Canon Powershot D10 über und unter Wasser II

Hier sind die Aufnahmen aus dem zweiten Teil meiner Reise durch mittelamerikanische Länder, mit dem Boot, dem Bus und Flieger und zu Fuß, mit leichtem Gepäck und einer D10 als Spaßfaktor beim Fotografieren ausschließlich mit dem Automatikprogramm: Mit dieser Kamera ist auf einfachste Weise ein repräsentative und vor allem vorzeigbare Dokumentation entstanden. Auf die nächste-n Reise-n kommt die D10 in jedem Fall wieder mit. (Zitate)

Alle Rechte liegen bei der Autorin Anjes ZEHNER, siehe dazu auch Teil I.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bisher erschienen:

https://slowfoto.wordpress.com/2011/03/03/canon-powershot-d10-uber-und-unter-wasser-i/

https://slowfoto.wordpress.com/2010/09/04/canon-powershot-d10-einstellungen/

https://slowfoto.wordpress.com/2011/01/10/nahfotografie-ein-geeignetes-und-kleines-equipment/

(c)www.slowfoto.de

Canon Powershot D10 über und unter Wasser I

Oft ist es eher schwierig, junge Leute mit Themen aus dem eigenen Dunstkreis zu begeistern: Für eine Rundreise in Mittelamerika war die dSLR Ausrüstung zu groß und zu schwer, doch ein digitaler Fotoapparat sollte dabei sein – ohweh! >Halb schob er sie, halb zog sie ihn< pflegte mein Vater solche Situationen zu beschreiben, mit Begeiserung wurde eine wasserdichte CANON Powershot D10 im Handgepäck verstaut und aus dieser Laune sind dann rund 8.000 Klicks geworden, meist über und mehrfach unter Wasser, ein Sturz aus eineinhalb Metern damit wurde weggesteckt, der Sand verblieb außerhalb des Gehäuses und die D10 bekam das Attribut >gut für jede Party<, was soviel wie unkaputtbar bedeutet. Hier die Einschätzungen von Anjes ZEHNER zur Nutzung verbunden mit der Erlaubnis für das Einstellen der unbearbeiteten Aufnahmen als Diashow, wobei wie immer das Copyright bei der Fotografin bleibt (Zitat):

Wir haben alle Aufnahmen im [auto] Modus erstellt, die volle Konzentration lag somit auf dem hellen und klaren Bildschirm. Um Einstellungen haben wir uns überhaupt nicht gekümmert, auch die Unterwasseraufnahmen sind im Automatikmodus entstanden. Der Blitz ist für draußen recht weitreichend, der weite Winkel ausreichend, die Telewirkung eher eingeschränkt und für Tierfotografie wenig geeignet, die Bildfolge für Sportfotografie zu langsam. Die Aufnahmen in der blauen Stunde oder bei wenig Licht sind bemerkenswert. Die D10 ist, wenn man nur eine kleine Kamera mit auf die Reise nehmen will, trotz dieser Einschränkungen eine ideale Lösung, sie verbindet hohe Stabilität mit einfacher Reinigung und vor allem einem fantastischem Handling und sie macht einfach nur viel Spaß!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wird fortgesetzt…

Bisher erschienen:

https://slowfoto.wordpress.com/2010/09/04/canon-powershot-d10-einstellungen/

https://slowfoto.wordpress.com/2011/01/10/nahfotografie-ein-geeignetes-und-kleines-equipment/

(c)www.slowfoto.de

CANON Powershot D10 – Einstellungen

Tipps zur Einstellung der CANON Powershot D10

Meine präferierten Einstellungen für die Powershot D10

Als Einstellungen für dokumentarische (Nah-)Aufnahmen verwende ich – hier alphabetisch:

• AF Feld Größe normal
• AF Feld Lupe ausgestellt
• AF Hilfslicht angestellt
• AF Rahmen in der Mitte
• AF Servo ausgestellt
• Bildgröße volle 12 MPI (je nach Bedarf) in feiner Kompression
• Bildstil Dia oder Natürlich
• Blitz zur alleinigen Lichtquelle
• Datum- und Uhrzeiteinblendung auf dem Bild (s.a. EXIF-Datei)
• Digitalzoom ausgestellt
• Einzelbild
• LCD-Helligkeit 2 von 5 Stufen
• Mehrfeldmessung für die Belichtung
• Stummschaltung an
• Tulpensymbol für Nahaufnahmen
• Weißabgleich [auto]

Die ISO-Automatik ist feinfühlig und ermöglicht z.B. bei wenig Licht auch Aufnahmen aus der Hand (niedrigste Stufe ISO 80 ohne Autoblitz).

Die Image-Stabilisierung ist nahezu unsichtbar auf dem TFT aber vorhanden, je nach Übung sind Aufnahmen auch im Telebereich mit 1/15 sec und weniger möglich, aus der freien Hand!

Allgemeine fotografische Aufnahmen oder Videoclips lassen sich mit der D10, im Gegensatz zu meinen sonstigen Gepflogenheiten, sehr gut in den [A]utomatikprogrammen erstellen, es muss ja nicht immer das
[M]eisterprogramm sein.

wird für andere EOS fortgesetzt…

© www. s l o w f o t o .de

CANON EOS 400D – Einstellungen

Tipps zur Einstellung der CANON EOS 400D

Meine präferierten Einstellungen für die EOS 400D

Individualfunktionen

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11

1 1 0 1 2 1 0 1 0 1 0

Bildstil auf Anw. Def. 3

Natürlich

Schärfe 0

Kontrast +1

Farbsättigung +1

Farbton 0

Belichtung – ½ Blendenstufe generell

Programme

[P] für alle unkritischen Situationen

[Tv] 1/350 sec oder kürzer, für alles was sich bewegt

[Av] 8.0 für alles, was sich nicht bewegt

[M] 22 1/250 sec mit Blitz für Makro

Menue

Piepton aus

Auslösung m/o Card aus

.

.

.

Farbtemperatur 5200 K

Farbraum sRGB

Bildstil Anw. Def. 3

.

.

.

.

.

Rückschauzeit 4 Sek.

AF-Felder angezeigt – nur den zentralen, schnellen Kreuzsensor!

Histogramm RGB

Automat. Aus 1 Min.

.

.

Dateinummer Reihenaufnahme

.

.

Videosystem PAL

Verbindung PC-Anschluss

wird für andere EOS fortgesetzt…

© www. s l o w f o t o .de

CANON EOS 7D – Einstellungen

Tipps zur Einstellung der CANON EOS 7D

Meine präferierten Einstellungen für die EOS 7D

 

Allgemein

1/2 Blende Unterbelichtung bei Bildstil Natürlich 0 1 1 0 (s.u.)
AF-ON Taste zur vorherigen Scharfstellung nur mit dem mittleren schnellen Kreuzsensor
AF-Drive AI Focus
AE Speicherung falls gewünscht mit *-Taste oder halbgedrückter Auslösetaste und anschließender Bildkomposition

Auf diese Weise siehst Du als erstes scharf, als zweites komponierst Du Deinen Bildausschnitt
(ggf mit abweichender integraler Belichtungsmessung) und als drittes machst Du farbtreue Aufnahmen!

Autofunktionen

[A] Das grüne Automatikprogramm erstellt idR etwas zu helle Bilddateien mit nicht natürlichen wirkenden (Haut-)Farben
[CA] eignet sich für einige einmalig einstellbare Parameter ggü [A]
[P] eignet sich für alle einfachen Aufnahmesituationen mit variabler Blende/Zeit Kombination
[Tv] eignet sich für bewegte Motive oder unruhige Situationen (Zeitvorwahl = TimeValue ab 180sec und mehr)
[Av] eignet sich für alle statischen Motive in ruhigen Situationen (Blendenvorwahl = ApertureValue ab F8 und mehr)
[M] eignet sich für alle manuellen Einstellungen zB Nahaufnahmen mit Blitz 1/200sec F19 ISO 100
eignet sich für kritische Kontrastsituationen in RAW oder für die AE-Bracketing -2 -0,5 +1 Aufnahmenreihe

Customfunktionen

eignen sich für kritische Kontrastsituationen in RAW oder für die AE-Bracketing -2 -0,5 +1 Aufnahmenreihen in RAW

C1 ISO 500 Einzelbild -1/2LW AI servo F11 Selektiv JPG L für alles, was präzise sein soll.
C2 ISO 2000 Serie -1/2LW AI servo 1/500sec Spot JPG L für alles, was schnell ist und
C3 ISO 1000 Serie -2 0 +2LW one shot 1/125sec Mehrfeld RAW+JPG L für HDR,
CA
C

[M] erlaubt ua meine präferierten Einstellung für Nahaufnahmen mit Blitzlicht bei ISO 100 1/250sec und F19

Serienaufnahmen

bedürfen der Einstellung [Serie], die in jedem Programm per [Drive] eingestellt werden kann,
ebenso drei Aufnahmen für AEB-Bracketing (-> Menue Kartei 2 AEB -2 -0,5 +1) nicht nur bis zum Ausschalten wie bei der 5DII!

C.Fn Individualeinstellungen

meine, bitte zuerst einstellen:

C.FnI -1/1 -2/0 -3/0 -4/0 oder 1 -5/1 -6/1 -/0

C.FnII -1/2 -2/0 -3/0

C.FnIII -1/mit. -2/3 -3/1 -4/0 -5/0 -6/wähl. -7/1 -8/1 -9/1 -10/0 -11/0 -12/0 -13/0

C.FnIV -1/wähl. -2/0 -3/0 ggf. 1 -4/0

Menue

erst nach Individualfunktionen einstellen:

Kartei 1

Qualität L
R. Aug.
Piep-Ton aus
Auslöser ohne Karte deaktivieren
Rückschau 4 Sek.
Vignettierung aktiv oder deaktiv je nach dem, ob eine spätere Bildoptimierungs-Software zum Einsatz kommt (DxO)

Kartei 2

Beli.korr. -1/2 Blende AEB -2 -1/2 +1
Autom. Belichtungsoptimerung Aus
Weißabgleich AWB
Custom WB –
WB-Korrektur 0
Farbraum sRGB
Bildstil -> Natürlich -> Schärfe 0 Kontrast +1 Farbsättigung +1 Farbton 0

Kartei 3

Staublöschungsdaten –
One Touch RAW+JPG -> RAW+L

Kartei 4

Livebild-Aufnahme Aktiv
AF-Modus Gesichts-Live-Mod.
Gitteranzeige Gitte 1
Belichtungssimul. Aktiv
Geräuschlos Aufn. Modus 2
Messtimer 4 oder mehr Sek.

Kartei 5

Bilder schützen
Rotieren
Bilder löschen
Druckauftrag

Kartei 6

Überbelicht.warn. Aktiv
AF-Feldanzeige Aktiv
Histogramm Helligkeit
Diaschau
Bildsprung 10 Bilder

Kartei 7

Auto Absch.aus 1 Min.
Autom. Drehen Ein
Formatieren
Datei-Nummer Reihenaufnahme
Ordner wählen

Kartei 8

LCD Helligkeit Automatisch
Datum Uhrzeit
Sprache Deutsch
Videosystem PAL
Sensorreinigung
Gitter im Sucher Aktivieren

Kartei 9

Info Akkuladung
Kamera Benutzereinstellung
Copyright- Informationen
Alle-Kamera-Einst.löschen
Firmware-Vers. 1.1.0

Kartei 10

C.FN I bis IV s.o.
Alle C.Fn. löschen

Kartei 11
Blitzsteuerung
My Menue Einstellungen

LiveView und Filmmodus

wird für andere EOS fortgesetzt…

© www. s l o w f o t o .de

CANON EOS 5D MkII – Einstellungen

Tipps zur Einstellung der CANON EOS 5D MkII

Meine präferierten Einstellungen für die EOS 5D MkII Stand Mai 2011

1/2 Blende Unterbelichtung bei Bildstil Natürlich 0 1 1 0 (s.u.) oder besser P-SNAPSHOT
AF-ON Taste zur vorherigen Scharfstellung nur mit dem mittleren schnellen Kreuzsensor
AF-Drive AI Focus
AE Speicherung falls gewünscht mit *-Taste oder halbgedrückter Auslösetaste und anschließender Bildkomposition

Auf diese Weise sehe ich als erstes scharf, als zweites komponiere ich den präzisen Bildausschnitt (ggf mit abweichender integraler Belichtungsmessung) und als drittes erstelle ich weitgehend farbtreue Aufnahmen!

Autofunktionen

[A]  Das grüne Automatikprogramm erstellt idR etwas zu helle Bilddateien mit nicht natürlichen wirkenden (Haut-)Farben
[CA] eignet sich für einige einmalig einstellbare Parameter ggü [A]
[P]  eignet sich für alle einfachen Aufnahmesituationen mit variabler Blende/Zeit Kombination
[Tv] eignet sich für bewegte Motive oder unruhige Situationen (Zeitvorwahl = TimeValue ab 180sec und mehr)
[Av] eignet sich für alle statischen Motive in ruhigen Situationen (Blendenvorwahl = ApertureValue ab F8 und mehr)
[M]  eignet sich für alle manuellen Einstellungen wie z.B meine präferierten Nahaufnahmen mit kleinem Blitz 1/200sec F19 ISO 100

Customfunktionen C1-C3 eignen sich für kritische Kontrastsituationen in RAWoder für die AE-Bracketing -2 -0,5 +1 Aufnahmenreihen in RAW
C1 ISO 500  Einzelbild -1/2LW AI servo F11 Selektiv JPG L für alles, was präzise sein soll.
C2 ISO 2000 Serie -1/2LW AI servo 1/500sec Spot JPG L für alles, was schnell ist und
C3 ISO 1000 Serie -2 0 +2LW one shot 1/125sec Mehrfeld RAW+JPG L für HDR,
CA dient der Schnelleinstellung gewisser Parameter und wird von mir nicht benutzt.

In der Customfunktiuon [C3] habe ich adaptierte Enstellungen für die Studioblitzanlage gespeichert:
ISO 50 1/125sec F8 Bildstil SNAPSHOT Farbraum sRGB WB K 5-8.000 oder alternativ für
[M] ISO 100 1/125sec F11 Bildstil SNAPSHOT Farbraum sRGB WB [auto]

C123 aktualisiert s.a. hier

Serienaufnahmen bedürfen der Einstellung [Serie], die in jedem Programm per [Drive] eingestellt werden kann,
ebenso drei Aufnahmen für AEB-Bracketing (-> Menue Kartei 2 AEB -2 -0,5 +1) nur bis zum Ausschalten!

Individualfunktionen -> zuerst einstellen:

C.Fn I Belichtung

1 2 3 4 5 6 7
1 0 0 0 1 0 0

C.Fn II Bild

1 2 3 4
1 0 0 3

C. Fn III Autofocus/Transport

1 2 3 4 5 6 7 8
1 1 0 0 0 0 1 0

C Fn IV Operation/Weiteres

1 2 3 4 5 6
3 0 6 0 0 0
Menue erst nach Individualfunktionen einstellen:

Kartei 1

Qualität L
Piep aus
Auslö m/o Card aus
Rückschau 4 Sek.
Vignettierung aktiv oder deaktiv

Kartei 2

Beli.korr. -1/2 Blende AEB -2 -1/2 +1
Weißabgleich AWB
Custom WB –
Farbraum sRGB
Bildstil -> Natürlich -> Schärfe 0 Kontrast +1 Farbsättigung +1 Farbton 0
Staublöschungsdaten –

Kartei 3

Bilder schützen
Rotieren
Druckauftrag
Transferauftrag

Kartei 4

Überbelicht.warn. Aktiv
AF-Feldanzeige Aktiv
Histogramm Helligkeit
Diaschau
Bildsprung 10 Bilder

Kartei 5

Auto Absch.aus 1 Min.
Aurom. Drehen Ein
Formatieren
Datei-Nummer Reihenaufnahme
Ordner wählen

Kartei 6

LCD helligkeit Automatisch
Datum Uhrzeit
Sprache Deutsch
Videosystem PAL
Sensorreinigung
Einstellung Livebild/Movie:
Einstellung Livebild Kamera/Filmkamera/Exp-SIM
Netzgitter Gitter 1
Geräuschl.Aufn Modus 2
Messtimer 4 Sec
AF-Modus Live Gesichts Modus
Tonaufnahme Ein

Kartei 7

Info Akkuladung
INFO Taste -> Aufn. Funk.
Steuerung externes Speedlite ->
Kamera Benutzereinstellungen -> Registrieren/Löschen
Einstellungen löschen
Firmware-Vers. 1.1.0 alt 2.1.2. aktuell

Kartei 8

C.FN I bis IV s.o.
Alle C.Fn. löschen

Kartei 9

My Menue Einstellungen

LiveView und Filmmodus

wird für andere EOS fortgesetzt…

© www. s l o w f o t o .de

CANON EOS 5D – Einstellungen

Tipps zur Einstellung der CANON EOS 5D

Meine präferierten Einstellungen für die EOS 5D – Stand Mai 2011

 

1/2 Blende Unterbelichtung bei Bildstil Natürlich 0 1 1 0 (s.u.)
AF auf Sternchentaste zur vorherigen Scharfstellung nur mit dem mittleren schnellen Kreuzsensor
AE Speicherung falls gewünscht mit halbgedrückter Auslösetaste und anschließender Bildkomposition

Auf diese Weise sehe ich  als erstes scharf, als zweites komponiere ich den exakten Bildausschnitt
(ggf mit abweichender integraler Belichtungsmessung) und erstelle möglichst farbtreue Aufnahmen!

[A] Das grüne Automatikprogramm erstellt idR etwas zu helle Bilddateien mit nicht natürlichen wirkenden (Haut-)Farben
[P] eignet sich für alle einfachen Aufnahmesituationen mit variabler Blende/Zeit Kombination
[Tv] eignet sich für bewegte Motive oder unruhige Situationen (Zeitvorwahl = TimeValue ab 180sec und mehr)
[Av] eignet sich für alle statischen Motive in ruhigen Situationen (Blendenvorwahl = ApertureValue ab F8 und mehr)
[M] eignet sich für alle manuellen Einstellungen zB Nahaufnahmen mit kleinem Blitz 1/200sec F19 ISO 100
[C] eignet sich alternativ auch für kritische Kontrastsituationen in RAW oder für die AE-Bracketing -2 -0,5 +1 Aufnahmenreihe

In der Customfunktiuon [C] habe ich adaptierte Enstellungen für die Studioblitzanlage gespeichert:
ISO 50 1/125sec F8 Bildstil SNAPSHOT Farbraum sRGB WB K 5-8.000 oder alternativ für
[M] ISO 100 1/125sec F11 Bildstil SNAPSHOT Farbraum sRGB WB [auto]

Individualfunktionen -> zuerst einstellen:

1 0 0 1 0 1 0 1 0 0 obere Reihe 01-10
0 0 0 0 0 1 1 0 5 1 1 untere Reihe 11-00

Menue erst nach Individualfunktionen einstellen:

Qualität L
Piep aus
Auslö m/o Card aus
AEB -1/2 Blende
WB 0
Man WB –
Farbtemp 5200K allgemein – 7000K für Studioblitz
Farbraum sRGB
Bildstil -> Natürlich -> Schärfe 0 Kontrast +1 Farbsättigung +1 Farbton 0 oder noch besser P-SNAPSHOT
Rotieren aus
Druck –
Auto Wiedergabe –
Rückschau 4sec
AF Fenster angezeigt
Histogramm RGB
Auto Abschalten 1 min
Autom. rot aus
LCD Helligkeit eher hell als dunkel oder Mitte
Datum und Uhrzeit -> nachstellen
Datei Nummer -> Reihenaufnahme
Ordner –
Sprache deutsch
Video PAL
Verbindung PC

wird für andere EOS fortgesetzt…

© www. s l o w f o t o .de

Einfach bessere Fotos – Teil 3

Tipps für digitale Spiegelreflexkameras

Allgemeine fotografische Grundlagen

Vorab Scharfstellen

Kompakte digitale Kameras nerven besonders im Telemodus mit recht langsamem und oft unpräzisem Autofokus, lange Einschaltzeit und langsamer AF ärgern aber den Nutzer älterer dSLR genauso. Grundsätzliche Abhilfe, auch bei schnellen dSLR, erbringt

  • die Verwendung der Kamera im Stand-by, ein halb gedrückter Auslöser versetzt sie in Bereitschaft,
  • ebenso kann die Sternchentaste, die für die (Blitz-) Belichtungsspeicherung vorgesehen ist,
  • oder deren individuelle Belegung als AF-Speichertaste oder die
  • mittlerweile oft vorhandene AF-Speichertaste Voreinstellungen verkürzen,

so dass mehr Zeit für die eigentliche Bildkomposition bleibt. Man kann zwar fast alles im Nachhinein mit der weiteren Bildbearbeitung am PC lösen, aber eben auch vieles zuvor, wie es bei der Diafotografie ein Must ist.

Korrekte Beleuchtung

Profis haben Assistenten für das gesamte Equipment und tragbare Licht reflektierende Wände oder ein bestausgeleuchtetes Studio, schlichte und fotografierende Fußgänger müssen ohne diese Hilfsmittel auskommen. Die allgemeine Beleuchtung beschränkt sich auf das vorhandene Tageslicht mit all seinen Licht- und Schattenseiten

  • in der Frühe oder am späteren Tag modelliert Seitenlicht die Plastizität der Umgebung,
  • in der Mittagszeit führen hohe Sonnenstände zu starken Schatten und überfordern damit die Fähigkeit des Sensors, Kontraste vollständig abzubilden,
  • am späten Abend nach Sonnenuntergang und ohne künstliche Lichtquellen wird Fotografieren ohne Stativ oft zum Glücksspiel.

Ganz auf den Blitz zu verzichten ist nicht immer sinnvoll, weil Blitzlicht zur Aufhellung dunklerer Partien oft Bild belebend und damit positiv wirkt, wenn das verfügbare Licht (availible light = AL) die Hauptlichtquelle bleibt. Hier helfen einige Versuche und Kontrollen, um die richtige Mischung zu erzielen, etwa 1 bis 2 Blenden soll das aufhellende Blitzlicht in der Intensität reduziert sein. Ebenso kann der Blitz zum Einfrieren einer ansonsten verwackelten langen Aufnahmenzeit verwendet werden.

Zusammenfassend ist festzuhalten, daß Tageszeiten zu beachten, Mittagszeiten zum Fotografieren hingegen eher zu meiden sind, ungewöhnlich dargestellte Sonnenauf- und Untergänge durchaus interessant sein können und die blaue Stunde, die kurze Zeit direkt nach dem Sonnenuntergang, mit besonderen Licht viel Reiz bietet.

Fotografieren mit Programmen

Programm-Automatiken sind auch im Abschnitt korrekte Belichtung beschrieben, sie werden gerne als Kreativ-Programme bezeicnet. Kreativ ist hier die Vorwahl eines Wertes für Blende, Empfindlichkeit und Verschlusszeit je nach Anforderung durch das Motiv und die herrschende Lichtbedingungen.

25 oder mehr Motivprogramme haben den Nachteil, dass das Motiv schon wieder weit weg ist, bevor das vermeintlich richtige umständlich im Menü gewählt ist. Zudem wird die Abbildung durch weitere Parameter beeinflusst, was in Hinblick auf eine möglichst naturgetreue Bildwiedergabe abträglich ist. Ich verwende deshalb Motivprogramme nicht, an vielen dSLR sucht man diese Automatiken am Programmwahlrad vergebens. Alternativ hingegen lassen sich die individuell zu programmierende Custom Programme (C1 C2 C3) gerne für dezidierte Aufnahmesituationen nutzen.

Natürliche Farben

Es gibt mindestens zwei Arten, (akustische und) fotografische Aufnahmen wiederzugeben, eher mit natürlichen Farben (oder nahezu unverändertem Klang) oder als effektvolle Kalenderbilder (bzw. mit mehreren deutlich getrennten Tonkanälen und nachbearbeiteten Toneffekten). Für die möglichst naturgetreuen Farben sorgt das Parameter [Natürlich] im Bildstil Menü, ich verwende dabei noch die minimale Einstellung für Schärfe, +1 hingegen für Kontrast und Farbintensität und 0 für den Farbton. Diese Einstellungen sind das Ergebnis aufwändiger Testreihen mit der Canon EOD 5D und haben sich bisher mit guten Ergebnissen auf alle meine anderen Canon dSLR übertragen lassen, besonderen Wert lege ich auf gute Wiedergabe von Hautfarben auf sorgfältig kalibrierten Monitoren (Color Vision Spyder). Farben verändernde Filter vor dem Objektiv verwende ich aus diesem Grund nicht, spezifische Farbfolien vor dem Blitzgerät allerdings gerne.

Polarisierenden Filter wird eine sattere Farbwiedergabe zugeschrieben, zudem werden Reflexe vermindert bis ausgelöscht. Sattere Farben erreicht man auch durch etwas knappere Belichtung (minus ½ Blende), Lichtspiegelungen oder Reflexe hingegen stellen für mich in der Regel einen besonderen Reiz dar, auf den ich keinesfalls verzichten möchte.

wird fortgesetzt…

© www. s l o w f o t o .de