Slowfotos für die KW 30 2020

Corona Zeit

selbsterklärend – aber es gibt doch Alternativen!!!

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/masken-133.html

Endlich klare Kante: Seit Ende Februar 2020 tragen wir restliche OP-Schutzmasken (ehemaliger China Preis €5/100Stück) und sind anfangs dafür verhöhnt worden, wenn wir den Abstand nicht einhalten können oder in öffentlichen Räumen sind, mittlerweile sind es 20g leichte gekaufte und waschbare Gesichtsunterhosen geworden. Jahrzehnte habe ich im Beruf die OP-Maske genutzt, um auch mich (!) zu schützen, zudem noch mit Kopfschild, wenn Aerosole in der Raumluft unterwegs waren, trotz noch so gewissenhafter Absaugung durch die Assistenz. Empirisch empfunden sind damit durch Behandlungen bedingte Infektionen wie winterliche Erkältungen und Zahnfleisch Entzündungen deutlich geringer ausgefallen, während beim sommerlichen Motorradfahren ibs. bei nasser Strassen wegen Beschlagen offenem Visier regelmäßig irgendwas im Mund belastet war, verursacht durch die aufgewirbelte Gicht der Reifen vorausfahrender Fahrzeuge. Okay, das ist alles nicht wissenschaftlich, sondern nur bemerkt, aber eben über viele Jahrzehnte und das ist für mich wichtig, denn wer heilt, hat Recht, basta! 

Veranstaltungen: Open Air ist z.B. die Lösung und am besten im eigenen PKW! Aus dem zentralen Wiesen-Karusell meiner ehemaligen Ostpreussen Kaserne in Homberg/Efze ist ein Autokino geworden, vor der Corona Zeit gab es dort regelmäßig (Rock-) Konzerte, wir haben dort u.a. schon Herbert Grönemeier erlebt!

Sanitätsgebäude mit Zahnstation (ehemalig, rechts unten), links die große runde Wiese
in der Mitte der ehemaligen Kaserne, jetzt Autokino, mit Blick auf Homberg und die Burg

Worauf verzichten? Wenn Abstände ibs. in Räumen zu gering sind, wie es im ÖPV der Fall ist, sind wir nicht dabei, ebenfalls pausiert der eh` nur einmal im Jahr wenn überhaupt für die lange Strecke genutzte Flieger ganz, bis. weil kein Nachbar verläßlich die Maske trägt und ich mich nicht ausweichend bewegen kann. In Restaurants essen gehen ist ebenfalls mit Abständen okay, wenn denn nur alle (!) Gäste beim Aufstehen die Maske tragen würden, also essen wir lieber draußen auf der Terrasse oder im Gastgarten. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen fallen aktuell aus (s.a.o.), Kulturschaffende & Künstler können einem leid tun, denn es muss nicht nur Gewerbe und Wirtschaft brummen. Im Baugeschäft sind bisher keine Infektionen bekannt geworden, im Gegensatz zur Bar resp. Disko, hier ist der dauerhafte Lock-Down sicher die einzige Lösung. Zudem vermeiden wir aktuell noch größere private Veranstaltungen. Wir kommen zurecht, ibs. seitdem die Bewegungsfreiheit in D wieder fast uneingeschränkt möglich ist.

U.S. President Donald Trump wears a mask while visiting Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Maryland, U.S., July 11, 2020. REUTERS/Tasos Katopodis

Okay, für (Un-) Ruheständler gelten in diesen Zeiten andere Voraussetzungen, auch wir hatten uns mehr vorgestellt, was wir aktuell nicht umsetzen können. Im Rückblick fällt das nicht so schwer, dafür haben wir kontinuierlich gesorgt, dennoch freuen wir uns auf dem Impfstoff, schon deswegen, weil er weltweit dringend gebraucht wird. Aber das Umdenken auch, und da habe ich so meine berechtigten Zweifel… – wie war das mit Einstein und der Dummheit?

Ergänzung vom 15.07.2020

Tönnies Schlachthof darf wieder betrieben werden, hier mein Brief vom 05.06.2020 an die Bundesministerin:

Dr. med.dent. Peter Paul ZEHNER
Mooslachenstrasse 8
88142 WASSERBURG Bodensee

An die Bundeslandwirtschaftsministerin:

Sehr geehrte Frau Klöckner,

was  genau tun Sie, um die ErntehelferInnen vor Corona zu schützen?

Für Spargel und Erdbeeren lassen Sie extra Saisonkräfte einfliegen – und kümmern sich dann nicht um den Schutz dieser Menschen. Doch für die etwa 33.000 Saisonkräfte, die bisher nach Deutschland gekommen sind, gibt es immer noch keinen ausreichenden Gesundheitsschutz. Immer wieder werden Verstöße gegen Corona-Schutzmaßnahmen gemeldet, die Regeln und deren Kontrolle sind völlig chaotisch.

Auch die beschlossenen Verbesserungen für WerkvertragsarbeiterInnen in der Fleischindustrie sollen erst im Januar 2021 in Kraft treten. Dabei ist die Gefahr für diese Menschen gerade in den engen Unterkünften noch immer sehr groß, noch größer ist m.E. die Gefahr der Verbreitung von infizierten Körperzellen am Arbeitsplatz, insbesondere beim Zerlegen von Tierkörpern per Kreissäge in zwei Hälften, wodurch Aerosole hervorgerufen werden, und die Mitarbeiter ohne vollabdeckende Schutzkleidung arbeiten. Ich brauche kein tägliches Billigfleisch auf dem Teller, artgerechte Tieraufzucht ist mir lieber und Massentierhaltung mit allen Problemen (Gülle u.s.w.) ein Graus. 

MfG drppz

NB: wie weit fliegt das Aerosol?

Sonnenhof Kressbronn beim Eintritt – das ist vorbildlich!

IP11 PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Berlin Hamburger Bahnhof

Hamburger Bahnhof – Katharina Grosse >It Wasn`t us< u.v.a.m.

Es ist ein Sommertag, der Hamburger Bahnhof www.smb.museum lockt ab 12:15 zum zeitlich festgelegten Eintritt (Anmeldung zuvor per Website €10) mit der wegen Abriss des Lagerbereiches für den Neubau von vielen weiteren Eigentumswohnungen bedingt vergänglichen Ausstellungsfläche und hier geht es zu den Pressefotos – private Fotos sind ausdrücklich erlaubt! Die Ausstellung hat unsere Erwartung noch weit übertroffen, mit vielen Aufnahmen während vom rund 2 Stunden Rundgang für die eigene Erinnerung:

In den Lagerhallen sind weitere Exponate vieler internationaler Künstler, denen man die gleiche Aufmerksamkeit widmen sollte, ebenso im Hauptgebäude:

und tschüßTipp für ein herrliches aber momentan nur Mittagessen: www.wein-habel.de

IP11 PM ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 25 2020

Obstsalat oder was mir heute beim Fotografieren wichtig ist:

…es kommt immer auf die guten Zutaten an!

Ich fotografiere etwa seit dem 11. Lebensjahr, rund 60 Jahre lang, Dunkelkammer und Filmentwicklung sind mir gut vertraut. Die Anzahl verwendeter Fotoapparate geht in die Dutzende, ibs. seit dem digitalen Zeitalter, indem auch die Dunkelkammer zum Lightroom wurde, das geprintete Bild aber nicht verschwand. Viele Jahre habe ich erst mit der analogen, dann der digitalen Spiegelreflextechnik verbracht und war mit dem optischen Sucherbild auf der Mattscheibe zufrieden, auch wenn ich nie genau wusste, was bei der Aufnahme herausgekommt, die Verwendung von Diafilm war lange Zeit mein Ausweg, zumal ordentliche Prints für das Labor eine Herausforderung waren 🙂

Seit dem iPhone 4 (2011), aktuell der Version 11 Pro Max (2019), mag ich den Live View, weil ich vorher präzise sehe was ich bekomme (wysiwyg), seit Canons Spiegelloser EOS M (2011) und aktuell der EOS RP mit eSucher plus Klappbildschirm (2019) nutze ich diese Möglichkeiten und gerne auch mehr, was mir das IP11 mit vielen zusätzlichen Anwendungen bietet. Darauf will ich nicht mehr verzichten, die dSLR hat in meiner Slowfotografie fast keine Bedeutung mehr 😦 weil alle 3 Kameras >M, IP und RP< exakt vor der Aufnahme zeigen, was ich bekomme: die durch die digitale Sensor- und Wiedergabetechnik bedingten Einschränkungen sind bekannt und damit läßt sich leben 🙂

Der smarte Fotoapparat ist für mich nicht erst seit 2011 mehr als Aufnahmegerät für damals weniger schöne Fotografien, heute dokumentiert er immer mehr und lässt die Erinnerung leben, ein Videoclip mit Stereoton ebenfalls. Die Digitalisierung hat wie in der Film- oder Musikwiedergabe eine enorme Wertschätzung bekommen, weil zuhause und zu jeder Zeit nutzbar und das auch mobil, zigtausend Fotos und Songs haben auf dem Speicher des Mobiltelefons Platz und stehen in einer Qualität zur Nutzung, von der wir früher nicht mal geträumt haben: DIN 45500? Ade 🙂

Zu meiner Fotografie gehört auch Reisen unabdingbar, zu wertig sind neue Eindrücke, um sie nur dem eigenen Gedächtnis anzuvertrauen, allerdings beginnt jede Reise mit dem ersten Schritt und der kann auch von zuhause aus und zu Fuß sein, aber halt nicht nur: der m.E. in Deutschland und der EU zu späte und damit wegen der hohen mittlerweile eingetretenen Infizierungsrate viel zu lang durchzuführende Lockdown ab dem 18.03.2020, verbunden mit einer zunächst nur zögerlich akzeptierten Abstands- und Maskenpflicht, hat über rund 10 Wochen zum Verbleib >at home< geführt, wenn auch ein Spaziergang im Freien für Abwechslung gesorgt hat, wofür wir dankbar sind, die Natur war unbeeindruckt und bei gutem Wetter ist es fast überall schön. Wir freuen uns auf eine baldige Impfung und endlich ein potentes Medikament gegen all diese Viren 🙂

IP11 PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 21 2020

NMM Nase-Mund-Maske: Filtering Face Piece (FFP)

FFP 2 mehrfach aufbereitbar

Seit Jahrzehnten waren (zahn+) medizinische Behandlungen ohne sog. OP-Masken undenkbar, heute sind sie immer noch in JEDER Berichterstattung über Krankenhäuser im TV etc. zu erkennen, selbstverständlich mit richtiger Trageweise 🙂 – obwohl sie >nur< zur FFP 1 Stufe gehören und nach allerspätestens 4Std. Tragezeit unbrauchbar geworden sind. Vor der Corona Krise kostete diese Maske unter 5Cent pro Stück im Einkauf, war also ein Einmal- (Wegwerf-) artikel! 

FFP 2 Masken können thermisch wieder aufbereitet werden, wodurch sich der höhere Anschaffungspreis aktuell eher amortisiert, sind allerdings in der Passform wegen des steiferen Materials für höhere Filterleistung oder längere Tragezeit kritischer in der Anpassung an manche Gesichtsformen. Unbestritten in der aktuellen Krise sollten allerdings der nötige und sinnvolle Abstand zum Gegenüber und die kontinuierliche Anwendung der Masken sein:

Tipp (vermutlich NHS) zum Maskentragen, die % Sätze sehe ich tendenziell empirisch, einen wissenschaftlichen Versuch dazu würde keine Ethikkommission genehmigen, dennoch zeigt die Illustration genau den wichtigen Effekt auf: der oft heimliche Virenträger mit unbemerktem Krankheitsverlauf schützt die Anderen vor Ansteckung und wenn beide Masken tragen, ist der Schutz am höchsten! Auch der geforderte Abstand von 1,5 oder 2m ist nicht wissenschaftlich belegt, dafür ist er bereits zu variabel, ich sehe lieber mehr Abstand als zu große Nähe!

Wer Angst hat, soll zuhause bleiben, hat ein Politiker empfohlen, ich sage: wer zuhause bleibt, muss weder Abstände einhalten noch Masken tragen! Wenn wir außerhalb der eigenen Wände denn ALLE nach den Empfehlungen handeln würden, wäre die Infektionsgefahr in der Phase ohne Impfstoff und ohne Medikament deutlich geringer. Massenquartiere fördern zwar die Herdenimmunität, aber auch die schnellere Verbreitung des Virus. Ganz ehrlich: ich habe Angst vor der 2. Welle, die Reproduktionszahl liegt aktuell wieder bei 1,13 😦 und damit über Faktor 1, wir werden so das Virus nicht eindämmen, haltet bitte Abstände und tragt Schutzmasken und bleibt lieber gesund!

IP11 PM   ooc   Fast Resize   (c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 19 2020

Mexican Bar – zu langes Warten

Dauer Parker vor der Bar links, rechts der mit H-Schild
wer zu lange parkt oder wartet…
aktuelles Angebot, böse Zungen behaupten Absatzrückgang 😦 aber geschlossen ist halt geschlossen

Greta Thunberg forderte eine Änderung pro Klima innerhalb von maximal 12 Jahren, das Coronavirus hat es in wenigen Tagen geschafft, Deutschland lebt seitdem 18.03.2020 in weitgehender häuslicher Isolierung: der Atem des Nächsten ist die Gefahr, genügend Abstand eine Lösung! Endlich wird zum 27.04.2020 das Tragen von Atemschutz Masken Pflicht in öffentlicher Umgebung, die unsinnige Contra Diskussion vorbei, dazu Dr. med. Eckart von Hirschhausen (O-Ton): Selbstgebastelte Masken sind kein „Atemschutz“, denn der Schutz vor Viren, die mich anfliegen, ist gering. Es ist aber ein guter Aus-Atem-Schutz, ein Schutz für alle anderen. Der beste Vergleich, wenn auch unpassend: Wenn ein Betrunkener neben mir in der U-Bahn steht und Wasser lässt, macht es einen großen Unterschied, ob er eine Hose anhat oder nicht. Einmal werde ich nass, einmal die Hose. Masken sind die Hose fürs Gesicht. Und wenn sie nass sind, sollte man sie wechseln. Hosen weiterhin auch. 

Im medizinischen Bereich sind OP-Masken und Einmalhandschuhe seit vielen Jahrzehnten Pflicht, verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln im Handel und Speisen in der Gastronomie seit langem ohne Handschuhe undenkbar, ein Tipp aus der Schweiz: Beim Seitensprung als Minimum `nen Gummi drum! So isses, basta! 

IP11 PM   Fast Resize   (c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 18 2020

Tanken und Fahren

1l Diesel unter €1
Der Morgan mit Eschenholzrahmen wird heute noch gebaut – Peter Morgan meinte zur Fahrwerkskritik >zu hart<: never heard about it – Federweg: die Radkästen sind von den Reifen völlig ausgefüllt 🙂

Amerikanisches Fracking-Rohöl benötigt 45 Dollar pro Barrel (159 Liter), um in die Gewinnzone zu gelangen, wer spekulative Optionen auf Western Intermediate (WTI) abstoßen musste, hatte bis zu 37 Dollar an den Abnehmer zu zahlen, weil die Lagerkapazitäten restlos erschöpft sind. Wir tanken aktuell Diesel für unter €1/Liter.

Dieser Morgan 4/4 in British Racing Green ist für mich einer der schönsten Roadster oder Sportwagen überhaupt, einen (alten) Plus Four mit dem 4-Zylinder Ford Motor durfte ich 1975 auf einer spanischen Küstenstrasse zur unvergessenen Probe fahren. Einige technische Daten hat der Morgan 4/4 von heute noch mit meinem Golf GTI von 1977 gemeinsam: 1,6l 4-Zylinder mit (fast) 110PS bei 850kg und 5-Gang, 60/120/160km/h in den ersten 3 Gängen, 0-100 unter 10sec, 7-10l/100km… nur das originale GTI Fahrwerk war mir nicht stabil genug: Bilstein erbrachte zwar Stille im Bein, aber auch eine Abtreibungskiste!

IP11 PM   Fast Resize   

(c) slowfoto.de

Lindau im Lockdown

seit dem 18.03.2020:

Maximilian Str. nach Osten
Maximilianstra. nach Westen
Metzgergasse

Ab Montag 20.04.2020 dürfen die Geschäfte (bis 800qm) wieder öffnen, mit gewissen Einschränkungen. Jedenfalls gehören diese Aufnahmen dann der Vergangenheit an, hoffentlich dauerhaft. Mal sehen, was aus den geforderten Mindestabständen resp. Versammlungsverboten wird, den Kontakte lassen sich ja wieder unschwer herstellen oder manchmal nicht vermeiden. Zumindest die Besuchsverbote wurden auch heftig mißachtet.

IP11 PM   NIK Snapseed   Fast Resize

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 14 2020

Hoffnung

bietet die Natur

Vor 4 Wochen war das Virus noch weit entfernt, dachten wir, heute können wir ahnen, wie lange und weit es die Menschen in vielen Ländern infizieren wird, es kümmert sich um keine – geschlossenen – Grenzen! Jetzt ist Jeder für sich und seine Umgebung verantwortlich, 3m Distanz ist draußen eher als in öffentlichen Räumen möglich, aber nötig: bleibt bitte gesund!

IP11 PM   ooc   Fast Resize

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 09 2020

…the times they are a changing?

Blick nach Osten frühmorgens, mit Nebelschwaden
Blick nach Norden auf das Naturschutzgebiet in der prallen Mittagssonne
Blick nach Westen auf den See am frühen Abend

Wasserburg B. ist eine rührige Gemeinde u.a. mit Fischern, Obst- und Gemüsebauern und sehr großem touristischen Angebot, die St. Georgskirche auf der Halbinsel zeigt das meist fotografierte Motiv am Bodensee, mitten durch den Ort führt auch der frequentierte Bodensee Radwanderweg, das Aquamarin bietet im Sommer ein herrliches See-Freibad und mit der Sumserhalle einen Bürgertreff mit vielen kulturellen Veranstaltungen. Das gemeindliche >Haus des Gastes< auf der Halbinsel, für uns über viele Jahre ein regelmäßiges Domizil, wird 2020 wieder als Restaurant eröffnet. 

Wir leben seit 2014 hier am bayerischen See in der kleinen Wohnanlage >Zum lieben Augustin< – die Geschichte seines leichten Lebens wurde 1921 von Horst Wolfram Geißler als Roman geschrieben wurde, dem Autor ist eine Gedenktafel an der Südspitze der Halbinsel gewidmet. Unsere Wohnung haben wir 1984 erworben und dauerhaft vermietet bis zur Eigennutzung. Ab und zu besucht uns ein Eichhörnchen auf dem Balkon, Igel laufen nachts durch den Garten und nicht nur die oben gezeigten 3 Aussichten genießen wir! Saisonal genutzte Ferienwohnungen sind nicht nur hier gebaut oder werden geplant, an sich wegen der vorhandenen Lebensqualität schade, aber die Zeiten ändern sich halt (oder auch nicht 🙂

IP11 PM   NIK Snapseed   Fast Resize

(c) slowfoto.de

Bauhaus 1919 bis 1933

Bauhaus Gründung vor 100 Jahren: die jubiläumsausstellung des bauhaus-archiv / museum für gestaltung in der berlinischen galerie 6.9.2019 – 27.01.2020

vor der Berlinischen Galerie

1919 wird Walter Gropius im April zum Direktor der Weimarer Hochschule für Bildende Kunst berufen, die er mit der schon länger stillgelegten Kunstgewerbeschule zum Staatlichen Bauhaus Weimar zusammenschließt

1927 wurde die NSDAP mit 2 Sitzen (3,48%) am 30.Januar in den Thüringer Landtag gewählt, 1930 wurde mit Wilhelm Frick zum ersten Mal im Deutschen Reich ein Nationalsozialist Minister. Die Weimarer Republik, immerhin die erste parlamentarische Demokratie Deutschlands, ist bis heute aufgrund ihrer politischen und gesellschaftlichen Zerrissenheit berüchtigt.

1933 wurde das Bauhaus Berlin von der Gestapo am 11.April versiegelt, am 20.Juli geben die Lehrkräfte die Auflösung bekannt

2020 wurde der FDP Politiker Thomas Kemmerich (knapp über 5% => 5 Sitze Fraktion) mit Hilfe aller AFD Stimmen am 05.Februar zum Ministerpräsident des Thüringer Landtages gewählt

Wir haben die Jubiläumsausstellung in der Berlinischen Galerie besucht.

Schon das Weimarer Bauhaus hat uns vor vielen Jahren fasziniert, die Reduktion >form follows Funktion< oder >so wenig wie möglich< an Konstruktion, dafür mit hoher Ästhetik und (fast) ohne Schnörkel, es sei denn gewollt, hat in unserer Einrichtung einen festen Platz, wobei wir mit vielen artverwandten Produkten leben (Vitra) bzw. gelebt haben (Braun nur als ein Beispiel). Uns begeistert diese klassische Moderne immer wieder, hier der umkommentierte Rundgang von ca. 2 fantastischen Stunden:

last not least das Lila Café – unbedingt besuchen!

IP11 Pro Max   keine Filter  Fast Resize

(c) slowfoto.de