Slowfotos für die KW 44 2020

Dresden zu Fuß

Wir hatten wieder die Gelegenheit, eine kurze Zeit in der Alt- und Neustadt zu verbringen und die gewaltigen Veränderungen zu den vielen früheren Besuchen festzustellen. Die Auswahl an Aufnahmen und Blickwinkeln ist wie immer sehr persönlich, wir waren lange Strecken zu Fuß unterwegs und haben den Aufenthalt sehr genossen, vor allem im Vergleich zum ersten Besuch von 1977 – mit einer in England für 10Pfund erworbenen Kleinbildkamera WERRA von Zeiss Jena mit dem legendären 50mm Tessar, für in der Öffentlichkeit völlig unproblematische Aufnahmesituationen, als Beispiel die wenigen verbliebenen Trümmer der Gedächtniskirche unter den bewachenden Augen des Volkspolizisten, denn der Kodak Diafilm war ja von außen nicht zu erkennen (-:

Immer wieder bemerkenswert für mich ist die [night mode] Fähigkeit des iPhones mit bis zu 5sec (!) aus der Hand, weshalb ich mittlerweile auf jegliches Zubehör verzichte, was nicht nur auf Reisen von Vorteil ist.

Alle Aufnahmen iPhone11 Pro Max ooc außer Fast Resize

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 40 2020

Linsen einmal ganz anders

25% Eiweiß

Nudeln aus Linsenmehl

guten Appetit

fertig mit frischer Gemüsepfanne

Wir lieben frisch zubereitete Gemüsepfannen plus einer Dose Tomaten (scharf) und allem an Gewürzen, was verfügbar ist, die fast alles verzeihende (Alessi) Pfanne erfreut uns auf einem Camping GAZ Kocher, seit wir mit dem Wohnmobil unterwegs sind. Für das heutige Nudelgericht haben wir Barillas Neuschöpfung verwendet wegen des extrem hohen Eiweiß Anteil der roten Linsen: schmeckt ganz anders als ein >normales< Linsengericht, wir werden jedenfalls dabei bleiben, so wie wir schon lange schwäbische und andere Berglinsen für kalte oder lau+warme Salate+Zubereitungen mögen!

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Mecklenburg Vorpommern mit dem Wohnmobil, dem Fahrrad und zu Fuß

Eine WoMo Tour im September 2020 über die Oberpfalz nach MeckPomm

Camping Plätze (CP) in der Reihenfolge der Nutzung

www.freizeithugl.de 95666 Mitterteich Nordoberpfalz, Außenschwimmbad, super Sanitär, SAT TV, Wlan, Restaurant bei der Heimfahrt besucht, schöne Wanderwege, auch für spätere Radtouren geeignetwww.familienpark-see.de 01968 Senftenberg -er See, Familienbad, Kieferwald, kein TV, Wlan, super Fahrradwege, super Restaurant  >Drogerie< in Senftenberg

www.haveltourist.de 17237 Userin Havelberge Woblitzsee, super Sanitär, tolle Terrassen, Wlan, nur teils SAT TV, klasse Fahrradwege, tolle Fischereihütten unterwegs

www.campingtour-mv.de 17192 Waren Kamerun Müritz, super Sanitär, SAT TV, super Fahrradwege, klasse Fisch Kauf Haus und REWE in der Nähe

www.campingplatzbadstuer.de 17209 Bad Stuer Plauer See, hypersuper Sanitär weil Duschen mit WC, SAT TV, nette KneippBar mit Wlan, super Fahrradwege und Wandern, super Restaurant in Plau an der Metow

www.campinginsel-havelberg.de  39539 Havelberg, zentrale Lage zur Altstadt, freie Platzwahl, SAT TV, Sanitär ordentlich, Hühner auch auf dem Platz, 850J alter ev. Dom

Mecklenburg Vorpommern (MeckPomm) ist Spitze:

2019 zum 4. Mal beliebtetes Reiseziel vor Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, hat 2.000 km Küste, 1.000 Seen und 8 Sternelokale, Links dazu:

nur 69 Einwohner/qkm www.natur-mv.de

Radwandern www.auf-nach-mv.de/radwandern

Plattdeutsch www.de.wikivoyage.org/wiki/Mecklenburg-Vorpommern

die meisten Herrenhäuser und Schlösser in Deutschland www.gutshaeuser.de/de/urlaub_im_schloss_gutshausUnsere Tour im Einzelnen

SA 05.09. 400km erst die A96 ab Wangen, Memmingen und dann nach Nürnberg auf einer tollen Landstraße um den Truppenübungsplatz Grafenwöhr nach Oberfranken resp. Mitterteich auf den www.freizeithugl.de – einem großen Platz mit 30 Stellplätzen und 80 Parzellen, einem Restaurant für bis zu 170 Hochzeitsgästen und langer Sommerodelbahn, eine Anlage mit schöner Aussicht und einer Kapelle, von den Eltern und Begründern des Platzes 2006 errichtet.

SO 06.09 Wir wandern die 10km Hirschentanz – Steinbruch – Runde im Uhrzeigersinn und finden sonnenverwöhnte Nadelwälder mit unzähligen Ameisenhäufen, auch nah aneinander und deren Bewohner im emsigen Verkehr auf den steinigen Waldwegen, dann den aktiven Steinbruch im ehemaligen Vulkankegel und auf dem Rückweg Laubholzwälder, Blau- und Preiselbeeren mit Heideflecken und einen Teich.

MO 07.09. Weiter über die BAB bis Abfahrt A13 Ruhland, dann noch eine 40km Runde durch die Gegend mit ihren schönen Alleen samt altem Baumbestand. Ankunft nach Mittag, wir haben einen halbrunden großen Platz in Süd-West Ausrichtung mit direktem Abgang zum riesigen Badesandstrand, aber weder Wlan noch SAT TV. Erster Rundgang: es ist schon schön hier, vor allem für Kids, keine Hunde, und alles etwas in die Jahre gekommen, das DDR Vermächtnis zeigt sich im Hauptgebäude mit Stallarchitektur, See* Restaurant mit eingeschränktem Angebot, einem schon länger geschlossenem Imbiss, der neue Italiener hat zwar regionale Fassbiere aber heute Ruhetag. Große z.T. sehr alte Dauercamper Areale schließen sich an, zur Strasse dann gemauerte neue Ferienhäuser mit z.T. dicken Autos davor, man zeigt was man hat.

DI 08.09. Zu Fuß nach Senftenberg SFB, alle Orts- und Hinweisschilder auch auf Tschechisch, die Stadt hat jetzt Kur Status: wir essen sehr gut im www.drogerie-restaurant.de samt Gespräch mit der regionalen Weinkönigin Maya Mai (danke für das offizielle Pressefoto) über Reize und Ziele der Gegend, SFB ist sehr schön auch was die riesigen Neuanlagen wie den Hafenbereich betrifft, die historisch mächtige gemauerte Peter&Paul Kirche, der klasse Radrundweg am Ufer mit vielen getrenntem Abfalltonnen und WCs, man hat vorgesorgt und das ist gut so.

MI 09. Fahrt mit dem eBikes bis Großkoschen, dann über eine kleine Eichenallee zum vielfältig auch mit Schwimmhäusern genutzten Geierswalder See und teilweise mystischen Heidelandschaften plus einem Gespräch mit dem Herrn vom Sicherheitsdienst zum Partwitzer See mit riesigen Sandufern und jeweils in den Kanälen gewaltigen Schleusenanlagen zum Ausgleich der Wasserspiegel, mittags Fisch auf der Terrasse der www.grubenlampe-geierswalde.de und zurück auf den angeblich beliebtesten Platz von 10 Bewerbern bestimmter Anbieter, der CP Forggensee ist auch dabei, wir fühlen uns wohl im warmen Freien, ein Genuss ohne Markise und Zeltumbau, einfach nur frische Luft, mit Besuch vom Igel, nachmittags war es das Eichhörnchen…

Do 10.09. wieder mit den Bikes zum 31m hohen Aussichtsturm für Panoramen und weiter im um den See, wir finden den CP im sorbischen OT Niemtsch schön gelegen, auch mit Badestrand und Senftenberg ist zu Fuß erreichbar.

FR 11.09. um 4Uhr nachts macht das vom Aussichtsturm gut zu sehende Zementwerk Lärm, irgendein Gebläse läuft auf Touren, im Grunde eine Ruhestörung. Wir fahren heute 300km nach Userin. Stau am Berliner Ring im Osten, tolle Alleen nach Norden, Ankunft nach langer Anfahrt auf einspurigem Feldweg, ein Platz >on the hill< aber mit Bäumen, also kein TV dafür bisher bestes Wlan. Dann der Rundweg über die große Anlage, wir laufen weiter bis zum kleinen Yachthafen, sitzen dann draußen vor dem WoMo.

SA 12.09. Mit den Ponys – so hat RIESE&MÜLLER unsere 20 Zoll Räder genannt, heute Tinker – fahren wir 30km um den Woblitzsee auf herrlich kleinen Wegen, nach Wesenberg und später durch viel Wald und auch Tiefsand zum Schieben, zurück über den Ort Userin Mühle mit für uns zu viel besuchten schön gelegenem Restaurant am See und dann zum Platz zurück.

SO 13.09. Wieder mit den Bikes durch gesunde Mischwälder mit nur wenigen toten Fichten nach Neustrelitz am Zierker See, Hafen und Marktplatz sind aufwendig renoviert, der Seerundweg verläuft dann mehr im Landesinneren, Richtung Gut Prälank fahren wir nach Groß Quassow und weiter über Userin zurück, bisher 150 herrliche MeckPomm km, die Ponys laufen gut und sicher, ibs. auch über anspruchsvolle natürliche Holperstrecken!

MO 14.09. Mit den Bikes nochmals die Strecke wie Samstag, vom Woblitzsee über Wesenberg zur Hausbrücke Ahrensberg zur www.fischerei-wesenberg.de mit Frühstück dort am Übergang Finowsee zum Drewensee. Zurück werden die Bikes eingepackt, 56km nach Waren warten moin, das Klima ist echt sommerlich und damit einfach nur klasse 🙂

DI 15.09. Eine Umleitung nach Waren ist 2x falsch gepfeilt, aus 56 werden so über 80km, aber dank der Nachfrage in Fernfahrerlokal finden wir den richtigen Weg zum Platz auf der schattenlosen Bratpfanne vom CP Kamerun: der bietet bühnenreife Performance aller gehenden und fahrenden Gäste, ein Quad ist dank der brottrockenen Sandwege am staubigsten, Sanitär ist komplett neu, die Putzfrauen können uns leid tun bei dem Staub! Wir laufen durch Wald, über Holzstege und durch das Volksbad resp. Villenviertel in die Altstadt von Waren mit dem Fußgängerbereich: Entweder haben wir Waren in falscher Erinnerung oder ist die Stadt eine Touristenhochburg geworden? Das Hotel Kleines Meer hat Ruhetag, die Tapas Kneipe will 2-3 Tage zuvor eine Anmeldung, wir kaufen beim Bäcker ein und laufen wieder zurück, ein 10km Ausflug war es dann doch, mit Abendessen wieder hinter dem WoMo wegen der Abendsonne mit tollem Sonnenuntergang, es ist echt warm draußen 🙂

MI 16.09. Wir fahren mit den Bikes am See entlang, zur Klinik in Klink und zum Schloß (Hotel), reservieren für Mittag 13:30 geht nicht weil um 14Uhr die Küche schließt, aber um 12:30 noch keine Gäste da sind. Also weiter nach Sietow Dorf mit der schlichten Seefahrerkirche und geschlossenen Gaststätten, weiter nach Sietow zum traditionellen >Tau`n Kornpunkt< mit gutem Mittagstisch, wir hatten frischen Rotbarsch (10). Zurück zum www.fischkaufhaus.de für Müritz-Zander in bester Qualität! Nach Sonnenuntergang wird es stramm kalt, die Laika ist einen noch warm von Tag.

DO 17.09. Nach dem Einkauf per Rad weiter nach Waren auf die östliche Seite, das Hotel von vor vielen Jahren haben wir nicht wiedergefunden, es ist sehr viel neu gebaut worden. Wir fahren den Weg im Naturschutzgebiet, damals mit gemieteten Tiefeinsteigern gestrampelt, heute mit den eBikes geht es auch noch weiter in der Runde mit Sand und vielen Wurzeln und über Waren zurück. Weil früh kalt draußen, bleiben wir gerne in unserem WoMo…

FR 18.09. Zum nahen Fisch Kauf Haus wegen Zander und mehr, danach zum Müritzfischer in Eldenburg, es gab fein geräucherten Saibling und Lübzer in dieser schönen Hafenkneipe, das Bisent Gehege kennen wir schon und ohne Fütterung sieht man nicht viel. Die Camping Wochenendgäste kommen in wahren Kolonnen an, man sitzt in großen Gruppen vor den Fahrzeugen.

SA 19.09. Mit den Rädern zum benachbarten Bauernmarkt, der sich als best- und dichtbesuchtes Esslokal herausstellt, deshalb zum Schloss Klink und über den Waldweg ohne Strasse zurück. Bikes einpacken, moin es geht weiter!

SO 20.09. 7Uhr Sonnenaufgang und die Heizung einmal anstellen, wir fahren nach Bad Stuer an den Plauer See. Wlan funzt wie gestern nicht, man kann nur auf den nächsten CP hoffen. Vor 7Uhr werkeln die Nachbarn recht laut, ab 7 läuft deren Motor im Stand und erst 15min später fährt man los, Rücksicht ist was anderes! Im Bad ist die Hölle los, bedingt durch die frühe Nässe im Gras eine unendliche Sauerei mit Erde und Sand, die Putzfrauen können einem leid tun. Um 9Uhr wärmt die Sonne richtig. 9:30 Abfahrt, wir kaufen zum letzten Mal Zander im Fisch Kauf Haus, aus den vorgesehenen 33km wurden wegen der Umleitungen wieder einige mehr, traumhaft kleine Landstrassen mit vielen Ausweichbuchten oder Sandstreifen, es geht langsam aber gut. Schließlich kommen wir über das wieder bestbesuchte Ausflugsziel Bären Mühle zum Bad Stuer CP unter Führung einer toughen Chefin, der Ehemann kocht und gönnt uns keinen Pfeffer, der würde seinen Flammkuchen >versauen< (O-Ton), die SB Kur-Bar vor der Rezeption ist nett gebaut und hat WiFi. Am Nachmittag laufen wir zur Badebucht (s.o. fast alles verboten) und durch das kalte Eisvogeltal zum www.bärenwald-müritz.de mit über 15 Tieren in Hege und Pflege, die sich von den Besuchern weniger beeindrucken lassen und faulen oder fressen… die Anlage ist einmalig und schön weil großzügig, ein Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN. Rückweg zur Kur-Bar mit Handys, MacBook und iPad zum Login wegen der Mails. Abendessen mit Zander vor dem Womo, die Sonne ist wegen der hohen Bäume schon früh weg und es wird spürbar kälter, wir gehen rein, vorher in die einzigartigen Dusche, WC und Waschbecken in einem Raum, die beste Sanitäreinheit bisher und toll gelöst!

MO 21.09. Heute räumen wir das Womo auf, die Sonnenmarkise wird von Vogel- & Dreck gereinigt wie die Frontscheibe auch, die Radfahrt ist nach zwei Spaziergängen zum Badestrand und nachmittags durchs Bad Dorf Stuer auf morgen verschoben, wenn das Klima mitmacht.

DI 22.09. Wir verlängern um einen Tag und radeln dann die 10km nach Plau am See: zur Hälfte anspruchsvolle Waldwege, die andere Kies am Uferweg, in Plau ist die Hebebrücke in Reparatur, die >Hühnerleiter< 500m weiter tut es auch, eine renovierungsbedürftige Holzkonstruktion, wir finden im Hafen ein Fischlokal www.an-der-metow.de mit Zander an Nudeln und dem bisher besten Sauerfleisch mit Bratkartoffeln und Salat, eine super Küche und gute Portionen mit langem Anhalt. Wir putzen die Ponys und bringen sie in die Garage.

MI 23.09. Rund 60km fahren wir zur www.campinginsel-havelberg.de über Umleitungen (erhöhen die Ortskenntnis) was sonst und damit tollen Landstrassen, stehen frei auf dem Platz und haben Besuch von 2 Hühnern :-), laufen über die Fußgängerbrücke in die Innenstadt, d.h. hier von einer Insel auf die nächste, deren mächtiger www.havelberg-dom.de über alles herrscht, mit Schießscharten im Eingangsbereich und einem eindruckvollen und aktuell leider vertrocknetem Dekanatsgarten. Gegenüber residiert ein Italiener, wir ziehen das Gasthaus >Zur Domtreppe< mit Terrasse und Havelblick für Brat+Hering+Kartoffeln vor, es war sehr lecker und reel (Weizen €3 Fisch €9) und leider der letzte warme Abend draußen.

DO 24.09. Wegen beginnendem ergiebigen Regen beschließen wir, heute 400km zu unserem diesjährig ersten CP Freizeithugl und morgen 400km nach Wasserburg zu fahren und bezahlen, wir tanken voll für 96,9Cent/l und landen um 17Uhr in Großbüchelberg, essen Karpfen im Bierteig mit Bratkartoffeln und pünktlich zum Einschlafen kommt der große Regen bis am Folgetag um

FR 25.09. 7Uhr bleibt es grau in grau, also war gestern die Entscheidung zur Heimfahrt, am Nachmittag bei Sonne, völlig richtig, Camping ist für uns das Leben im Gras und am liebsten bei warmen Temperaturen! Damit haben sich die 3 Wochen mehr als gelohnt, es gab viel Neues, MeckPomm und der Osten sind landschaftlich wie kulturell wertig und wir kommen sicher wieder – mein Dank an Elke und Steffen aus Döbeln für die guten CP Adressen 🙂

Fazit

3 statt 4 Wochen Osten über Oberfranken, klasse Wetter, viel Gegend erlaufen, 300km geradelt und genossen, 400 Fotos mit dem iPhone erstellt, 3x nicht nur die Bettwäsche gewaschen. Der Laika-Fiat läuft 2300km mit 230l Diesel. Zu groß der Preisunterschied 0,5 Bier für €5,90 im Fischlokal an der Metow in Plau und €2,90 in der Oberpfalz im Landgasthaus, €25pd hier für den Platz und in Senftenberg €50, der Osten hat aufgeholt bis überholt, wir haben für die CPs €32 pd ausgegeben und finden den Osten mittlerweile oft teurer, Franken hat ein deutlich günstigeres Preisniveau! Unabhängig davon ist MeckPomm weil dünnbesiedelt, an Seen reich und kulturell hochinteressant. Ein Eindruck bleibt, die Investitionen betreffend: Dächer neu, Straßen in den Städten gepflastert, neue Bundes- wie Landstraßen mit Fahrradwegen und dazu viele alte Alleen mit tollem Baumbestand! Schon bemerkenswert die beispielhafte Disziplin, in öffentlichen Bereichen eine MNS-Maske zu tragen. Und die Uhren im Osten ticken anders, eher leiser, die Ähnlichkeit mit der westlichen Küstenregion ist spürbar, auch sprachlich. Das Leben ist unaufgeregter aber keineswegs sprachloser, im Gegenteil, vieles beruht erstmal auf Vertrauen.

Die Hilfsbereitschaft ist, wie schon direkt nach der Grenzöffnung (Inga Bause zum 09.11.1989: Käfighaltung und Freilandhaltung – ich war schon in meinem 5. Lebensjahr im Osten, wir beide 1978 und nach dem Mauerfall unzählige Male und immer wieder gerne) oft erlebt, die gleiche geblieben, wenn wir z.B. mit der Karte in der Hand irgendwo auf der Strasse standen:

Kann ich helfen?

alle Aufnahmen iPhone 11 Pro Max ooc außer (c) Senftenberger Weinkönigin 

(c) slowfoto.de

FAQs Fotografie und Navigation auf dem eBike

Apps [Kamera], Navigation [Karten] und [Komoot] auf dem eBike lange nutzen

Wir haben in diesem September über 300km überwiegend kleine und stille Wege in Mecklenburg Vorpommern befahren, dazu ist die App [Komoot] mit vorgeladenen Routen ideal, für Strassen und Städte nehmen wir die App [Karten] und zwar online. Die stundenlange Verwendung des iPhone setzt einen stabilen 10.000mAh Tank oder größer voraus, weil auch offline der interne Akku alsbald auf 35% Restkapazität gesunken ist.

Die Abhilfe auf 5 Volt Basis ist recht einfach, zur Verbindung von der lenkermittigen Performance Line Steuerzentrale, vom mächtigen Bosch 500 Akku versorgt, genügt ein kurzes USB-micro A+B Kabel zum Tank in der Lenkertasche, der dadurch immer voll aufgeladen bleibt, das übliche USB-Lightning Kabel (auch ein langes) versorgt das iPhone, dass ich liegend in der Lenkertasche transportiere, denn für beide Applikationen gibt es ja eine laute und präzise Sprachausgabe, die ich zudem auf der Apple Uhr nachlesen kann, wenn beide Apps auch dort installiert sind. Die stabile Lenkerhaltung für das iPhone muss also nicht zwingend mit, weil ich das Händy zum Fotografieren blitzschnell in der Hand haben möchte, und zwar ohne weitere Demontage und mit nur einem Griff: Tasche auf Händy raus 🙂 Auch lecker für unterwegs: BT Ohrhörer für Musik Sprachausgabe und Telefon 🙂 🙂

Fazit: Mit dieser schlichten Ausrüstung lässt sich stundenlang und sicher Navigieren, dabei speditiv fotografieren und am Fahrtende ist das Händy immer noch voll geladen.

NB: Von Versuchen mit z.B. dem Navigon PKW Navi kann ich nur abraten, unsere beliebten kleinen Wege sind nicht auf dessen Europa Kartenspeicher und außerdem ist für den internem Akku eine 12V Spannung erforderlich, weil ohne Nachladen nach ca. 2 Stunden das Ende der Navigation erreicht ist, das reicht vielleicht für einen Stadtweg 😦

stabile Lenker Halterung für iP7+ oder iP11PM

BOSCH Display mit USB micro A, mit B in den Akku und von dessen USB zum Lightning

mit dem >Tank< verbunden: rot = 1A und rot-rot =2A Ladestrom

mit dem Handy geschützt in der Lenkertasche

USB micro A+B links und USB auf Lightning Kabel rechts

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 38 2020

Es gibt sie noch, die Pilze,

hier ein Prachtexemplar von fast 20cm Länge am Wegesrand, das wenige Minuten später schon zertreten war, der liebe Mensch…

Corona bedingt reisen wir im September 2020 zum ersten und einzigen Mal mit dem Wohnmobil über die Oberpfalz nach Meckpomm: MP ist Spitze, 2019 zum 4. Mal beliebtetes Reiseziel vor Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, 2tkm Küste, eintausend Seen, 8 Sternelokale und die meisten Herrenhäuser und Schlösser in D und dennoch nur 69 Einwohner/qkm www.natur-mv.de  –  4G oder stabiles Wlan auf den Campingplätzen ist allerdings ein Fremdwort, Edge oder ewige Downloadzeiten sind die Norm, nicht nur an den Schulen gäbe es viel zu tun…

IP11PM bearbeitet

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 37 2020

secret places: Sommerwandern in Winterberg – Sauerland

Kurtaxe inkludiert die Sauerland CARD nicht nur für die >Freie Fahrt<

Fragt man nach dem Sauerland, wird die Williger Mühlenkopf Großschanze oder in Winterberg die Bob- und Rodelbahn, die St. Georgs Schanze, das Skiliftkarusell, Bike Arena + Park, der Europawanderweg Rothaarsteig, der 230km Ultramarathon nach Duisburg und der Kahler Asten erwähnt! Mit ca. €50Mio Investition entstand das größte zusammenhängende Skigebiet in D, seit 20J mit späterem Winteranfang, seit 10J mit massivem Schneeverlust, deshalb überall Lifte plus Schneekanonen. Das interessante westdeutsche Wintersportmuseum ist im ersten Stock der Genusswirtschaft Landfein in Neuastenberg untergebracht, dort konnte ich auch meine erste Skibindung von 1959 finden: Die Konzepte der innovativen Küche haben uns letztlich noch mehr erfreut:-)

Vier Wanderungen jeweils von Winterberg aus haben wir unternommen: zur weiten und aussichtsreichen Bremberg-Runde, über die verkarstete Kuppe des Kahler Asten mit der Schafherde, nach Neuastenberg durch Schlucht und Wald, nach Siedlingshausen vorbei am riesigen Grauwacke Steinbruch und über den von jungen Männern am arbeitsfreien Sonntag Nachmittag gebauten Kapelle-Kreuzweg bei Silbach. Die Abwechslung der Wanderwege ist vielfältig, die Steigungen sind mäßig, die jeweilige Länge haben wir bei rund 3Std belassen, die Witterung hatte herbstliche Temperaturen, war also ideal zum Wandern. Wir haben Komoot offline zur schnellen Orientierung verwendet. Fazit: wir kommen im Hochsommer wieder 🙂

+++ beschilderte und einsame Wanderwege – klimatisch gemäßigt auch bei sommerlichen Temperaturen – gute Infrastrukturen – klasse Verkehrsnetz – vielfältige Gastronomie – lohnenswerte Ziele in der nahen Umgebung, schöne Natur, vielfältige Sportangebote!

— wie überall wo Touristen da Preise: 0,5l Bier bis zu €6,20 – Billigläden und laute Hotspots innerorts kann man umgehen! 

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos der Woche KW 36 2020

secret places – Nagelfluhkette – Höhenweg Käselehrpfad: Möggers – Pfänder

Unser Ziel diesmal bei schon sommerlichen Temperaturen um 6:30 mit 17Grad und nur 10% Regenwahrscheinlichkeit war das nur 24km entfernte Bergdorf Möggers: nach Hohenweiler mit herrlich Kurven, mit 3 Parkplätzen hinter dem Ort (Tageskarte 6€) und von dort aus je 8km zu Fuß auf das Pfänder Plateau, 220m hoch 100m runter resp. umgekehrt. Es geht wegen der Hitze früh los, unterwegs finden sich Schautafeln zum Käse, wie er schon vor 7.000 Jahren erzeugt wurde, bis hin zur schönen Rundum-Terrasse vom Gasthaus www.moosegg.eu – wir hatten leckere Kaspressknödeltaler auf gem. Salat und marinierten Rindfleischsalat mit Kürbiskernöl, treffen Motorradfahrer aus der Schweiz mit einer Galerie an neuen BMW GS Modellen, die jüngste wurde gestern zugelassen, steigen dann hinauf zur Pfänderspitze mit dem tollen Ausblick über den Bodensee und laufen den Fahrweg zurück bis zum Abzweig Möggers, von da ab wechseln Wiesen und immer mehr an Waldweg (s.a.u.) bis zum Ausgangsort, wo wir den Parkwächter treffen, ohne Parkschein kostet es aktuell €20, wir hatten 2014 das erste Mal vergeblich den Automat gesucht und €10 bezahlt! Dieser Traumweg in der Nagelfluhkette ist in 2,5Std gut zu laufen und bietet Natur und Weideland vielfältig ohne Einkehr direkt am Weg, wir hatten deshalb Mineralwasser und Vesper dabei.

Der Waldweg von Möggers aus als Winterwanderung findet sich hier

Apple IP11 PM  – alle Aufnahmen ooc – außer FastResize

(c) slowfoto.de

Basel Tinguely Museum

Cést toujours impoli de mourir, envers les autres – Jean Tinguely                                                                                                    Wenn man stirbt, ist das Anderen gegenüber immer unhöflich                                             It is always impolite to other people, to die  

Wir fahren auf der ruhigeren Schweizer Seite des Bodensees nach 4051 Basel Parkhaus Steinen in der Steinenschanze 5, flanieren durch die Altstadt und am anderen Ufer, schon bekannt von einer Reise nach Italien, bis hin zum Roche Museum Tinguely, mit tollem Garten und der bunten mittelgroßen Nana von Niki de Saint Phalle, für einen Überblick von seinem Schaffen samt Großobjekten, und die auch >in action<, man meint beim Zuschauen seinen Schalk im Nacken zu spüren…

Nachhaltig war für uns ebenso der Besuch der Sonderausstellung >Waffen zur Musik< Return to Sender von Pedro Reyes, seiner persönlichen Antwort (Kurz- und Langwaffen wurden zu Musikinstrumenten und Schaufeln) auf die Fabrikation und den Verkauf von Handfeuerwaffen (USA 70% an zivile Bürger):

Final gehen wir noch über den Münsterplatz und fahren bei 37,5Grad zurück.

Hier noch 2 Zitate zur Ausstellung:

Die Maschinen von Tinguely sind Anti-Maschinen. Man will in den Maschinen Regelmässigkeit und Präzision finden. Doch Tinguely erforscht die mechanische Unordnung. Die Getriebe seiner Bilder haben keine andere Präzision als die des Zufalls. Diese Kunst ruht auf der Idee des Rades, der Wiederholung und der immerwährenden Veränderung. Pontus Hultén

Ein besonders gutes Beispiel war ein Werk, das ich dem Publikum in New York vorführte. Diese Maschine war einfach da, ohne dass der Kulturbetrieb es geschafft hätte, sie irgendwie zu absorbieren, museumsreif zu machen, einzurahmen, zu konservieren. Das war ein glänzendes Kunstwerk und es war verschwunden. Es hatte keinen Wert, keinen Sinn, ein geläutertes Ding, das in keiner Weise kommerziell war … Es handelte sich auf keinen Fall um die Suche nach der Stabilität. Die totale Instabilität im Verschwinden, im Rauch und in der Rückkehr zum Abfalleimer. Jean Tinguely

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Am bayerischen Bodensee

Fotos vom Herrmannsberg

Endlich Regen, die Luft ist gereinigt, der Fernblick klar, die Temperaturen gehen etwas zurück, die Wälder und Wiesen atmen durch: Immer mehr Menschen gehen raus, radeln oder wandern wie wir, nutzen das schöne Wetter, die Kennzeichen aus dem Hinterland häufen sich!  

Lageplan

Wir sind zu Fuß zum Herrmannsberg unterwegs, die Wasserflasche im Gepäck und sonst nichts, freuen uns über die >dampfende< Natur, der die Corona Krise eine Verschnaufpause an Umweltbelastung gönnt. 

bizarrer Windbruch

Herrmannsberg Blick nach Südosten

Herrmannsberg Blick nach Südwesten

IP11 PM   ooc   Fast Resize

(c) slowfoto.de

Foto Tipps Mai 2020

einfach ein paar launische Gedanken…

Fotografieren unter Wasser: (c) MH – danke für die Freigabe

Ich fotografiere etwa seit 1960, digital seit 2000, diese Leidenschaft gehört ebenso intensiv wie Musik hören und sammeln u.v.a.m. fest zu meinem Leben.

Lagos: mi cafecito ooc

Sesmarias: Dauergäste mit Hinterlassenschaften

Seit dem Eintritt ins beschauliche Rentenalter konnte ich mich nach der beruflichen Fotografie ganz den privaten Neigungen widmen: Landschaften, Natur, Reisen und Städte sind meine bevorzugten Motive.

Azenha do Mar: irgendwo dahinten liegt Amerika ooc

Coelho: Angler oder Fotografen ooc

Seit dem 18.März 2020 hat sich durch den sogenannten Lockdown mit strikter Regelung von Abstand und Mobilität auch meine Fotografie zumindest geografisch verändert.

Lindenpark: diese Pflanze wächst über einen Meter hoch doc

Pera: Flamingos f450mm

Wir haben das geografische Glück in einer kleinen Gemeinde zu leben, von der aus auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad viele naturschöne Touren zu unternehmen sind, die auch die Schließung des Sportstudios halbwegs ersetzen können. Das sommerliche Glück der Touristen geht aktuell gegen Null, der Umsatz der Geschäfte, Hotels und Restaurants allerdings auch. Die Baubranche hat hingegen länger Zeit und aktuell super Wetter.

Coelho: this is my place ooc

Pera: Dünenweg ooc

Handy: Geblieben ist mein Vorgehen, schon damit Bildresultate zu bekommen, die nur wenig Nachbearbeitung bedürfen, bestenfalls out of cam (ooc) verwendet resp. versendet werden können, deshalb bevorzuge ich hierbei .jpg als Dateiformat. Die Vorschau auf möglichst großem und präzisem Kontrollbildschirm, wie dem vom iPhone 11 Prof Max, ermöglicht eine karätige Betrachtung what you see is what you get (wysiwyg) und die ist so gut, das ich darauf nicht mehr verzichten möchte, MacBook und iMac erreichen das Niveau leider nicht!

Lindenpark: der Gingo entfaltet seine Blätter ooc

Sesmarias: alter Feigenstock

Kamera: Mittlerweile folgt der Schritt vom optischen SLR Sucher bei Offenblende hin zum elektronischen Mäusekino resp. dem relativ kleinen aber klappbaren Kontrollbildschirm auf der Rückseite der SLM Kamera, in Verbindung mit den vielem Wechselobjektiven für das Crop- oder Vollformat, wenn die Nutzungsbandbreite des Smartphones ausgeschöpft ist. Leider sind die individuellen Voreinstellungen hinsichtlich Bildstil & Co erst nach der Aufnahme und das auch nur in der limitierten Größe vom Sucher oder kleinem Kontrollbildschirm zu beurteilen. Abhilfe schafft hier das .raw Dateiformat, mit dem entsprechenden Zeitaufwand in der Nachentwicklung als Nachteil, aber dem Vorteil, am großen häuslichen Bildschirm beurteilen zu können, wenn er denn die feinen Details wiedergibt.

Hege: junger Feigenstock

Lisboa: Wäschetrocknen auf Portugiesisch ooc

Die Video Nutzung geht bei beiden Kameraarten immer weiter voran: vom Handling her mit vielen Vorteilen beim bildstabilisierten iPhone (Objektiv 1+2, SWW ist nicht stabilisiert und m.E. auch nicht wirklich nachttauglich aus der Hand) bis hin zur sofortiger Videonutzung im FOTO Programm (Auslöser gedrückt halten, war früher Serienaufnahme), und die SLM mit semiprofessioneller Ausstattung für einen Bruchteil dessen, was gute Filmkameras heute noch kosten! Reizvoll ist hier auch die Fern-Steuerung einer SLM auf dem Stativ durch ein kabelgebundenes Notebook oder auch kabellos per iPhone!

Hege: You’re my heart, I’m your soul – signalisiert der Weinstock dem Betrachter

Lisboa: schönes Wetter und… ooc

Der Videoclip ist fester Bestandteil moderner Kommunikation geworden, daran ändert auch meine lebenslange Vorliebe für stille Darstellung nichts 🙂 So schwierig wie gute Fotografie ist die Videografie allerdings auch, digital wird halt alles im web eingestellt, was sich irgendwie bewegt oder egal wer wie drauflos redet, ohne Rücksicht auf echte Qualität. Dabei ist es relativ leicht gute Fotoaufnahmen oder (kurze) Videos zu erstellen, ibs. wenn kein Zeitdruck herrscht: Das 260g IP11 mit Stereoton ist ein wertiges 12MPI Aufnahmegerät, die 18MPI EOS M SLM (Body 300g) mit einem stabilisierten Zoom war es schon seit 2012. Ein 3-Achsen Gimbal ist für stabilisierte (Zoom) Objektive nicht zwingend nötig, eher überflüssig, ebenso ein externes Mikrofon, das hingegen obligat im Interview, ich habe es mittlerweile gerne sehr leicht…

Evaristo: Angler ooc

Lisboa: Ruhe satt

Was früher die Diashow war, später durch PowerPoint ersetzt oft langweilte, wenn der Referent den Text nur abgelesen hat, so kann heute auch der Clip mit einer Reihe von Fotografien aufgebaut, mit Musik unterlegt oder nachvertont werden. Bevor man Filme schneidet, ist das eine einfache Übung zum Start. Filmszenen wirklich gut aneinander zu reihen (Schnitt) halte ich für eine eigene Kunst.

Guia: fish at it`s best ooc

Lisboa: Mittagsruhe ooc

Jedenfalls sind wir heute schon im ambitionierten Amateur Bereich mit traumhaften Möglichkeiten ausgestattet, allerdings macht der Besitz einer Kamera noch keinen Meister, sorgfältige Beschäftigung muss sein, um entsprechende Resultate zu erzielen, und vieles wird unerreicht bleiben und das ist auch gut so. Ich bin sehr dankbar, mit dabei sein zu dürfen.

Mooslache: Naturschutzgebiet ooc

Sesmarias: irgendwo da drüben liegt Afrika

4:3 Aufnahmen IP11 PM   Fast Resize 

3:2 Aufnahmen EOS RP   Fast Resize

alle eigenen Aufnahmen stammen aus 2020

(c) slowfoto.de