, eine Produktion, wo ich als Slowfotograf einfach nur baff bin.

Es ist mir fern, für eine Firma Werbung zu machen: für Produkte, auf die ich nicht mehr verzichten möchte, eher gerne, deshalb meine diesjährige Empfehlung für Fotografie als SLM die Canon EOS RP und als Händy das iPhone 11 Pro Max. Die Apple Uhr fernsteuert das 11er, das 11er fernsteuert die RP. Die RP (Tele!) Aufnahmen packe ich nach getaner Arbeit in Orginalgröße auf das iPhone in die [Fotos] App und habe damit one way für alles. >Passt schon< sagt hier der oberschwäbische Bayer zum bayerischen Oberschwaben, der Westallgäuer hört einfach nur zu 🙂

Zitat aus imore:

If photography is at all important to you, and you have the iPhone 6s or SE or older, even up to the iPhone 7 Plus, the difference you get in moving up to the iPhone 11 is very literally like night and day. 

If photography is very important to you, and you have the iPhone 8 or even the iPhone X, going to the iPhone 11 can allow you to stretch ultra-wide muscles you never knew you had.

If photography is critical to you, and especially if you didn’t like some of the choices Apple made with the iPhone XR or XS Smart HDR, then not only is the iPhone 11 smarter with the HDR, but Deep Fusion and Night Mode will knock your socks off.

And… I won’t say I told people so, or even that I informed them thusly, in those videos leading up to the iPhone 11 announcement, but I do love that if you subscribe to this channel and watch those videos, you had all the information and analysis pretty much before anybody else.

But, analysis is one thing. Actual results is another. And, one month later, it’s good see Apple delivering on all that investment and all that promise, and in a way that’s as reliable as it is consistent and quality, which is also something many other camera phones often still can’t say.

NB: 7 EOS RP und 1+6+5 iPhone 11 Pro Max Aufnahmen unbearbeitet außer Datenreduktion und noch eines zum Abschluss aus Gierer`s Genuß-Küche, auch die hat sich im Laufe der Jahrzehnte immer wieder den geänderten Anforderungen angepasst 🙂

Tipps zum iPhone gibt es im Web hier und zum iOS 13 hier und direkt auf dem iPhone:

(c) slowfoto.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s