Nepal Annapurna Circuit

Eindrücke: 265 eigene

und ein paar fremde

Im Eigenverlag wetraveltheworld.de erschien der o.a. Reisebericht von Carolin Steig und Martin Merten mit vielen tollen Fotografien und ehrlichem Text als Vorbereitung für die Reise nach Nepal im November 2019.

diesmal dabei: die wasserdichte PowerShot D10, denn der Circuit bietet alle Klimazonen der Welt außer den Tropen, plus einer dicken solaren X-Dragon Powerbank

Der Annapurna Circuit ist zwar eine weitgehend festgelegte Route, deshalb wird auf die detaillierte Beschreibung nicht verzichtet, auch die 265 eigenen Aufnahmen sprechen für sich:

O-Ton IZ: Die Umrundung des Annapurna-Massivs gilt als der Klassiker unter den Trekkingtouren in Nepal und eine der schönsten Wanderrouten der Welt. Die technisch leichte, konditionell jedoch eine der anspruchvollsten Wandertouren überhaupt führt durch alle Klimazonen von den Subtropen bis ins vergletscherte Hochgebirge und gipfelt in der Überquerung des höchsten begehbaren Passes der Welt, dem Thorong-La mit 5.416 hm. Organisiert und durchgeführt wurde die 21-tägige Reise vom DAV Summit Club, dem weltweiten Reiseveranstalter des Deutschen Alpenvereins.

Die Reiseroute zusammengefasst: Per Nachtflug erreichen wir Kathmandu von Frankfurt aus über Abu Dhabi innerhalb von insgesamt ca. 24 Stunden. Nach der Hotelübernachtung mit vorerst letzter warmen Dusche führt eine eintägige Busfahrt direkt in die Annapurna Conservation Area nach Bhulbule auf 840 hm, wo das Trekking am Folgetag beginnt. Über zunächst zehn Wandertage geht es peu à peu unter der Berücksichtigung der notwendigen Akklimatisationszeit immer höher bis auf knapp 5.500 hm. Wir wandern vorbei an Reis-, Linsen- und Hirseterrassen, überlebensgroßen Weihnachtssternen und Feigenbäumen, bis in die karge Hochgebirgslandschaft des Manang-Bezirks. Weitere Übernachtungen finden in einfachen Lodges mit fließendem, jedoch meist kaltem Wasser statt. Im Gegensatz zur kargen Einrichtung steht so gut wie immer eine funktionierende Wi-Fi-Verbindung zur Verfügung und wir werden ausnahmslos mit frisch zubereiteten, unglaublich köstlichen Gerichten verwöhnt. Von Anfang an haben wir die Achttausender Manaslu (8.163 hm) sowie die Gipfel Annapurna II bis IV (von 7.937 hm absteigend) im Blick, ein atemberaubendes Panorama. Nachdem wir das zunächst hinduistisch geprägte Hinterland durchquert haben, säumen erste Gebetsmühlen und -fahnen des Buddhismus unseren Weg. Wir wandern immer weiter zum erklärten Höhenziel hinauf, am neunten Tag startet die lang ersehnte Gipfelbesteigung morgens um 5 Uhr bei völliger Dunkelheit und -15 Grad vom Thorong Base Camp (4.540 hm) aus. Nach knapp 3 Stunden überwältigen uns neben Atem- und Sprachlosigkeit unsere Emotionen und auch ein wenig Stolz, die Passhöhe erreicht zu haben. Über 1.700 hm steigen wir stillschweigend und ergriffen in das Königreich Mustang hinab in den auf 3.800 hm gelegenen Wallfahrtsort Muktinath. Zum ersten Mal erblicken wir das Dhaulagiri-Massiv (von 8.167 hm absteigend). Der weitere Abstieg in den Folgetagen über Kagbeni und Ghasa nach Tatopani auf 1.200 hm führt uns wieder zurück in grüne und warme Gefilde, Mandarinenhaine, Apfel- und Zitronenbäume sowie Bananenpalmen säumen die Wegesränder. Per Bus durchqueren wir die tiefste Schlucht der Welt zwischen dem Annapurna- und dem Dhaulagiri-Massiv. Nach dem Abstieg in die Tiefebene folgt ein weiterer Höhepunkt: die Gipfelbesteigung des Poonhill mit 3.194 hm. Hier geht es noch einmal morgens um 5 Uhr von Ghorepani aus los, um 6:40 Uhr werden wir nach gut 300 hm Aufstieg mit einem traumhaften Sonnenaufgang und ebensolchem Blick auf die Bergkulisse des Dhaulagiri und des Annapurna-Massivs belohnt. Im Anschluss gilt es, 1.750 hm in Stufen abzusteigen, wo wir in Hille übernachten und uns von unseren Gepäckträgern mit Tanz, Gesang und dem einen oder anderen Hirse-Schnaps und Everest-Bier verabschieden. Am nächsten Morgen bringt uns ein Bus nach zweistündigen Fußweg nach Pokhara, von wo aus wir mit Yeti Airlines zurück nach Kathmandu fliegen. Nach über zwei Wochen der Abgeschiedenheit und Stille brechen der Verkehr, der Geräuschpegel und vor allem der Smog der Großstadt auf uns ein, die Besichtigung der größten buddhistischen Stupa Boudhanath mit ihrer touristischen Umgebung tut hier trotz ihrer majestätischen Anmutung keinen Abbruch. Nach einer ersten Nacht zurück in der Zivilisation geht es am nächsten Morgen um 5:30 Uhr wieder zum Flughafen, wo uns eine Propellermaschine für einen Rundflug bei Sonnenaufgang über das Himalaya erwartet, ein unbeschreibliches Erlebnis und eine mit Sicherheit lebenslang bleibende Erinnerung. Im Anschluss stürzen wir uns in das touristische Viertel Thamel mit unzähligen „Made in China“-Shops, besichtigen den von dem Erdbeben in 2015 stark beschädigten und als UNESCO-Weltkulturerbe geltenden königlichen Palast. Den Abend lassen wir in einem traditionellen tibetisch-bhutanischen Restaurant kulinarisch ausklingen. Am nächsten Morgen heißt es Kofferpacken. Bevor wir jedoch zurück zum Flughafen fahren, steht die Besichtigung des Pashupatinath-Tempels, einer der wichtigsten Tempelstätten des Hinduismus, auf dem Programm. Die Verbrennungsriten, die wir aus nächster Nähe mitverfolgen können, wirken auf uns befremdlich und verstörend. Den atemberaubenden Abschluss findet der letzte Tag beim Mittagessen auf einer Dachterrasse oberhalb der Stupa Boudhanath, zu der wir nun nochmals bei Tageslicht zurückkehren. Per Nachtflug geht es am Abend mit unendlich vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck über Abu Dhabi zurück nach Frankfurt, wo wir am nächsten Morgen um 6:45 Uhr planmäßig und wohlbehalten heimischen Boden betreten.

Fazit: Die Erlebnisse und Eindrücke dieser dreiwöchigen Reise sind kaum in Worte zu fassen. Begonnen bei einem unermüdlichen Engagement der DAV-Guides, über unzählige kulinarische Erlebnisse und atemberaubende Landschaften, durchaus körperlichen Herausforderungen, scheue und gleichzeitig unglaublich herzliche Menschen, die größtenteils in Armut leben, und nicht zuletzt der für unsere Verhältnisse Reduktion auf geringfügige Annehmlichkeiten wird sie prägende Erinnerungen hinterlassen, verbunden mit einer großen Demut und Dankbarkeit.

alle Nepal Aufnahmen und der kursive Text (c) IZ – DANKE!

265 Abb.  Canon Powershot D10   keine Filter   Fast Resize

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 48ff 2019

Bastei und Sächsische Schweiz im späten Herbst

1978 waren wir im Sommer das erste Mal in Rosswein/Sachsen, um die Großmutter zu besuchen und mit ihr auch in Dresden, >bewaffnet< mit einer WERRA Kleinbildkamera samt ZEISS Jena Objektiv, also völlig unverdächtig was das Fotografieren bedeutete. Seit Mauerfall und Wende sind wir viele Male in den Osten gefahren, u.a. mit dem Motorrad nach dem Elbe Hochwasser 2002 nach Dresden, Pirna und auch zur Bastei. Es sind die großartige Landschaften, die uns immer wieder reizen, viele Städte mit relativ gut erhaltener oder wieder hergestellter Bausubstanz, die freundlichen Ossis (nu gann`sch helfen?) ganz ohne die oft gezeigte Hektik mancher alten Bundesländler…

Diesmal stand die immer noch schnell fließende Elbe wieder im Mittelpunkt, unser Domizil liegt in Gohrisch, dem traditionellen Kurort, in dessen DDR >Gästehaus des Ministerrates Albrechtshof< Dmitri Schostakovitsch sein eigenes Vermächtnis, das Streichquartett Nr. 8 C-moll 1960 komponiert hat. Wir haben Bad Schandau besucht und zwei lange Wanderungen genossen, dazu je 15 Aufnahmen plus 2 Karten:

zu Fuß von Amselfall zur Bastei

Sächsische Schweiz: zu Fuß von Gohrisch zum Papststein

iPhone 7+ – keine Filter Fast Resize

(c) slowfoto.de

Udo Lindenberg Zwischentöne im MdbK Leipzig 2019

Museum der bildenden Künste in Leipzig

Udos Texte und seine Musik kenne ich seit seiner ersten Schallplatte, hier in Leipzig ist eine Ausstellung mit dem Bezug zur DDR-Tournee:

iPhone 7+ – keine Filter Fast Resize

https://slowfoto.wordpress.com/2016/07/07/messehalle-frankfurt-2016-und-1976/

https://slowfoto.wordpress.com/2019/07/07/schleyerhalle-bad-cannstatt-2019/

https://slowfoto.wordpress.com/2013/03/30/eierlikorschokokuchen-nach-udo-l/

https://slowfoto.wordpress.com/2019/07/07/schleyerhalle-bad-cannstatt-2019/

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 47 2019

Bilder und Gesichter

aus dem web, das Foto wäre m.E. auch in anderen Ländern möglich gewesen, in solchen Klamotten sieht jedes Kind einfach nur s. aus!
Freiburg 2001 Mission? 
geht doch auch anders wie aktuell hier in der kleinen Pause beim 30. Kulturufer in Friedrichshafen!

 web – Nikon Coolpix E990 – iPhone 7+ – keine Filter Fast Resize

(c) slowfoto.de

diegustav.com – Zeit und Raum

für den guten Geschmack – im Messequartier Dornbirn im Oktober 2019

hin zur Gustav sind wir damit nicht gefahren 🙂  – iPhone7+
rein gekommen allerdings mit Rabatt  – iPhone7+

Es gibt sehr viele und sich jährlich wiederholende Messen im Bodenseebereich, wir waren zum ersten Mal im Messequartier in Dornbirn und haben vergnügliche Stunden in der Gustav-Welt verbracht, es dreht sich alles um das Schöne, das Einzigartige, um das, was aus der Region kommt und mit viel Liebe, Weitblick sowie Nachhaltigkeit hergestellt wird – Zitat aus dem kostenfreien Programm und Aussteller Katalog. So haben wir es auch empfunden und viele nicht regionale Aussteller auch, mit denen wir sprechen konnten: hier ein paar ganz persönliche fotografische Eindrücke von dieser schönen Messe:

der früh noch leere zentrale Speisesaal
Cafecito im kleinen Wohnwagen
feinste Messer (so ab €500.-)
Bikes und Zubehör der besonderen Art
riesige Sitzgruppe mit Bildern einer Ausstellung
Natur zum was draufstellen 
mehr Gürtel geht einfach nicht
mechnische Uhren zum angeleiteten Zusammenbau al gusto
edles Bambusrad
Verpackungen aller Art (waschbare Folie)
immer wieder Gustav Raum für Beschaulichkeit 
Fohrenburger vom Fass
lädt auf ein Glas ein!
Geschöpfe besonderer Art im Speisesaal, der sich mittlerweile gefüllt hat
viele interessante Einkaufsmöglichkeiten 
oder Edles für Geist und Körper
klasse Tastings für €6
Nachlese für zuhause – Publikationen, die wir mitgenommen haben – iPhone7+

Canon EOS RP (März 2019) mit dem EF 20-35 (März 1993) – ooc keine Filter – Image Converter zur Datenreduktion – alle Aufnahmen im geräuschlosen [leiser Modus] – ONE SHOT AF mit zentralem Single AF Feld – AE Mehrfeld ohne Belichtungskorrektur – Blende, Zeit und ISO auto – WB auto, bleibt zu sagen, dass die Ausleuchtung der Hallen auf höchstem Niveau zum Ambiente passte 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 42 2019

AKW Leibstadt

Das auf der linken Rheinseite, gegenüber von Waldshut Dogern, in der Schweiz gelegene AKW erzeugt 1/6 der eidgenössischen Stromproduktion, die Schweiz exportiert 1/6 des inländischen Stroms. Interessant wie immer sind die Störfälle. 

Gerechterweise muss gesagt werden, dass die Schweiz (wie auch Schweden in CO2 kritischer Hinsicht) in anderen Bereichen energetisch vorbildlich handelt, ibs. im zu 95% elektrifizierten Schienenverkehr, während der deutsche Südwesten noch bedieselt wird: Eins ist sicher, die Kinder san dran

iPhone 7+  keine Filter  Image Converter

(c) slowfoto.de

Eine kulinarische Reise mit dem Wohnmobil bis in den Süden von Montenegro

Endlich wieder Süden: > you are wellcome – thank you <

Dank zurück

Vorgeschichte: 1968 sind wir 5 Klassenkameraden Alfred Kunz, Hans Martini, Roland Sigel, Anton Stöckl und ich nach bestandenem Abitur im neuem VW Bus als Leihstellung des gütigen Vaters Sigel plus Zelt nach Jugoslawien gefahren, bis hinunter zum Skutari See, über Sarajevo zurück nach Prag und nach der ersten Nacht dort wegen der Okkupation am 21. August zurück über Wien nach Donauwörth. 2009 fuhren wir (Jutta und ich) zu zweit mit einem gemieteten Ford Wohnmobil durch Istrien, danach noch einmal mit einem Miet-WoMo nach Dubrovnik und weitere Male mit dem PKW in kroatische und slowenische Städte in Hotels und auf kroatische Campingplätze zum Leben im und vor dem stationären Mobilhome, und seit 2014 mit eigenem WoMo FIAT Laika Ecovip 309 mit mittlerweile knapp 45tkm!

on the road again

2019 haben wir uns 4 mediterrane Wochen im Spätsommer vorgenommen, ob wir wie 1968 bis nach Albanien kommen steht dabei auf einem anderen Blatt, Literatur und dicke Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag sind jedenfalls vorhanden.

Sella Pass
Pordoi Pass
Canazei ist mittlerweile und richtigerweise klar in der Ansage
riesige Windbruch Areale

Tag 01 4Uhr aufstehen, ab 6Uhr über die Autobahn mit GoBox (€75 nachladen) bis Innsbruck und die alte schöne Brennerstrasse bis zum Outlet und dort auf die italienische Autobahn bis Clausen, hinauf zum Sella Joch und als Dreingabe noch über den Pordoi Pass, mit riesigen Windbrüchen in den nadeligen Monokulturen über viele Kilometer nach der Abfahrt, die Schäden im Lesachtal sind minimal dagegen. Wir landen nach 11 Stunden und über 500km auf dem vorausgesuchten www.campingallagodilago.it bei Fratta auf einem vom Ehepaar geführten großen Platz mit modernem Sanitätsgebäude, strenger Organisation mit ca. 10-facher Trennung vom Abfall und riesigem Ristorante (se vende) direkt am Ufer.

lago di lago von der Terrasse aus
so werden quengelnde Kinder quietsch leise 🙂
Abendsonne auf dem lago di lago
der CP vom Steg aus

Tag 02 Die Ruhe hier auf dem Platz ist klasse weil wenig los und die Lage schon schön ist, machen wir auf Tipp von Nachbarn die sich lohnende See Runde, die erste Besiedlung war 4.500 (Neolithik) bzw. 2.300 (Bronzezeit) v.Chr. als Ausgrabung im Kanal zwischen beiden Seen festzumachen. Bei Hochwasser liegt der Seespiegel auch etwas 2m höher, deswegen wurde der kleine Boots-Kanal zwischen beiden Seen zum Abflusskanal erweitert, um Überschwemmungen der Agrarflächen zu vermeiden, das hat wohl nicht ganz geklappt.

platzsparendes Parken
Uferbereiche, gegenüber liegt der CP mit dem großen Restaurant

Das örtliche Lokal als Tipp der Chefin hat 2 Tage geschlossen, im Festzelt auf dem CP ist wenig los, weil nur Sonntags geöffnet. Es ist herrlich warm im Schatten, die Sonne hat viel Kraft, das ist >Das Leben im Gras< wie wir es mögen! Später kommen noch kleine Räucherkerzen aus dem Fichtelgebirge dazu, wegen der Mücken, was prächtig hilft! Wir gehen früh und ohne Glotze schlafen, wie fast die gesamte Zeit, solange wir warme Abende draußen verbringen können.

Tag 03 7Uhr scheint schon die Sonne bei 20 in/out, frische feuchte Luft, kein Staub, schon schön hier, heute Nacht allerdings mit viel Verkehr auf der gegenüber liegenden Straße. Die Klofrau grüßt freundlich bon giorno, man kennt sich ja seit gestern… Die nächste Route ist bis www.rivijera-opatija.hr gecheckt, Google hat gestern besser geholfen als beide Navis!

Park ähnlicher CP nahe Opatja, begehrt und mit Investitionsstau
Roko Nr.1
Blick in die verglaste Küche
Schinken at its best
Meeresfrüchte
Seeteufel Wok
so sieht der Seeteufel innen aus
einfach ein must
abendlicher Spaziergang

Ab 10 Uhr geht die Schranke auf, mit Frischwasser fahren wir los, 220km z.T. auf einspuriger Autobahn, ein Einkauf im ipercoop in Porderone und ab durch Slowenien eine neue Strecke bis Opatija, zum Natur CP mit Bäumen, Terrassen und Stromboxen und kleinem Sanitärhaus, dafür schön über Icici gelegen, mit Busanschluss in beide Richtungen, wir nutzen die nach Opatija, essen hervorragenden Seeteufel Wok im www.roko-opatija.com/ – vom Roko gibt es 3, das alte mehr italienisch angehauchte, wo der Pharmakologe Sternbach Valium zusammenbaute, links davon das unsere neue und ganz rechts Eis und Pasta für die Youngster. Die Pracht Villen Promenade ist k.u.k. aber die Zeiten sind vorbei, heute promeniert der people wie wir, je näher der Strand, desto intensiver das Achselspray und der Fritteusen Duft. Mit dem Bus 23 hin und zurück (je 23 Kn), uns erwarten 29/27 Grad in/out , dazu noch zu viele kleine Stechmücken: Das Leben ist schön!

Tag 04 Sonne ab 8Uhr, die nahe Straße ist belebt, der Platz aktuell ruhig: 145 Parzellen sind es hier in Opatija, WLAN 1+2 ist langsam bis still, falls voll belegt stehen nur je 4 WC und 4 Duschen für je Männlein und Weiblein zur Verfügung, zu oft ohne Papier und mit Wasser Sequenzen von ca. 20sec, unpräzise regulier- und die Türen nicht abschließbar. Okay, begehrt weil Konsum, Ort und Strand je 3min. entfernt sind, also ideal für viele Badegäste weil >nur< €33pd. Die weitere Infrastruktur ist alt oder nicht vorhanden, Geschirrspülen mit kaltem Wasser! Wir suchen nach etwas mehr an Komfort…

Blick aus dem Restaurant
Chef und Chefin vom Najade
Blick in die Küche
Goldbrasse
filetiert
schwarzes Risotto
Gemüse gegrillt
es ist angerichtet
Palatschinken
Terrasse

Nach späten Frühstück laufen wir los, entlang am Ufer die herrliche Promenade nach Lovran, vorbei an der einst bedeutenden Werft hier in Icici, an vielen Hotelstränden, die gegen Gebühr für Tagesgäste zu nutzen sind, alle anderen langen Felsenstrände sind kostenfrei und z.T. idyllisch gelegen, entsprechend die Nutzung. In Lovran besuchen wir die kleine runde Altstadt und besuchen das Restaurant Najade  – Goldbrasse mit schwarzem Risotto und Grillgemüse, dazu Wein von von Krauthaker aus Slavonien, wir meinen einer der besten weil frischesten Fische seit langer Zeit. Zurück im Hafen von Icici gibt es teure Yachten und nebenan ein Bier mitten im Trubel der Badegäste 🙂

Sibenik`s Schildkröten Brunnen
Blick von der Festung Hl. Michael aus
auf die Altstadt und die Kathedrale mit dem Marmordach
hinab in die Altstadt
die hoch gelegene Festung St. Ivan
Pano
Freilichtbühne in der Festung des Hl. Michael
Bistro
Regieplatz
Auditorium
Kathedrale Sankt Jacob
Restaurator hinter Vorhang
innen

Tag 05 7Uhr Sonne 27/26 in/out, wir fahren nach SibenikAb gegen 9Uhr auf die N8, weil früh los ist wenig los, die Uhren drehen hier langsamer, wir kommen gut voran, die Straße ist super ausgebaut und naturschön oft ganz an der Küste, mit vielen Parkbuchten samt Abgang zum Mittelmeer für ein Bad. Die letzten 70 von igs. 320km fahren wir eine fast leere Autobahn für prohibitive €10 Maut! Unser Navi fährt die letzten km falsch, www.solaris.hr als fast vollständig bebaute Landzunge 6km südlich von Sibenik mit Busanbindung und komplettem Ferienangebot finden wir dennoch, einchecken in 5min, man spricht deutsch und die hinterste Stellreihe der A-Plätze für €45pd bietet alles in der Nähe, auch einen Supermarkt, die Waschmaschine wird sofort für Kleidung genutzt und die Leine aufgespannt!

CP Solaris vorn am Ufer

Direkt am Wasser ist es viel wuseliger aber schön, eine große Marina ist Richtung Norden, dann folgt der CP plus anschließendem Hotel- und Appartement Komplex samt Pizza Resto direkt am Pool für die Hotelgäste, wohl abends auch mit live Musik, die wir leise bis zum WoMo gehört haben, wir saßen lange davor, Jutta meint der klimatisch bisher schönste Abend, der Platz 231 ist üppig bemessen, nur die Laternen und manche Bäume stehen zum Rangieren ungünstig und sind abends unbeleuchtet. Dafür radeln Jung und wer auch immer ohne Licht und schnell, man muss sich wundern dass nicht viel passiert, bis 23Uhr gibt es auch PKW Verkehr. Die großzügigen sanitären Anlagen sind ständig von Frauen gepflegt, die Mülltrennung möglich und selten benutzt, weil überall große Tonnen stehen, die grünen Beete beackern Männer. Okay, eine organisierte Großanlage halt, wie man sie im ehemaligen Kommunismus oft findet, vor Jahren komplett ausgebaut, nur der Kiefer (Pinien-?) Wald steht noch und spendet Schatten.

keine DIN Installationen, aber alles gut erreichbar

Tag 06 ab 7Uhr klappern die Nachbarn vor der Heimreise, mit 20 Grad war die nächtliche Temperatur angenehm. Betten abziehen, Duschen und eine zweite große Waschmaschine läuft bis 9Uhr. Vor 11 zum Bus, das Taxi fragt ob Kn50 okay für sofort, 400.000km Opel Großkombi 11J alt, zurück sind wir mit demselben, der Fahrer hat uns in der Stadt wieder gefunden, nach einem kurzen Einkauf. Wir besichtigen erst die Festung des hl. Michael mit der Konzertbühne, Bryan Ferry und Gibonni waren hier, freuen uns über Architektur und Aussicht, besuchen die Kathedrale Sankt Jacob mit dem Marmordach, genießen nach dem Altstadt Rundgang in der Konoba www.nostalgia-sibenik.hr super Salat und leckeres Hühnchen Risotto und kommen bei 33Grad wieder auf den Platz zurück. Im Ort gibt es hässliche Hochbauten aus der kommunistischen Zeit, in der Altstadt oft einen Renovierungsstau seit Jahrzehnten und zu viele Touriläden wie überall, Sibenik hat dafür bedeutende Kulturschaffende (Tesla Maglite u.v.a.m.), schon früher wurde wohl auch das Klima als angenehm empfunden.

Nostalgia
klasse Salat mit Speck
Hühnchen Risotto
die Berühmtheiten
von Sibenik
idyllischer Rebhain
auf alt hergerichtet
wie der moderne Holzsegler vom Solaris

Zurück auf dem Platz drehen wir noch die Runde bis zum südlichen Ende, mit der Marina, dem hölzernen Segelschiff, etlichen Grills und Restaurants, einer kleinen Einkaufsmeile (Kitsch) und dem alten Dorf, das erhalten zum riesigen Ethno Restaurant umgebaut wurde, nur den angedeuteten Tunfisch in Scheibe für 85Kn gibt es nur als Gericht für 300Kn, alle Preise scheinen überteuert, selbst ein 0,5er gezapftes Bier an der offenen Bar für 28Kn hat uns abgeschreckt. Vor dem WoMo beschließen wir den morgigen Tag samt Abfahrt.

Auf der Terrasse des Rozak Restaurants: Tunfisch gegrillt, Kartoffel und Mangold, das kroatische Trio für 110Kn
Baden auf der Landzunge Rozak
Abendstimmung 
vor Sonnenuntergang
und
danach

Tag 07 7Uhr aufstehen, 24 in/out bewölkt, die Sonne ist noch nicht da! Los gegen 9Uhr, zur Waschanlage (Kn120) super sauber weil hand wash, kurz vor 12Uhr treffen wir im www.camp-rozac.hr ein, finden schnell einen Platz auf der Landzunge mit Blick auf die Werft und den 21m hohen Berg der Insel Ciovo vor der Brücke zu Trogir, die Insel hat eine Vergangenheit als Quarantäne, heute ist sie Zuflucht für das Wochenende der Trogir und Besucher. Wir machen die Halbinselrunde, essen früh abends auf der Hochterrasse des CP Lokals Tunfisch mit Mangold-Kartoffeln, trinken ein Karlo an der Bar mit herrlichem Blick nach Süd-Westen und verbringen den Abend mit Sonnenuntergang.

zu Fuß nach Trogir
zur Kathedrale
mit der berühmten Eingangspforte
von innen
Blick zum Altarraum
mit dem berühmten Chorgestül, wer es hierhin geschafft hat war wer

Tag 08 7:30 28/28 die Nächte werden immer wärmer. Wir wollen zu Fuß nach Trogir, nehmen den >shortcut< durch das Kaff und kommen an der Brücke an, schlendern durch die 100% touristische Altstadt, besichtigen die Laurenzius Kathedrale mit Portal und Chorgestühl und den bunten Markt, auch zum Einkauf, die freundlichen Marktfrauen helfen fleißig!

Kathedrale am Hauptplatz
Leinen los
früher
und heute
und immer noch populär
Weinkarte
Piccolo Ponte
und tollen Ambiente
mit riesigem Sonnenschirm
Tuben aller Art mit schwarzem Risotto

Ein weiterer Schlenker führt zur Picollo Ponte Grill-Pizza mit riesigem Außenschirm, es gibt Calamares mit schwarzem Risotto, dazu eine Cuvée Krauthaker rosé, herrlich weil nicht geplant aber gerne genossen. Mit dem Taxiboot von der Festung zurück zum Platz (KN20 15min),

zurück
geht
es
per Taxiboot
vorbei an der Werft
und am CP

die Wärme im WoMo erreicht mit 46Grad den Gipfel und wir gehen gegen 18Uhr Baden mit einem Karlo direkt danach, mit Salz auf der Haut, danach ein kleines Abendessen mit ein paar Nachaufnahmen und ein weiterer Rundgang auf der CP-Halbinsel und ab in die Heia bei offenen Fenstern in der Küche und über meinem Bett 🙂

Tag 09 22/22 also deutliche 6Grad kühler als gestern, heute geht es 30km weiter zum www.campingsplit.com – der CP hier liegt schön, wir stehen gegenüber Sanitär und direkt am Müll, wieder einmal zentral! Jedenfalls waren bisher alle Plätze auf irgendeine Art gut, es ist schon toll immer nach 2 Nächten zu wechseln, man sieht unendlich viel und genau darauf kommt es an: Wenn wir das so noch ein paar Jahre genießen können…

und ein Besucher auf unserem Platz

Frühstück gegen Mittag >in the open air< – danach Ruhe, Jutta sucht in den Reiseführern Montenegro und Albanien die Fortsetzung unserer Reise, nachdem sie auch die lange Rückreise durch Kroatien erwägt hat. Das touristisch wirtschaftliche Umdenken ist bereits erfolgt, auch bei den Kroaten: Balkan beginnt erst später, hier gibt es praktisch identische Speisekarten mit preislich ebensolchen Angeboten und damit zu findenden Unterschieden in der Qualität, von Hochpreis Palästen abgesehen, kann man immer noch frischen Fisch und Gemüse in sehr guter Qualität genießen, und das zu deutlich günstigeren Preisen als zuhause.

Abends an der Bar

Wir laufen zur Bar auf ein PAN Bier, dunkler und malziger, schauen den Badenden zu, es gibt auffällig viele junge Frauen mit zigXL Merkmalen, schon gewaltig zumal im Bikini, da fehlt dann nur noch der leptosome Partner nebenan 🙂 Schön ist, der Badestrand ist zum Dorf hin offen, also für alle zu nutzen!

vom CP über den Strand in den Ort

Im Dorf ist wenig los, wir finden eine Bäckerei und kaufen frische, herbe Käsetorte und Brot und essen die Torte sofort, später dann noch den Oktobussalat mit einem Glas Wein.

Split – früher saßen die Römer hier im Diocletian Palast

heute laufen Touristen
durch historische Gassen
oder auf der Suche
nach Brot und mehr
wie Pizzen, auch geschnitten
…da war noch was? Hohe Schuhe 🙂

Tag 10 7Uhr 24/24 ist scheint etwas angenehmer zu werden. Früh los mit Bus 60 nach Split (50Kn hin+zurück ca. je 10km), Bus- und Wochenmarkt liegen nebeneinander und der Diokletianpalast folgt, prallevoll mit Touris in Gruppen und solo, Bar an Bar und Lokal an Lokal, klasse die Bäckereien mit auch Konditorbackwerk, alles zum günstigen Preis und ohne Zuckerguss obenauf. Wir lassen uns gezielt treiben, vermeiden schließlich den hochpreisigen Tipp Portofino und schauen in den Jupiter Tempel mit der Sparbüchse. Ich finde noch einen rosé High Heels wie in Dubrovnik vor vielen Jahren,

darf ihn sogar probieren (irre, war gestern geöffnet worden und schön kalt), vom Markt nehmen wir gezielt mit und werden heute Abend draußen eine Pfanne mit Gemüse anbraten. Wir tauschen uns aus über Camping-Plätze mit den Nachbarn aus Österreich (Pössl, seit Jahrzehnten Camper bis Griechenland wie dies Jahr wieder), genießen die Ratatouille Pfanne samt Gravesina und beobachten das Wetterleuchten. In der Nacht fängt es an zu regnen

Naturgarage
Variante X Frischfisch
Grillgemüse, Bratkartoffeln, da wurde was verwechselt 🙂
herrliche Roséweine

Tag 11 und hört nicht mehr auf, zudem gibt es gewaltige Blitze und Donner, einer direkt über uns, glücklicherweise ist das Licht nicht ausgefallen: 23/21 in/out um 7:30 mit Nieselregen, Tisch und Stühle sind nass. Heute geht es die N8 220km weiter bis südlich von Dubrovnik zum www.campingkate.com bei Sauwetter, dafür über eine herrliche Straße, die alleine schon die Reise wert ist, wir kennen sie von früheren Fahrten und erkennen vieles wieder, auch die Wartezeiten bei Neum, aktuell ohne Kontrollen sondern Durchwinken. Der CP Kate liegt zentral im für die Quellen berühmten Ort Mlini in einer parkähnlichen Parzelle, man kann viele Treppen hinabsteigen bis zur schönen Uferpromenade, wir essen im Bistro Bar G frischen Seebarsch mit Gemüse und einem Rosé Milicic Plava, den gab es früher nur als Roten, das 0,5er Bier liegt hier schon bei 40Kn. Langsam laufen wir zurück und genießen draußen vor dem WoMo St. Heels Rosé wie vor 8? Jahren auf dem CP Solitude nördlich von Dubrovnik… es windet stark, wir räumen mal lieber alles rein,

mit dem Taxiboot Katamaran
zur Altstadt Halbinsel
in den Hafen
hier beginnt diesmal unser Rundgang
entlang der Befestigungen
die Strickerinnen waren auch schon hier
Blick vom Süden auf den Hafen der Altstadt
und das Modell der Altstadt
und hier vom Standpunkt rechts unten außen auf dem Modell oben
die Gedenktafel vom Beschuss durch die serbisch montenegrische Armee (nie vergessen)

Tag 12 der Sturm wird stärker in der Nacht, ich schließe das Küchenfenster und reduziere die Dachluken und nehme Ohrenstöpsel, Jutta findet unsere Schlappen auf der anderen Seite des WoMos. Wäsche waschen ist wegen trocknen auf der Leine Fehlanzeige, dafür funzt WIFI, es kann alles so einfach sein ohne Anmeldung! Wir schippern bei super Wetter und nach opulentem Frühstück draußen mit den Katamaran (€23 beide hin+zurück) nach Dubrovnik Hafen,

die beliebte Mainrooad
mit vielen Kitschläden
das bemerkenswerte Kapaun Restaurant mit tollem Mittagstisch
Tunfisch auf Salat
Meeresfrüchte
langsam geht es zurück
zum Hafen
und zum Idyll des Kate
Campingplatzes

sehen die Villa von Tito samt Nebengebäuden als militärisch abgesperrtes Gelände, heute offen, drei teils zerstörte Beton- und ein altes denkmalgeschütztes 5 Sterne Luxushotel, alles begehbar und besucht, was wir später zu Fuß auf der Rückfahrt noch nachholen, fahren in die im Süden der Stadt gelegene Marina ein, drehen Runden ibs. in weniger besuchten Bereichen und erkennen viel wieder, finden im Bistro www.restaurantkopun.com (Kapaun) eine lecker leichte Mittagkarte, essen Tunfisch+Salat und Risotto mit vielen Meeresfrüchten, echt klasse und keinesfalls überteuert, als Maximum fanden wir woanders auch Kn50 für 0,5 gezapftes Bier, wir zahlten hier 40 wie gestern, auch viel aber die Altstadt Mieten sind sicher noch höher. Auch die Rückfahrt per Boot lohnt, unser Platz füllt sich langsam mit Belgiern und Polen und vielen anderen Nationen, die oft noch weiter nach Süden wollen. Wir überlegen: weiter fahren oder zurück, muss Montenegro sein wegen der sich später als übertrieben herausstellenden Warnung von Auswärtigen Amt oder was? Ich muss die Sache in Ruhe überschlafen. Der Tag heute war jedenfalls grandios.

das Restaurant vom CP Safaribeach mit der montenegrisch hellsten Sonne, die wir erlebt haben
einsames Pflänzchen am Kilometer langen schwarzen Lava Sandstrand
Strandsofa orientalisch
Baden und mehr an der Mittelmeerküste
Foto Session für eine türkische Hochzeit
Freiluft Duschen, wenn zu viel Sand oder Salz auf der Haut
Abendstimmung
vor dem WoMo
mit Blick auf den Sandstrand