Slowfotos für die KW 52 2019

Hafenweihnacht in Lindau

Hinweg
von der Eilguthalle aus
am Turm
der ruhige Hafen
die Wahrzeichen
Eingang vom Bahnhof her
Heimweg

Jedes Jahr bietet Lindau die Hafenweihnacht mit vielen Attraktionen für kleine und große Besucher. Besonders heimelig finden wir das Ambiente am Nachmittag, wenn das abendliche Licht beginnt. 

Den slowfoto Freunden und Lesern wünsche ich ein frohes Fest, geruhsame Feiertage und vor allem zum Jahreswechsel das Beste: Gesundheit und Glück!

Herzliche Grüße vom See ppz

iPhone 11 Pro Max  ohne Filter  FastResize

(c) slowfoto.de

…ein paar Anregungen

für den gemeinsamen Genuss!

Es gibt viele Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben, wir essen halt gerne:

Dinkel mit Pfannengemüsen und Grana
Krautsalat mit Fenchelsalami
Tagliata vom Weiderind mit Röstis und Salat
Saibling frisch vom Fischer, Knoblauch, Lauchzwiebeln, Salbei
rote Beete aus der Pfanne
feine Seelen
nicht vergessen Tischschmuck Amaryllis
vom Backblech Kohlrabi, Knoblauch, Paprika, Salbei, Zucchini, Zwiebeln, Vollkornbrot mit Sugo
Champignons und Kürbis gebacken mit Knoblauch, Salbei und Zwiebeln
getrocknete Tomaten, Kochschinken, Artischocken-Tomaten Salat
gegrillte Gemüse, alter Bergkäse

iPhone 11 Pro Max  keine Filter  Fast Resize

(c) slowfoto.de

2 aufs Ohr

mobiles Hören

aufsetzen
geklappt für
den Transport

Kleine in ear Stöpsel haben mich schon immer fasziniert wie die ultimate ears, die mich seit Jahren begeistern. Entsprechen der Bauart benötigen sie ein Kabel und telefonieren kann man damit auch nicht, warum auch? Mit den elektrostatischen STAX kann man noch nicht mal herumlaufen… Das Objekt der Begierde war ein JBL E65 BT NC, BT steht für blue tooth und NC für aktives noise cancelling, für mich etwas neues, was ich erst in lauter Umgebung beurteilen kann. Dieser on ear Kopfhörer stammt übrigens von Harman, der audio Edelschmiede, und lag ursprünglich bei 200€, aktuell ist er in schwarz wohl ausverkauft. Gebraucht wie neu habe ich noch einen letzten erhalten und den für die Hälfte des Preises 🙂

Nachtrag NC: die Bedienungsanleitung ist knapp aber vielsprachig, weiß der Geier warum, NC abgeschaltet wird (nur) für kabelgebundenes Hören empfohlen (rechte weiße Diode aus), m.E. ist die Geräuschisolierung (Muschel over ear) auch in ruhiger Umgebung so gut, dass ich sogar im BT Modus auf NC verzichte, was die Nutzungsdauer des Akkus verdoppelt und auch das Grundrauschen gegen 0 reduziert! Die Wiedergabequalität mit/ohne NC ist bemerkenswert und die Effektivität der Geräuschunterdrückung recht hoch (Haindling – Rahmenbedingungen für eine Entspannung) 

my10cents: Trotz altersbedingter und anderer Schwerhörigkeiten bedarf es schon eines gewissen Niveaus, mich akustisch zufrieden zu stellen, das neue iPhone 11 gehört bei rund 50GB Spotify Playlisten zu den besten Quäken, die ich je hatte, ibs. mit angedocktem oder angestöpseltem Gerät wie dem JBL: ob laut oder leise, ob Sprache oder Musik, der JBL verblüfft mit sehr tiefen Bässen (Mikéa – Hé Joe oder andere jazzige resp. rockige Versionen) und exakter Orchesterabbildung (Bernstein – Berlioz Bilder einer Ausstellung) sowie schönen Stimmen (aktuell wieder Cantate Domino, meine Test CD und Vinyl LP Nr.1, mit dem Julsäng aus der Steinkirche mit Orgel und Chor), bei Wände durchdringender Übertragung, was ich bisher so weitgehend nicht kannte. BT hat nach meiner Erfahrung ohne Signal immer ein Grundrauschen, das hier schon mit sehr wenig Lautstärke resp. bei abgeschaltetem NC unhörbar wird. Der Tragekomfort (265g!) ist für meinen Kopf samt Ohrwatscheln und 3mm Frisur (oder was davon übrig ist) wie angegossen, auch für längere Zeiten, meine Frau beklagt aber das Mithören bei full power und dabei geht die Post richtig ab, mit Lautsprechern würde das 1) sehr viel Geld kosten und 2) sollten alle Mitbewohner gerade mal nicht anwesend sein 🙂 Wer für Weihnachten noch was für die Ohren sucht, ist mit dem JBL bestens dran: man gönnt sich ja gerne vieles *****  

iPhone 11 Pro Max   Image Converter

(c) slowfoto.de

Abende, die sich lohnen: Markus Mauthe – Hinterm Horizont…

…geht’s weiter. Wie wir alle die Welt besser machen können.                                  Eine Sonderedition der Umweltstiftung GREENPEACEDer deutsche Alpenverein Lindau (DAV) hat in die Inselhalle Lindau eingeladen: Markus Maute (50), Fotograf und GREENPEACE Umwelt Aktivist, referiert seit 16 Jahren über seine Reisen und präsentiert beeindruckende Fotografien. Früher standen die Aufnahmen im Vordergrund, seit 2002, dem Kontaktjahr zu Greenpeace, sind es die Hintergründe, vor allem von 13 Reisen in dreieinhalb Jahren, unterwegs zum bedrohten Leben indigener Völker, um >denen eine Stimme zu geben, die viel zu oft ungehört bleiben…Dieses atemberaubende Tempo, mit dem wir die Natur zerstören, macht mir Angst<. Mit seiner Frau Juliana betreibt er an der brasilianischen Ostküste die Facenda Armada, eine nachhaltige Kakaofarm, und mit der Naturschutzorganisation AMAP Aufforstungsprojekte, die Familie lebt abwechselnd dort und in seiner Heimatstadt Friedrichshafen am Bodensee. >Das Geld ist das Ende unserer Lebensweise< meint eine alte Frau vom brasilianischen Stamm der Mehinaku und trifft damit den Kern unserer Wohlstandsgesellschaften, die auf Ausbeutung beruhen, und das m.E. schon immer, ibs. verbunden mit der Unterdrückung von Aboriginen auf der ganzen Welt. Als nur ein stellvertretendes Beispiel aus der Vergangenheit: nicht nur einen Autoverleih benennt man nach dem betrogenen und bei der Deportation 1492 zu Tode gekommenen letzten Guanchen König der kanarischen Insel La Palma: Tanausú – in Grunde können sich Ureinwohner nur dauerhaft retten, wenn das Land weder Bodenschätze aufweist noch andere Erträge zulässt, denn wo der Profit winkt…

72 Seiten hat das Sonderheft, die lohnen, der Vortrag ebenso!

iPhone 11 Pro Max  ohne Filter  FastResize

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 51 2019

Winterliche Eindrücke in den Voralpen

Im Sommer wandern wir hier ebenso gerne wie jetzt oder bald im tiefen Winter, entlang der Nagelfluhkette und auf der Höhe des Pfänder mit knapp über 1.000m: Bayern und Vorarlberg sind dabei immer wieder grenzoffen, die Natur wunderschön, der €uro allgegenwärtig, die leckeren Speisekarten ähneln sich 🙂  

iPhone 11 Pro Max  ohne Filter  FastResize

(c) slowfoto.de

Weihnachtliches Posaunen Konzert in der St. Georgs Kirche in Wasserburg

Das Posaunenquartett Opus 4 mit Musikern des Gewandhausorchesters zu Leipzig

St. Georgs Kirche auf der Halbinsel

Im 25. Jahr des Bestehens geben die vier Posaunisten (A-Tenor-, 2xTenor- und Bassposaune) unter der langjährigen Leitung von Jörg Richter ein weihnachtliches Konzert in der Sankt Georgs Kirche auf der Wasserburger Halbinsel, die Bürgerstiftung Wasserburg hat für den 7.12.19 eingeladen, wie schon zu vielen Konzerten und Jahren zuvor. Man kann sich fast kein besseres akustisches Umfeld vorstellen, doch schnell wächst die Erkenntnis, warum Posaunen keinen Strom benötigen: mit spielerischer Leichtigkeit und fundamentalem Ton präsentieren die Musiker eine wohlfeile Wahl an fünf Partitae z.T. mit gleichen musikalischen Themen aber von verschiedenen Komponisten, nach deren Ausklang erst der Beifall erlaubt war, O-Ton: >wir sind in einer Kirche, nicht im Konzertsaal<

Zum Ende des Konzerts O-Ton: das bestimmen Sie – gab es Applaus und entsprechende Zugaben, die vielen Zuhörer waren wieder gefragt, als mitsingendem Chor, einem besonderen gemeinsamen Erlebnis. Das Folgekonzert ist in Dornbirn, ein weiteres in Wasserburg versprochen 🙂

iPhone 11 Pro Max   keine Filter   Image Converter

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 50 2019

…Gerstotto zur Winterzeit

Im Sommer ist es eher ein Risotto, sei es in Verbindung mit Fisch und Spargel, im Winter oder das was aktuell zu warm erscheint, ist es auch eine einheimische Hülsenfrucht wie Linse, für uns gerne dunkel, klein und möglichst von der nahegelegenen Schwäbischen Alb, mit hohem pflanzlichen Eiweißgehalt von bis zu 20%. Oder wie hier die Roll-Gerste, sie hat hat zwar nur 10% Eiweiß, eignet sich aber genauso für eine schmackhafte und vollwertige vegetarische Mahlzeit: die im Rezept genannte Einweichzeit bewirkt wenig, die Kochzeit beträgt eher 20-30 Minuten, richtig weich darf die Gerste ja nicht sein und wird sie auch nicht, sie bleibt gerne kauzwingend und das ist gut so. Der Spinat kann auch als Blatt tiefgefroren sein, Rauke, rote Beete oder Staudensellerie tun es auch, ebenso kann man beim Käse al gusto variieren. Zur roten Beete ziehe ich einen kühlen Rosé vor, ansonsten einen kräftigen Weißwein. Guten Appetit!

iPhone 11 Pro Max  ohne Filter  FastResize

(c) slowfoto.de

Nepal Annapurna Circuit

Eindrücke: 265 eigene

und ein paar fremde

Im Eigenverlag wetraveltheworld.de erschien der o.a. Reisebericht von Carolin Steig und Martin Merten mit vielen tollen Fotografien und ehrlichem Text als Vorbereitung für die Reise nach Nepal im November 2019.

diesmal dabei: die wasserdichte PowerShot D10, denn der Circuit bietet alle Klimazonen der Welt außer den Tropen, plus einer dicken solaren X-Dragon Powerbank

Der Annapurna Circuit ist zwar eine weitgehend festgelegte Route, deshalb wird auf die detaillierte Beschreibung nicht verzichtet, auch die 265 eigenen Aufnahmen sprechen für sich:

O-Ton IZ: Die Umrundung des Annapurna-Massivs gilt als der Klassiker unter den Trekkingtouren in Nepal und eine der schönsten Wanderrouten der Welt. Die technisch leichte, konditionell jedoch eine der anspruchvollsten Wandertouren überhaupt führt durch alle Klimazonen von den Subtropen bis ins vergletscherte Hochgebirge und gipfelt in der Überquerung des höchsten begehbaren Passes der Welt, dem Thorong-La mit 5.416 hm. Organisiert und durchgeführt wurde die 21-tägige Reise vom DAV Summit Club, dem weltweiten Reiseveranstalter des Deutschen Alpenvereins.

Die Reiseroute zusammengefasst: Per Nachtflug erreichen wir Kathmandu von Frankfurt aus über Abu Dhabi innerhalb von insgesamt ca. 24 Stunden. Nach der Hotelübernachtung mit vorerst letzter warmen Dusche führt eine eintägige Busfahrt direkt in die Annapurna Conservation Area nach Bhulbule auf 840 hm, wo das Trekking am Folgetag beginnt. Über zunächst zehn Wandertage geht es peu à peu unter der Berücksichtigung der notwendigen Akklimatisationszeit immer höher bis auf knapp 5.500 hm. Wir wandern vorbei an Reis-, Linsen- und Hirseterrassen, überlebensgroßen Weihnachtssternen und Feigenbäumen, bis in die karge Hochgebirgslandschaft des Manang-Bezirks. Weitere Übernachtungen finden in einfachen Lodges mit fließendem, jedoch meist kaltem Wasser statt. Im Gegensatz zur kargen Einrichtung steht so gut wie immer eine funktionierende Wi-Fi-Verbindung zur Verfügung und wir werden ausnahmslos mit frisch zubereiteten, unglaublich köstlichen Gerichten verwöhnt. Von Anfang an haben wir die Achttausender Manaslu (8.163 hm) sowie die Gipfel Annapurna II bis IV (von 7.937 hm absteigend) im Blick, ein atemberaubendes Panorama. Nachdem wir das zunächst hinduistisch geprägte Hinterland durchquert haben, säumen erste Gebetsmühlen und -fahnen des Buddhismus unseren Weg. Wir wandern immer weiter zum erklärten Höhenziel hinauf, am neunten Tag startet die lang ersehnte Gipfelbesteigung morgens um 5 Uhr bei völliger Dunkelheit und -15 Grad vom Thorong Base Camp (4.540 hm) aus. Nach knapp 3 Stunden überwältigen uns neben Atem- und Sprachlosigkeit unsere Emotionen und auch ein wenig Stolz, die Passhöhe erreicht zu haben. Über 1.700 hm steigen wir stillschweigend und ergriffen in das Königreich Mustang hinab in den auf 3.800 hm gelegenen Wallfahrtsort Muktinath. Zum ersten Mal erblicken wir das Dhaulagiri-Massiv (von 8.167 hm absteigend). Der weitere Abstieg in den Folgetagen über Kagbeni und Ghasa nach Tatopani auf 1.200 hm führt uns wieder zurück in grüne und warme Gefilde, Mandarinenhaine, Apfel- und Zitronenbäume sowie Bananenpalmen säumen die Wegesränder. Per Bus durchqueren wir die tiefste Schlucht der Welt zwischen dem Annapurna- und dem Dhaulagiri-Massiv. Nach dem Abstieg in die Tiefebene folgt ein weiterer Höhepunkt: die Gipfelbesteigung des Poonhill mit 3.194 hm. Hier geht es noch einmal morgens um 5 Uhr von Ghorepani aus los, um 6:40 Uhr werden wir nach gut 300 hm Aufstieg mit einem traumhaften Sonnenaufgang und ebensolchem Blick auf die Bergkulisse des Dhaulagiri und des Annapurna-Massivs belohnt. Im Anschluss gilt es, 1.750 hm in Stufen abzusteigen, wo wir in Hille übernachten und uns von unseren Gepäckträgern mit Tanz, Gesang und dem einen oder anderen Hirse-Schnaps und Everest-Bier verabschieden. Am nächsten Morgen bringt uns ein Bus nach zweistündigen Fußweg nach Pokhara, von wo aus wir mit Yeti Airlines zurück nach Kathmandu fliegen. Nach über zwei Wochen der Abgeschiedenheit und Stille brechen der Verkehr, der Geräuschpegel und vor allem der Smog der Großstadt auf uns ein, die Besichtigung der größten buddhistischen Stupa Boudhanath mit ihrer touristischen Umgebung tut hier trotz ihrer majestätischen Anmutung keinen Abbruch. Nach einer ersten Nacht zurück in der Zivilisation geht es am nächsten Morgen um 5:30 Uhr wieder zum Flughafen, wo uns eine Propellermaschine für einen Rundflug bei Sonnenaufgang über das Himalaya erwartet, ein unbeschreibliches Erlebnis und eine mit Sicherheit lebenslang bleibende Erinnerung. Im Anschluss stürzen wir uns in das touristische Viertel Thamel mit unzähligen „Made in China“-Shops, besichtigen den von dem Erdbeben in 2015 stark beschädigten und als UNESCO-Weltkulturerbe geltenden königlichen Palast. Den Abend lassen wir in einem traditionellen tibetisch-bhutanischen Restaurant kulinarisch ausklingen. Am nächsten Morgen heißt es Kofferpacken. Bevor wir jedoch zurück zum Flughafen fahren, steht die Besichtigung des Pashupatinath-Tempels, einer der wichtigsten Tempelstätten des Hinduismus, auf dem Programm. Die Verbrennungsriten, die wir aus nächster Nähe mitverfolgen können, wirken auf uns befremdlich und verstörend. Den atemberaubenden Abschluss findet der letzte Tag beim Mittagessen auf einer Dachterrasse oberhalb der Stupa Boudhanath, zu der wir nun nochmals bei Tageslicht zurückkehren. Per Nachtflug geht es am Abend mit unendlich vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck über Abu Dhabi zurück nach Frankfurt, wo wir am nächsten Morgen um 6:45 Uhr planmäßig und wohlbehalten heimischen Boden betreten.

Fazit: Die Erlebnisse und Eindrücke dieser dreiwöchigen Reise sind kaum in Worte zu fassen. Begonnen bei einem unermüdlichen Engagement der DAV-Guides, über unzählige kulinarische Erlebnisse und atemberaubende Landschaften, durchaus körperlichen Herausforderungen, scheue und gleichzeitig unglaublich herzliche Menschen, die größtenteils in Armut leben, und nicht zuletzt der für unsere Verhältnisse Reduktion auf geringfügige Annehmlichkeiten wird sie prägende Erinnerungen hinterlassen, verbunden mit einer großen Demut und Dankbarkeit.

alle Nepal Aufnahmen und der kursive Text (c) IZ – DANKE!

265 Abb.  Canon Powershot D10   keine Filter   Fast Resize

(c) slowfoto.de

FAQs: wieviele Pixel und welche Sensorgrößen sind richtig?

Frage zur DigiCam: Sensorgröße und Megapixel, was ist sinnvoll?

Bayer Matrix RGB

Antwort: Das hängt von der Anwendung ab und selbst da gibt es mehrere Möglichkeiten, grob gesagt, je kürzer die Distanz, desto kleiner kann der Sensor (und die Brennweite) sein, je größer der Sensor (für die Luftaufklärung) desto länger die mögliche Distanz und die Brennweite, hinzu kommt noch die Pixelanzahl und deren jeweilige Größe und die verwendete Prozessortechnik mit der Software. Alles klar? Wichtig ist wie immer, der Anwender muss genau wissen was er benötigt und mehr braucht er nicht! Mein folgender Versuch einer Antwort ist sehr persönlich geprägt und beruht auf digital fotografischen Erfahrungen seit 2000 und anstelle von erklärenden Aufnahmen habe ich wegen der Trockenheit des Textes ein paar Jokes platziert 🙂  

Rauchen find` ich gut (war mal in der Tabakwerbung)

2014 hatten in Deutschland mehr als ¾ aller Haushalte zwei Digitalkameras, 2015 wurden rund 3,4 Millionen Geräte verkauft zum durchschnittlichen Stückpreis von knapp über €300. Grob gesagt kann man 3 Geräteklassen unterscheiden:

Smartphone Kameras (ca. 12MPI)
Kompakte Kameras (ca. 12-25 MPI)
System Kameras mit Wechselobjektiven mit Spiegel (Crop bis ca. 25 MPI)
System Kameras mit Wechselobjektiven ohne Spiegel (Crop + 3zu4 bis ca. 25 MPI)
System Kameras mit Wechselobjektiven mit Spiegel (VF ca. 20 bis 50 MPI)
System Kameras mit Wechselobjektiven ohne Spiegel (VF ca. 20 bis 30 MPI)

Für mich stehen 3 Systeme im Vordergrund:
das immer dabei Handy mit vorzugsweise mehr als einer Festbrennweite,
die Crop Kamera mit (dSLR) oder ohne Spiegel (SLM) und
die vollformatige dSLR mit oder ohne Spiegel (SLM)

Zum Smartphone: die (auch noch einigermaßen) aktuelle Generation der Handys bietet mit 12MPI und einer lichtstarken Brennweite (1.8/4mm => 28mm KBÄ) für viele Situationen sehr gut ausreichende Bilddateien bis zu DIN A4 Druck. Klasse ist der möglichst große >what you see is what you get< Live View Monitor, weitere Vorteile sind die unzähligen [APP]s, Nachteile finden sich im (nur digitalen) Telebereich und bei wenig Licht. Wer sich intensiver mit der Entwicklung des iPhone 11 in Richtung Deep Fusion, Night Mode und Smart HRD als Novum beschäftigen will, findet hier ausführliche Bildbeispiele samt Infos: Die Bild-Analyse und Rechenarbeit beginnt bereits VOR der Aufnahme, und nicht wie bei den Motiv-Programmen wie [HDR] oder [Nachtaufnahme ohne Stativ] der Canon EOS M ff. erst nach dem Klick, will heißen, die iPhones sind den >echten< Kameras um Meilen voraus!

Vorsicht Wildwechsel

Zu den kompakten Kameras: sie stellen für mich, von einer wasserdichten Action resp. Body, Dash oder Drohnen Cam mal abgesehen, keine bemerkenswerten Alternativen für das Fotografieren aus der Hand mehr dar. Zudem sind mir viele x-fachen Zoomobjektive optisch zu sehr fehlerbehaftet und fest montierte halt nicht wechselbar, hier gilt vor dem Kauf sehr kritisch zu prüfen, ob die Werbung nicht mehr verspricht als die Kamera liefert! Anders ist es beim Video: eine aktuelle Produktion ohne weitwinklige Drohnen Perspektive ist fast undenkbar, sie hat ja auch einen besonderen Reiz vor allem bei Landschaften!

Zu den Kameras mit Wechseloptiken: Systemkameras werden seit vielen Jahren als dSLR (mit Klappspiegel) und als zierlicheres Four-Thirds System spiegellos, dafür mit interner Stabilisierung per Sensor angeboten. Das sog. Crop-Format hat wohl die weiteste Verbreitung gefunden, wobei die guten Crop Optiken leider nicht wirklich kleiner, leichter oder etwa kostengünstiger geworden sind, zudem sind sie bauartlich nicht für VF-Bajonette geeignet, da sie weiter nach hinten in die Kamera bauen und den Spiegelschlag behindern würden. Eine Ausnahme bieten z.B. die spiegellosen VF Canon R und RP, die wegen des von 42 auf 20mm verkürzten Auflagemaßes für R- Objektive am EF-EOS R Adapter alles mit EF oder EFS Bajonett akzeptiert, was aber schon für die Crop EOS M mit jeweiligen Adaptern für viele Fremdoptiken galt!

Zur Pixelanzahl gilt: 8MPI reichen für Ausdrucke bis zu 20x30cm (DIN A4 mit 300dpi), 4MPI für 13x18cm (DIN A5) und 2MPI immer noch für 10x15cm (Postkarte). Viele Pixel (>20MPI) rauschen früher aber weil feinkörniger auch dezenter sichtbar, Abhilfe schafft bereits ein kleineres Bildformat als L(arge) bereits in der Kamera, mit ca. 16MPI ist man ausreichend versorgt, ab 20MPI sollte der Fokus so gut wie möglich sitzen und die Hand so ruhig wie ein Stativ sein, vorausgesetzt die verwendete Optik löst mit min. 20MPI (max. 30) auf. Der gute alte analoge FUJI Velvia 50 KB-Diafilm konnte 80 Linien pro mm darstellen, ein gleich großer VF Sensor benötigt dafür knapp 90 MPI, darauf können wir noch einige Zeit warten! Canon hat für die 50MPI Sensoren der EOS 5DS eine klare Vorgabe an sinnvollen Optiken herausgegeben, an die man sich tunlichst halten sollte. Im Zweifelsfall hilft auch hier ein kleineres Speicherformat als L bereits in der Kamera. Für die spiegellose VF R-Serie gilt grundsätzlich das kurze Auflagemaß mit 20mm anstelle der 42mm bei der dSLR, was einen weiteren Vorteil für das auf den Sensor fallende Licht hinsichtlich kleinerem Streukreis bedeutet: eine lichtstarke Festbrennweite (1.8 35mm IS) liegt dann aber auch schon bei ca. €500.-

Zum Kauf: Wichtig ist erstmal die Entscheidung, was brauche ich nicht! Wer mit 2 oder 3 Festbrennweiten (SWW – WW – kurzes Tele) zurecht kommt, ist mit einem Smartphone gut versorgt und genießt den wohl besten Live View Sucher überhaupt. Wer Wechseloptiken will, sollte sich überlegen, ob der Stabilisator schon in der Kamera (und dort immer) arbeitet oder für jedes Objektiv erneut (mit)gekauft werden muss, bewegte Motive werden damit auch nicht schärfer abgebildet, zudem sind die Four-Third Gläser kleiner und leichter, die neuen Canon R-Objektive hingegen nicht und zudem teuer, wie auch die Versionen II resp. III der bisherigen EF L Brennweiten. Jede Markenbindung hat Vor+Nachteile und gute Aufnahmen entstehen zunächst im Kopf und erst dann in der Kamera, will sagen, man kann mit allen guten Gerätschaften aussageträchtige Fotos machen… meine letzte Erwerbung ist die sehr lange erwartete und spiegellose Vollformatkamera EOS RP mit elektronischem Sucher und höchst universellem Bajonett, d.h. die Spielwiese ist also wieder offen 🙂 zumal für die hauseigenen Objektive optische Korrekturen bereits in der Kamera angewendet werden können und der Sensor je nach Anspruch zur Bildgröße mit 26MPI (L) oder 12 MPI (M) oder 10MPI (EF-S) auslesbar ist! Schon schön aber keinesfalls zwingend notwendig 🙂 Fazit: ältere Kameras und einfachere, aber gute oder gebrauchte Objektive helfen Geld zu sparen und machen genauso viel Freude beim Fotografieren. Dem Bild ist es völlig egal, womit es aufgenommen wurde. Stabilisierte Objektive bieten ruhige Sucherbilder, kosten mehr Geld und sind schwerer, zudem verbrauchen sie Strom, Smartfones auch und haben Stabis mindestens für Videos. Ab dem iPhone 11 gibt es bahnbrechende Neuerungen: das finale Bild entsteht schon vor der Aufnahme 🙂

my10cents

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 48ff 2019

Bastei und Sächsische Schweiz im späten Herbst

1978 waren wir im Sommer das erste Mal in Rosswein/Sachsen, um die Großmutter zu besuchen und mit ihr auch in Dresden, >bewaffnet< mit einer WERRA Kleinbildkamera samt ZEISS Jena Objektiv, also völlig unverdächtig was das Fotografieren bedeutete. Seit Mauerfall und Wende sind wir viele Male in den Osten gefahren, u.a. mit dem Motorrad nach dem Elbe Hochwasser 2002 nach Dresden, Pirna und auch zur Bastei. Es sind die großartige Landschaften, die uns immer wieder reizen, viele Städte mit relativ gut erhaltener oder wieder hergestellter Bausubstanz, die freundlichen Ossis (nu gann`sch helfen?) ganz ohne die oft gezeigte Hektik mancher alten Bundesländler…

Diesmal stand die immer noch schnell fließende Elbe wieder im Mittelpunkt, unser Domizil liegt in Gohrisch, dem traditionellen Kurort, in dessen DDR >Gästehaus des Ministerrates Albrechtshof< Dmitri Schostakovitsch sein eigenes Vermächtnis, das Streichquartett Nr. 8 C-moll 1960 komponiert hat. Wir haben Bad Schandau besucht und zwei lange Wanderungen genossen, dazu je 15 Aufnahmen plus 2 Karten:

zu Fuß von Amselfall zur Bastei

Sächsische Schweiz: zu Fuß von Gohrisch zum Papststein

iPhone 7+ – keine Filter Fast Resize

(c) slowfoto.de