ELBSEE – secret places

AITRANG OSTALLGÄU

Wiese mit Alpenblick bei Ruderatshofen

Eine nette Wohnwagen Nutzerin hatte uns vor vier Jahren den Campingplatz am Elbsee als ihren Favoriten benannt, die Pandemie hat mit Absagen zu Termin Umbuchungen in unserer Planung gesorgt und diesmal hat es mit dem Ostallgäu geklappt:

unser Ziel – endlich!

Wir kennen das dem südlichen Bodensee direkt benachbarte Westallgäu relativ gut von Einkäufen und Tagesausflügen mit Wanderungen, hier nahe Aitrang boten sich ebenfalls morgendliche Ausflüge vom Elbsee aus mit den E-Bikes und nachmittägliche Wanderungen vor allem um den See, dessen Moor, den Wald und die Wiesen. Für uns ist der CP www.elbsee.eu ein *****Vorzeigeplatz, vor allem wenn man die Natur mag, nur selten hat bisher so viel spontan und so gut gepasst, also bitte nicht weitersagen 🙂 wir werden alsbald wieder hinfahren… 

Wie im Blog gewohnt eine nahezu chronologische Serie an Aufnahmen dessen, was uns aufgefallen ist oder gefallen hat, ohne Anspruch auf Vollständigkeit o.ä., wie immer launisch und mit sattem Lächeln in bester Erinnerung 🙂

das Schicksal vieler Rinder – der regionale sous vide gegarte Sauerbraten mit Knödel und Rotkraut 🙂

(c) www.slowfoto.de   – alle Aufnahmen und Texte

BERLIN zu Fuß

es gibt zu viele solcher traurigen Schlafstätten, bei dieser top aufgeräumten GARY WEBER war ich mir nicht sicher ob Fake (= Werbung) oder Wirklichkeit

Schon lange geplant haben wir im Februar einige Tage in Berlin verbracht und waren knapp 80km zu Fuß unterwegs: abends und auch tags in der City, bei herrlichem Wetter in der nahen Umgebung. Wir sind regelmäßig und gerne in der Hauptstadt, kennen manche Winkel schon seit Jahrzehnten: Leben möchten wir hier immer nur für begrenzte Zeit, zudem verändert sich die Stadt auch negativ, Müll und Verschmutzung betreffend, es wird einfach zu viel irgendwo abgestellt oder danach vergessen! In der Pandemie ist das öffentliche Leben stark eingeschränkt, einkaufen geht mit 2G(+) Kontrolle, für uns mit 3G kein Problem, es stellt sich nur die Frage, ob denn alle Kontrolleure auch den entsprechenden (Impf-)Status haben…

Trotz unzähliger Touren zu Fuß und über viele Jahre gibt es immer noch neue Ecken zu entdecken oder alte wieder zu erleben, Berlin ist eben eine große Stadt und das auch mit ausgedehnten grünen Arealen. Wir waren eine abendliche Stadtrunde lang ums Museumsufer, im KaDeWE eher kurz, am Ufer vom Müggelsee, entlang dem Landwehrkanal, in Schmöckwitz am Crossin- und Zeuthenersee, am Alex und Gendarmenmarkt, der Friedrichstrasse und Unter den Linden. 

Ein Highlight sind die kulturellen Angebote, mit online Anmeldung meist unschwer zu genießen. Probleme haben die Geschäfte, als Beispiel eines, das wir seit Jahrzehnten kennen, der aktuelle Umsatz beträgt 25% der Norm, es fehlen vor allem Touristen und die überall, entsprechend ruhig ist es tagsüber in der Stadt, außer an oder in Hotspots (Museumsufer Terrassen, KaDeWe Fressmeile), was sich easy und mit Abständen umgehen lässt. Ich habe nur eine kritische Situation indoor erlebt, da wollte ein fremdes Ehepaar ohne Masken mit in den Aufzug trotz entsprechendem Hinweis 😦

es gibt viele solcher Plakate, bei dem Aufkleber bin ich mir ganz sicher: ein Fake 🙂

Alle Fotos sind unbearbeitet aber Daten reduziert

(c) slowfoto.de

TIPP: zu jeder Aufnahme, Frage oder Thematik biete ich auch ein LIVE COACHING per Videotelefonat an, Infos dazu gerne mobil 0172 7021587 oder kontakt@slowfoto.de 

Panoramen mit dem iPhone 11/13

Malerwinkel am späten Nachmittag, mit Blick auf die Halbinsel Wasserburg am Bodensee

PANORAMEN leicht gemacht

Mit meinem ersten iPhone4 waren panoramische Aufnahmen mit Bordmitteln noch nicht möglich, ich musste mühsam EOS 5D JPGs stitchen, mit der erweiterten [Fotos] App sind Panos für mich vor allem bei Landschaftsaufnahmen per Hochformat oder zur vertikalen Formaterweiterung per Querformat zu einer Leidenschaft geworden: Ohne Stativ, aus der Hand, bis knapp über 180Grad Bildwinkel mit dem 26/28mm KBÄ Weitwinkelobjektiv, seit dem IP11 auch mit 13mmKBÄ Superweitwinkel und dem IP13 bis 77mm KBÄ Teleobjektiv, da kommt schon Freude auf!

Zum Unterschied zu den >normalen< Einzelaufnahmen kann man beim Pano zwar das AF Feld beliebig verschieben, was ich wenig nutze, hingegen die Belichtung per gewohnten Fingerwisch nicht korrigieren, hier hilft nur tricksen: bei Aufnahmen am Tag fange ich möglichst im hellsten Bildbereich an, von links nach rechts oder umgekehrt zu panografieren, bei eher nächtlichem Licht beginnt mein Pano eher im dunklen Bereich, die Kamera regelt die Belichtung sehr gut, wenn man nur langsam genug voran geht. Ist die hellste Stelle tagsüber in der Mitte, verarbeitet das iPhone immer noch einen größeren Belichtungsspielraum als meine Augen vertragen!

bearbeitet: die Hundeperspektive bei Dunkelheit in Blau und Grün, denn Hunde können Rot nicht sehen

Wer mit der ruhigen Kameraführung Probleme hat, ist zum Üben mit einem Handstativ gut bedient, es gibt zahllose Ausführungen, auf die ich gerne verzichte, lieber eine verhutzelte Aufnahme löschen und neu überdenken als irgendwas Sperriges mitführen, vor allem die früheren 6/7+ oder die aktuellen Pro Max Versionen der iPhone lassen sich mit einem entsprechend griffigem Case super in der Hand resp. beiden Händen halten, wobei das abgerundete 11er mein Favo gegenüber dem eckigen 13er bleibt 🙂

Hoch- oder Querformat? Waagrecht für z.B. Landschaften geführt hat sich das Hochformat bewährt, bei hohen Bauwerken das Querformat, was aber zu Verzeichnungen führen kann, wenn das iPhone nicht präzise waagrecht nach oben gedreht wird, auch für mich eine schwierige Disziplin, die viel Übung erfordert (Kirchen etc.), kürzere Pano-Winkel wirken dann oft besser und sind leichter zu erstellen.

Fazit: mit ein wenig Fantasie kann man viel erreichen, Nacharbeiten sind i.d.R. nicht mehr nötig. Zum Ende noch ein Tipp: anstelle Tippen einfach die Kamera kurz anhalten und etwas zurückführen, dann stoppt die Aufzeichnung, das war es dann! Hier einige meiner aktuellen Landschafts Panoramen:

Päwesin
Beetsee bei Päwesin
San Gimignano Blick von der Stadtmauer aus nach Süden
San Gimignano wie vor
Tonda bei Montaione
Certaldo Blick nach Süden
Rosignano Yachthafen
Castelfalfi
Toscana
unterwegs
Castelfalfi mit dem riesigen Golfplatz weiter links
Sulzberg Alpenblick 26mm KBÄ
Malerwinkel mit Sonnenuntergang
Sulzberg per SWW 13mm KBÄ
Westallgäu Voralpenland 52mm KBÄ
Hege mit Blick auf den Pfänder
Wasserburg mit Blick auf den Säntis
Wasserburg Anleger mit Blick auf Bregenz

alle IP11/13 Aufnahmen sind unbearbeitet außer Datenreduktion

PS Reisen und in eigener Sache: mein Körper gehört mir und ich möchte ihn weitergehend unbeschadet behalten, weshalb ich bisher 3x gegen Covid geimpft bin und weiteren Schutzimpfungen positiv entgegensehe, wir wollen gesund bleiben, reisen sehr gerne seit wir uns kennen und freuen uns jedesmal auf neue Eindrücke, Kultur, Kontakte, Informationen oder ein Wiedersehen. Es wäre einfach zu schade, wenn die tollen Fotoapparate zuhause bleiben müßten 🙂

(c) slowfoto.de

TIPP: zu jeder Aufnahme, Frage oder Thematik biete ich auch 2022 ein LIVE COACHING per Videotelefonat an: für 30min 30€ und 60min 50€ – mobil 0172 7021587 oder kontakt@slowfoto.de 

Toskana – endlich wieder reisen!

14 Tage in Tonda – wiedergefunden

Tonda ist unser Domizil, wir waren wie vor über 10 Jahren hier in einer modern ausgestatteten Wohnung mit kleinen Fenstern, denn der alte Bauernort mit damals 350 Einwohnern und deren Vieh im Erdgeschoß wurde vor 50 Jahren von Hapimag historisch korrekt wieder aufgebaut. Heute urlauben hier bei Vollbelegung 180 Partner, mit Außenschwimmbecken, Tennisplatz, großem gemeinsamen Garten und neuem Restaurant, dessen moderner Baustil vor 10 Jahren in neuen ca. 40qm de luxe Einraumwohnungen mit Balkon oder Terrasse fortgesetzt wurde: Die Anlage ist hochkarätig, liegt abseits wie die nahen Dörfer auch und damit sehr ruhig, bietet idealen Ausgang für Ausflüge und Wanderwege oder Einkauf vor Ort und in der näheren Umgebung. Wir haben u.a. die folgenden alphabetisch angeführten Orte aufgesucht, dazu eine Galerie von knapp 60 vorab ausgesuchten Fotografien, deren gemeinsame Auswahl dem Verlauf unserer Reise angepasst ist und wie der begleitende Text ausschließlich unsere persönlichen Eindrücke wiedergibt: 

Castelfalfi ist als Golfdorf fest in indischer Hand, 2 riesige Hotels, viele Appartements oder Reihenhäuslein, auch leerstehend, im Ort gibt es ein Restaurant und eine Bar mit gemeinsamem und schönen Garten samt Baumbestand, wir genießen einen Rundgang mit Blick auf den riesigen Golfplatz

Castelfiorentino ist Verkehrsmittelpunkt als Bahnhof und riesigem Wochenmarkt mit wohlfeilen Angeboten aller Art, aber auch mit einer wuseligen Kolonie von Bibern, Enten und Ratten unter der Brücke  

Certaldo hat den für uns schönsten COOP FI unten in der Stadt und oben (C-Alto) eine vollständig erhaltene Altstadt als Art Straßendorf, mit der Kirche am östlichen und einem Restaurant mit tollem Garten am westlichen Ende, wir haben die Vorbereitungen für ein Straßenfest miterlebt 

Colle di Val d`Elsa enttäuscht, hier ist die Zeit stehen geblieben, vieles ist renovierungsbedürftig oder steht zum Verkauf, der Glanz aus der Arnolfo Zeit war einmal, das Lokal ist weg, dafür Parken ohne Gebühr, weil die Einwohner auch nur außerhalb der Altstadt parken können

Empoli mit Wochenmarkt auf dem zentralen Parkplatz, ein großer Rundgang durch die Altstadt mit tollen Geschäften

Gambassi Terme hat den herrschaftlichen Park sozialisiert, die Therme ist außerhalb des Ortes, der Ort hat Reiz ibs. auch wegen der Hanglage und dem üblichen Wochenmarkt wie anderswo auch

Greve hat sich gut gehalten, mit vielen Besuchern ist das Zentrum stark touristisch, Montagliaris Restaurant und die Enotek Vignamaggio waren geschlossen, Castello di Uzzano gehört jetzt Adidas, die Weinboutique Verrazano war geöffnet

Montaione bietet einen fast quadratischen Wochenmarkt auf dem zentralen Parkplatz und eine eher kleine und winkelige Altstadt, einen guten COOP und die externe Tankstelle mit feinem Restaurant und PKW Waschanlage

Rosignano und Cecina haben wir per traumhafter Rundstrecke von Sughera aus Richtung Meer aufgesucht, teils mit Schotter, durchweg mit kurvigen Motorradstraßen und weiten Aussichten in die Landschaften mit unendlichen Feldern: Ein Eis im mondänen Hafen von Rosignano, einen Café an der klassischen Hafenbar von Cecina

San Gimignano ist schon schön und prall voll mit Touris, aber wir sind ja auch welche, wir waren sowohl solo dort und auch geführt mit herrlicher Wanderung: die mittelalterliche Geschichte ist grausam, ganz Italien scheint damals zerstritten, man hat sich gewaltig bekriegt und in der Stadt untereinander ebenfalls, es ist nur gut dass es heute anders ist! Schön sind die kleinen Geschäfte, in denen auch die Einheimischen einkaufen, der Abstecher zum Weingut San Donato ist es wert, auch wegen der tollen Ausblicke und nicht nur, weil wir die Weine mögen

San Miniato hat einen kleinen übersichtlichen Wochenmarkt, es sind ja immer wieder die gleichen Händler mit den Lieferwägen samt riesigen ausfahrbaren Dachkonstruktionen, die vielfältige Ware sehr günstig anbieten, oft auch wertige regionale Kleidung, toll der Blick vom Torre über Stadt und Land

Siena haben wir mit dem Zug von Castelfiorentina aus erreicht, per zig Rolltreppen sind wir hoch durch den modernen Einkaufsmarkt zum nördlichen Einstieg in die Hauptmeile Via Camollina und langsam bis zum Campo gelaufen, danach weiter um viele historische Ecken, leben wollte wir hier nicht wirklich, gezielt einkaufen eher, man muss ja auch was mit nachhause bringen 🙂

Sughera bietet Aussteigern und Einheimischen wie Gästen viel Landschaft und eine hervorragende Ziegenmilch Käserei, die es uns angetan hat

Vinci lohnt nicht nur zu Fuß, die längliche Altstadt bietet Aussichten und viele schöne Winkel innerhalb der Stadtmauer und einen dem Meister gewidmeten Kreisverkehr

Volterra ist eine Empfehlung für sich, klasse Geschäfte und Restaurants, wir freuen uns auf einen weiteren Besuch mit mehr Zeit

FAZIT: bemerkenswert ist die Disziplin der Italiener, die z.T. auch im Freien Masken tragen und sorgfältig beachten bzw. warten, wenn der Zugang zum kleinen Geschäft auf 1 Person beschränkt ist, und das ist sehr oft der Fall. Viele Bars oder Geschäfte sind platt, man findet >se vendi< in der Menge. Grundsätzlich ist die Freundlichkeit resp. Hilfsbereitschaft groß, ein alter Herr hat uns, weil wir zweimal nach Navi falsch gefahren und wegen der innerorts gesperrten Straße ein Schild >tutte directione< übersehen haben, einfach angehalten und gesten- wie wortreich den richtigen Weg erklärt, und die Ausführung sogar überwacht, am ersten Tag hatte uns der Besitzer der automatischen Tanke beim >voll tanken< geholfen! In der Anlage grüßen die Gärtner, Hausdamen und -meister, Beschäftigte im Service sind emotional und speditiv dabei. Schön bei Hapimag ist das gehobene Niveau der Einrichtungen, klasse Betten und ibs. hier wieder die Sauberkeit in der Wohnung und die Pflege der Anlage! Das Umweltbewusstsein außer Haus ist hingegen nicht wirklich ideal ist, die Berufsjäger hinterlassen ihre Patronenhülsen wo der Schuss gefallen ist, und die Jagd des Vorausfahrenden auf der Straße ist wie in meiner ersten Südtirol Erinnerung von 1970, es muss einfach überholt werden 😦 Nebeneffekt der in der Schweiz und Italien geltenden Tempolimits: unser Verbrauch liegt auf dem bisher niedrigsten Niveau aller Fahrten, der kontinuierliche Verkehrsfluss ist geradezu ideal dafür, der Verkehrsdichte angepasst finde ich variable Limits auf Autobahnen richtig, ebenso 100km/h auf breiten Bundesstrassen, auf kleinen Landstrassen reichen 80km/h und in Ortschaften außer Durchgangstrassen genügen 30km/h ibs. im Kreisverkehr und vor allem zur Vermeidung schwerer Personenschäden.

Was auffällt, sind geografische Weiten, riesige Weinberge, oft mit neuer Gestaltung der Wirtschaftswege, so dass der Vollernter die Trauben ansaugen und anschließend dem Laster weitergeben kann, der sofort ins Weingut fährt, das Lesegut ist ja verletzt, es gibt noch viele Weingüter, die >Lese von Hand< auf dem Etikett notieren. Ebenso groß erscheinen Äcker, die gigantische Höhenunterschiede aufweisen und damit sicherlich nicht einfach in der Bodenbearbeitung sind. Die Mischwälder, meist privat gekennzeichnet und für die Jagd genutzt, sind allen Anschein nach top gesund, auch wenn es monatelang nicht regnet, am Morgen ist die Natur feucht, Baumsterben wie in den Nadel Monokulturen vom Harz oder Schwarzwald haben wir nicht beobachtet.  

Viele Landschaften und kleine Strassen sind abwechslungsreich, die Tage mit Sonne warm, nach Sonnenuntergang wird es spürbar kalt und in den Nächten auch sehr frisch, die Ruhe hier ist toll, selbst die Tauben turteln ohne üblichen Krach wie zuhause am Bodensee, man kann weit wandern außer Privato und in Jagdarealen, es wird dort viel geschossen, vor allen zum Wochenende, die Speisekarten zeugen vom Wild 🙂 Parken in Ortschaften ist frei oder kostengünstig, die COOP-FI Märkte sind oft klasse, man muss sowieso zum Einkauf fahren! Zum Verkehr: Jeder fährt und überholt, wann wie wo er will, teils bedenklich, das nichts passiert, ist nur der oft geringen Verkehrsdichte zuzuschreiben, innerorts ist man geduldiger, vielleicht wegen der Zuschauer? Im Winter werden manche Strassen laut Aussage weder geräumt noch gestreut, dann soll es oft auch recht problematisch sein. Mit wenig Geld in der Tasche kann man die Wochenmärkte gut nutzen, das andere Preisniveau ist wie zuhause. Es wird viel, auch am Samstag gearbeitet, oft wohl auch schwarz und das ist bei 22% MwSt. (k)ein Problem. Die Proteste gegen den Green Pass sind zwar heftig, Dragi will aber hart bleiben, Portugal hat mittlerweile in €uropa die höchste Impfquote mit einem Ex General als Leitung, es geht wohl auch anders als mit knapp unter 70% bisher Geimpften in D: wie kann man diesem Virus dauerhaft anders als mit Impfung begegnen? Für seine Verbreitung sorgt der Sorglose oder Ungeimpfte von alleine… wir stehen vor 3xG geimpft, mit dem mRNA Impfstoff, der aktuell seine Wirksamkeit gegenüber den weitest verbreiteten Tot-Impfstoffen klar bewiesen hat! Mit der Impfung hat Reisen wieder (s)eine wichtige Bedeutung für Alle, Gastgeber und Gäste 🙂

Alle Aufnahmen mit dem iPhone11 Pro Max und der EOS M5 mit EF-M 55-200mm 4.5-6.3 IS STM – meist wenig oder unbearbeitet – Fortsetzung ist vielleicht geplant

(c)slowfoto.wordpress.com

Secret Places: Brunne und Linum

Fehrbellin`s südliche Umgebung war diesmal unser Ziel zum Wandern

Mittlerweile ist es eine liebgewonnene Tradition, familiäre Treffen in möglichst ruhiger Umgebung stattfinden zu lassen, nicht nur unseres Hundes wegen.

wunderschöne Alleen

 

Fehrbelliner Denkmal

 

Friedrich Wilhelm der Grosse

Für dieses Frühjahr hatten wir in Brunne bei Fehrbellin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin gebucht, mussten die Reise aber Corona bedingt verschieben, was dem Aufenthalt keinesfalls abträglich war.

Tor zu einem Garten

das zentrale Dorf Gasthaus war leider geschlossen

 

>unser< Garten und Haus, beide zum Wohlfühlen

Das mitten im Ort gelegene Landhaus von Ivo und Marcel war Ziel, als ehemaliges Gemeindegebäude erworben und wunderschön ausgebaut, mit herrlich angelegtem großen Garten, der nicht nur jeden Abend von unserem Hund >verteidigt< wurde.

der Aufpasser

reiche Ernte nicht nur an an Quitten

 

>der< fleißige Wallnussbaum

 

der gedeckte Tisch

Neben vielen anderen Annehmlichkeiten haben wir die große Feuerschüssel im Garten oft genossen, um nicht nur Kartoffeln in der Glut zu garen. Nebenbei, der Fernseher blieb gänzlich kalt, das potente Wlan hingegen eifrig genutzt.

wir haben kleinere Exemplare bevorzugt

 

P auch für Hunde

 

Kranichzug

Tausende von Norden kommender Kraniche fliegen jedes Jahr auf die weiten Flächen um Linum ein und ruhen vor der Weiterreise, die Störche hingegen sind schon einige Zeit früher nach Afrika unterwegs.

ehemaliger Torfabbau geflutet

 

der >Hafen< von Linum

Mehrfach sind wir direkt von Brunne aus in jede Himmelsrichtung gewandert, einmal nach Linum gefahren um auch dort zu laufen, wir haben die ehemalige Hanse- und Kaiserstadt Havelberg mit dem fast vollständig erhaltenen historischen Zentrum besichtigt.

Marktplatz

Kirche

Man kann um Brunne stundenlang wandern, fast ohne Menschen zu treffen, sei es im gesunden Mischwald oder auf Wegen durch die riesigen und abgeernteten Felder.

Wegen der wenigen Gastronomie empfiehlt es sich, etwas Proviant oder zumindest Mineralwasser mitzuführen, auch der Hund freut sich über einen Leckerbissen…

iPhone 11 Pro Max fast alle Aufnahmen und einige iPhone 6+/7+ ooc

(c) slowfoto.de

Mecklenburg Vorpommern mit dem Wohnmobil, dem Fahrrad und zu Fuß

Eine WoMo Tour im September 2020 über die Oberpfalz nach MeckPomm

Camping Plätze (CP) in der Reihenfolge der Nutzung

www.freizeithugl.de 95666 Mitterteich Nordoberpfalz, Außenschwimmbad, super Sanitär, SAT TV, Wlan, Restaurant bei der Heimfahrt besucht, schöne Wanderwege, auch für spätere Radtouren geeignetwww.familienpark-see.de 01968 Senftenberg -er See, Familienbad, Kieferwald, kein TV, Wlan, super Fahrradwege, super Restaurant  >Drogerie< in Senftenberg

www.haveltourist.de 17237 Userin Havelberge Woblitzsee, super Sanitär, tolle Terrassen, Wlan, nur teils SAT TV, klasse Fahrradwege, tolle Fischereihütten unterwegs

www.campingtour-mv.de 17192 Waren Kamerun Müritz, super Sanitär, SAT TV, super Fahrradwege, klasse Fisch Kauf Haus und REWE in der Nähe

www.campingplatzbadstuer.de 17209 Bad Stuer Plauer See, hypersuper Sanitär weil Duschen mit WC, SAT TV, nette KneippBar mit Wlan, super Fahrradwege und Wandern, super Restaurant in Plau an der Metow

www.campinginsel-havelberg.de  39539 Havelberg, zentrale Lage zur Altstadt, freie Platzwahl, SAT TV, Sanitär ordentlich, Hühner auch auf dem Platz, 850J alter ev. Dom

Mecklenburg Vorpommern (MeckPomm) ist Spitze:

2019 zum 4. Mal beliebtetes Reiseziel vor Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, hat 2.000 km Küste, 1.000 Seen und 8 Sternelokale, Links dazu:

nur 69 Einwohner/qkm www.natur-mv.de

Radwandern www.auf-nach-mv.de/radwandern

Plattdeutsch www.de.wikivoyage.org/wiki/Mecklenburg-Vorpommern

die meisten Herrenhäuser und Schlösser in Deutschland www.gutshaeuser.de/de/urlaub_im_schloss_gutshausUnsere Tour im Einzelnen

SA 05.09. 400km erst die A96 ab Wangen, Memmingen und dann nach Nürnberg auf einer tollen Landstraße um den Truppenübungsplatz Grafenwöhr nach Oberfranken resp. Mitterteich auf den www.freizeithugl.de – einem großen Platz mit 30 Stellplätzen und 80 Parzellen, einem Restaurant für bis zu 170 Hochzeitsgästen und langer Sommerodelbahn, eine Anlage mit schöner Aussicht und einer Kapelle, von den Eltern und Begründern des Platzes 2006 errichtet.

SO 06.09 Wir wandern die 10km Hirschentanz – Steinbruch – Runde im Uhrzeigersinn und finden sonnenverwöhnte Nadelwälder mit unzähligen Ameisenhäufen, auch nah aneinander und deren Bewohner im emsigen Verkehr auf den steinigen Waldwegen, dann den aktiven Steinbruch im ehemaligen Vulkankegel und auf dem Rückweg Laubholzwälder, Blau- und Preiselbeeren mit Heideflecken und einen Teich.

MO 07.09. Weiter über die BAB bis Abfahrt A13 Ruhland, dann noch eine 40km Runde durch die Gegend mit ihren schönen Alleen samt altem Baumbestand. Ankunft nach Mittag, wir haben einen halbrunden großen Platz in Süd-West Ausrichtung mit direktem Abgang zum riesigen Badesandstrand, aber weder Wlan noch SAT TV. Erster Rundgang: es ist schon schön hier, vor allem für Kids, keine Hunde, und alles etwas in die Jahre gekommen, das DDR Vermächtnis zeigt sich im Hauptgebäude mit Stallarchitektur, See* Restaurant mit eingeschränktem Angebot, einem schon länger geschlossenem Imbiss, der neue Italiener hat zwar regionale Fassbiere aber heute Ruhetag. Große z.T. sehr alte Dauercamper Areale schließen sich an, zur Strasse dann gemauerte neue Ferienhäuser mit z.T. dicken Autos davor, man zeigt was man hat.

DI 08.09. Zu Fuß nach Senftenberg SFB, alle Orts- und Hinweisschilder auch auf Tschechisch, die Stadt hat jetzt Kur Status: wir essen sehr gut im www.drogerie-restaurant.de samt Gespräch mit der regionalen Weinkönigin Maya Mai (danke für das offizielle Pressefoto) über Reize und Ziele der Gegend, SFB ist sehr schön auch was die riesigen Neuanlagen wie den Hafenbereich betrifft, die historisch mächtige gemauerte Peter&Paul Kirche, der klasse Radrundweg am Ufer mit vielen getrenntem Abfalltonnen und WCs, man hat vorgesorgt und das ist gut so.

MI 09. Fahrt mit dem eBikes bis Großkoschen, dann über eine kleine Eichenallee zum vielfältig auch mit Schwimmhäusern genutzten Geierswalder See und teilweise mystischen Heidelandschaften plus einem Gespräch mit dem Herrn vom Sicherheitsdienst zum Partwitzer See mit riesigen Sandufern und jeweils in den Kanälen gewaltigen Schleusenanlagen zum Ausgleich der Wasserspiegel, mittags Fisch auf der Terrasse der www.grubenlampe-geierswalde.de und zurück auf den angeblich beliebtesten Platz von 10 Bewerbern bestimmter Anbieter, der CP Forggensee ist auch dabei, wir fühlen uns wohl im warmen Freien, ein Genuss ohne Markise und Zeltumbau, einfach nur frische Luft, mit Besuch vom Igel, nachmittags war es das Eichhörnchen…

Do 10.09. wieder mit den Bikes zum 31m hohen Aussichtsturm für Panoramen und weiter im um den See, wir finden den CP im sorbischen OT Niemtsch schön gelegen, auch mit Badestrand und Senftenberg ist zu Fuß erreichbar.

FR 11.09. um 4Uhr nachts macht das vom Aussichtsturm gut zu sehende Zementwerk Lärm, irgendein Gebläse läuft auf Touren, im Grunde eine Ruhestörung. Wir fahren heute 300km nach Userin. Stau am Berliner Ring im Osten, tolle Alleen nach Norden, Ankunft nach langer Anfahrt auf einspurigem Feldweg, ein Platz >on the hill< aber mit Bäumen, also kein TV dafür bisher bestes Wlan. Dann der Rundweg über die große Anlage, wir laufen weiter bis zum kleinen Yachthafen, sitzen dann draußen vor dem WoMo.

SA 12.09. Mit den Ponys – so hat RIESE&MÜLLER unsere 20 Zoll Räder genannt, heute Tinker – fahren wir 30km um den Woblitzsee auf herrlich kleinen Wegen, nach Wesenberg und später durch viel Wald und auch Tiefsand zum Schieben, zurück über den Ort Userin Mühle mit für uns zu viel besuchten schön gelegenem Restaurant am See und dann zum Platz zurück.

SO 13.09. Wieder mit den Bikes durch gesunde Mischwälder mit nur wenigen toten Fichten nach Neustrelitz am Zierker See, Hafen und Marktplatz sind aufwendig renoviert, der Seerundweg verläuft dann mehr im Landesinneren, Richtung Gut Prälank fahren wir nach Groß Quassow und weiter über Userin zurück, bisher 150 herrliche MeckPomm km, die Ponys laufen gut und sicher, ibs. auch über anspruchsvolle natürliche Holperstrecken!

MO 14.09. Mit den Bikes nochmals die Strecke wie Samstag, vom Woblitzsee über Wesenberg zur Hausbrücke Ahrensberg zur www.fischerei-wesenberg.de mit Frühstück dort am Übergang Finowsee zum Drewensee. Zurück werden die Bikes eingepackt, 56km nach Waren warten moin, das Klima ist echt sommerlich und damit einfach nur klasse 🙂

DI 15.09. Eine Umleitung nach Waren ist 2x falsch gepfeilt, aus 56 werden so über 80km, aber dank der Nachfrage in Fernfahrerlokal finden wir den richtigen Weg zum Platz auf der schattenlosen Bratpfanne vom CP Kamerun: der bietet bühnenreife Performance aller gehenden und fahrenden Gäste, ein Quad ist dank der brottrockenen Sandwege am staubigsten, Sanitär ist komplett neu, die Putzfrauen können uns leid tun bei dem Staub! Wir laufen durch Wald, über Holzstege und durch das Volksbad resp. Villenviertel in die Altstadt von Waren mit dem Fußgängerbereich: Entweder haben wir Waren in falscher Erinnerung oder ist die Stadt eine Touristenhochburg geworden? Das Hotel Kleines Meer hat Ruhetag, die Tapas Kneipe will 2-3 Tage zuvor eine Anmeldung, wir kaufen beim Bäcker ein und laufen wieder zurück, ein 10km Ausflug war es dann doch, mit Abendessen wieder hinter dem WoMo wegen der Abendsonne mit tollem Sonnenuntergang, es ist echt warm draußen 🙂

MI 16.09. Wir fahren mit den Bikes am See entlang, zur Klinik in Klink und zum Schloß (Hotel), reservieren für Mittag 13:30 geht nicht weil um 14Uhr die Küche schließt, aber um 12:30 noch keine Gäste da sind. Also weiter nach Sietow Dorf mit der schlichten Seefahrerkirche und geschlossenen Gaststätten, weiter nach Sietow zum traditionellen >Tau`n Kornpunkt< mit gutem Mittagstisch, wir hatten frischen Rotbarsch (10). Zurück zum www.fischkaufhaus.de für Müritz-Zander in bester Qualität! Nach Sonnenuntergang wird es stramm kalt, die Laika ist einen noch warm von Tag.

DO 17.09. Nach dem Einkauf per Rad weiter nach Waren auf die östliche Seite, das Hotel von vor vielen Jahren haben wir nicht wiedergefunden, es ist sehr viel neu gebaut worden. Wir fahren den Weg im Naturschutzgebiet, damals mit gemieteten Tiefeinsteigern gestrampelt, heute mit den eBikes geht es auch noch weiter in der Runde mit Sand und vielen Wurzeln und über Waren zurück. Weil früh kalt draußen, bleiben wir gerne in unserem WoMo…

FR 18.09. Zum nahen Fisch Kauf Haus wegen Zander und mehr, danach zum Müritzfischer in Eldenburg, es gab fein geräucherten Saibling und Lübzer in dieser schönen Hafenkneipe, das Bisent Gehege kennen wir schon und ohne Fütterung sieht man nicht viel. Die Camping Wochenendgäste kommen in wahren Kolonnen an, man sitzt in großen Gruppen vor den Fahrzeugen.

SA 19.09. Mit den Rädern zum benachbarten Bauernmarkt, der sich als best- und dichtbesuchtes Esslokal herausstellt, deshalb zum Schloss Klink und über den Waldweg ohne Strasse zurück. Bikes einpacken, moin es geht weiter!

SO 20.09. 7Uhr Sonnenaufgang und die Heizung einmal anstellen, wir fahren nach Bad Stuer an den Plauer See. Wlan funzt wie gestern nicht, man kann nur auf den nächsten CP hoffen. Vor 7Uhr werkeln die Nachbarn recht laut, ab 7 läuft deren Motor im Stand und erst 15min später fährt man los, Rücksicht ist was anderes! Im Bad ist die Hölle los, bedingt durch die frühe Nässe im Gras eine unendliche Sauerei mit Erde und Sand, die Putzfrauen können einem leid tun. Um 9Uhr wärmt die Sonne richtig. 9:30 Abfahrt, wir kaufen zum letzten Mal Zander im Fisch Kauf Haus, aus den vorgesehenen 33km wurden wegen der Umleitungen wieder einige mehr, traumhaft kleine Landstrassen mit vielen Ausweichbuchten oder Sandstreifen, es geht langsam aber gut. Schließlich kommen wir über das wieder bestbesuchte Ausflugsziel Bären Mühle zum Bad Stuer CP unter Führung einer toughen Chefin, der Ehemann kocht und gönnt uns keinen Pfeffer, der würde seinen Flammkuchen >versauen< (O-Ton), die SB Kur-Bar vor der Rezeption ist nett gebaut und hat WiFi. Am Nachmittag laufen wir zur Badebucht (s.o. fast alles verboten) und durch das kalte Eisvogeltal zum www.bärenwald-müritz.de mit über 15 Tieren in Hege und Pflege, die sich von den Besuchern weniger beeindrucken lassen und faulen oder fressen… die Anlage ist einmalig und schön weil großzügig, ein Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN. Rückweg zur Kur-Bar mit Handys, MacBook und iPad zum Login wegen der Mails. Abendessen mit Zander vor dem Womo, die Sonne ist wegen der hohen Bäume schon früh weg und es wird spürbar kälter, wir gehen rein, vorher in die einzigartigen Dusche, WC und Waschbecken in einem Raum, die beste Sanitäreinheit bisher und toll gelöst!

MO 21.09. Heute räumen wir das Womo auf, die Sonnenmarkise wird von Vogel- & Dreck gereinigt wie die Frontscheibe auch, die Radfahrt ist nach zwei Spaziergängen zum Badestrand und nachmittags durchs Bad Dorf Stuer auf morgen verschoben, wenn das Klima mitmacht.

DI 22.09. Wir verlängern um einen Tag und radeln dann die 10km nach Plau am See: zur Hälfte anspruchsvolle Waldwege, die andere Kies am Uferweg, in Plau ist die Hebebrücke in Reparatur, die >Hühnerleiter< 500m weiter tut es auch, eine renovierungsbedürftige Holzkonstruktion, wir finden im Hafen ein Fischlokal www.an-der-metow.de mit Zander an Nudeln und dem bisher besten Sauerfleisch mit Bratkartoffeln und Salat, eine super Küche und gute Portionen mit langem Anhalt. Wir putzen die Ponys und bringen sie in die Garage.

MI 23.09. Rund 60km fahren wir zur www.campinginsel-havelberg.de über Umleitungen (erhöhen die Ortskenntnis) was sonst und damit tollen Landstrassen, stehen frei auf dem Platz und haben Besuch von 2 Hühnern :-), laufen über die Fußgängerbrücke in die Innenstadt, d.h. hier von einer Insel auf die nächste, deren mächtiger www.havelberg-dom.de über alles herrscht, mit Schießscharten im Eingangsbereich und einem eindruckvollen und aktuell leider vertrocknetem Dekanatsgarten. Gegenüber residiert ein Italiener, wir ziehen das Gasthaus >Zur Domtreppe< mit Terrasse und Havelblick für Brat+Hering+Kartoffeln vor, es war sehr lecker und reel (Weizen €3 Fisch €9) und leider der letzte warme Abend draußen.

DO 24.09. Wegen beginnendem ergiebigen Regen beschließen wir, heute 400km zu unserem diesjährig ersten CP Freizeithugl und morgen 400km nach Wasserburg zu fahren und bezahlen, wir tanken voll für 96,9Cent/l und landen um 17Uhr in Großbüchelberg, essen Karpfen im Bierteig mit Bratkartoffeln und pünktlich zum Einschlafen kommt der große Regen bis am Folgetag um

FR 25.09. 7Uhr bleibt es grau in grau, also war gestern die Entscheidung zur Heimfahrt, am Nachmittag bei Sonne, völlig richtig, Camping ist für uns das Leben im Gras und am liebsten bei warmen Temperaturen! Damit haben sich die 3 Wochen mehr als gelohnt, es gab viel Neues, MeckPomm und der Osten sind landschaftlich wie kulturell wertig und wir kommen sicher wieder – mein Dank an Elke und Steffen aus Döbeln für die guten CP Adressen 🙂

Fazit

3 statt 4 Wochen Osten über Oberfranken, klasse Wetter, viel Gegend erlaufen, 300km geradelt und genossen, 400 Fotos mit dem iPhone erstellt, 3x nicht nur die Bettwäsche gewaschen. Der Laika-Fiat läuft 2300km mit 230l Diesel. Zu groß der Preisunterschied 0,5 Bier für €5,90 im Fischlokal an der Metow in Plau und €2,90 in der Oberpfalz im Landgasthaus, €25pd hier für den Platz und in Senftenberg €50, der Osten hat aufgeholt bis überholt, wir haben für die CPs €32 pd ausgegeben und finden den Osten mittlerweile oft teurer, Franken hat ein deutlich günstigeres Preisniveau! Unabhängig davon ist MeckPomm weil dünnbesiedelt, an Seen reich und kulturell hochinteressant. Ein Eindruck bleibt, die Investitionen betreffend: Dächer neu, Straßen in den Städten gepflastert, neue Bundes- wie Landstraßen mit Fahrradwegen und dazu viele alte Alleen mit tollem Baumbestand! Schon bemerkenswert die beispielhafte Disziplin, in öffentlichen Bereichen eine MNS-Maske zu tragen. Und die Uhren im Osten ticken anders, eher leiser, die Ähnlichkeit mit der westlichen Küstenregion ist spürbar, auch sprachlich. Das Leben ist unaufgeregter aber keineswegs sprachloser, im Gegenteil, vieles beruht erstmal auf Vertrauen.

Die Hilfsbereitschaft ist, wie schon direkt nach der Grenzöffnung (Inga Bause zum 09.11.1989: Käfighaltung und Freilandhaltung – ich war schon in meinem 5. Lebensjahr im Osten, wir beide 1978 und nach dem Mauerfall unzählige Male und immer wieder gerne) oft erlebt, die gleiche geblieben, wenn wir z.B. mit der Karte in der Hand irgendwo auf der Strasse standen:

Kann ich helfen?

alle Aufnahmen iPhone 11 Pro Max ooc außer (c) Senftenberger Weinkönigin 

(c) slowfoto.de

Eine kulinarische Reise mit dem Wohnmobil bis in den Süden von Montenegro

Endlich wieder Süden: > you are wellcome – thank you <

Dank zurück

Vorgeschichte: 1968 sind wir 5 Klassenkameraden Alfred Kunz, Hans Martini, Roland Sigel, Anton Stöckl und ich nach bestandenem Abitur im neuem VW Bus als Leihstellung des gütigen Vaters Sigel plus Zelt nach Jugoslawien gefahren, bis hinunter zum Skutari See, über Sarajevo zurück nach Prag und nach der ersten Nacht dort wegen der Okkupation am 21. August zurück über Wien nach Donauwörth. 2009 fuhren wir (Jutta und ich) zu zweit mit einem gemieteten Ford Wohnmobil durch Istrien, danach noch einmal mit einem Miet-WoMo nach Dubrovnik und weitere Male mit dem PKW in kroatische und slowenische Städte in Hotels und auf kroatische Campingplätze zum Leben im und vor dem stationären Mobilhome, und seit 2014 mit eigenem WoMo FIAT Laika Ecovip 309 mit mittlerweile knapp 45tkm!

on the road again

2019 haben wir uns 4 mediterrane Wochen im Spätsommer vorgenommen, ob wir wie 1968 bis nach Albanien kommen steht dabei auf einem anderen Blatt, Literatur und dicke Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag sind jedenfalls vorhanden.

Sella Pass

Pordoi Pass

Canazei ist mittlerweile und richtigerweise klar in der Ansage

riesige Windbruch Areale

Tag 01 4Uhr aufstehen, ab 6Uhr über die Autobahn mit GoBox (€75 nachladen) bis Innsbruck und die alte schöne Brennerstrasse bis zum Outlet und dort auf die italienische Autobahn bis Clausen, hinauf zum Sella Joch und als Dreingabe noch über den Pordoi Pass, mit riesigen Windbrüchen in den nadeligen Monokulturen über viele Kilometer nach der Abfahrt, die Schäden im Lesachtal sind minimal dagegen. Wir landen nach 11 Stunden und über 500km auf dem vorausgesuchten www.campingallagodilago.it bei Fratta auf einem vom Ehepaar geführten großen Platz mit modernem Sanitätsgebäude, strenger Organisation mit ca. 10-facher Trennung vom Abfall und riesigem Ristorante (se vende) direkt am Ufer.

lago di lago von der Terrasse aus

so werden quengelnde Kinder quietsch leise 🙂

Abendsonne auf dem lago di lago

der CP vom Steg aus

Tag 02 Die Ruhe hier auf dem Platz ist klasse weil wenig los und die Lage schon schön ist, machen wir auf Tipp von Nachbarn die sich lohnende See Runde, die erste Besiedlung war 4.500 (Neolithik) bzw. 2.300 (Bronzezeit) v.Chr. als Ausgrabung im Kanal zwischen beiden Seen festzumachen. Bei Hochwasser liegt der Seespiegel auch etwas 2m höher, deswegen wurde der kleine Boots-Kanal zwischen beiden Seen zum Abflusskanal erweitert, um Überschwemmungen der Agrarflächen zu vermeiden, das hat wohl nicht ganz geklappt.

platzsparendes Parken

Uferbereiche, gegenüber liegt der CP mit dem großen Restaurant

Das örtliche Lokal als Tipp der Chefin hat 2 Tage geschlossen, im Festzelt auf dem CP ist wenig los, weil nur Sonntags geöffnet. Es ist herrlich warm im Schatten, die Sonne hat viel Kraft, das ist >Das Leben im Gras< wie wir es mögen! Später kommen noch kleine Räucherkerzen aus dem Fichtelgebirge dazu, wegen der Mücken, was prächtig hilft! Wir gehen früh und ohne Glotze schlafen, wie fast die gesamte Zeit, solange wir warme Abende draußen verbringen können.

Tag 03 7Uhr scheint schon die Sonne bei 20 in/out, frische feuchte Luft, kein Staub, schon schön hier, heute Nacht allerdings mit viel Verkehr auf der gegenüber liegenden Straße. Die Klofrau grüßt freundlich bon giorno, man kennt sich ja seit gestern… Die nächste Route ist bis www.rivijera-opatija.hr gecheckt, Google hat gestern besser geholfen als beide Navis!

Park ähnlicher CP nahe Opatja, begehrt und mit Investitionsstau

Roko Nr.1

Blick in die verglaste Küche

Schinken at its best

Meeresfrüchte

Seeteufel Wok

so sieht der Seeteufel innen aus

einfach ein must

abendlicher Spaziergang

Ab 10 Uhr geht die Schranke auf, mit Frischwasser fahren wir los, 220km z.T. auf einspuriger Autobahn, ein Einkauf im ipercoop in Porderone und ab durch Slowenien eine neue Strecke bis Opatija, zum Natur CP mit Bäumen, Terrassen und Stromboxen und kleinem Sanitärhaus, dafür schön über Icici gelegen, mit Busanschluss in beide Richtungen, wir nutzen die nach Opatija, essen hervorragenden Seeteufel Wok im www.roko-opatija.com/ – vom Roko gibt es 3, das alte mehr italienisch angehauchte, wo der Pharmakologe Sternbach Valium zusammenbaute, links davon das unsere neue und ganz rechts Eis und Pasta für die Youngster. Die Pracht Villen Promenade ist k.u.k. aber die Zeiten sind vorbei, heute promeniert der people wie wir, je näher der Strand, desto intensiver das Achselspray und der Fritteusen Duft. Mit dem Bus 23 hin und zurück (je 23 Kn), uns erwarten 29/27 Grad in/out , dazu noch zu viele kleine Stechmücken: Das Leben ist schön!

Tag 04 Sonne ab 8Uhr, die nahe Straße ist belebt, der Platz aktuell ruhig: 145 Parzellen sind es hier in Opatija, WLAN 1+2 ist langsam bis still, falls voll belegt stehen nur je 4 WC und 4 Duschen für je Männlein und Weiblein zur Verfügung, zu oft ohne Papier und mit Wasser Sequenzen von ca. 20sec, unpräzise regulier- und die Türen nicht abschließbar. Okay, begehrt weil Konsum, Ort und Strand je 3min. entfernt sind, also ideal für viele Badegäste weil >nur< €33pd. Die weitere Infrastruktur ist alt oder nicht vorhanden, Geschirrspülen mit kaltem Wasser! Wir suchen nach etwas mehr an Komfort…

Blick aus dem Restaurant

Chef und Chefin vom Najade

Blick in die Küche

Goldbrasse

filetiert

schwarzes Risotto

Gemüse gegrillt

es ist angerichtet

Palatschinken

Terrasse

Nach späten Frühstück laufen wir los, entlang am Ufer die herrliche Promenade nach Lovran, vorbei an der einst bedeutenden Werft hier in Icici, an vielen Hotelstränden, die gegen Gebühr für Tagesgäste zu nutzen sind, alle anderen langen Felsenstrände sind kostenfrei und z.T. idyllisch gelegen, entsprechend die Nutzung. In Lovran besuchen wir die kleine runde Altstadt und besuchen das Restaurant Najade  – Goldbrasse mit schwarzem Risotto und Grillgemüse, dazu Wein von von Krauthaker aus Slavonien, wir meinen einer der besten weil frischesten Fische seit langer Zeit. Zurück im Hafen von Icici gibt es teure Yachten und nebenan ein Bier mitten im Trubel der Badegäste 🙂

Sibenik`s Schildkröten Brunnen

Blick von der Festung Hl. Michael aus

auf die Altstadt und die Kathedrale mit dem Marmordach

hinab in die Altstadt

die hoch gelegene Festung St. Ivan

Pano

Freilichtbühne in der Festung des Hl. Michael

Bistro

Regieplatz

Auditorium

Kathedrale Sankt Jacob

Restaurator hinter Vorhang

innen

Tag 05 7Uhr Sonne 27/26 in/out, wir fahren nach SibenikAb gegen 9Uhr auf die N8, weil früh los ist wenig los, die Uhren drehen hier langsamer, wir kommen gut voran, die Straße ist super ausgebaut und naturschön oft ganz an der Küste, mit vielen Parkbuchten samt Abgang zum Mittelmeer für ein Bad. Die letzten 70 von igs. 320km fahren wir eine fast leere Autobahn für prohibitive €10 Maut! Unser Navi fährt die letzten km falsch, www.solaris.hr als fast vollständig bebaute Landzunge 6km südlich von Sibenik mit Busanbindung und komplettem Ferienangebot finden wir dennoch, einchecken in 5min, man spricht deutsch und die hinterste Stellreihe der A-Plätze für €45pd bietet alles in der Nähe, auch einen Supermarkt, die Waschmaschine wird sofort für Kleidung genutzt und die Leine aufgespannt!

CP Solaris vorn am Ufer

Direkt am Wasser ist es viel wuseliger aber schön, eine große Marina ist Richtung Norden, dann folgt der CP plus anschließendem Hotel- und Appartement Komplex samt Pizza Resto direkt am Pool für die Hotelgäste, wohl abends auch mit live Musik, die wir leise bis zum WoMo gehört haben, wir saßen lange davor, Jutta meint der klimatisch bisher schönste Abend, der Platz 231 ist üppig bemessen, nur die Laternen und manche Bäume stehen zum Rangieren ungünstig und sind abends unbeleuchtet. Dafür radeln Jung und wer auch immer ohne Licht und schnell, man muss sich wundern dass nicht viel passiert, bis 23Uhr gibt es auch PKW Verkehr. Die großzügigen sanitären Anlagen sind ständig von Frauen gepflegt, die Mülltrennung möglich und selten benutzt, weil überall große Tonnen stehen, die grünen Beete beackern Männer. Okay, eine organisierte Großanlage halt, wie man sie im ehemaligen Kommunismus oft findet, vor Jahren komplett ausgebaut, nur der Kiefer (Pinien-?) Wald steht noch und spendet Schatten.

keine DIN Installationen, aber alles gut erreichbar

Tag 06 ab 7Uhr klappern die Nachbarn vor der Heimreise, mit 20 Grad war die nächtliche Temperatur angenehm. Betten abziehen, Duschen und eine zweite große Waschmaschine läuft bis 9Uhr. Vor 11 zum Bus, das Taxi fragt ob Kn50 okay für sofort, 400.000km Opel Großkombi 11J alt, zurück sind wir mit demselben, der Fahrer hat uns in der Stadt wieder gefunden, nach einem kurzen Einkauf. Wir besichtigen erst die Festung des hl. Michael mit der Konzertbühne, Bryan Ferry und Gibonni waren hier, freuen uns über Architektur und Aussicht, besuchen die Kathedrale Sankt Jacob mit dem Marmordach, genießen nach dem Altstadt Rundgang in der Konoba www.nostalgia-sibenik.hr super Salat und leckeres Hühnchen Risotto und kommen bei 33Grad wieder auf den Platz zurück. Im Ort gibt es hässliche Hochbauten aus der kommunistischen Zeit, in der Altstadt oft einen Renovierungsstau seit Jahrzehnten und zu viele Touriläden wie überall, Sibenik hat dafür bedeutende Kulturschaffende (Tesla Maglite u.v.a.m.), schon früher wurde wohl auch das Klima als angenehm empfunden.

Nostalgia

klasse Salat mit Speck

Hühnchen Risotto

die Berühmtheiten

von Sibenik

idyllischer Rebhain

auf alt hergerichtet

wie der moderne Holzsegler vom Solaris

Zurück auf dem Platz drehen wir noch die Runde bis zum südlichen Ende, mit der Marina, dem hölzernen Segelschiff, etlichen Grills und Restaurants, einer kleinen Einkaufsmeile (Kitsch) und dem alten Dorf, das erhalten zum riesigen Ethno Restaurant umgebaut wurde, nur den angedeuteten Tunfisch in Scheibe für 85Kn gibt es nur als Gericht für 300Kn, alle Preise scheinen überteuert, selbst ein 0,5er gezapftes Bier an der offenen Bar für 28Kn hat uns abgeschreckt. Vor dem WoMo beschließen wir den morgigen Tag samt Abfahrt.

Auf der Terrasse des Rozak Restaurants: Tunfisch gegrillt, Kartoffel und Mangold, das kroatische Trio für 110Kn

Baden auf der Landzunge Rozak

Abendstimmung 

vor Sonnenuntergang

und

danach

Tag 07 7Uhr aufstehen, 24 in/out bewölkt, die Sonne ist noch nicht da! Los gegen 9Uhr, zur Waschanlage (Kn120) super sauber weil hand wash, kurz vor 12Uhr treffen wir im www.camp-rozac.hr ein, finden schnell einen Platz auf der Landzunge mit Blick auf die Werft und den 21m hohen Berg der Insel Ciovo vor der Brücke zu Trogir, die Insel hat eine Vergangenheit als Quarantäne, heute ist sie Zuflucht für das Wochenende der Trogir und Besucher. Wir machen die Halbinselrunde, essen früh abends auf der Hochterrasse des CP Lokals Tunfisch mit Mangold-Kartoffeln, trinken ein Karlo an der Bar mit herrlichem Blick nach Süd-Westen und verbringen den Abend mit Sonnenuntergang.

zu Fuß nach Trogir

zur Kathedrale

mit der berühmten Eingangspforte

von innen

Blick zum Altarraum

mit dem berühmten Chorgestül, wer es hierhin geschafft hat war wer

Tag 08 7:30 28/28 die Nächte werden immer wärmer. Wir wollen zu Fuß nach Trogir, nehmen den >shortcut< durch das Kaff und kommen an der Brücke an, schlendern durch die 100% touristische Altstadt, besichtigen die Laurenzius Kathedrale mit Portal und Chorgestühl und den bunten Markt, auch zum Einkauf, die freundlichen Marktfrauen helfen fleißig!

Kathedrale am Hauptplatz

Leinen los

früher

und heute

und immer noch populär

Weinkarte

Piccolo Ponte

und tollen Ambiente

mit riesigem Sonnenschirm

Tuben aller Art mit schwarzem Risotto

Ein weiterer Schlenker führt zur Picollo Ponte Grill-Pizza mit riesigem Außenschirm, es gibt Calamares mit schwarzem Risotto, dazu eine Cuvée Krauthaker rosé, herrlich weil nicht geplant aber gerne genossen. Mit dem Taxiboot von der Festung zurück zum Platz (KN20 15min),

zurück

geht

es

per Taxiboot

vorbei an der Werft

und am CP

die Wärme im WoMo erreicht mit 46Grad den Gipfel und wir gehen gegen 18Uhr Baden mit einem Karlo direkt danach, mit Salz auf der Haut, danach ein kleines Abendessen mit ein paar Nachaufnahmen und ein weiterer Rundgang auf der CP-Halbinsel und ab in die Heia bei offenen Fenstern in der Küche und über meinem Bett 🙂

Tag 09 22/22 also deutliche 6Grad kühler als gestern, heute geht es 30km weiter zum www.campingsplit.com – der CP hier liegt schön, wir stehen gegenüber Sanitär und direkt am Müll, wieder einmal zentral! Jedenfalls waren bisher alle Plätze auf irgendeine Art gut, es ist schon toll immer nach 2 Nächten zu wechseln, man sieht unendlich viel und genau darauf kommt es an: Wenn wir das so noch ein paar Jahre genießen können…

und ein Besucher auf unserem Platz

Frühstück gegen Mittag >in the open air< – danach Ruhe, Jutta sucht in den Reiseführern Montenegro und Albanien die Fortsetzung unserer Reise, nachdem sie auch die lange Rückreise durch Kroatien erwägt hat. Das touristisch wirtschaftliche Umdenken ist bereits erfolgt, auch bei den Kroaten: Balkan beginnt erst später, hier gibt es praktisch identische Speisekarten mit preislich ebensolchen Angeboten und damit zu findenden Unterschieden in der Qualität, von Hochpreis Palästen abgesehen, kann man immer noch frischen Fisch und Gemüse in sehr guter Qualität genießen, und das zu deutlich günstigeren Preisen als zuhause.

Abends an der Bar

Wir laufen zur Bar auf ein PAN Bier, dunkler und malziger, schauen den Badenden zu, es gibt auffällig viele junge Frauen mit zigXL Merkmalen, schon gewaltig zumal im Bikini, da fehlt dann nur noch der leptosome Partner nebenan 🙂 Schön ist, der Badestrand ist zum Dorf hin offen, also für alle zu nutzen!

vom CP über den Strand in den Ort

Im Dorf ist wenig los, wir finden eine Bäckerei und kaufen frische, herbe Käsetorte und Brot und essen die Torte sofort, später dann noch den Oktobussalat mit einem Glas Wein.

Split – früher saßen die Römer hier im Diocletian Palast

heute laufen Touristen

durch historische Gassen

oder auf der Suche

nach Brot und mehr

wie Pizzen, auch geschnitten

…da war noch was? Hohe Schuhe 🙂

Tag 10 7Uhr 24/24 ist scheint etwas angenehmer zu werden. Früh los mit Bus 60 nach Split (50Kn hin+zurück ca. je 10km), Bus- und Wochenmarkt liegen nebeneinander und der Diokletianpalast folgt, prallevoll mit Touris in Gruppen und solo, Bar an Bar und Lokal an Lokal, klasse die Bäckereien mit auch Konditorbackwerk, alles zum günstigen Preis und ohne Zuckerguss obenauf. Wir lassen uns gezielt treiben, vermeiden schließlich den hochpreisigen Tipp Portofino und schauen in den Jupiter Tempel mit der Sparbüchse. Ich finde noch einen rosé High Heels wie in Dubrovnik vor vielen Jahren,

darf ihn sogar probieren (irre, war gestern geöffnet worden und schön kalt), vom Markt nehmen wir gezielt mit und werden heute Abend draußen eine Pfanne mit Gemüse anbraten. Wir tauschen uns aus über Camping-Plätze mit den Nachbarn aus Österreich (Pössl, seit Jahrzehnten Camper bis Griechenland wie dies Jahr wieder), genießen die Ratatouille Pfanne samt Gravesina und beobachten das Wetterleuchten. In der Nacht fängt es an zu regnen

Naturgarage

Variante X Frischfisch

Grillgemüse, Bratkartoffeln, da wurde was verwechselt 🙂

herrliche Roséweine

Tag 11 und hört nicht mehr auf, zudem gibt es gewaltige Blitze und Donner, einer direkt über uns, glücklicherweise ist das Licht nicht ausgefallen: 23/21 in/out um 7:30 mit Nieselregen, Tisch und Stühle sind nass. Heute geht es die N8 220km weiter bis südlich von Dubrovnik zum www.campingkate.com bei Sauwetter, dafür über eine herrliche Straße, die alleine schon die Reise wert ist, wir kennen sie von früheren Fahrten und erkennen vieles wieder, auch die Wartezeiten bei Neum, aktuell ohne Kontrollen sondern Durchwinken. Der CP Kate liegt zentral im für die Quellen berühmten Ort Mlini in einer parkähnlichen Parzelle, man kann viele Treppen hinabsteigen bis zur schönen Uferpromenade, wir essen im Bistro Bar G frischen Seebarsch mit Gemüse und einem Rosé Milicic Plava, den gab es früher nur als Roten, das 0,5er Bier liegt hier schon bei 40Kn. Langsam laufen wir zurück und genießen draußen vor dem WoMo St. Heels Rosé wie vor 8? Jahren auf dem CP Solitude nördlich von Dubrovnik… es windet stark, wir räumen mal lieber alles rein,

mit dem Taxiboot Katamaran

zur Altstadt Halbinsel

in den Hafen

hier beginnt diesmal unser Rundgang

entlang der Befestigungen

die Strickerinnen waren auch schon hier

Blick vom Süden auf den Hafen der Altstadt

und das Modell der Altstadt

und hier vom Standpunkt rechts unten außen auf dem Modell oben

die Gedenktafel vom Beschuss durch die serbisch montenegrische Armee (nie vergessen)

Tag 12 der Sturm wird stärker in der Nacht, ich schließe das Küchenfenster und reduziere die Dachluken und nehme Ohrenstöpsel, Jutta findet unsere Schlappen auf der anderen Seite des WoMos. Wäsche waschen ist wegen trocknen auf der Leine Fehlanzeige, dafür funzt WIFI, es kann alles so einfach sein ohne Anmeldung! Wir schippern bei super Wetter und nach opulentem Frühstück draußen mit den Katamaran (€23 beide hin+zurück) nach Dubrovnik Hafen,

die beliebte Mainrooad

mit vielen Kitschläden

das bemerkenswerte Kapaun Restaurant mit tollem Mittagstisch

Tunfisch auf Salat

Meeresfrüchte

langsam geht es zurück

zum Hafen

und zum Idyll des Kate

Campingplatzes

sehen die Villa von Tito samt Nebengebäuden als militärisch abgesperrtes Gelände, heute offen, drei teils zerstörte Beton- und ein altes denkmalgeschütztes 5 Sterne Luxushotel, alles begehbar und besucht, was wir später zu Fuß auf der Rückfahrt noch nachholen, fahren in die im Süden der Stadt gelegene Marina ein, drehen Runden ibs. in weniger besuchten Bereichen und erkennen viel wieder, finden im Bistro www.restaurantkopun.com (Kapaun) eine lecker leichte Mittagkarte, essen Tunfisch+Salat und Risotto mit vielen Meeresfrüchten, echt klasse und keinesfalls überteuert, als Maximum fanden wir woanders auch Kn50 für 0,5 gezapftes Bier, wir zahlten hier 40 wie gestern, auch viel aber die Altstadt Mieten sind sicher noch höher. Auch die Rückfahrt per Boot lohnt, unser Platz füllt sich langsam mit Belgiern und Polen und vielen anderen Nationen, die oft noch weiter nach Süden wollen. Wir überlegen: weiter fahren oder zurück, muss Montenegro sein wegen der sich später als übertrieben herausstellenden Warnung von Auswärtigen Amt oder was? Ich muss die Sache in Ruhe überschlafen. Der Tag heute war jedenfalls grandios.

das Restaurant vom CP Safaribeach mit der montenegrisch hellsten Sonne, die wir erlebt haben

einsames Pflänzchen am Kilometer langen schwarzen Lava Sandstrand

Strandsofa orientalisch

Baden und mehr an der Mittelmeerküste

Foto Session für eine türkische Hochzeit

Freiluft Duschen, wenn zu viel Sand oder Salz auf der Haut

Abendstimmung

vor dem WoMo

mit Blick auf den Sandstrand

durch die spärlichen Tamarisken

und eine gute

Nacht am Safaribeach

Tag 13 6Uhr wecken, wir duschen früh und fahren nach Montenegros Süden, die Kontrolle vom Personalausweis samt grüner Karte ist problemlos, der Verkehr deutlich rauer, die Polizeipräsens höher, die Fahrt ohne Fähre über Kotor richtig schön, alles reichlich zugemüllt (wie später in BiH auch), wir kommen im CP www.safaribeach.me in Ulcinij kurz vor Albanien an, sind mal in der 1. Reihe am heißen >schwarzen Sandstrand< und essen mittags frischen Tagesfisch (€10) samt gezapftem Bier (0,5 €2,5), die €Preise sind deutlich günstiger als in Kroatien (73Kn = €10), der Platz hingegen €28pd.

Frischfisch, Kartoffeln und Mangold auch hier

plus Grillpaprika mit reichlich Knoblauch

und laufen nachmittags am Strand zu der vermeintlich großen und lauten muslimischen Hochzeit mit nur kleinem Shooting am Strand und abseits wohl wegen der pikanten Komplimente des Ehemannes – denn am Bekleidungsstrand läuft die gewaltige Party Box mit entweder männlicher oder weiblicher Stimme oder gemeinsam zu laut dudelt aber das stört nicht beim Rauchen, ob vermummt oder nicht. Die Bikini Größen wachsen in noch nie gesehene Größen, schwangere, stillende Mütter haben viele Kinder, wenn es hier richtig voll ist wie bis Ende August, dann gute Nacht! Wir laufen zurück und essen draußen vor der Laika mit Blick auf die untergehende Sonne, ein herrlicher Abend plus Stromausfall samt Notstromaggregat (Diesel, öfters Inn Betrieb) und mehr, zwei magere Straßenhunde streunen hier mit sehnsüchtigen Blicken nach Futter herum, die Hunde bellen oft… gute Nacht, am Strand wird noch per Taschenlampe aufgeräumt.

Ulcinij – der begehrte Badeort zu Fuß

der kleine aber in der Saison völlig überfüllte ebenfalls schwarze Sandstrand

Monument mit tollem Ausblick

Blick über den in der Saison überfüllten Strand

und auf die Altstadt

vor der Partymeile

direkt am Strand, tagsüber ruhig und

nachts bis morgens halt Freiluft Party (ohne uns)

Aufstieg in die Altstadt

z.T. unbewohnt

und oft begehrenswert (ohne PKW!)

mit Blick auf den kleinen Hafen

Tag 14 23 in/out um 8Uhr, noch ist der Himmel bedeckt. WLAN funzt nur bei Blickkontakt zum Restaurant, alle Händyfans nutzen also den Platz hinter den WoMos, wir zahlen dennoch €23 für 3 Tage an Vodafone trotz Flugmodus. Offensichtlich wird der Strand gekehrt, jedenfalls ist dort viel los bis die Gäste dann zum (Nach-) Mittag kommen. Wir nehmen ein Taxi nach Ulcinij Oberstadt (7€), denn die 6km gestrige Fahrstraße entlang mögen wir nicht laufen. Die Stadt ist so vermüllt wie das Land, igs. aber quirlig, es gibt unzählige kleine Läden. Wir laufen im Bogen hinunter, dann am Sandstrand entlang zum kleinen Hafen bis hoch in die Altstadt, wählen schließlich das älteste weil seit 1984 von der Familie betriebene www.restaurant-teuta.com mit schnellem 5G WIFI (ob das stimmt?),

seit 1984

Terrasse mit Ausblick auf Ulcinij

klasse Tunfisch Carpaccio

Butt at its best

filetiert

knackige Gemüse

frisches Pesto aus Knoblauch und Petersilie mit Olivenöl – ein neues Rezept!

türkischer Mokka mit Raki

das Lokal von unten inmitten von vielen Konkurrenten

er fängt die Fische, sie kocht, der Sohn holt die Gäste rein und serviert, wir hatten frischen Heilbutt, dazu mit lächelnder Kritik an Mangold auf Salzkartoffeln ohne weitere Rückfrage gratinierte Kartoffeln und ebensolch knackiges Gemüse, zuvor ein Tunfisch Carpaccio at it`s best mit dunklem von der Chefin gebackenem Brot, einen hiesigen Plantaze Sauvignon plus türkischem Mokka und zwei Raki vom Haus, ein abgegriffenes Heftchen aus der guten alten Zeit auf deutsch, ein paar launische Bemerkungen weil seit dem Krieg 1981 Neckermann und TUI Gäste fehlen (hier immer voll Deutsche) und dann plötzlich 1,4kg anstelle ca. 1kg beim Butt und eine handgeschriebene Rechnung! Das Problem ist anders, unten in der Kurve mit den vielen Badenden gibt es alles an Snacks ab €3,50 und kein Mensch schlappt den Berg hoch bis zur letzten Terrasse, auch wenn dort die Küche exzellent ist, selbst die Einheimischen trinken hier nur ein Bier oder Kaffee und essen nichts! Man muss sich anpassen und neu orientieren, aber nicht jammern. Wieder unten wollten wir die Moschee besuchen, meine Frage nach der Kleiderordnung wurde spröde beantwortet: das ist eine Moschee aber unsere Kleidung entsprach der Schautafel, also sind wir gegangen, verfolgt von dem unfreundlichen Alten bis in einen Laden – wir gönnten uns nach dem Einkauf eine Taxirückfahrt als Stadtrundfahrt von unten mit Unterhaltung auf broken english aber gut!

Disko nachmittags am Safaribeach: Sänger mit Service

fast alleine der Unterhalter,

Voll-Bad mit Schwimmflügeln

Der Nachmittag bringt einen Strandspaziergang zur open-air Orient-Disko, heute mit Tastaturen (nur rechte Hand), alles weitere Konserve und einem Sänger, der jeden Gast mit Handschlag begrüßt, so auch uns, und mit der Blonden vom Service ein gemeinsames Ständchen bringt, ununterbrochen singt und herumläuft, die Musik war gut, Orient wurde mit East und softem Rock geboten, das Händy war Teleprompter, die live Darbietung den geringen Bieraufpreis wert (0,33 2,70€), Gezapftes nebenbei in der ausliegenden Preisliste nicht aufgeführt, ein Schelm wer… mein jordanischer Nachbar im evangelischen Studentenwohnheim Marburg 1970 hat auch Bier und Wein weil Alkohol abgelehnt und zu jeder Gelegenheit Whisky gemocht, der sich in seinem Mund zu Wasser verwandelt hat. Der Abend war wieder vor dem WoMo, mit Blick auf den Sonnenuntergang und das Meer, wir verlängern um einen dritten Tag, moin gibt es Wäsche und faulen, Sonntag haben die Supermärkte offen und wir können einkaufen und für €1,21/l Diesel volltanken und dann wieder in Österreich günstig auffüllen. Mittlerweile hat sich der Platz, ibs. die erste Reihe voll gefüllt, viele dicke WoMos sind im Bulk gekommen und feiern Geburtstag.

Tag 15 7:00 aufstehen, wir duschen sehr früh, es donnert laut, der Regen hat Omis schon erreicht und uns auch ab 9:00 als Landregen, anstelle 13Uhr wie der Wetterbericht sagt, wir räumen alles ein, bauen Frontmaske und Wäscheleine ab und es gießt um 9:15 wie aus Kübeln, das Gewitter ist da, okay als Oberwäsche für das WoMo! Während die Wäsche wäscht, kommt es zum Stromausfall, der beim anschließenden Trockner zum Totalausfall führt. Unsere Nachbarn sind schon blitzschnell geflüchtet. Es regnet immer wieder in Schüben, in einer Pause holt Jutta verzweifelt die nasse Wäsche, der Trockner hat nachgearbeitet, die Wäsche ist fast trocken und die Sonne kommt periodisch durch, der Platz ist 10:40 auffallend ruhig. Es wird noch ein schöner Tag? Jutta zahlt €28pd in der ersten Reihe und das ohne Rechnung, auf Nachfrage nur ein handgeschriebenes Zettelchen. Nachbarn wollen bei nur 5 Wochen Zeit noch bis nach Griechenland, sie sind normalerweise April bis Juni und September bis Oktober unterwegs! Danach erst mal Frühstück im Freien bei stark aufgekommener Sonne und 28/25 in out, also Sommer auf den großen Balkon. Später ein großer Spaziergang am Strand, überall wird aufgeräumt, die Saison nähert sich dem Ende, die Gäste werden weniger.

das erste etwas trockene Rasnici, also auch das letzte

stormy evening für die Hochzeitsgäste

sehr ruhig verlaufende zweite Hochzeit

Um 18Uhr gehen wir hier ins Restaurant essen, für eine Hochzeitsgesellschaft ist eingedeckt, eine Band fängt an zu üben, später dann viel Umtrieb, auf dem Hochzeitstisch wickeln fremde Eltern ihr Kind, die Brautleute werden mit allem Brimborium am Ufer bedacht, allein zwei Quadcopter kreisen, LED Kreuz mit Schaltungen und Blitzanlage stehen am Ufer, das Wetterleuchten lässt die Blitze klein ausschauen, die Band beginnt soft mit akustischer Gitarre und Solostimme der Sängerin, erst viel später spielt die Band wohl Eigenkompositionen mit Gesang, alles unspektakulär, außer zig bettelnden wilden Hunden und Katzen nichts los. Ein Wiener Ehepaar isst am Nachbartisch, ein Gespräch ergibt sich, wir erfahren, das ein 6Personen Mobilhome mit 3 Schlafzimmern aktuell bei €50 liegt, die Tochter mit Enkel ist bei ihnen, sie haben offensichtlich viel Zeit und sitzen noch lange, nachdem wir gegangen sind. Wir genießen den letzten Abend vor dem WoMo, duschen und gehen schlafen.

die regen Fähren anstelle Kotor wie bei der Hinfahrt ersparen über 30min Fahrzeit je nach Verkehr

zurück auf dem CP Kate in Dubrovnik

Tag 16 22/21 in/out 7Uhr, wir fahren heute 150km zurück zum CP Kate, vorher Einkauf und Fähre, später Tanken. Die Straßen sind zum Teil recht schlecht in der Oberfläche, so dass sich die Geschwindigkeitsbegrenzungen mühelos einhalten lassen. Im Einmündungs- oder Kreuzungsbereich, auch z.B. bei der Fähren Auf- resp. Abfahrt gibt es unliebsame Drängler, denen durchgezogene Linien oder keine Sicht zum Überholen egal sind. Wir warten an der Grenze, Kontrolle wie bei der Einfahrt mit Registrierung aber ohne Probleme, die beiden Kroatinnen waren zudem ausgesprochen gut aussehend. Wir kommen kurz nach 12Uhr auf dem CP Kate an und nehmen Platz 35, mit Blick zum Meer. Wir frühstücken in the open air und laufen zur Kupari Bucht mit den Hotels aus der Jugoslawien Zeit, die Zementruinen rund um das denkmalgeschützte zentrale 5-Sterne Hotel, schon gespenstig was die Besatzungsarmee hinterlassen hat, zumal reger Badebetrieb am Ufer herrscht und eine kleine Café-Bar betrieben wird, deshalb ohne weitere Kommentare:   Zurück gehen wir in die Konoba https://www.lanterna-mlini.hr und essen Anchovis Carpaccio auf Salat und gegrillten Frischfisch auf Gemüsen von sehr guter Qualität, sitzen gegenüber auf der Hafenbank, mit Blick auf das Mittelmeer sitzen wir noch neben dem WoMo, räumen alles weg und das ist richtig so, denn in der Nacht beginnt starker Regen:

Tag 17. und 7Uhr morgens ist es 23/21 in/out bei super Luft. Mostar oder nicht?

auf dem Weg nach Mostar durch Bosnien und Herzegovina BiH

Blick von der Höhe