Dieses (360 Grad) Panorama kann man zwar nicht kaufen…

Leben, wo andere Urlaub machen…

1 Blick nach Ost-Süd
2 Blick nach Süd-West
3 Blick nach West-Nord
4 Blick nach Nord-Ost

 

5 Blick nach Süden

Freunde von uns verkaufen eine tolle Wohnung – bei Interesse bitte Info an mich ->  drppz-wsb@t-online.de

iPhone 7+  ooc  Fast Resize

(c) slowfoto.de

Advertisements

La Gomera zu Fuß

La Gomera – die Kanarische Wanderinsel

La Gomera und die Kanaren
La Gomera und die Kanaren

Mehrere Wander Aufenthalte auf La Palma, der größeren Schwesterinsel, noch in guter Erinnerung, hatten wir diesmal ein 7-Tage Paket von AbenteuerWege gebucht: Sechs Wanderungen in den verschiedenen Regionen der Insel inclusive EZ/DZ in fünf regionalen Hotels mit Gepäcktransfer sowie Anfahrten hin zum Start zweier Wanderungen: Wir wollten individuell und ganz ohne Gruppe resp. Führung laufen und dennoch immer wieder Kontakte zu Mitreisenden genießen können.

xxxxx
hier das Beachbook für die SonnenanbeterInnen 🙂

Die Organisation klappte vorzüglich, die GPS datierten Karten waren perfekt, das Roadbook oft auch offroad und die Beschreibungen präzise und hilfreich.

Roadbook (c) Adventure Reisen
das detaillierte und umfangreiche Roadbook (c) AbenteuerWege
die Wanderrouten auf der Insel
und die dazu gehörigen Wanderrouten auf der Insel

Zum Verlauf:

Tag 1: Fred Olson Fähre ab Tenerife nach San Sebastián – zentrales Hotel Torre del Conde

50 min Schnelltransfer
50 min Schnelltransfer

Tag 2: Transfer zum Campingplatz El Pedro: Garajonay Nationalpark, Chipude – Landhotel Bar Sonia

auch wenn ich mich oft sehr alt gefühlt habe, das bin nicht ich sondern der Ureinwohner
auch wenn ich mich oft so alt gefühlt habe, das hier ist der Ureinwohner
mit großer Familie auf dem Garajonai
mit großer Familie auf dem Alto Garajonay, dem höchsten Punkt der Insel
Brände gab es nahezu überall
Brände gab es nahezu überall
und der Wald erholt sich wieder
und der Wald erholt sich glücklicherweise und schnell wieder
Farne und Moose im feuchten Milieu
Farne und Moose wachsen gut im feuchten Milieu

Tag 3: Chipude Vallehermoso – Rural Hotel Tamahuche 

das fruchtbare Tal von Vallehermoso
das überaus fruchtbare Tal von Vallehermoso

Tag 4: Rundwanderung Vallehermoso – Rural Hotel Tamahuche

mystische Strände
mystische Strände
herrliche Wanderwege
herrliche Wanderwege
pittoreskes Städtchen Vallehermoso
pittoreskes Städtchen Vallehermoso
von der Aufstiegsseite
von der Aufstiegsseite
fette Flora
fette Flora
egal wo
ist überall zu finden

Tag 5: Transfer Hermigua – Ibo Alfaro Hotel Rural

grandiose Aussichten
grandiose Aussichten
Picknick
Wanderers Picknick
am Traumstrand
am Traumstrand
viel Landflucht ist zu finden
verlassene Höfe, Landflucht
und viel Tourismus
und viel ruhiger Tourismus

Tag 6: Rundwanderung Hermigua – Ibo Alfaro Hotel Rural

und ab und zu ein Kadaver oder was davon übrig bleibt
und ab und zu ein Kadaver oder was davon übrig bleibt

Tag 7: Hermigua San Sebastián, wir nahmen ab der Finca El Cabrito das Boot plus Upgrade Parador

links vorn unser Wassertaxi
links vorn unser Wassertaxi, in der Mitte der Parador
Blick vom Parador aus
Blick vom Parador auf den Hafen

Tag 8: Transfer mit Fred Olson Line nach Tenerife (40km in weniger als einer Stunde)

San Sebastian und der Hügel mit dem Parador
San Sebastian und der Hügel mit dem Parador

Zu den Lokalen, Lokalitäten und Unterkünften siehe auch -> TripAdvisor: dort -> slowfoto oder -> Peter Paul Zehner wählen, es sind mittlerweile ca. 850 Fotos in 350 Bewertungen, davon 200 hilfreiche:

Das Torre del Conde liegt zentral und dennoch ruhig in der Nacht, die Ausstattung ist okay, das Frühstück business…Witterungsbedingt war das Landhotel Bar Sonia das kälteste Hotel, die spanische Bauweise und die ineffektive elektrische Radiatoren Beheizung trugen dazu bei, den Strom für die Insel liefern Dieselgeneratoren!!! Dafür gab es abends erstklassige Brathähnchen… Tamahuche ist wie ein Herrenhaus gebaut und eingerichtet, mit liebevollem Frühstücksbuffet. Das Ibo Alfaro liegt etwas außerhalb der Stadtmitte und hat eine schöne Terrasse plus Getränkeangebot in der Rezeption und ein tolles Frühstücksbuffet, wir schliefen in einem kleinen absolut ruhigen Nebengebäude. Der Parador ist für Architektur- und Gartenliebhaber ein herrschaftlicher Genuss (wir hatten die Suite) und bietet eine exzellente Küche und freundlichen Service zum entsprechenden Preis.

Was für hochsommerliche Temperaturen geeignet ist, erfreut Anfang März nicht zwingend. Ein energetisches Umdenken beim Bau wäre auch ökologisch sinnvoll, zumal die ganzjährige Belegung wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt.

all night long
Tenerife all night long

Zu den Landschaften:

La Palma hat den grünen Norden, die Caldera de Taburiente als weltweit größtem vulkanischen Krater und den Spazierstock ähnlichen Vulkanweg bis zum Südzipfel, dies ist nur beispielhaft und unvollständig aufgeführt. La Gomera ist wie ein Spiegelei mit rund 30km Durchmesser, rundum mit zahlreichen und tiefen Schluchten zum Meer gesegnet. In der grünen und bis ca. 1.500 müM höher gelegenen Mitte liegt der Garajonay Nationalpark mit Regenurwald, Farnen, Lorbeer und Moosen bewachsen, die gleichnamigen weißen oder roten genossenschaftlichen Weine sind bemerkenswert.

weiss
Blanco

Wer hier wandert, bewegt sich hinauf und hinab und umgekehrt, oft mit 1.000 Höhenmeter am Tag auf 10 bis 15km Strecke, Stöcke sind dabei sehr hilfreich! Schwarze Sandstrände gibt es auf beiden Inseln, kleine und gefährliche auf der kleinen und weitläufige, stark frequentierte auf der großen Schwester.

La Gomera bietet mit nur knapp 22.000 im Gegensatz zur vor allem im Südwesten vom Tourismus verbauten Hauptinsel Teneriffa mit 1 Mio. Einwohner ein beschaulich ländliches Ambiente und das ist gut so, wir haben die zweite Woche mit Mietwagen und Wanderschuhen die große Insel erkundet. Die Strassen sind ungewöhnlich gut ausgebaut, praktisch neu. Viele kleine Gehöfte sind verlassen oder >se sende<, stehen also zum Verkauf.

11% des spanischen BSP erwirtschaftet der Tourismus, das Kapital der kleinen Insel La Gomera sind die vor allem die weitgehend unberührten Landschaften, die wilde Natur und die Ruhe…

langsam taut der Schnee auf
langsam taut auch der Schnee auf dem Gipfel des El Teide

Ein paar Tipps für kulinarische Investitionen auf beiden Inseln:

AZAR C.C.Playa Fanabe I Loc. 64 38660 Playa de las Americas Adeje Tenerife Tlf. +34 922085281 sehr gute Küche für Fisch: Carpaccio Solomillo resp. de Salmon – Mixto Langos Champinon – Dorada im Salzmantel – Cherne auf der Haut und Wein: Rubicon seco Malvasia

Meson Castellano http://www.mesoncastellano.com großes Restaurant in Playa de las Americas, frischer Fisch, knusprige Hühnchen, schöne Weine

Pescaderia Anza in den Markthallen C/Horacio Nelson 38, 38006 Santa Cruz de Tene, Fischstand mit Imbissecke, frische Tartare vor unseren Augen zubereitet, leider süße Weine

Bodegon Los Compadres C/. Claudio 9 La Orotava de Tene, seit 1984 von den Besitzern geführt, uriges Ambiente, klasse Ropa vieja, Täubchen und offener Roter aus der Pepsi Cola Flasche 0,25

Bar Terraza Pedro Ctra. Gral. 156 Hermigua La Gomera http://www.barterrazapedro.com – Tapas, Salate, kleine Gerichte, Pedros Schwester >kocht< und man genießt auf der Terraza, direkt an der Strasse, für kleines Geld gute Qualitäten

Telemaco Tasca Bar & Lounge in Hermigua http://www.tascatelemaco.com uriges halboffenes Restaurant mit bemerkenswerter Küche und alter Rockmusik

El Carraca C/Nueva Creación Vallehermoso La Gomera http://www.tascarestauranteelcarraca.jimdo.com Familien geführtes Restaurant mit viel tagesfrischem Fisch, belebte Bar

El Teide mit viel Schnee
und zu Beginn der El Teide mit viel Schnee und damit Wanderverbot!

Alle Aufnahmen wurden mit dem iPhone6+ (3:4) oder der EOS M (2:3) erstellt und sind bis auf ganz wenige unbearbeitet. Während das iPhone ibs. bei Panoramen schnelle Vorteile bietet, ist die EOS M für Aufnahmen bei wenig Licht (4 Nachtaufnahme ohne Stativ) oder mit längeren Brennweiten (f 55-200mm) geradezu prädestiniert. Jedenfalls schleppt man mit Beiden wenig mit 🙂

© slowfoto.de

 

Slowfoto der KW 14 2016

Seegfrörne (zugefrorener See)

xxxx
Stausee am Reschenpass

Das fotografische Hauptmotiv des Reschensees ist der alte Kirchturm. Während Windsurfer die Eisdecke für einen schnellen Ritt nutzen, suchen Familien die Nähe des Gebäudes. 1963 war der Bodensee zum letzten Mal zugefroren, der Rechensee 2016 🙂

xxx
Der Parkplatz hinter mir, im Sommer voll, ist aktuell so gut wie leer

© slowfoto.de

Slowfoto der KW 09 2016

Bodensee

Blick von der Insel Lindau auf den See
Blick vom Luitpoldpark der Insel Lindau auf den nordwestlichen See

Die Insel (Altstadt) bietet mehr als die pittoreske Geschäftsmeile für Fußgänger und die meist überlaufene Hafenpromenade. Ein paar Schritte hinter dem Bahnhof sind die ehemaligen Kasernen und der historische Pulverturm, hier links im Bild, mit herrlichem Panorama auf Bad Schachen rechts und ganz hinten klein und mittig die Wasserburger Halbinsel. Im touristischen Winterschlaf ist hier die Ruhe grandios.

© slowfoto.de

Slowfoto der KW 51 2015

Dezember

xxx
Blick auf den südlichen Bodensee von der Antonius Kapelle bei Selmnau aus

Das nahe Bodensee Hinterland bietet viele Möglichkeiten für Ausflüge zu Fuß, hier im Bereich Hege Nonnenhorn Wasserburg, durch Obstplantagen, Weinberge und Wiesen. Kurz vor der Wintersonnenwende ist das Licht der tief stehenden Sonne (ca. 15:30) von besonderem Reiz, gerade für die anwenderfreundliche und von mir favorisierte >180 Grad Panorama Funktion des iPhones, auch wenn der Sensor bei diesen Motiven kontrastbedingt etwas arg strapaziert wird (F2.2 f4mm ISO40 1/1014sec).

© www. s l o w f o t o .de

iPhone Panoramen auf dem Stativ

Ein kleines und leichtes Stativ für den Muffel 🙂

aaaa
iPhone im mumbi Case in der Rollei Schraub-Halterung und
bbbb
am Cullmann CC50 Winkel auf der Novoflex 360 Grad Panoramaplatte und
cccc
auf dem Cullmann Nanomax 200 Tischstativ
dddd
Frontansicht mit NoName Selfiestick plus Kabelauslösung

Basteln ist seit Kindertagen eine meiner Leidenschaften, vor allem wenn es darum geht, vorhandenes an Equipment für neue Funktionen zusammenzustellen: Wegen meiner schon sehr lang anhaltenden Begeisterung für die einfach zu erstellenden iPhone Panoramen musste zum 6+ eine stabile und präzise zu bewegende und vor allem auszurichtende Stativ Lösung her! Mit relativ preiswerten Einzelstücken entstand so mein individueller Pano Stand, der noch um den Kabel wie Problem losen BlueTooth Auslöser ergänzt ist, um auch völlig entkoppelt >schießen< zu können. Natürlich kann das leichte Tischstativ durch ein richtig Großes ersetzt werden.

Meine Konstruktion für Fischaugen Panoramen findet der Interessierte hier

©slowfoto.de

Slowfotos der KW 24 bis 26 (für jeden Tag ein Panorama)

 

 

Sardinien in Panoramen

IMG_1312.top IMG_1612.topIMG_1600.topIMG_1584.topIMG_1553.topIMG_1551.topIMG_1525.topIMG_1501.topIMG_1210.topIMG_1190.topIMG_1176.topIMG_1147.topIMG_1137.topIMG_1132.topIMG_1115.topIMG_1105.topIMG_1312.topIMG_1091.topIMG_1081.topIMG_1064.topIMG_1060.top

 

alle Panos mit dem iPhone 4s ooc

Herrn Rentrop, einem freien Journalisten, habe ich ein paar Fragen zu meiner iPhone Fotografie beantwortet, hier sein Bericht, viel Spaß beim Lesen und das mit dem Experten bitte nicht so eng sehen, auch ein Einäugiger kann gut hören (-:

© slowfoto.de