Portugal Algarve mit dem iPhone 7+

Portugal Algarve zu Fuß mit dem iPhone und mit dem PKW

Cave: Dieser Bericht ist so lang wie persönlich von einem ereignisreichen aber eher kurzen Aufenthalt, jahreszeitlich bedingt mit Flieger, vor Ort per Mietwagen und zu Fuß, jedenfalls immer mit dem iPhone 7+ und knapp über 200 Aufnahmen. Wir waren bisher viermal im al-gharb / الغرب / al-ġarb (arabisch für Westen), erstmalig vor rund 30 Jahren, das zweite Mal 2005 als Familie, dann 2006 zu zweit nach einer Pousada Rundreise (s.a. die 4 Aufnahmen mit der 8MPI Canon EOS 350D, jeweils mit f10mm = 16mm KBÄ) und nunmehr gezielt wegen der Süd- und Südwestküste samt Hinterland wieder von Sesmarias aus.

Blick von der Fortaleza de Sagres auf das Cabo de Sao Vicente oder €uropas land`s end mit der letzten Bratwurst vor Amerika, und diese nicht für uns!

Orte alphabetisch: Albufeira – Almancil – Alte – Barranco Velho – Bordeira Burgau – Cabo de Sao Vicente – Carapateira – Faro – Fuzeta – Junqueira – Loulé – Nossa Senhora da Rocha – Olhao – Ponta de Sagres – Portimao – Querenca – Salema – Salir – Sao Bras de Alportel – Sesmarias – Silves – Tavira

Praia da Amoreira an der Westküste (danke IZ)

Strände Südküste von Osten nach Westen: Praia da Fuzeta – da Oura – da Coelha – do Castelo – da Galé – Grande – de Armação de Pera – da Senhora da Rocha – da Rocha – do Burgau – da Salema / Westküste von Süden nach Norden: Praia do Amado – da Amoreira – da Arrifana – da Bordeira

Praia Grande (nicht auf der Karte): Sanddünen, Flamingos, Holzstege, Natur- und Vogelschutz

Zahlen und Zeiten: ca. 2.400km mit dem Flieger FRA-FAO und zurück, in 14 Tagen über 2.000km mit einem BMW 218D (2l 6-Gang von Guerin) und knapp 100km zu Fuß mit dem iPhone 🙂 

Die Tendenz bei unseren Reisen geht zu leichterem Gepäck, mit deutlich unter 40kg aufgegebenen Koffern plus Rucksack und Schultertasche an Bord des Fliegers: Damit sind wir auf Niveau ein Bordcase plus zweitem Gepäckstück pro Person, wie RyanAir es mit elektronischem CheckIn gerne sieht, macht ja auch Sinn…

Boeing 747 mit rund 150 Fluggästen bei 2,7l Kerosin / 100km / Tourist – Flugzeit FRA FAO 3Std.

Hinsichtlich Fotografie habe ich mich auf ein (1!) iPhone 7+ (F1.8 f28mm KBÄ und F2.8 f56mm KBÄ) mit Handstativ plus 13er MacBook beschränkt, nicht nur für die tägliche Sicherung der Fotodateien. Erste Korrekturen werden in der [Kamera] App hinsichtlich Ausführung resp. Formatwahl getätigt, wobei der große +Bildschirm die Nutzung des kleinen aber die Bildqualität sichernden 1-2-fach Zoomes sowie der Anpassung von Belichtung samt Positionierung des AF-Punktes ungemein erleichtert. Ist ausreichend Zeit, werden untaugliche Bilder in [Fotos] gelöscht bzw. beste aus (burst) Serien gesichert oder per Bearbeitung zumindest im Horizont begradigt, was oft schon automatisch zufriedenstellend erfolgt. Umfangreiche Bearbeitungen oder Filteranwendungen erledige ich lieber am MacBook und noch lieber zuhause am 27er iMac.

Praio do Castelo an der steilen Südküste – mein fotografischer und persönlicher Favorit

Was ich nicht nur mittlerweile vermeide:

  • zu große und unversorgte Bildersammlungen, die nachher unerledigt verbleiben
  • Motive, die sich mit dem Händy nun mal nicht einfangen lassen (Digi-Tele ätz!!!)
  • zu lange resp. viele Videoclips ohne wirkliche Aussage
  • langes Basteln an einer Aufnahme, die perfekt werden soll -> lieber weitergehen
  • Aufnahmen, die nicht zuvor schon halbwegs im Kopf entstanden sind

Dennoch kommen je nach Umgebung schnell tausend Bilderchen und mehr zusammen, die letztlich gepflegt und irgendwo wiedergegeben werden sollen. Meine Plattformen sind der Blog hier in -> slowfoto.wordpress.com und ähnlich bei Facebook -> slowfoto resp. Beiträge dort auch in -> iPhone Fotografie und -> iPhone Fotografie Schule sowie slowfoto bei -> Trip Advisor (Restaurants und Sehenswürdigkeiten):

Cava 2011 von der Halbinsel Setubal unterhalb von Lissabon hier auf der eigenen Plattform (Balkon)

Tag1 Aufstehen weil die Sonne scheint: wir sind eine Stunde später als Deutschland dran!

Sonnenaufgang

Wir fahren zum Einkauf in den Supermarkt Apolónia, der als teuer beurteilt wird, in Wirklichkeit bestens ausgestattet ist, nicht nur die Angestellten im Verkauf sind sehr freundlich.

auf dem Weg
zum Praio do Castelo
noch ohne Badebetrieb
resp. fast keinem an den einsamen Buchten

Nach dem Frühstück folgt eine mehrstündige Wanderung zur Praia do Castelo, dann zur Praia do Coelho, beide Bars waren noch geschlossen.

die Steilküste
kann man in der Höhe gefahrlos abwandern
und in die einzelnen Badeschluchten hinabsteigen,
wobei Ebbe und Flut zu beachten sind, ebenso Abbrüche im Gelände
Blick auf den Kaninchenstrand (Praia da Coelha) und die Appartement Anlage
und den Felsen der Möven
das ehemalige Anwesen von Sir Cliff Richard

Weiter über den Küstenweg zum Haus von Sir Cliff Richard samt Aussicht vorn an der Steilküste und zurück über den Caminho Praia da Coelha, vorbei an noch nicht bewohnten Ferienhäusern.

der Weg
und der Platz für die Post

Zwei weitere Lokalitäten im Ort sind ebenfalls noch geschlossen, nur eine Bar zeigt Aktivitäten. Wir genießen die Sonne bis zum Untergang…

Sonnen-
Untergang

Tag2 Vormittags berichtet der Leisure Consultant der Anlage über 2020 als 25. Jubeljahr,

Seismarias 2006 * – diese Aufnahme gewann einen Wettbewerbspreis!

wir waren das erste Mal schon kurz nach der Eröffnung hier und die große Renovierung steht nun bevor aber unklar wann.

Blick über die Anlage
und zum Atlantik
und zu unserem Appartement

Danach geht es nach Albufeira in die Altstadt: Die touristische City ist schon quirlig, halbnackte und fette Männer in Shorts samt passender Begleitung sind häufig, wir schlendern durch viele Gassen, auch durch den Tunnel zu innerstädtischen schönen Sandstrand, samt Gitarristen mit >Hotel California< im Repertoire, vermutlich schon high 🙂

Kirchplatz
Gasse
zentraler Badestrand
Tunnel zum Strand von der Stadt aus

Die >kulinarischen< Angebote sind alle vergleichbar im Preis, nur zwei Restaurants würden uns gefallen, wir hören aber lieber den launischen Vortrag über die Geschichte Portugals und vor allem das herrschaftliche Ausgabe Verhalten (Kirchen Klöster Konkubinen und Residenzen) ewig und weit über den Einnahmen, auch wenn Brasiliens Goldminen geplündert wurden, keine 5% waren für die eigene Bevölkerung übrig, dazu um 70% Analphabetentum die Regel. Erst ein paar Militärputsche bis hin zu ersten demokratischen Wahl 1976 führten zur wirklichen Besserung, die durch den gemeinsamen Beitritt 1986 mit Spanien zur EWG resp. später zur EU hinsichtlich Milliarden an Entwicklungshilfen für Strukturen und Wirtschaft zu erklecklichem Wohlstand geführt hat. Allerdings ist der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle der Algarve.

später Nachmittag

Tag3 7Uhr aufstehen entspricht 8Uhr in D, also der eigentlichen Sommerzeit.

Portugal = Fußball
typisch: nicht nur heute geschlossen

Wir fahren nach Alte, Quelle und Wasserfall fallen wegen Wassermangels aus, wie die Fontainen von Vaucluse, was anwesende Franzosen bestätigen, dann weiter nach Salir, einem Bergdorf mit hohem Wasserspeicher samt Ausblick auf die vielen Korkeichen: 80% der Weltproduktion an Korken für Weinflaschen stammen aus Portugal, die schlechten 20% kommen aus Spanien 🙂 und die vielen Eukalyptus Haine.

Korkeichen
überall
im Detail
an der einsamen Kirche
mit Aussicht auf die hochgelegenen Wälder

Auf 500 müM finden wir eine tolle Strecke zum Kirchlein nahe Barranco do Velho, wir nehmen Korkrinde mit.

to much is too much
man fährt gerne Quad
Querenca

In Querenca haben wir die goldene Kitschkirche besucht und dünnen Kaffee getrunken, über Sao Bras de Aportel nach Loulé in die Markthalle für den alimentären Einkauf, und ins einheimische Flòr da Praca (Brot Oliven Frischkäse Thunfisch Mohrrüben Spinat Kartoffeln Riserva Kaffee und Porto auf das Haus), einem Erlebnis der besonderen Art mit eindeutigem Bezug zur Vorliebe der Fußball Nation, die riesige Glotze zeigt irgendwelche Spiele, danach noch ins Algarve Design Outlet.

Flor de Praca
Markthalle in Loulé
die Musikanten im Kreisverkehr, der überall verbreitet ist wie die Schwellen und Zebrastreifen
Outlet mit den üblichen Geschäften

Es war heute eine tolle Strecke, der Leih-BMW macht sich mittlerweile motorisch gut und scheint sparsam zu laufen, der Hinterradantrieb funzt gut trotz schmaler 205/16er Reifen, die 3 ersten Gänge sind zu lang, der 6. geht erst ab 90km/h, das Fahren macht Spaß trotz dieser Unzulänglichkeiten wie auch verzögertem und dann zu heftigem Turboeinsatz. Bei bedecktem Himmel hat zu ersten Mal wenig geregnet, das Hinterland mit vielen Quellen sieht recht grün aus, es gibt zudem viele gepflegte Apfelsinen- und Feigenplantagen.

Tag4 Die Nacht war stürmisch aber trocken, mit viel Wind noch am Morgen: Wir wandern von hier zum Praio do Castello, um über das riesige naturschöne Areal den Praio do Evaristo zu erreichen mit dem gleichnamigen modernen Restaurant, zurück gehts es dann über einen fast schon Schleichweg unterhalb der Villa zum Praio do Castello und ins Appartement.

auf dem Weg zum Praio do Castelo
gutes Schuhwerk und Trittsicherheit ist hier angesagt
zwischendurch vereinzelte Villen
vor Bäumen und Buschwerk
die dunkleren Muschelfelsen sind gut erkennbar
und über die ganze Bucht verteilt
beim Betreten muss man aufpassen, sie sind messerscharf
Flut
der Atlantik steigt
und bedeckt große Strandflächen
Wanderer ja Badegäste noch keine
dafür herrliche Muscheln

Nach dieser ausgiebigen Wanderung sind wir mit dem BMW zum Strand von Galé (Villa Joya), über Lagoa nach Cavoeiro (sehr touristisch) mit Einkauf im hypermodernen Supermarkt Apolónia, über Ministräßchen zur Praia da Marinha (Katzen) und zum Pilgerkirchlein auf dem Felsen der Praia da Senhora da Rocha und zurück.

Praia da Marinha
mit schroffsten Anstiegen und wenigen Zugängen zum Wasser
Parken oben mit Katzen, alle wohlgenährt 🙂
überall finden sich diese sehr nützlichen Hinweistafeln
nochmals die erodierte Küstenstruktur Richtung Westen
wieder mit Flut
bis in die Sandbuchten
in der Abendsonne vor Cavoeiro der Blick auf die Praia da Senhora da Rocha
Nossa Senhora da Rocha, die gotisch christliche Pilgerkapelle 30müM.
mit obligatem Mövenbesuch
und den üblichen Wohnbauten in der zweiten Reihe
wilde Wasser
zur Flutzeit
touristische Anhängsel
auch wegen der bunten Fliesen kommen die Besucher (nicht weiter zugänglich)
hierher an diesen mystischen Ort
schon schön hier
ein einsamer Olivenbaum
und ein Sonnenuntergang wie im Bilderbuch

Tag5 Frühe Abfahrt über Lagoa, Alvor nach Burgau hinunter zur kleinen zentrale Marina mit defekten Fischerbooten, tollem Zugang zur Praia do Burgau

Burgau Hafen
Praia im Westen
nach Osten
und wieder hinauf zum Ort
die alten Fischerboote
Brizze (Brexit free) – Theresa`s Brexiting: Telling everyone at the party that you are leaving, but actually staying… nothing else matters… es gab leckere-n Coffee und Sandwiches

und danach zur Praia da Salema mit tollen Fischlokalen (leider keine Zeit) und Fischer

bei der Netzreparatur
und aktuellen Fischerbooten!

Weiter über Sagres zum Capo de Sao Vicente mit Rundgang,

wenn denn das rote Tor geöffnet ist
mit Ausblick nach Osten zur Forteza von Sagres
und innen auf interessante Gefährte
sowie nach Norden auf die felsige und klimatisch harte Atlantikküste
leider nicht vom Leuchtturm oben 😦

zurück nach Sagres ohne Fortezza aber in der Poussada zum Thunfisch auf allerlei Art und das schon vor 30 Jahren zum ersten Mal,

hier der Blick von unserem Tisch aus
in den Saal
Panorama draußen
mit Blick auf die Fortaleza

Weiter geht es nach Norden und Küsten fern zur noch ziemlich verlassenen Praia do Amado mit Tauchern und Surfern, bei eher ruhigem Wasser samt relativer Windstille

Zugang vom Parken aus
nach beiden Seiten über Holzwege
zu zwei nebeneinander liegenden Stränden, hier der nördliche
und hier im Pano der südliche
und immer wieder die bizarren Felsformen
und auf den zuführenden Sträßchen (auch off-road) die Kennzeichnung mit Großbuchstaben
diese Camper brauchen keine Hinweise 🙂

Wir fahren mit Navi Kontrolle (!) über Naturpiste zur Praia da Carrapateria (alte WoMos und junge Surfer)

herrliche Schotterwege aber kartografiert
mit Lagune,
alten und jungen WoMos und Touris 

und über Bordeira zur Praia da Arrifana (Surfer), zum Teil auf Naturpiste, oft über kleine und schöne Straßen und immer prall von Natur mit Buckelchen und Steigungen bis 20%, ein irres und bisher unerreichtes Gesamterlebnis, das wir mit dieser Abwechslung in Spanien so nicht gefunden haben und uns auch für einen längeren Aufenthalt begeistern würde!

die Bucht von Arrifana mit der Steilküste
und einer speziellen Terrasse mit Sonnenschirm, wem die wohl gefällt
und wer hier gerne länger verbleiben würde?

Zurück über die toll ausgebaute N120 durch naturschönes Hinterland und die schnelle A22 von 1 bis 7 (ca. €3) – der BMW läuft mit 1.500 U/min gerade mal 100km/h und bei 2.000 130km/h, ohne wirklich fühlbare Beschleunigung, womit der 6.Gang einfach zu lang ist, und der 2. dreht zwar bis 100km/h, was meinem ruhigen Fahrstil ohne die andauernde Schalterei bzw. einem elastischen und drehmomentstarkem Diesel widerspricht! Den Verbrauch bei 80/120 max. unter 6l/100km kann man auch anders locker erzielen 😦

Tag6 Wir fahren wieder an den Galé Strand und laufen im Sand und auf den Holzwegen. Später machen wir noch eine geführte Strandkraxelei mit und abends gehen wir zum Fischmenü, das eher ein serviertes Büffet ist, bei exzellentem Fado.

Tag7 Nach Mittag fahren wir zur Igrea de Sao Lourenco, die Einlasserin hat einen Bus mit 50 Personen abgewiesen, weil es noch nicht 1!2!!3!!! Uhr war, die Turmuhr geht 5min nach und gongt Big Ben, 10min. nach 3Uhr kamen sie dann endlich zu zweit, eine für den Einlass 2€ und die andere passt auf, dass keiner fotografiert, geht aber zwischendurch raus – ich habe meine Bilderchen in Ruhe gemacht.

geduldiges Warten
15:15
fertig

Wir bewundern noch die Villen in Vale do Lobo und der Quinta da Lago und haben uns gefreut, nicht zu den Golfern resp. Superreichen zu gehören. 

Tag8 Frühstück auf dem Balkon, mit den dicken Orangen vom gestrigen Einkauf am Strassenrand, die geschmackliche Qualität ist nicht zu übertreffen. 

Danach zum Strand und von dort über Fels und Sand bis nach Galé, die Frauen wandern ohne Schuhe im Sand weiter.

Ich trinke Kaffee und bespreche mit der Wirtin vom GALEAO den Tisch innen: Steinbeißer und Seehecht! Wir bekommen frischen Fisch vom Eis, geschmacklich ein Treffer, dazu Bohnen, Karotten und Kartoffeln, davor die übliche Runde an Vorspeisen mit lecker Thunfisch Pampe. Die Weine sind vergleichsweise günstig mit 15€ pro Flasche (sonst Faktor4), weil man für ein 0,5er Bier unterwegs auf der schönen Terrasse vom Restaurant Praia Lourenco 4,5€ zahlt, Kaffee ist am günstigsten mit €2. Zurück war mit der Taxe geplant, per pedes über die Straße aber schneller, zumal uns der Weg guttat. 

Tag9 Wir haben einen langen Fahrtag vor uns und starten früh: erst nach Portimao (Altstadt und Hafen), vor 11Uhr ist wenig los in den Geschäften,

wer will fährt (altes) Schiff
z.T. renovierungsbedürftig, aber schon wertig

danach weiter nach Sagres zur Fortaleza zu einem ausgiebigen Rundgang

2006 *
und 2019

und weiter nach Alezur über naturschöne, z.T. Schotter- Straßen, alle im Navi

zum schönsten Strand Paraiso do Mar (klasse Kuchen, Kaffee und Käse), im Sommer herrscht hier Gedränge

und zurück über die A66, abends ins O Marinheiro (Cocktail Salat mit Crevetten, Carpacio Lombo mit Käse, Douro von der Quinta de Sidro zum Tomahawk Ripeye Kotelett (500g) resp. Sankt Petersfisch), das Michelin besternte Restaurant wird von einer Deutschen geführt und ist sehr schön:

Tag10 Frühstücken fürstlich auf dem Balkon mit Blick auf die fleißigen Gäste am Boule Platz,

Langzeitbelichtung

danach fahren wir nach Galé zum Strandlauf Richtung Armacao de Pera für Aufnahmen

Tele
WW
WW
Tele

Tag11 Erstmal geht es noch nach Olhao, dem malerischen Hafen- und Fischerstädtchen, dessen Promenade gerade umgebaut wird, die vielen bemalten Häuserwände haben uns besonders gut gefallen

Wir besuchen die Fisch- und danach die Gemüsemarkt Halle, ein Kilo Thunfisch bester Qualität kostet 13-14€, ein Kilo Mandeln blanchiert 10€

Weiter geht es zum Hafen nach Fuzeta, um mit dem Taxiboot von Ricardo auf die vorgelagerte Düne Praia da Barra Nova Direita zu fahren, dort eine Stunde zu wandern und Fotos plus Muscheln sammeln

und mit seinem Tipp des Tages in der Marisqueira FIALTO zu speisen (weißer Seabass und einen kleinen Hummer, dazu die Cüvée der Quinta do Carmo 2017 aus dem Alentejano und Kuchen mit Kaffee), ein etwas entferntes Lokal mit großer Terrasse samt offenem Grill, alles sehr einfach und einfach nur gut,

danach noch eine kleine Tour durch die vorgelagerte Uferlandschaften

Tag12 Wir fahren nach Val de Pera und zum Praya Grande mit den langen Holzwegen und Beobachtungsstellen für Flamingos und mehr, herrlich in den Dünen gelegen, mit fortwährend tauchenden Enten und einer gemischten Schafe-Ziegen Herde mit vielen Jungen, die Alten sind wir und die anderen Spaziergänger auch…

Silves ist der nächste Ort, beim Anblick des Castelo kamen Erinnerungen auf, die sich mit der Glastür hinter der Zahlstelle bestätigt haben, wir sind das zweite Mal hier!

Silves 2006 * oben und 2019 unten

Zuvor einen Capuccino auf der Terrasse des zentralen Musik Café Inglés und eine kalte Tomatensuppe.

Das maurische Castelo ist aufwendig restauriert, der Rundgang auf den vollständig erhaltenen Mauern wunderschön, die Ausgrabungen sind mächtig, ibs. die beiden Zysternen.

Die danach besuchte Cathetral zeigt die Armut der Stadt heute,

damals wurde neben der Hauptpforte noch ein Skelett ausgebuddelt, die Straßenbauarbeiten sind bis heute noch nicht abgeschlossen.

Silves 2006 *

Not herrscht in der ganzen Stadt, auch die römische 5 Bogen Brücke über den Rio Arade ist nur für Fußgänger begehbar.

Tag13 Unser vorletzter Tag, es ist richtig kalt aber die Sonne zeigt sich nach der regnerischen und stürmischen Nacht langsam. Wir beginnen mit dem Verpacken, die Muscheln sind schon gestern dran gewesen, Prachtexemplare! Danach ins Algarve Shopping Center in Guia: Ein weiterer Bau mit vielen Läden, wobei immer wieder die Freundlichkeit der VerkäuferInnen auffällt, wenn man was will oder Fragen hat, irgendwie scheint die Sonne doch positive Auswirkungen auf den Hormonhaushalt hinsichtlich der Stimmung zu haben!

Mittags spät noch ein zweites Mal ins O GALEAO: Käse, Thunpastete und Oliven vorher, Robalo 1050g mit Bohnen, Karotten und Kartöffelchen zum Chardonnay 2017 Colinas de Sao Lourenco und Kuchen samt Kaffee danach…

Der gemietete BMW wird gereinigt, das Appartement ist es bereits, wir bedauern die Abreise. Zum Abschluss haben wir ein Sagres aus Lissabon und ein St. Miguel an der Bar genossen und leckere Schnittchen zuhause und final die recht eigenständige Cava von der Halbinsel Setubal unterhalb von Lissabon…

Park und Parken in Faro

Tag14 Wir verlassen die Wohnanlage und fahren über Quarteira und Vilamoura (fürchterlicheTourikäffer) nach Faro zum Hafen auf einen riesigen Parkplatz, mit Bänken und Grünflächen auch zur Erholung an der Stadtmauer und das nicht nur für die gerne gegen Trinkgeld einweisenden Obdachlosen, wie sich zum Mittag zeigt!

Einflugschneise über dem FazGostos

Die Altstadt ist Minuten entfernt und erfreut mit netten Baulickeiten, touristisch ist noch wenig los, wir essen nach einem langen Rundgang im renovierten FazGostos echt lecker Atum Rabillo (Thunfisch Capaccio) und Risotto Cogumel (Pilze Risotto) plus einem Sauvignon der Extraklasse, um diese Preise gibt es das bei uns nicht!

Die Rückgabe des 2er BMW gestaltet sich extrem kurz, die Tankquittung reicht und der Kilometerstand wird notiert, basta. Die Reklamation eines zusätzlichen Kasko SB Versicherungsvertrages verläuft zwar länger aber erfolgreich, wir erhalten eine Rückerstattung! FAO – FRA zurück in 3 Stunden und das war es. 

Pflanzen

Ein Fazit dieser vierten al Garb Reise ist wohltuend, trotz Flug, denn damit habe ich immer so meine Probleme, dank schöner Ferienwohnung und einem sparsamen Mietwagen mit sicherem Fahrwerk sind wir wieder in einem Gebiet herumgekommen, dass unendlich viel bietet, Sandstrände und flaches Hinterland im Osten, Steilküste und Dünenlandschaften um Seismarias und Steilküsten bis zum Capo de Sao Vicente resp. vor allem mystische Landschaften und rauhe Strände an der atlantischen Westküste, gepflegte Obstplantage und Korkeichen die Menge wie Kurven auf den Bergstrassen im Hinterland. Klar ist, das gefällt auch Anderen, in den Saisons kommen 3 Tourist auf einen Einwohner. Doch wir sind an Land und Leuten interessiert und scheuen keine Kontakte, im Gegenteil, denn die waren erfreulich und für uns oft von unschätzbarem Vorteil, denn der Portugiese erscheint uns nicht mit zwei € Zeichen in den Augen und die Einkaufsmöglichkeiten sind für unsere Bedürfnisse jedenfalls vortrefflich, die Touriabzocke vermeiden wir sowieso und das Lächeln im Service nach der Bestellung zeigt die zufriedene Verbundenheit mit dem landestypischen Angebot der Speisen und Getränke: Dort wo die Einheimischen oder Stammgäste essen, sind wir nicht enttäuscht worden -> da capo al fine…

die iberische Halbinsel 🙂

Strukturen

old friends

Tipps alphabetisch, mit denen wir zufrieden waren:

PKW: Guerin vorgebucht über billiger-mietwagen.de – falls mit VK ohne SB ist keine weitere Versicherung nötig, auch wenn bei der Abholung anders beraten wird 😦

TANKEN nach Farbe: rote Tankstelle boten die günstigeren Preise ab €1,30 anstelle bis über €1,50 pro Liter Diesel

EINKAUFEN: APOLONIA bietet mehrere super Märkte mit fast allem, was das Herz und der Magen begehren, der u.E. schönste liegt vor Carvoeiro, das Angebot ibs. an frischem Fleisch, Fisch und frischen Backwaren ist überwältigend! Das Algarve Shopping in Gui bietet viele (bekannte) Marken in einer bemerkenswerten Umgebung, für Kenner findet sich Kleinkram aller Art in den vielen >Chinesenläden< auch in kleinen Ortschaften

Kabelbruch, wer hat wohl Ersatz?

Portimao bietet mit unzähligen Geschäften in der Altstadt einen Fundus für Einkäufe, last not least die Markthallen in Loulé und Olhao wie hier

nicht essbar weil aus Kork!

ESSEN GEHEN: Kaffee oder Mineralwasser ist günstig, 0,4 Bier kostet schon mal €4,50, ibs. portugiesische Weine sind empfehlenswert (Douro u.a.m.) bei Faktor 2 ggü. Einkauf, im feinen Restaurant auch bis Faktor 4 😦 Für ein Frischfisch Gericht sind rund €20 p.P. zu entrichten, unser mit Abstand günstigstes Lokal mit eindeutiger Empfehlung Flòr da Praca liegt in Loulé (Thunfisch €13, Wein €8) hinter der Markthalle, das teuerste im Pousada von Sagres (Thunfisch €25, €Wein 20), best buy bei bester Fischqualität (nach Gewicht 1kg ca. €40) im Galeao am Strand von Galé mit herrlicher Aussicht, Michelin Qualität gibt es im O Marinheio in Sesmarias (Tomahawk ribeye €46 2 Pers.) – alle Lokalitäten sind auch auf TripAdvisor ausführlich besprochen. Ab €5 gibt es nahezu überall English Breakfast, ab €6 sog. Mittagsmenüs – wer es denn mag! Résumée:

Portugal 2019

iPhone 7+ ohne Filter – FastResize – außer 2006 * EOS 350D f10mm => 16mm KBÄ

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 17 2019

…Himmel auf Erden?

Seismarias ist eine massentouristisch eher verschonte Urbanisation im Bezirk Albufeira an der portugiesischen Südküste zum Atlantik. Eine der berühmtesten Adressen dort ist die Vila Joya an der Praia da Galé, wir haben dort schon einmal mit unseren kleinen Kindern gegessen.

Blick vom Appartement aus auf den Bouleplatz im Park und und dahinter den Atlantik
Blick auf die vorgelagerte Küste mit der Praia
Felsformationen an der Steilküste
Einbrüche in der Steilküste
einsame Praia direkt vor den Appartements

Noch besser gefällt uns auch dieses Jahr wieder die parkähnliche Appartement Anlage zwischen der Praia da Coelhe (Kaninchen) und der Praia do Castelo, von der diese Aufnahmen stammen. Nebenbei, Sir Cliff Richard hat hier vor Jahrzehnten schon ein Anwesen besessen…

iPhone 7+  ohne Filter  FastResize

(c) slowfoto.de

Secret places – Eriskircher Ried – mit dem iPhone

Der Bodensee bietet viele naturschöne Riede ibs. im süd-nördlichen Uferbereich, das Eriskircher Ried gefällt uns nicht nur als größtes oder zur Irisblüte immer wieder.

Gemüsefelder am Bodensee Rad-Rundwanderweg, im Hintergrund der Pfänder bei Bregenz
Stelen – Baumstämme als geschnitzte Skulpturen 
die Argen fließt in den Bodensee
(Ur) Wald wie er ist, unbearbeitet
(zu) viele Misteln als Schmarotzer
der innere Wanderweg
auch Efeu erobert die Bäume
zum Weg werden die Bäume gekürzt und antworten mit massiven Austrieben
die Sumpfwiesen vor unzugänglichen Wäldchen
liegen im Frühjahr trocken und können teilweise gemäht werden
Misteln die Menge
mit ihrer zerstörenden Macht
der Wanderweg mit dem Schweitzer Säntis im Hintergrund
Wanderfalken genießen hohe Ausblicke
Wanderer jeden (Säntis)
das Schwimmbad ist zwar geschlossen aber für Fußgänger geöffnet
Spielgerät für die Kids
Ausblick auf
das nahe Friedrichshafen
heimische und Zug-Vögel
herrlicher Grillplatz für Alle – Schwemmholz hat es in Fülle

iPhone 7+ ooc außer FastResize

(c) slowfoto.de

Südtirols Eisacktal mit dem Bus und zu Fuß

…im Eisacktal

300 Sonnentage im Jahr (Feldthurns)
52km Kastanienweg (Keschtn)
mit lebensgroßen Holzfiguren
und FigurInnen
ein herrlicher Wanderweg
mächtige Höfe
gewaltige Glockentürme
Andacht und Erinnerung
Einkehr und Stille
Klausen Altstadt
ein junger Mensch ist gestorben, den viele kannten
Nationalgetränk
der schiefe Turm der St. Laurentius Kirche (Feldthurns)
ein Gipfelstürmer (Brixen)
Stadtgespräche auf den Balkonen
und in den Gassen sowieso
Bauhaus Design modern, wie oft auch in Vorarlberg zu finden (Feldthurns)
das Dorf vom Panoramaweg aus, in der Mitte unser Hotel Taubers Unterwirt, in der Nähe der Archeoparc

siedelten die ersten Ureinwohner etwa 3.500 v.Chr., viele der gefundenen Areale sind zu öffentlich zugänglichen Archeoparcs geworden. Für die >Kurzbesiedlung< heute zeichnen die vielen Touristen verantwortlich 🙂 meine erste Begegnung mit der Seiser Alm datiert aus den 70ern des vergangenen Jahrhunderts, als Student. Seitdem hat uns die autonome Provinz Alto Adige immer wieder fasziniert, zumal sie zu einer beispielhaften Schnittstelle vieler Nationen geworden ist. 

iPhone 7+  NIK Snapseed  ImageConverter

(c) slowfoto.de

Venedig zu Fuß in Farbe

Venedig zu Fuß mit dem iPhone7+

Viele Eindrücke stellen sich in Farbe einfach anders dar, weswegen ich darauf auch nicht verzichten möchte: Hier sind 34 ausgewählte Aufnahmen, die parallel zum SW Shooting entstanden sind, was ich nicht zwingend zur Nachahmung empfehle 😦 

01 2 Personen = 2×19€ für Bus und Fähre
02 Hier geht es los
03 und hier sind wir angekommen
04 erste Eindrücke
05 die Gondeln werden bereit gestellt
06 es sind nur wenige Touristen da
07 die Dachterrassen reizen mich
08 wie die Panos auch
09 schon mächtig
10 Architektur in Hochformat Pano ist schwierig 
11 Schatten sind es auch
12 und hier möchte ich keine Fenster putzen
13 Prachtbauten
14 Nachschub per Handy?
15 überall wird gebaut oder repariert
16 zwei fast unermüdliche Touristen 
17 über mehr als 7 Brücken sind wir unterwegs
18 Pano von der anderen Seite aus
19 wie vor
20 und noch näher
21 schon schön hier
22 …
23 passt weder ins Wohnmobil noch zur Geldbörse
24 da kommen nur noch schmale Kähne durch
25 Wunschdenken
26 es war einmal
27 das ist heute im Angebot
28 frisch oder haltbar
29 und einfach ein optischer Genuss
30 viel Verkehr
31 an den touristischen Brennstellen
32 und Blickwinkeln
33 wir sind immer noch auf gedruckte Karten angewiesen 🙂
34 weiter geht es nach Istrien

Die farbigen Impressionen mit dem iPhone sind ganz anders als die SW-Aufnahmen mit einer Festbrennweite, ich mag beide, bei Verzicht würde mir viel fehlen. 

iPhone 7+  ooc  FastResize

zu Fuß in SW findet sich hier

(c) slowfoto.de

Venedig zu Fuß in Schwarz Weiß

Venedig zu Fuß mit der EOS 6D

Maiwetter: 8:10 los mit dem www.veneziaunica.it Bus nach Punta Sabbione, von dort per schnellem Schiff nach San Marco und igs. 4 Std. zu Fuß durch die Altstadt bis zum Punta delle Dogana mit Blick auf den Markusplatz gegenüber, danach zurück bis zur Rialto Brücke, bei >al Merca< neben vielen Einheimischen und wenigen Touristen ein Weinchen getrunken und mit dem Schiff samt Bus wieder zurück zum Wohnmobil…

01 erste Eindrücke 
02 am Anlegekai
03 mit Prachtbauten
04 und wenigen Touristengruppen
05 samt Gondeln, die noch ruhen
06 die Souvenir Kioske sind schon geöffnet
07 auf zum Marktplatz
08 und weiter – die Restaurants sind teilweise schon geöffnet
09 wie die prachtvollen Galerien 
10 wichtig ist das Handy für Selfies
11 alles echt made in China
12 man wartet auf Mittagsgäste
13 Individualverkehr per Gondel
14 manchmal wird es eng
15 wem es denn gefällt
16 POLI stellt aus
17 und verkauft im ganz kleinen Laden
18 klare Ansage: hier gibt es schicke Sonnenbrillen
19 sichtbarer Sanierungsbedarf überall
20 zwei Touristen zu Fuß

Venedig wird so ab 10Uhr wach und ab 13Uhr voll, man kann wie gewohnt dort einkehren wo die Einheimischen sind, die Touripreise sind bis extrem hoch. Die Stadt hat enormen Sanierungsbedarf und zeigt die Situation des alten Reichtums auf fatale und schöne Art und Weise. Leben möchten wir hier nicht. Ein wenig erinnert es an Lindau Insel, nur ohne Autos, dafür unzähligen (Ent- und Versorgungs-) Schiffen samt Gondeln (80/100€).

21 Schäden an vielen Gebäuden
22 Müllentsorgung per Kahn
23 und dazu gehörigem Kran
24 für den Eigenbedarf 😦
25 meist zu dritt
26 für die Sicherheit unterwegs
27 idyllische Nebenkanäle
28 to go Angebote 
29 Hl. Anton bittet um Spenden für Brot
30 ein Painting mit bitterer Aussage 
31 super Delikatessen Läden
32 was das Herz begehrt
33 selbsterklärend
34 noch ein vertrauter Blickwinkel
35 wie der auch
36 oder dieser
37 und der übliche Kitsch
38 al MERCA finden wir super für einen kleinen Imbiss
39 wie das Angebot einladend aufzeigt
40 unzählige Male aufgenommen
41 fröhliche junge Runde
42 und viele sanierungsbedürftige Häuser

Die EOS 6D war auf SW (auto ISO, Kontrast +2) gestellt, das iPhone 7+ für farbige Fotos und Panoramen gut, der Bericht folgt später.

Canon EOS 6D EF 2.8 28mm ooc außer FastResize

zu Fuß in Farbe findet sich hier

(c) slowfoto.de

Herbst Impressionen am südlichen Bodensee

… der Herbst hält Einzug in Lindau

und wir laufen gerne zu Fuß auf die Insel
durch den herrlichen alten Lindenpark
mit Blick auf die Insel und den Pfänder
Im Hafen: was macht mehr an, das Spiegelbild
oder die schlichte Realität mit den 3 Wahrzeichen?
die gute alte Baden heute mal außer Dienst
Abendsonne am Hafen
Sill+Leben
und tschüß bis zum nächsten Mal!

Wenn auch das meist fotografierte Bodensee Motiv die Sankt Georgs Kirche auf der Wasserburg Halbinsel ist, so gibt es noch unzählige andere schöne Ecken am See, die wir immer wieder gerne zu unterschiedlichen Jahreszeiten aufsuchen: Der Fußweg vom Wasserburger bis zum Lindauer Hafen mit Löwen und Leucht- sowie Turm gehört zu den vielen schönen am Ufer!

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

Istrien mit dem Bus, Camper, Fahrrad, Schiff und zu Fuß

Österreich Italien Slowenien Istrien im September 2018

man muss nur mit dem ersten Schritt der Reise beginnen

1968 war ich zur Abiturfahrt mit befreundeten Klassenkameraden in einem geliehenen nagelneuen VW-Bus auf Campingplätzen (CP) bis kurz vor Albanien am Skutarisee, weiter konnten wir damals nicht, anschließend in Sarajevo und dann in der Nacht der sowjetischen Okkupation in Prag. Vor 19 Jahren waren wir beide zum ersten Mal in Kroatien, vor 9 Jahren dann mit einem gemieteten Wohnmobil (WoMo) in Istrien, soviel zur >jugoslawischen< Vorgeschichte und unseren anschließend mehrfachen Aufenthalten in Austria, Italien, Kroatien, Montenegro und Slowenien. Dieses Jahr haben wir die erste WoMo Istrien Reise nochmals mit folgenden Stationen nachvollzogen:

Lienz – Tar – Porec – Rovinj – Pula – Tar – Latsch

Auch wenn mittlerweile alle bereisten Länder zur EU gehören, hat Kroatien die Währung (1€ ca. 7,4Kune cash, unter 7 am Automat) und straffe Grenzkontrollen beibehalten, gehört aber immer noch mit zu den günstigen Urlaubsländern. Die Ausstattung der von uns aufgesuchten Campingplätze reicht von gut bis ausgezeichnet, wobei mit täglichen Kosten für 2 Personen von ca. €25 (Lienz) bis €43 (Latsch) zu rechnen ist, im Schnitt waren es ca. €30. Das Angebot an frischen Fischgerichten ist überaus erfreulich, mit ca. €20 p.P. lässt es sich sehr gut leben, Nudelgerichte und Pizzen liegen unter €10.

weißes Fisch Carpaccio im Maestral in Rovinj
ungewöhnlich fruchtig trockener Malvasia von aus Vizinada

Sprit ist Österreich und Slowenien günstiger, in Italien und Istrien teurer als bei uns. Wer wie wir Zeit hat, sollte gebührenpflichtige Autobahnen samt teuren Raststätten (doppelter Espresso €4,79 in Österreich) meiden und naturschöne Landstraßen mit reizvollen Städten erleben, was für unsere gesamte Streckenplanung gilt. Vor Ort nutzen wir grundsätzlich öffentliche Bahnen oder Busse, unsere E-Bikes, das Ausflugs- oder Fährschiff und gehen viel zu Fuß!

das Große ist kein typisches Fährschiff 🙂

Abfahrt ab Wasserburg über Oberstauffen, Immenstadt, Sonthofen, Weißenbach, Reutte, Telfs, Sterzing, Bruneck, Innichen nach Lienz – eine landschaftlich reizvolle Strecke mit der alten Brenner Straße ohne Gebühren (370km ca. 7Std) zum www.camping-falken.com in Lienz (€52 für 2 Tage mit ACSI)

die Qual der Wahl auf dem Campingplatz 🙂

und dort auf Tipp zum www.badwirt-lienz.at im Dolomitenbad:

Salat mit Putenbrust

Weiter geht es am Folgetag zu Fuß nach Amlach zur Drau und dort entlang nach Lienz, wir haben viele Kajaks beobachtet, die durch die Hindernisse gefahren sind.

Wildwasserstrecke des regionalen Vereins

In der Stadt haben wir beim www.kirchenwirt-lienz.at herrlich zu Mittag gegessen: Rehrücken mit Polenta Plätzchen und Gemüsen, Kürbisrisotto 

Polenta und Reh
Risotto und Kürbis

Danach haben wir noch die älteste Kirche Sankt Andrä besichtigt, mit dem Renaissance Altar und angebautem Turm und schlichtem Friedhof mit Gedenkplatten für die Gefallenen. Langsam hinunter in die Stadt, über die mechatronische Universität, dabei Hirschleder Handschuhe und Filzpantoffeln von www.vilgraternatur.at gefunden in einem Geschäft, das wir weit über 30 Jahre kennen.

klare Ansage

Die Weiterfahrt geht von Lienz über Tolmezzo Udine Triest nach Tar (300km ca. 7Std.) zum CP Lanterna www.camping-adriatic.com – die Platzrunde zeigt, dass der Animationschef Unsinn geredet hat, im September ist hier mehr los als Mitte Mai: Dafür beginnen die milden Nächte früher, gegen 21:30 hat es noch 23 Grad – wir wollen runter mit der Drehzahl und das wird hier gelingen!

Blick auf die abendliche Bucht
von der schönsten Aussicht links oben auf dem Steg

Ab 9Uhr morgens 21 Grad, sehr feuchte Luft und tolles Klima: Heute ist E-Bike auf der Halbinsel angesagt. Wir fahren die Küste entlang, sehen ein tristes Resort nach dem anderen, viele Wohnungen sind frei. In Tar geht es rechts ab zum kleinen Hafen, dort finden wir Santa Marina: Ein Italiener, der 25 Jahre bei Boeringer Ingelheim gearbeitet hat und kein Wort deutsch spricht, betreibt mit der Ehefrau eine Konoba in fast paradiesischer Lage direkt am Meer:

this is paradise – im Hintergrund die Fischfarmen (Dorado, Seehecht, Muscheln) 

8Uhr 19 Grad Sonne wie Sonnentag: Mit den Bikes durch die ganze Anlage bis zum nördlichen Notausgang, danach kommt der kleine verlassene und aktuell auf die andere Uferseite verlegte große Steinbruch und zurück in das auch von Einheimischen gut besuchten Lokal Delfin, mit schönem Blick auf Novigrad gegenüber:

Pulpen, Mangold, Kartoffeln – das istrische Nationalgericht

19-22 spielt eine Latin Band (Sax Trump Quetsche Schlagwerk Gitarre Bass) recht gut viele Interpretationen neben dem platzeigenen Restaurant, ein schöner Abschluss für den Aufenthalt hier. Moin geht es 20km weiter in die Nähe eines Fischerdorfes südlich von Porec.

Platzangebot: klare aber sehr schlichte Ansage, also weiter suchen

Das mit dem Fischerdorf ist jetzt Geschichte, heute ist ein Dorf mit etwa 900 Einwohnern und 20.000 Gästen im Sommer. Wir haben einen ruhigen Platz auf dem Camping Puntica www.lagunaporec.com mit gepflegten Schatten und 150m zum Ufer, mit der verdieselten Marina im Anschluss und eben dem Dörfchen danach. Nach etwas Suche finden wir den Tipp der Rezeptionistin: http://www.histria-damario.hr Restoran in Funtana Istarska – ein offenes Gebäude mit durchgehender Küche, am Fensterplatz genießen wir Verkehr, Luft und Wind, dazu schwarzes Risotto mit Tintenfisch und später einen Tunfisch vom Grill:

schwarzes Risotto im Histria

 Nebenbei, hier auf dem CP gibt es keine Kids aber Hunde wie Steine im Meer.

Abendstimmung auf dem CP

8Uhr 20Grad: Ab mit dem Bike nach Vrsar zum Skulpturenpark von Dusan Dzamonja, seinen Wohn- und Schaffensort seit 1970 bis zu seinem Tode, mit zahlreichen Werken im wunderschön angelegten und gelegenen Parkgelände mit Blick auf Vrsar

Marmorstelen – Vrsar im Hintergrund
 neben einem mächtigen Olivenbaum

und danach in den von Touris völlig überlaufenen Hafen der Stadt, deshalb ohne Bild! Zum Abend gibt es noch einen Spaziergang zum Hafen, zwei Gaststätten sind überlaufen, die Fritteusen müffeln und die Preise sind z.T. höher als im Histri! 

aus dem ehemaligem Fischer- (Weitwinkel mit f28mm KBÄ)
ist ein beliebter weil kostengünstigerer Yachthafen geworden (Tele mit f56mm KBÄ)

20 Grad um 8:30 – heute ist wieder Biketag, es geht an der Küste den Radweg von Fontana nach Norden Richtung Porec, vorbei an einer zwar schön angelegten aber bereits geschlossenen Freizeitanlage gleichen Namens, zum nächsten riesigen Campingplatz Zelena Laguna, um schließlich vor Porec in einem Wirrwarr an Hotels mit großen und jetzt fast leeren Parkplätzen zu enden, wir kehren um und nehmen an einer kleinen Ufer Bar ein Bier vom Fass:

schon schön hier

Zurück packen wir die Räder ein und gehen nochmals ins Histri:

ein riesiger Seehecht vom Grill

Krautsalat, Fisch Carpaccio, Seehecht satt (filetiert am Tisch) mit Mangold Kartoffeln, das zweisprachige Istrien erscheint wie Ost-Italien, Chef Mario Fabris hat auf meine Nachfrage italienisches Blut in den Adern, die Kinder der Italien Touristen von früher sind heute hier, >man spricht deutsch< in Istrien. Morgen geht es weiter nach Rovinji.

Rovinj vom Boot aus
Claus Bruno Schneider`s Präsentation hat beeindruckt
Detail, die Schuhe zum Bild

19 Grad um 7Uhr, paradiesische Luft! Wir fahren früh los und keine 30km bis Rovinj Nord und finden den CP www.portonbiondirovinj.com – es geht zu Fuß ca. 30 min in die Altstadt, die Ausstellung von C.B.Schneider fanden wir großartig, das vermutlich beste Restaurant in Istrien http://www.monte.hr habe ich sofort wieder gefunden,

MONTE

aktuell immer noch 3 RGB sechs Gänge Menüs (je 849Kn, 69 pro Glas Wein), aber nur 18:30-23 ohne Mittagsangebot wie vor 9 Jahren! Wir schlendern durch die gänzlich touristische Altstadt, das Wetter ist optimal, >Die Erste< Bank zum 7,4kn = 1€ Tausch ebenfalls, ein 0,5 Bier im Café (ca. 18kn, vor 9 Jahren 8kn, vor 19 unter 1DM), danach das Abendessen vor dem WoMo bei herrlichem Sonnenuntergang!

stairway down to water, im Hintergrund die Katharinen Insel
der Hafen voller Boote
viel Platz für viele Touristen
Schwimmhilfen für die Fischernetze
Abendstimmung

7Uhr Aufstehen 21 Grad, heute soll der letzte warme Tag sein, wir fahren um 10:45 mit dem Touristenboot OTAC I SINOVI (€40pp mit VP und Taxi zum Hafen und zurück)

besser IVO more PIVO please
wo bitte ist der Kapitän?

um zig Inseln herum bis zur Katharinen Insel,

Blick auf Rovinj von der Katharinen Insel aus

laufen dort am Ufer durch den Park, man kann baden und 12m vom Felsen ins Meer springen, wir werden nach einer guten Stunde wieder aufgesammelt und weiter geht es nach Norden vorbei am Naturalisten Strand in den 11km langen Limski Fjord, wir sind schon bei der Anfahrt mit dem WoMo komplett um ihn herum gefahren, heute dürfen wir nur ca. 2km vom Meer aus hinein, sehen dafür riesige Farmen für Dorade, Hecht und Muscheln, deswegen das Durchfahrverbot! Wir legen an, Baden und Mittagessen ist angesagt, es gibt frische gegrillte Sardinen und Schweinesteaks als Fingerfood, so sah das Boot dann auch aus, selbst der Kapitän mit Schürze hat gewischt was der Lappen hielt…

Früher ein Cargo Boot für die Belieferung der Inseln, sind wir heute die aufwendige Last, mit 5 köpfigem Team für die Belustigung und den Party-Service, es wird unendlich viel gegessen und getrunken und zwischendurch oft gebadet.

Party von Anfang an
mit frischen Sardinen
und viel Stimmung samt Wein 🙂

Zum Abschluss noch der Abstecher zur Silbersee Höhle aus dem Karl Mai Film, okay der Blick ist wie oft schön, der Espresso leider aus Pulverkaffee! Der Rückweg mit beeindruckenden Stimmungsbildern und ebensolcher Akkordeon Untermalung samt Gesang und Wein lässt den Nachmittag ausklingen, wir spendieren ein Trinkgeld als Danke für den Käpitän samt Team. Nicht alle älteren Gäste fanden die quirligen Auftritte der Jüngeren gut, zumal viel getrunken wurde, auch von den Mädels! Dennoch bleibt ein unvergessenes Erlebnis mit vielen naturschönen Eindrücken, Kroatien ist damit gesegnet. 

ideales Gefährt für alle Ausflüge

24Grad um 9Uhr, Fahrrad und bleiben oder Regen und weiter fahren? Von Süd-Osten kommt es heller, wir fahren los zum Zlatni rt, einem parkähnlichen Küstenstreifen mit viel Wald, Camping und einer gottverlassenen kasernenartigen Naturalisten Siedlung. Der einzige noch offene Konsum bietet fast leere Regale, zwei Croissants samt Mineralwasser waren noch zu erhalten, anders als im vollen Maestral – wo wir mit irrem Glück noch einen Tisch bekommen haben, dazu Thun- und Weißfisch Carpaccio, Wolfsbarsch (Wildfang) plus Grillgemüse und Bratkartoffeln, Geschmack und Präsentation erste Sahne:

Tunfisch Carpaccio
alles auf dem elektrischen Grill draußen zubereitet, wie wir mit Gas und Pfanne auf dem CP auch 🙂
stand so rum, ich finde sie bildschön, diese Guzzi Töchter

Wir gehen am späten Nachmittag nochmals zu Fuß nach Rovinj, nehmen die große Runde bis zum Oldtimer Treff am Hafen und zurück für ein Bier an der mittlerweile sehr einsamen Strandbar unterhalb vom CP

einer der vielen Abgänge zum Meer
nicht auf die Touristen gerichtet
sehr gut erhaltene Oldtimer auf dem Marktplatz, Fiat 500, R4, Käfer u.v.a.m. rostfrei!
ganz was schnelles als Taxi nach Venedig

Heute geht es 40km durch schöne Ackerbau Landschaften und Olivenhaine: Bei 29 Grad sind wir um 12:00 in Pula angekommen, dem südlichen Scheitelpunkt der Reise wie vor 9 Jahren! So ganz ist die Erinnerung nicht weg, auf dem Platz finde ich mich sofort zurecht, wir nehmen eine mittige Parzelle mit Abstand zueinander, viele wollen unbedingt Meerblick vom WoMo aus, das Klima ist Klasse und alle 20min fährt der Bus Linie1 für 22kn bis ins Zentrum, über die Altstadt zum 5. größten römischen Theater, dessen Restaurierung die Bauzeiten um ein Vielfaches übertreffen wird,

nicht nur die Türe ist älter als die grüne Tonne
Rathausplatz
das römische Theater
mit aktueller Kultur und Versorgung wie früher, ohne den Gestank von damals (3.000 Akteure)
in der Sonne

danach zu Fuß ins www.milan1967.hr– wir hatten 6 Muscheln über Dampf als amuse, Oliven mariniert und Öl vom Haus mit Röstbrot, Risotto mit mini Muscheln und Ravioli mit Meeresfrüchten als Intro, Seehecht vom Grill mit ebensolchen Gemüsen und danach den Fußweg zum CP!

amuse
eigene Oliven und davon eigenes Öl
feine Nüdelchen
Grillgemüse wie wir es mögen

Trotz morgendlicher 24 Grad wollen wir schnell weg weil Unwetter droht, ab 9:30 kracht und schüttet es wie aus allen Kübeln, wir schwimmen durch Pula (Pola ital.), 1h für 10km, fahren nach Pazin (naja, schon eher östlich), das Wetter wird immer besser, wir besuchen das Weingut Arman für einen Einkauf:

Malvazia best buy
das Weingut
die Probierlaube

Danach erreichen wieder den CP Lanterna mit viel Sonne, nachmittags Schatten und braten dicke Hühnerbrüste aus Pazin und essen Brot, Oliven und gem. Salat, dazu einen Rosé!

Abendstimmung am Sandstrand von Lanterna

Am nächsten Morgen mit 12 Grad draußen wissen wir, warum die CPs hier Ende September schließen, die offenen Bäder werden nicht mehr warm und die frühen Abende sind kalt. Wir fahren mit dem Bus um 10Uhr nach Porec, ich bekomme 3mm Haare&Bart Schnitt in bisher nicht bekannter Güte, wir besuchen die historische Eufrazieva Bazilika aus dem 2.JH n.Chr. auf:

älteste christliche Kirche in Porec