Slowfotos für die KW 47 2020

Secret Places: Malerecke in Langenargen am BodenseeZiel ist diesmal die Malerecke, wir wandern von Kressbronn`s imponenten Neubauten auf dem Gelände der historischen Bodanwerft aus über 10km entlang der Camping- und Bootsliegeplätze nach Langenargen mit der bereits im ersten Lockdown geschlossener insolventer Gastronomie im Montfort Schloss am Ende der prächtigen Uferpromenade, von da zur idyllischen Malerecke mit vielen Steinmännchen an der Argenmündung und wieder zum Parkplatz zurück.Tipp: schon schön hier…

Die Argen ist der drittgrößte Zufluss am Bodensee nach dem Alpenrhein und der Bregenzer Ache, das Dreieck Langenargen, Friedrichshafen und Romanshorn liegt an der mit 14km breitesten Stelle des Bodensees. Langenargen genießt als Sonnenstadt touristischen Zulauf und verfügt über den großen Hafen für Segler und andere Boote. Die Malerecke direkt an Argenmündung ist nur eines der vielen schönen Motive…

IP11 PM  ooc  Fast Resize   

(c) slowfoto.de

 

Slowfoto für die KW 38 2020

Es gibt sie noch, die Pilze,

hier ein Prachtexemplar von fast 20cm Länge am Wegesrand, das wenige Minuten später schon zertreten war, der liebe Mensch…

Corona bedingt reisen wir im September 2020 zum ersten und einzigen Mal mit dem Wohnmobil über die Oberpfalz nach Meckpomm: MP ist Spitze, 2019 zum 4. Mal beliebtetes Reiseziel vor Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, 2tkm Küste, eintausend Seen, 8 Sternelokale und die meisten Herrenhäuser und Schlösser in D und dennoch nur 69 Einwohner/qkm www.natur-mv.de  –  4G oder stabiles Wlan auf den Campingplätzen ist allerdings ein Fremdwort, Edge oder ewige Downloadzeiten sind die Norm, nicht nur an den Schulen gäbe es viel zu tun…

IP11PM bearbeitet

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 37 2020

secret places: Sommerwandern in Winterberg – Sauerland

Kurtaxe inkludiert die Sauerland CARD nicht nur für die >Freie Fahrt<

Fragt man nach dem Sauerland, wird die Williger Mühlenkopf Großschanze oder in Winterberg die Bob- und Rodelbahn, die St. Georgs Schanze, das Skiliftkarusell, Bike Arena + Park, der Europawanderweg Rothaarsteig, der 230km Ultramarathon nach Duisburg und der Kahler Asten erwähnt! Mit ca. €50Mio Investition entstand das größte zusammenhängende Skigebiet in D, seit 20J mit späterem Winteranfang, seit 10J mit massivem Schneeverlust, deshalb überall Lifte plus Schneekanonen. Das interessante westdeutsche Wintersportmuseum ist im ersten Stock der Genusswirtschaft Landfein in Neuastenberg untergebracht, dort konnte ich auch meine erste Skibindung von 1959 finden: Die Konzepte der innovativen Küche haben uns letztlich noch mehr erfreut:-)

Vier Wanderungen jeweils von Winterberg aus haben wir unternommen: zur weiten und aussichtsreichen Bremberg-Runde, über die verkarstete Kuppe des Kahler Asten mit der Schafherde, nach Neuastenberg durch Schlucht und Wald, nach Siedlingshausen vorbei am riesigen Grauwacke Steinbruch und über den von jungen Männern am arbeitsfreien Sonntag Nachmittag gebauten Kapelle-Kreuzweg bei Silbach. Die Abwechslung der Wanderwege ist vielfältig, die Steigungen sind mäßig, die jeweilige Länge haben wir bei rund 3Std belassen, die Witterung hatte herbstliche Temperaturen, war also ideal zum Wandern. Wir haben Komoot offline zur schnellen Orientierung verwendet. Fazit: wir kommen im Hochsommer wieder 🙂

+++ beschilderte und einsame Wanderwege – klimatisch gemäßigt auch bei sommerlichen Temperaturen – gute Infrastrukturen – klasse Verkehrsnetz – vielfältige Gastronomie – lohnenswerte Ziele in der nahen Umgebung, schöne Natur, vielfältige Sportangebote!

— wie überall wo Touristen da Preise: 0,5l Bier bis zu €6,20 – Billigläden und laute Hotspots innerorts kann man umgehen! 

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos der Woche KW 36 2020

secret places – Nagelfluhkette – Höhenweg Käselehrpfad: Möggers – Pfänder

Unser Ziel diesmal bei schon sommerlichen Temperaturen um 6:30 mit 17Grad und nur 10% Regenwahrscheinlichkeit war das nur 24km entfernte Bergdorf Möggers: nach Hohenweiler mit herrlich Kurven, mit 3 Parkplätzen hinter dem Ort (Tageskarte 6€) und von dort aus je 8km zu Fuß auf das Pfänder Plateau, 220m hoch 100m runter resp. umgekehrt. Es geht wegen der Hitze früh los, unterwegs finden sich Schautafeln zum Käse, wie er schon vor 7.000 Jahren erzeugt wurde, bis hin zur schönen Rundum-Terrasse vom Gasthaus www.moosegg.eu – wir hatten leckere Kaspressknödeltaler auf gem. Salat und marinierten Rindfleischsalat mit Kürbiskernöl, treffen Motorradfahrer aus der Schweiz mit einer Galerie an neuen BMW GS Modellen, die jüngste wurde gestern zugelassen, steigen dann hinauf zur Pfänderspitze mit dem tollen Ausblick über den Bodensee und laufen den Fahrweg zurück bis zum Abzweig Möggers, von da ab wechseln Wiesen und immer mehr an Waldweg (s.a.u.) bis zum Ausgangsort, wo wir den Parkwächter treffen, ohne Parkschein kostet es aktuell €20, wir hatten 2014 das erste Mal vergeblich den Automat gesucht und €10 bezahlt! Dieser Traumweg in der Nagelfluhkette ist in 2,5Std gut zu laufen und bietet Natur und Weideland vielfältig ohne Einkehr direkt am Weg, wir hatten deshalb Mineralwasser und Vesper dabei.

Der Waldweg von Möggers aus als Winterwanderung findet sich hier

Apple IP11 PM  – alle Aufnahmen ooc – außer FastResize

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 34 2020

secret places – Bödele und Losenpass

Wir fahren zum Losenpass auf 1140m, besser bekannt als Freizeitgebiet >Bödele<, ein ehemals auch olympisches und heute noch best besuchtes Skigebiet und das mit dem weltweit ersten Motoraufzug von 1907 zur Schanze nicht nur für Lustenauer und Schwaben: auch wir parken Gebühren frei auf dem Standstreifen gleich hinter dem Ortsschild weil im Schatten! 

In gut einer Stunde wandern wir die 4,1km bergauf, zunächst den Fahrweg, meist im feuchten Wald, später als Steig zur www.lustenau-huette.at auf 1250m, haben dort lecker frische Alpler Rösti mit gem. Salat und Rindsgulasch mit Knödel gegessen 🙂  ist dies in der mitten im Wald gelegenen Bregenzer Hütte geplant, steigt man rund 20min weiter hinauf, wir hatten gebratenen Käse im Speckmantel auf Salaten, Surakäs (in Essig marinierten frischen Käse) mit Kürbiskernöl unter bunter Garnitur und später noch hausgebackenen Käsekuchen. Die Hütten sind nach der jeweiligen örtlichen Sektion der Alpen- resp. Naturliebhaber- oder Wandervereine benannt. Der Abstecher auf befestigten Pfaden über hoch gelegenes Moor ähnliche Wiesen zum Aussichtspunkt lohnt, für uns ibs. in diesen Zeiten wenn wenig los ist 🙂

Der Weg ist zwar als leicht und für den Kinderwagen geeignet beschrieben, beides ist falsch weil z.T. sehr zerfurcht, so daß der Pfad nebenan auf dem Waldboden angenehmer zu laufen ist, man entkommt so dem oft sehr groben Schotter, der für die Kids im einzigen Kinderwagen, den wir gesehen haben, einfach zu holprig ist, sie haben gebrüllt! Also festes Schuhwerk mit geeignetem Profil wählen, da macht man nichts verkehrt, mit der Aussicht, Fauna und Flora samt Landschaft auch im Sommer nicht 🙂

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 33 2020

secret places – Donau Versickerung oder Versinkung

Parken und Übersicht – Quelle Google Earth – links unten der große Daimler Komplex

Wir fahren früh morgens zur Donauversickerung zwischen Immendingen und Möhringen für einen 12km Rundweg, Parken beim Einödviadukt bei Möhringen, wandern zur bewirtschafteten Donau-Versinkung mit Zeltplatz und von dort hoch zum ausladenden Daimler Innovationszentrum (wir haben viele dicke und hohe Erlkönige gesehen) und Höwenegg samt Hegauvulkankrater, einem stillgelegten Steinbruch und gehen den fast gleichen Weg zurück auch im trockenen Flussbett: Die Donau versinkt hier auf 650m NN an rund 150 Sommertagen mit 5.000l/sec ins verkarstete Sedimentgestein des riesigen Höhlen- und Spaltensystems im Untergrund und sprudelt 60Std. später mit bis zu 24.000l/sec im ca. 180m tiefer gelegenen Aachtopf bei Aach wieder heraus, die gleichnamige Aach fließt dann in den Zeller- (Boden)see und der wiederum in den Rhein. Der Radweg entlang der Donau ist bereits frequentiert, unser Wanderweg noch nicht 🙂

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 32 2020

secret places: Örflaschlucht – das eindrucksvolle Tal vom Emmebach im Bregenzer Waldgebirge
Wir fahren über die aktuell 
ohne Hinweis mautfreie Bregenzer Autobahn bis zur Abfahrt Hohenems und weiter nach Götzis, im Ort links ab zum Parkplatz der Kirche von St. Arbogast. Dort steigen wir zu Fuß hinauf nach Meschach mit einem kleinen Abstecher in die Örflaschlucht Nord entlang am Emmebach bis zum Wegende, dann zurück und hoch zur Örflaschlucht Süd und parallel der Strasse im Wald zur romantisch gelegenen Kirche von Meschach, dem oberen Wendepunkt auf 760 müM. Der >Wanderweg< zurück führt zunächst hinab über Privatgrund mit herrlichen Blumen und einem Teich (nur zum Betrachten!) und als Pfad durch das anschließend ausgedehnte Waldareal mit einer Brücke über dem beachtlichen Wasserfall, hinauf (Achtung Holzfällarbeiten) auf breiten Forstwegen und final hinab bis zur Abzweigung des Abstechers, danach den Hinweg hinab nach St. Arbogast. Wir sind ca. 10km gewandert und teilweise gefordert worden. Die Gaststätte >Schützen< an die Kirche öffnet erst am späten Nachmittag, man sollte also Vesper und Mineralwasser mitführen.

IP11 PM   ooc   Fast Resize  –  schon schön, dass für jedes KBÄ 26mm Foto die volle Größe des SWW 13mm KBÄ zum nachträglichen Basteln 30Tage zur Verfügung steht!

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 31 2020

secret places: Simmerberg Runde – Tobelbachtal und Balzerberg

Screenshot Quelle [Komoot]

Die App [Karten] kennt in Weiler-Simmerberg keinen Friedhof: Wir kaufen dort bei der Bäckerei Rieser ein und fragen, finden schnell den Parkplatz am Friedhof, wandern mit den Lekis (sinnvoll!) los in das Tobelbachtal, steigen ab und laufen über die Hammerschmiede zur idyllisch gelegenen Mühle (später ein Sägwerk) und über Berbruggen mit fantastischem Nordpanorama weiter Richtung Rutzhofen (Heumilch Sennerei) und über den Balzerberg zurück am Waldrand mit Südpanorama und Blick auf die Gärtnerei Hauf in Nagelshub zurück zum Tobelbachtal. Wir kehren anschließend in der historischen Bräustatt und Taferne ein zum gemischten Salat, Knödeln mit frischen Steinpilzen, dazu ein leichtes Weizen, einfach klasse, auch wie der Wirt einen aufmüpfigen Gast ohne Kontaktdaten, ohne Händedesinfektion sowie ohne Schutzmaske aber dafür mit seinem >teuren Fahrrad< im Gastgarten hinauskomplimentiert. Der Wanderweg beträgt rund 10km, ist anfangs wie zum Ende auch steil, was das Tobelbachtal betrifft. 

Die Gegend um Simmerberg ist für uns nicht nur eine ländlich wertige Einkaufsquelle, sondern ein sinnliches Erlebnis, weil noch wie ein Stück Paradies 🙂

IP11 PM ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 29 2020

secret places: Schlaubetal – ein Juwel nahe der polnischen Grenze

Rund 80km östlich von Berlin liegt das romantische Schlaubetal, eine glaziale Rinne aus der Weichseleiszeit mit einem Riesenfindling aus Bornholm, Buchen- und Eichenwäldern, Moore und Seen und vor allem dem Flüsschen Schraube: unser Rundweg begann in Mittelmühle bis Siedichum für eine Erfrischung, zum Essen (Dillgurken, Rindsroulade, Wildschwein) sind wir in den Garten der Ragower Mühle mit Museum eingekehrt, hin also meist direkt und lange am Wasser, zurück kürzer durch die Wälder, ein herrlicher Ausflug in ein recht ursprüngliches Gebiet.  

IP11 PM   ooc   Fast Resize   (c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 26 2020

secret places: Argen und Argental – zu Fuß oder mit dem Fahrrad

Die Argen ist ein beliebtes Ausflugsziel

Ab der Giessenbrücke ist der Verlauf der Argen bis zur Mündung in den Bodensee auf einer Strecke von ca. 10km begradigt, mit steinernen Stufen (Stressbreaker) und hohen Böschungen versehen. Nicht nur am Wochenende sind beide Uferwege von Rad- und Wanderern besucht, an heißen Tagen wird auch im Wasser abgekühlt. Ein Labrador hat es uns angetan, das Stöckchen fliegt,

er platscht in die fließende Argen, schneller geht es nicht,

schwimmt kraftvoll wie ein Weltmeister, schnappt sich das Stöckchen, kommt zurück und holt

für ein Leckerli das Stöckchen auch gerne öfters!

IP11 PM   ooc   Fast Resize   (c) slowfoto.de