slowfoto der Woche (KW 10 2012)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sonnenuntergang und mehr…

– Kamera: EOS 350D
– Objektiv: EF 28-135 IS
– Blende: [Av] F8
– Belichtungszeit: 1/250 sec
– Empfindlichkeit: ISO 200
– Belichtungskorrektur: 0
– Brennweite: 135mm
– AF: mittlerer Kreuzsensor und manuelle Unschärfe
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Bildstil: Natürlich
– Bildart: JPG
– Bildbearbeitungen: PS für Verfremdung – TOP

D Greifswald 18:22

(c) www.slowfoto.de

Farbtemperatur nachträglich ändern mit Picasa

Wer kennt das nicht: Oft werden Aufnahmen unter unzureichenden Lichteinflüssen erstellt, die insbesondere Hautfarben verändert erscheinen lassen, vor allem bei der Verwendung von Blitzlicht. Nicht immer besteht die Möglichkeit, zuvor den Blitz z.B. mit einer (Lee-) Farbfolie zu bestücken oder ausreichend Zeit, die Farbtemperatur im Menue der Kamera zu ändern, hier die Canon eigenen WB-Einstellungen in Kelvin (K):

WB manuell per Aufnahme 2.000 bis 10.000

WB direkt in Kelvin 2.500 bis 10.000

auto WB 3.000 bis 7.000

Schatten 7.000

Blitzlicht oder Wolken 6.000

Tageslicht 5.200

Leuchtstoff 4.000

Kunstlicht 3.200

Sind mehrere Customprogramme einstellbar, kann man diese auch hierfür nutzen, zudem gestattet die Speicherung als RAW-Format nachträgliche Änderungen per skaliertem Schieberegler, wie z.B. in Canons Digital Photo professional oder eben Picasa ohne Einteilung: Die drei folgenden Aufnahmen zeigen zuerst die recht >kalte< Originalaufnahmen, als zweite diese nach der >Temperaturerhöhung< und schließlich die unbearbeitete Zielvorgabe:

Diese komfortable Möglichkeit, gerade auch JPG-Aufnahmen nachträglich anzupassen, bietet Google´s Freeware Picasa wie folgt: Nach dem Öffnen der Aufnahme mit dem Doppelklick links zeigt sich das Bild mittig und groß im Bearbeitungsfenster, dort wird der zweite Karteireiter >Feinabstimmung< gewählt und der vierte Schieberegler >Farbtemperatur< betätigt, in der Regel nach rechts, um wärmere Abstimmungen zu erzielen. So lässt sich auf einfache Weise in ein Foto eines eher grauen Urlaubstag ein wenig Sonne zaubern oder die angesprochene Hautfarbe wärmer gestalten. Viel Erfolg beim nachträglichen >Spiel mit der Sonne<…

Nur zwei Arbeitsschritte genügen: Die Aufnahme mit der ungenügenden Farbabstimmung wird in Picasa geöffnet

und mit dem Temperaturregler bearbeitet, bis sie den Zielvorstellungen respektive der Vergleichsaufnahme weitgehend entspricht!

 

…wird fortgesetzt! 

(c)www.slowfoto.de  -> Aufnahmen Frank SOLF (danke!)

DxO zum Jahresende wieder rabattiert -30%

Von slowfoto

LiLi, ich verwende DxO seit 2009 und möchte es nicht mehr vermissen, weil ich seitdem viel mehr über Objektive weiß,
als Beispiele siehe auch

https://slowfoto.wordpress.com/2010/09/08/bildbearbeitung-nach-der-kamera/

beste Grüsse  ppz

Fotosoftware von der Presse gekürt…

http://trc.emv2.com/HM?a=ENX7CqcuM_L_8SA9MKIw7O7nGHxKD7p

DPfcStGb5lw8W0bBhOG5mpqVsje_HxHAdaVBs

…und im Onlineshop gibt es noch bis zum 25. Dezember 2010 einen Preisnachlass von 30%

http://trc.emv2.com/HP?a=ENX7CqcuM_L_8SA9MKIw7O7nGHxKD7pDN

_cStGb5lw8W0bBhOG5mpqVsje_HxHAdaVB2

Nachtrag aus der Mail eines Freundes:

…habe mir gerade DxO 6.0 bei Amazon bestellt – Preis 83,89 € – die Lieferung dauert ca 1-3 Wochen – aber dafür ist es nochmals 16 € günstiger als im DxO-Shop und das Update auf die Version 6.5 ist ja kostenlos.

Picture Style – Bildstil oder die unendliche Suche nach der richtigen Farbwiedergabe

JPG aus RAW in der Kamera EOS 7D ISO400 1/60sec f85mm F5.6 Mittenbetont -1/2LW Blitz

 

 

Sind Picture Styles echte Bildstil-Elemente oder nur die unendliche Suche nach der richtigen Farbwiedergabe?

Canon bietet schon lange die Möglichkeit, in der Kamera sogenannte Bildstile oder Einstellungen als sogenannte Anwenderdefinition 1 bis 3 vor dem Abspeichern als JPG auf die Bilddateien anzuwenden. Wer davon keinen Gebrauch machen will, weil diese Parameter erst im Nachhinein festgelegt werden sollen, speichert die Aufnahmen für die spätere Bearbeitung nur als RAW Format ab, Canons Digital Photo Professional bietet dazu wie in der Kamera vorhanden sechs integrierte Bildstile (und dazu noch drei weitere frei speicherbare) mit folgenden ->Tendenzen an:

STANDARD ->etwas dunkler

PORTRÄT ->heller mit mehr rot

LANDSCHAFT ->heller mit mehr gelb

NEUTRAL ->dunkler bis grauer

NATÜRLICH ->etwas heller als Porträt, mehr rotgelb, als o11o in der Kamera meine bisherige Priorität für Hautfarben

MONOCHROM ->Wegfall der Farbinformationen, mögliche Filter und Tonungen kommen hinzu

Zusätzliche sieben Picture Styles von Canon Image Gateway sind bisher (Stand 09/2010):

NOSTALGIA

CLEAR

TWILIGHT

EMERALD

AUTUMN HUES

P-STUDIO

P-SNAPSHOT

Die oberen sechs Stile sehe ich für viele Motive interessant, wenn die Veränderung in der entsprechenden Art gesucht wird. Bedeutend für die authentische Fotografie mit möglichst naturidentischer Farbwiedergabe von Gesichtern oder Hautfarben ist mE der Vergleich:

NATÜRLICH mit Anhebung (0110) von Kontrast und Sättigung von 0 auf Wert 1

zu SNAPSHOT -> heller und frischer, mehr gelbrot,

wobei mir Snapshot im Vergleich zu meinen bisher präferierten Stil Natürlich 0110 fast schon besser gefällt, zumindest im angeführten Porträt-Bildbeispiel, aber darüber kann man trefflich streiten! 

Zur exakten Beurteilung ist ein kalibrierter Bildschirm nötig (siehe dazu www.slowfoto.de ->Presse ->Bildschirme kalibrieren NZB 01/2008), die Veränderungen der einzelnen Bildstile sind allerdings auch ohne zu erkennen. Letztlich entscheidet der Anwender, welche Stile der Betrachter bekommt. Wer  Aufnahmen ohne finanziellen Hintergrund erstellt, hat sicher ein Mehr an Freiheit…

Einstellungstipp

Anwender Definition ->1 Snapshot ->2 Autumn Hues ->3 Nostalgia, bei EOS ohne LiveView (5D) Auswahl auf SET-Taste legen

Weitere (Grund-) Einstellungen zur EOS 5D, 5D MkII, 7D, 400D und der Powershot D10 finden sich im Blog s l o w f o t o – Guide, viel Spaß beim differenziertem slowfotografieren.

wird fortgesetzt…

© www. s l o w f o t o .de