Slowfoto Ausstellung November 2018

Foto Ausstellung im Seniorendaheim Hege

Bodolz, Nonnenhorn und Wasserburg sind ein Verbund dreier Gemeinden, wobei jede eine besondere Ausstrahlung besitzt und ihren ganz eigenen Charakter bewahrt hat. Eine der Schnittstellen ist das gemeinnützige Seniorenheim im Ortsteil Hege, das im öffentlich zugänglichem Bereich wechselnde Ausstellungen an Bilder bietet. Hier sind 15 meiner Aufnahmen untergebracht, nach dem Blickwinkel ausgesucht, den man von der Anlage aus gesehen in Richtung Bodensee hat: Ein Bild ist ein Gedicht ohne Worte – Cornificius gest. 42 v.Cr. 

01 Blick auf den Wasserburger Hafen
02 und den herrlichen Uferweg
03 Blick auf die Wasserburger Bucht am Hegestrand
04 Blick auf das Schweizer Ufer mit dem Säntis vom Malerwinkel aus
05 mit dem Landschaftsschutzgebiet am gemeinsamen Ufer mit Nonnenhorn
06 Blick auf die Sankt Georgs Kirche – mal nicht vom Hafen aus
07 der Malerwinkel
08 als Oase der Besinnlichkeit und Ruhe
09 mit Aussicht auf das österreichische Ufer
10 bis hin zum Nonnenhorner Uferbereich,
11 den Säntis, dem Schweizer Hausberg (>2.000m)
12 und die Vegetation im Uferschutzbereich
13 die alte Badeanstalt in Wasserburg
14 und die alte Mole
15 und der Blick auf die Werft, Lindau und den Pfänder, dem Bregenzer Hausberg (>1.000m)

Wir leben in der Anlage >Zum Lieben Augustin< in Wasserburg, mittlerweile hat auch die Mutter (92) in der >Hege-Pflege< ein neues Zuhause gefunden. 

Nicht nur von der südlichen Bodensee Region konnte ich über Jahrzehnte viele Aufnahmen erstellen, sei es unterwegs mit der Bahn, dem Boot oder Bus, per Fahrrad oder PKW und nicht zuletzt zu Fuß, so wie diese Exponate für die Ausstellung entstanden sind.

Mein expliziter Dank für die exzellenten Pigmentdrucke (EPSON Surecolor 30x45cm auf 390 Gramm Canvas im Keilrahmen, mit Hahnemühle Varnish zum Schutz lackiert,) geht an den Lindauer Fotografen Jörn Lorenz – alle Aufnahmen sind in der gezeigten Ausführung und Größe zum Preis von € 149.- erhältlich, andere Größen auf Anfrage 0172 7021587 oder per Mail an kontakt@slowfoto.de

Die ruhigen Motive sollen in der neuen Umgebung dazu beitragen, Besuchern und Bewohnern den besonderen Reiz und die Schönheit der naheliegenden Umgebung aufzuzeigen.

Canon EOS 5Ds und 6D  EF 2.8 16-35 L und 2.8 200 L

(c) slowfoto.de

Advertisements

slowfoto der KW 32 2015

Stationsende

xxx
aus

KAUFMANN hat den Werkraum Bregenzerwald im Hof 800 in Adelsbuch, eine ständig wechselnde Ausstellung – aktuell Küchen Kochen Handwerk – mit Produkten regionaler handwerklicher und künstlerischer Betriebe. Nebenan befindet sich der alte Bahnhof mit neuer Verwendung als externe Ausstellung samt Lager.

iPhone6+ ooc

©slowfoto.de

150 Jahre THONET Bugholz Stuhl 14/214

Michael THONET baute den Stuhl fürs Volk

http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Thonet

Die Buchen im Kellerwald hatten es dem Michael Thonet angetan, nach dem Stammwerk in Wien und fünf weiteren Werken in Ostpreußen produziert die Fabrik in Frankenberg den weltberühmten Caféhausstuhl seit 1889. Der gelernte Tischlermeister war ein Universalgenie, so hat er nach dem Bugholzstuhl, den er 1849 entwarf, das Thonet Rad, wie es heute noch in Österreich genannt wird, für die Kutsche erfunden, bei dem sich ohne komplette Demontage jede defekte Speiche einzeln ersetzen lies. Die wichtigste Erfindung im Leben des gebürtigen Bopparders war aber die Bugholzetechnik, für die er erst mit verleimten Holz und später, aufgrund der Witterungsbeständigkeit mit massivem Rotbuchenholz arbeitete. Bis heute wurden mehr als 50 Millionen Exemplare des Bugholzstuhls 214 produziert!

Heute ist das hergestellte Mobiliar in der Ausstellung in Frankenberg zu besichtigen und in aller Welt oder auch im Fabrik Outlet zu erwerben. Anstelle Buchenholz wird bei Thonet seit 1926 auch viel Stahlrohr gebogen, bekannt als legendärer Freischwinger Stuhl. Der Showroom im historischen Wohnhaus der Familie zeigt die aktuelle Einrichtung liebevoll kombiniert, wer Sinn für Bauhausdesign hat, darf sich diese Wohnmöbel Kollektionen nicht entgehen lassen (100 IMG 0644).

Thonet ist ein von der Gründerfamilie in der fünften Generation geführtes Unternehmen. Parallel und im Widerspruch zum globalen Zeitgeist setzt Thonet modernes Design handwerklich um und will damit die Symbiose aus ausgewählten Materialien für Langzeitstabilität und ästhetischer sowie funktioneller Zufriedenheit seiner Kunden erreichen, ein paar Minuten Film verdeutlichen dies augenfällig:

http://www.thonet.de/de/company-movie.html

Im benachbarten Thonet-Museum ist die Geschichte ab 1819 und in den folgenden 39 Aufnahmen schlicht mit dem iPhone4 festgehalten, zum vergrößerten Betrachten einfach ein Bild anklicken:

http://www.thonet.de/de/das-museum-thonet.html

http://www.thonet.de/de/das-museum-thonet.html

Viele THONET Produkte kennt man (gut), einige hat man zumindest temporär be-sessen, manches erfreut dauerhaft (LUM Leuchte 125cm Design Ulf Möller als Stilleben Lichtquelle für EOS5DII IMG 4794 4795):

http://www.thonet.de/

(c) http://www.slowfoto.de/