Bücher die sich lohnen: Die Nacht ist Leben!

Nicht nur Türsteher…

Umschlag ISBN 978-3-86493-025-6 €14,99

Die Autobiografie von Sven Marquardt >Die Nacht ist Leben< ist eine Chronik über das Punk Leben in der DDR und danach, mit tiefen Einblicken in das Denken, Handeln und Fühlen eines Regimekritikers, Fotografen und Schwulen. 1982 in Ostberlin geboren, hat Marquard auch als Fotograf Berühmtheit erlangt, nachdem ihm schon als Jugendlichem die Kamera >als etwas Bleibendes< geschenkt worden ist, O-Ton: Streifzüge durch die Stadt – Mich als Inszenierer, dessen Fokus allein auf dem Menschen und seiner möglichen Verwandlung liegt (S.108 bis S.114 über seine Fotografie, bis S.122 über seine Aufträge) Extratipp als SW-Fotograf: sakrale Dramatik – Kunstblut haben wir nicht, und Travidin (gängiger Multivitaminsaft) kommt gut in Schwarzweiß. Bekannt wurde er insbesondere als Einlasser im Berliner Club Berghain.

220 Seiten, die ich gerne und speditiv gelesen habe. Vor allem S.129: Wenn ich heute daran denke, was andere 1988 und ´89 riskierten, um dem Staat seine Ödnis und Repressivität vorzuhalten, dann frage ich mich schon: Waren wir total unpolitisch? Oder war man schon politisch, wenn man Fotos machte oder ein Leben führte, das die vorgesetzte Normen durchbrach? Wo fängt Politik an, mit welchen Handlungen? In jedem Falle gingen von Kirchen und Bürgerforen die tieferen Impulse in Richtung Politik aus – keine Frage. Dort waren Menschen unterwegs, die das größere Wagnis auf sich nahmen. Wenn es sie nicht gegeben hätte, würden wir mit unseren Modeschauen wohl immer noch auf den Hinterhöfen Berlins im Hamsterrad kreisen.

schade um die mindere Printqualität der eindrucksvollen Aufnahmen (Buchmitte)

Am 19.11.2018 waren wir wieder einmal in der Leipziger Nikolai Kirche, für uns einer der Zeugungsorte der Wiedervereinigung.

iPhone 7+  ooc  ImageConverter

(c) slowfoto.de

Advertisements

Slowfoto für die KW 49 2018

…Panoramen, Sonne und Wasser

min. 180 Grad Bildwinkel

Viele der präsentierten Sonnenuntergänge sind nicht immer eine satte Augenweide, mag sein, dass auch dieser besser zu der Gattung ENTF gehört. Uns hat die Situation gefallen, der iPhone Sensor wurde heftig gequält und zeigt dies auch unverblümt mit technischen Fehlern, die ich in Kauf genommen habe, um den für uns so noch nicht gesehenen Augen- resp. Ausblick festzuhalten.

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

Venedig zu Fuß in Farbe

Venedig zu Fuß mit dem iPhone7+

Viele Eindrücke stellen sich in Farbe einfach anders dar, weswegen ich darauf auch nicht verzichten möchte: Hier sind 34 ausgewählte Aufnahmen, die parallel zum SW Shooting entstanden sind, was ich nicht zwingend zur Nachahmung empfehle 😦 

01 2 Personen = 2×19€ für Bus und Fähre
02 Hier geht es los
03 und hier sind wir angekommen
04 erste Eindrücke
05 die Gondeln werden bereit gestellt
06 es sind nur wenige Touristen da
07 die Dachterrassen reizen mich
08 wie die Panos auch
09 schon mächtig
10 Architektur in Hochformat Pano ist schwierig 
11 Schatten sind es auch
12 und hier möchte ich keine Fenster putzen
13 Prachtbauten
14 Nachschub per Handy?
15 überall wird gebaut oder repariert
16 zwei fast unermüdliche Touristen 
17 über mehr als 7 Brücken sind wir unterwegs
18 Pano von der anderen Seite aus
19 wie vor
20 und noch näher
21 schon schön hier
22 …
23 passt weder ins Wohnmobil noch zur Geldbörse
24 da kommen nur noch schmale Kähne durch
25 Wunschdenken
26 es war einmal
27 das ist heute im Angebot
28 frisch oder haltbar
29 und einfach ein optischer Genuss
30 viel Verkehr
31 an den touristischen Brennstellen
32 und Blickwinkeln
33 wir sind immer noch auf gedruckte Karten angewiesen 🙂
34 weiter geht es nach Istrien

Die farbigen Impressionen mit dem iPhone sind ganz anders als die SW-Aufnahmen mit einer Festbrennweite, ich mag beide, bei Verzicht würde mir viel fehlen. 

iPhone 7+  ooc  FastResize

zu Fuß in SW findet sich hier

(c) slowfoto.de

Venedig zu Fuß in Schwarz Weiß

Venedig zu Fuß mit der EOS 6D

Maiwetter: 8:10 los mit dem www.veneziaunica.it Bus nach Punta Sabbione, von dort per schnellem Schiff nach San Marco und igs. 4 Std. zu Fuß durch die Altstadt bis zum Punta delle Dogana mit Blick auf den Markusplatz gegenüber, danach zurück bis zur Rialto Brücke, bei >al Merca< neben vielen Einheimischen und wenigen Touristen ein Weinchen getrunken und mit dem Schiff samt Bus wieder zurück zum Wohnmobil…

01 erste Eindrücke 
02 am Anlegekai
03 mit Prachtbauten
04 und wenigen Touristengruppen
05 samt Gondeln, die noch ruhen
06 die Souvenir Kioske sind schon geöffnet
07 auf zum Marktplatz
08 und weiter – die Restaurants sind teilweise schon geöffnet
09 wie die prachtvollen Galerien 
10 wichtig ist das Handy für Selfies
11 alles echt made in China
12 man wartet auf Mittagsgäste
13 Individualverkehr per Gondel
14 manchmal wird es eng
15 wem es denn gefällt
16 POLI stellt aus
17 und verkauft im ganz kleinen Laden
18 klare Ansage: hier gibt es schicke Sonnenbrillen
19 sichtbarer Sanierungsbedarf überall
20 zwei Touristen zu Fuß

Venedig wird so ab 10Uhr wach und ab 13Uhr voll, man kann wie gewohnt dort einkehren wo die Einheimischen sind, die Touripreise sind bis extrem hoch. Die Stadt hat enormen Sanierungsbedarf und zeigt die Situation des alten Reichtums auf fatale und schöne Art und Weise. Leben möchten wir hier nicht. Ein wenig erinnert es an Lindau Insel, nur ohne Autos, dafür unzähligen (Ent- und Versorgungs-) Schiffen samt Gondeln (80/100€).

21 Schäden an vielen Gebäuden
22 Müllentsorgung per Kahn
23 und dazu gehörigem Kran
24 für den Eigenbedarf 😦
25 meist zu dritt
26 für die Sicherheit unterwegs
27 idyllische Nebenkanäle
28 to go Angebote 
29 Hl. Anton bittet um Spenden für Brot
30 ein Painting mit bitterer Aussage 
31 super Delikatessen Läden
32 was das Herz begehrt
33 selbsterklärend
34 noch ein vertrauter Blickwinkel
35 wie der auch
36 oder dieser
37 und der übliche Kitsch
38 al MERCA finden wir super für einen kleinen Imbiss
39 wie das Angebot einladend aufzeigt
40 unzählige Male aufgenommen
41 fröhliche junge Runde
42 und viele sanierungsbedürftige Häuser

Die EOS 6D war auf SW (auto ISO, Kontrast +2) gestellt, das iPhone 7+ für farbige Fotos und Panoramen gut, der Bericht folgt später.

Canon EOS 6D EF 2.8 28mm ooc außer FastResize

zu Fuß in Farbe findet sich hier

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 48 2018

…morgens um 7 Uhr

ist die Welt noch in Ordnung – die Glocken der Klosterkirche verkünden den Tag

Obermarchtal: bis 1803 Kloster, heute Bildungshaus der Diözese Rottenburg Stuttgart, ein kirchlicher Eigenbetrieb für Tagungsgäste, Geschäfts+Reisende und Kurzurlauber.

Pforte zum Kloster, mit Storchennest
Kreuzgang mit den großen Holztüren zu den Zimmern

Nicht nur wegen der Geschichte lohnt sich ein Besuch, Klosterkirche und der Allgemeinheit zugänglichen Räumlichkeiten der einzig komplett erhaltenen barocken Klosteranlage Oberschwabens, jahrzehntelang Sommersitz des Hauses Thurn und Taxis,  bieten historisches Ambiente und beeindruckenden Charme 🙂

Schwester Theklas Credo

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

veggi day: Grillgemüse und Kartoffelsalat

…bayerisches Gemüse trifft schwäbischen Kartoffelsalat

Es muss nicht immer Fleisch oder Fisch auf den Teller, ibs. wenn es mal flott gehen soll, der Kartoffelsalat kann vorbereitet ziehen und wird kurz vor dem Verzehr nochmals mit etwas Fleischbrühe gebadet, das Grillgemüse ist unter Sicht relativ schnell zubereitet:

Auberginen, Lauch und bunte Paprika
dazu schwäbischer Kartoffelsalat

Zutaten:
Für das Grillgemüse kaufen wir, was der regionale Gemüse Gärtner aktuell bietet: frisch gepflückt, minimaler Transport, höchste Genussdichte! Die Salat Kartoffeln wachsen hier ebenfalls in der Nähe, in einem sandigen Auslauf des Bodensees in der Vorzeit. 

Zubereitung:
Die Auberginen schneiden und mit groben Salz bestreuen und gut eine Stunde offen liegen lassen. Den Ofen auf 200 Grad Bräunungsgaren vorheizen, das Grillgemüse auf dem Blech mit Backpapier plus etwas Olivenöl zart bräunen.

Die Kartoffeln (am Vortag) kochen, schälen und schneiden, mit Fleischbrühe (auch 2x, die Kartoffelscheiben entwickeln einen großen Durst) und wenig Marinade al gusto anrichten.

Nicht nur zu diesen pflanzlichen Köstlichkeiten passt auch ein trockener weißer Mos(ch)t vom Bodensee Apfel 🙂

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

Vernissage am 23.11.2018 im Seniorenheim Hege

Einladung zur Vernissage am Freitag 23. November 2018 um 17 Uhr
im Foyer des Seniorenheims Hege in 88142 Wasserburg Hege 5 mit Werken von

Beate Birk (Gouache)
Elvira Boxleitner (Acrylmalerei)
Ina Kritiotis (Fotografie)
Heidi Schnicke† (Aquarell)
Wolfgang Suhadolnik (Mandalas)
Dr. Peter Paul Zehner (Fotografie)

Die KünstlerInnen zeigen ihre Exponate teils gemalt, teils fotografiert, in einer besonders großen Vielfalt. Vorab schon mal meine 15 Fotografien

auf Canvas Leinwand im Format 30x45cm und
aufgegangen im 1. Stock des Pflegeheims
im Flügel Wasserburg, mit erklärendem Katalog 

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 47 2018

…nachmittags am See

für Kinder ein herrlicher Spielplatz
Steinmännchen

Für Kinder ist der Spielplatz am Wasserburger Campingplatz resp. Kindergarten eine der gerne genutzten Möglichkeiten, sich im Freien aufzuhalten: Seit der Trockenphase liegt zudem ein großer Uferbereich frei, trotz der Mündung vom Eschbach, dessen Fließgeschwindigkeit arg abgenommen hat. 

iPhone 7+  NIK Snapseed   FastResize

(c) slowfoto.de

Slowfoto Ausstellung November 2018

Foto Ausstellung im Seniorendaheim Hege

Bodolz, Nonnenhorn und Wasserburg sind ein Verbund dreier Gemeinden, wobei jede eine besondere Ausstrahlung besitzt und ihren ganz eigenen Charakter bewahrt hat. Eine der Schnittstellen ist das gemeinnützige Seniorenheim im Ortsteil Hege, das im öffentlich zugänglichem Bereich wechselnde Ausstellungen an Bilder bietet. Hier sind 15 meiner Aufnahmen untergebracht, nach dem Blickwinkel ausgesucht, den man von der Anlage aus gesehen in Richtung Bodensee hat: Ein Bild ist ein Gedicht ohne Worte – Cornificius gest. 42 v.Cr. 

01 Blick auf den Wasserburger Hafen
02 und den herrlichen Uferweg
03 Blick auf die Wasserburger Bucht am Hegestrand
04 Blick auf das Schweizer Ufer mit dem Säntis vom Malerwinkel aus
05 mit dem Landschaftsschutzgebiet am gemeinsamen Ufer mit Nonnenhorn
06 Blick auf die Sankt Georgs Kirche – mal nicht vom Hafen aus
07 der Malerwinkel
08 als Oase der Besinnlichkeit und Ruhe
09 mit Aussicht auf das österreichische Ufer
10 bis hin zum Nonnenhorner Uferbereich,
11 den Säntis, dem Schweizer Hausberg (>2.000m)
12 und die Vegetation im Uferschutzbereich
13 die alte Badeanstalt in Wasserburg
14 und die alte Mole
15 und der Blick auf die Werft, Lindau und den Pfänder, dem Bregenzer Hausberg (>1.000m)

Wir leben in der Anlage >Zum Lieben Augustin< in Wasserburg, mittlerweile hat auch die Mutter (92) in der >Hege-Pflege< ein neues Zuhause gefunden. 

Nicht nur von der südlichen Bodensee Region konnte ich über Jahrzehnte viele Aufnahmen erstellen, sei es unterwegs mit der Bahn, dem Boot oder Bus, per Fahrrad oder PKW und nicht zuletzt zu Fuß, so wie diese Exponate für die Ausstellung entstanden sind.

Mein expliziter Dank für die exzellenten Pigmentdrucke (EPSON Surecolor 30x45cm auf 390 Gramm Canvas im Keilrahmen, mit Hahnemühle Varnish zum Schutz lackiert,) geht an den Lindauer Fotografen Jörn Lorenz – alle Aufnahmen sind in der gezeigten Ausführung und Größe zum Preis von € 149.- erhältlich, andere Größen auf Anfrage 0172 7021587 oder per Mail an kontakt@slowfoto.de

Die ruhigen Motive sollen in der neuen Umgebung dazu beitragen, Besuchern und Bewohnern den besonderen Reiz und die Schönheit der naheliegenden Umgebung aufzuzeigen.

Canon EOS 5Ds und 6D  EF 2.8 16-35 L und 2.8 200 L

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 46 2018

Pfundsäpfel Melrose

2 Äpfel ca. 1kg – zum Größenvergleich ein iPhone4

Viele Apfelsorten sind nicht nur von den Bodensee Obstplantagen >verschwunden<, weil sie angeblich dem Anspruch der Verbraucher nicht mehr genügen. Unser Gemüseladen im Dorf bietet einige hingegen an, was wir ausgesprochen gut finden: Diese Melrose Äpfel sind fest, groß, süß saftig und nicht nur für die Augen eine Zierde!

Von den 30 oder 40.000 weltweiten Sorten an Äpfeln, so genau weiß keiner wieviele es sind, können in Deutschland rund 4.000 gelistete gezüchtet werden: der Supermarkt bietet weniger als 10 Sorten an, alle rot, möglichst lange haltbar und jederzeit angeboten müssen sie aktuell für die etwa 15kg pro Jahr und Verbraucher sein, der Wochenmarkt viel mehr und der (alte) Obstbauer die meisten Äpfelarten. Moderne Plantagen sind niederstämmig weil schneller zu pflücken, alte Sorten wie die Melrose benötigen echte Stämme, sonst wachsen sie nicht.

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de