FAQs: Canon EOS RP – ein ideales Arbeitsmittel?

Frage: Ist die Canon EOS RP ein ideales und zukunftsfähiges Kameramodell?

iPhone 7+ – Canon EOS RP mit EF 2 135 L ca. 1,4kg, der Vollformat Sensor sitzt vorn im Gehäuse auf der Ebene zwischen Wahlrad und EOR RP Schrift, weil der SLR-Spiegel fehlt, als Distanzausgleich zum EF Objektiv ist der Mount Adapter EF-EOS R (110g) montiert.
iPhone 7+ – die Deko Lampe ist das Objekt der Begierde für das 2 135 an den 4 Vollformaten

EOS 5D [P] EF 1:2 135mm L T 1/160 F 2.2 ISO 1.600
Canon hat sehr lange mit der spiegellosen Vollformat EOS gewartet. Kaum war 2011 die Cropformat EOS M erschienen, hatte ich blitzschnell zu dieser kleinen schwarzen sucherlosen Reise-Kamera eine Beziehung, war angetan, was die live view Bedienung und 18MPI Bildqualität betraf. Die EOS R spielte in einer anderen Preisliga, erst die RP sollte es werden. Da ich viele EF und EF-S plus Fremdgläser besitze, war ich besonders überrascht: die RP akzeptiert am Mount Adapter EF-EOS R alles, was ein EF Bajonett aufweist, falls gelistet, sogar mit zuschaltbaren Korrekturen: Ein EF-S Objektiv erbringt Bilddateien von 10,08 MPI mit 3.888 x 2.595 Bildpunkten und ein EF Objektiv von 25,96 MPI mit 6.240 x 4.160 Pixel.

EOS 5D II [P] EF 1:2 135mm L T 1/125 F 2 ISO 2.000
Das bedeutet, ein EF-S 10-22 bietet wie am Crop Sensor KBÄ 16-35mm bei macro 24cm und ein EF-S 17-85 KBÄ 27-135mm Brennweite bei macro 35cm, beide Gläser sind relativ leicht und tagsüber gut zu nutzen, das EF-S 2.8 60mm macro ergibt KBÄ 96mm. Aus analogen Zeiten habe ich noch ein EF 22-55 mit 35cm macro samt EF 55-200 mit 120cm macro als Set, also zwei noch leichtere Optiken ohne IS resp. Korrekturen, aber mit sichtbaren Kontrast Verlusten gegenüber L-Glas 😦 – deutlich besser weil korrigiert sind meine beiden führigen Oldies EF 3.5-4.5 20-30 USM macro 34cm und EF 3.5-5.6 28-135 IS USM macro 50cm als aktuell sehr preiswerte Alternativen!

RP EF-S 10-22 [Silent Modus] bei 22mm ooc außer Datenreduktion
RP EF-S 10-22 [Silent Modus] bei 10mm ooc außer Datenreduktion
RP EF-S 17-85 IS [Silent Modus] bei 33mm ooc außer Datenreduktion
RP EF-S 17-85 IS [Silent Modus] bei 85mm ooc außer Datenreduktion
Über lichtstarke EF-Festbrennweiten >1.4 freut man sich nicht nur abends, das EF 2.8 16-35 L II Zoom finde ich noch handlich, ein 2.8 24-70 nutze ich wegen vorhandener lichtstärkeren Festbrennweiten (1.8 28 – 2 35 – 1.4 50 – 1.8 85 – 2 135 – 2.8 200mm) nicht und das EF 2.8 70-200 mit oder ohne IS ist mir zu auffällig resp. zu schwer. Unterwegs nehme ich gerne die kleinen EF 4 24-105 L IS bzw. EF 70-300 DO IS, auch mal mit KENKO 1.4 Extender resp. das leichte EF 4 70-200 L IS mit dem EF 1.4 Konverter.

EOS 6D [P] EF 1:2 135mm L T 1/125 F 2 ISO 1.250
Die EOS RP ist ein unauffälliges und leises Arbeitstier, mit kurzer Brennweite auch aus der Hüfte verwendbar oder präzise über den Klappspiegel, und sehr guten Bildergebnissen bis hin zu ISO 40.000 mit der Möglichkeit, die Empfindlichkeit per [4Nachtaufnahme ohne Stativ] plus kamerainterner Verrechnung zu halbieren, wenn man die Zeit dafür hat. Die kabelgebunden Steuerung über EOS Utility3 lässt keine Wünsche mehr offen und ist zudem per BT und mit dem iPhone möglich.

EOS RP [P] EF 1:2 135mm L T 1/60 F 2 ISO 800
Objektive sind als lichtschwächere Massenware relativ billig und reichen für Schönwetteraufnahmen völlig: >ne 125stel und Blende 8, wenn die Sonne lacht, sagte mein Vater zu analogen Zeiten! Lichtstarke Gläser und ibs. Zoome kosten richtig Geld, aber neue Gehäuse auch. Mit der RP hat CANON die zweite spiegellose VF Kamera auf den Markt gebracht, die den 14fps Sport- oder dSLR Studiofotografen sicher weniger interessiert, jedem Engagierten hingegen viele vorteilhafte Neuerungen für unterwegs und bei wenig Licht bietet, wenn man bereit ist, mit dem elektronischen Info-Sucher zu leben: ich habe ihn bisher konsequent abgelehnt, nutze ihn nunmehr mit einem lächelnden Auge 🙂 – ebenfalls bemerkenswert: der sehr gute kleine rückseitige Klapp TFT lässt sogar 10-fache Kontroll-Vergrößerungen zu, ersetzt aber keinen großen farbtreuen 27er in der finalen Beurteilung. Die Verwendung von EF und EF-S Objektiven mit entsprechenden Sensorgrößen ist neu, die programmierbare Ausstattung bis hin zum lautlosen Betrieb auch, der Fokus für meine slowfoto-grafischen Bedürfnisse ausreichend schnell, der elektronische Sucher ibs. bei Dunkelheit ein Segen.

Frontansicht

my10cents

Leicht hat es der Starter mit folgenden mir gut bekannten Gehäusen

  1. EOS M – aktuell als M100
  2. EOS 40D oder eine jüngere schnelle Crop mit 7fps
  3. EOS 6D
  4. EOS RP

Tipp

Man kauft neu oder alt, gut oder gebraucht bei www.asgoodasnew.com oder nutzt den freundlichen Fachhändler mit kompetenter Beratung resp. der Möglichkeit von Testaufnahmen bzw. Inzahlungnahmen, mein regionaler Ringfoto Händler in Friedrichshafen ist www.speth24.de.

NB

Alle vergleichenden EOS 5D 5D II 6D und RP Aufnahmen der Glühlampe sind mit [P] erstellt, zudem ooc außer 1:1 Crop, die 3:4 jedoch mit dem iPhone 7+. Die präzise Spiegelung der Heizdrähte ibs. im oberen und unteren Bereich der Glühlampe zeigt bei 10-facher Vergrößerung die enorme Überlegenheit der RP. Den lautesten Spiegelschlag hat die 5D resp. 5D II, die 6D ist leise wie eine Crop und die RP auf Wunsch (fast) unhörbar, der Verschluss extrem weich. Mit dem Extension Grip ist der Halt mit 5 Fingern der rechten Hand und damit eine enorme Sicherheit bei schwerem Glas gegeben.

iPhone 7+ – RP (562g) mit Extension Grip (85g) – die aufgeräumte Rückseite wie bei der EOS M

Fazit

Schon nach wenigen Wochen möchte ich die vermeintlich schlichte EOS RP ibs. mit leichten lichtstarken Festbrennweiten oder L-Objektiven nicht mehr vermissen, also auch mit auf die Insel nehmen, nutze aber die EOS 6D wegen des optischen Suchers ebenfalls gerne und das iPhone 7+ weiterhin konsequent weil immer dabei. Fasziniert bin ich vom Sensor, der ibs. Unterschiede der angedockten Objektive hochpräzise abbildet, wozu sich die Kontrolle mit 10-facher Vergrößerung auf dem kameraeigenen TFT eignet.

 

Canon EOS RP  >start with the beginning<

NB Alle meine Einstellungen und Informationen sind sorgfältig erarbeitet und mehrfach geprüft, aber ohne irgendwelche Garantien oder Gewähr. 

RP erste Schritte

RP Einstellungen

(c) slowfoto.de

Slowfoto der KW 47 2016

Wo sind die Touris geblieben?

Wasserburg Bodensee Hafen
Wasserburg Bodensee Hafen vor der Sanierung

3.000 Einwohner, 8.000 Touristen und noch mehr an Radfahrern 🙂 – zur kälteren Jahreszeit haben die Einwohner Land und See für sich! Wenn die Sonne sich blicken lässt, sind menschenleere Aufnahmen oft möglich, hier mit der EOS 6D und dem EF 1.8 28mm plus einem Hauch Snapseed. Die Sankt Georgs Kirche auf der Halbinsel ist das wohl meist fotografierte Motiv am Bodensee.

Die Smartphone Aufnahme zum Vergleich findet sich hier!

© slowfoto.de

slowfoto KW 19 2014

Auch in Hildesheim besucht der Tourist den Dom, wir waren 2009 hier im Kreuzgang, im Januar 2010 begannen Renovierungsarbeiten, im August 2014 soll der Dom feierlich wiedereröffnet werden:

out of cam
out of cam
DxO auto
DxO auto
Snapseed tune auto
Snapseed tune auto
Snapseed manuell
Snapseed manuell

Die EOS 5D begleitete mich schon viele Jahre, besonders gerne setzte ich 2009 das stabilisierte Standardzoom ein. Diese Aufnahme aus dem Kreuzgang stellt gegen 11 Uhr Frühjahrszeit eine grenzwertige Herausforderung für den Sensor dar. In der Nacharbeit habe ich zunächst mit DxO Bildfehler herausgerechnet, dann mit Snapseed tune auto und letztlich al gusto gearbeitet. Kritik?

Bilddaten:

– Kamera: EOS 5D
– Objektiv: EF 4.0 24-105 L IS
– Blende: F4
– Brennweite: f55mm
– Belichtungszeit: 1/250sec
– Empfindlichkeit: [ISO 400]
– Bildbearbeitung: ooc – DxO – Snapseed auto – Snapseed manuel – TOP

© slowfoto.de

slowfotonews KW 46 2013

Schwarzweiss

IMG_6075.top

Bilddaten:

– Kamera: EOS 5D MK I
– Objektiv: EF 35mm 1:1.4 L
– Programm: [Custom]
– Blende: F 2
– Belichtungszeit: 1/60sec
– Empfindlichkeit: [ISO 50]
– Belichtungskorrektur: -0.5 LW
– Brennweite: 35mm
– Entfernung: zentraler AF
– Belichtungsmessart: Integral
– Bildstil: schwarz/weiss 3 1 N N
– Bilderbearbeitung: unbearbeitet – TOP

© slowfoto.de

FAQs: Schwarzweiss als Alternative?

1.Frage: Kann Schwarzweiss heute noch eine Alternative sein?

IMG_6075_Snapseed f7.top

Bilddaten: Canon EOS 5D b&w mit EF 1.4 35 L (Danke LR!)
Bildbearbeitung: Snapseed – TOP

Diese Frage habe ich mir gestellt, nachdem ich viele SW-Aufnahmen auch aus hochkarätigem Equipment gesehen habe. Meine ersten fotografischen Gehversuche, auch die Laborseite betreffend, waren Schwarzweiss, was gab es denn für den schlichten Anwender 1960 als Alternative?

Heute im Zeitalter der Drittkamera (oder xxCam) hat man entweder den sinnvollen Zeitpunkt zum Verkauf genutzt oder einen guten aber gebrauchten Body zuhause rumstehen. Meine erste digitale Vollformatkamera fristet so ein Dasein, nach einigen Versuchen hier nun meine bevorzugten Einstellungen für die wieder zum zwar farblosen aber neuem Leben erweckte Canon EOS 5D b&w (b&w auf Neudeutsch für Schwarz und Weiss):

1/2 Blende Unterbelichtung bei Bildstil schwarz/weiss 3 1 N N (s.u.) und ISO 800 für schnelle Aufnahmen oder nach eigenem Bedarf höher

AF auf Sternchentaste zur vorherigen Scharfstellung nur mit dem mittleren schnellen Kreuzsensor
AE Speicherung falls gewünscht mit halbgedrückter Auslösetaste und anschließender Bildkomposition

Auf diese Weise sehe ich  als erstes scharf, als zweites komponiere ich den exakten Bildausschnitt, (ggf mit abweichender integraler Belichtungsmessung) und erstelle möglichst detaillierte und kontrasttreue Aufnahmen!

[A] Das grüne Automatikprogramm erstellt immer noch farbige Bilddateien, wenn es denn mal sein muss
[P] eignet sich für alle einfachen Aufnahmesituationen mit variabler Blende/Zeit Kombination
[Tv] eignet sich für bewegte Motive oder unruhige Situationen (Zeitvorwahl = TimeValue ab 250sec und mehr)
[Av] eignet sich für alle statischen Motive in ruhigen Situationen (Blendenvorwahl = ApertureValue ab F8 und mehr)
[M] eignet sich für alle manuellen Einstellungen zB Nahaufnahmen mit kleinem Blitz 1/200sec F19 ISO 100
[C] als Customfunktiuon eignet sich alternativ für kritische Kontrastsituationen, auch als JPG plus oder nur in RAW,
mit ISO 1.600 und AI servo und Serienbild für die AE-Bracketing -1.5 -0.5 +0.5 Aufnahmenreihe
NB: Mit Liveview (5D² oder EOS M) kann man sich das Bracketing ersparen, denn >what you see is what you get< (wysiwyg)!

Individualfunktionen -> zuerst einstellen:

2 0 0 1 0 1 0 1 3 0 obere Reihe 01-10
0 0 0 0 0 1 1 0 5 1 1 untere Reihe 11-00

Menue erst nach Individualfunktionen einstellen:

Qualität L oder RAW+L
Piep aus
Auslö m/o Card aus
AEB -1.5 -0.5 +0.5 LW
WB 0
Man WB –
Farbtemperatur 6200K allgemein
Farbraum sRGB
Bildstil -> schwarz/weiss -> Schärfe 3 Kontrast +1 Filtereffekt 0 Monochrom Effekt 0
Rotieren aus
Druck –
Auto Wiedergabe –
Rückschau 4sec
AF Fenster angezeigt
Histogramm RGB
Auto Abschalten 1 min
Autom. rot aus
LCD Helligkeit eher hell als dunkel oder Mitte
Datum und Uhrzeit -> Sommer- und Winterzeit immer rechtzeitig nachstellen
Datei Nummer -> Reihenaufnahme
Ordner –
Sprache deutsch
Video PAL
Verbindung PC

3.Frage: Welche Vorteile bietet SW?
Sensor Verschmutzungen sind farblich kaum zu sehen 🙂

2.Frage: Welche Vorteile bietet der Monochrom Bildstil?
Grundsätzlich können SW-Aufnahmen per Bildbearbeitung auch aus farbigen Bilddateien gewonnen werden. Dazu bedarf es nachträglicher und ggf. auch vielfältiger Eingriffe mit entsprechenden Ergebnissen  und hohem Zeitaufwand. Wer möglichst gute SW-Aufnahmen bereits out of cam möchte, denkt über die hier genannten Möglichkeiten nach. Nach kurzer Testdauer mit Kontrolle am großen kalibrierten Bildschirm finden sich Einstellungen hinsichtlich Kontrastintensität und Schärfe, die durchweg zufriedenstellen können und damit die spätere Nachbearbeitung auf das akzeptierte Niveau bei Farbaufnahmen reduzieren. Es gibt jedenfalls viele Motive, die auch farbarm oder farblos wirken. Grundsätzlich gelten für die Aufnahmesituation die gleichen Parameter außer reduzierter Konzentration auf das Farbenspiel, man sollte halt SW sehen, was im Liveview weitgehend möglich ist. Als generellen Vorteil möchte ich noch anfügen, dass das bei Farbbildern oft störende, durch hohe ISO-Werte technisch bedingte Rauschen bei Schwarz-Weiß-Aufnahmen deutlich weniger negativ auffällt, ja sogar sehr oft den gewünschten Bildeindruck positiv mit unterstützt und auch bewusst zur Bildgestaltung mit eingesetzt werden kann. An dieser Stelle noch ein Danke an alle Fotofreunde, die ihre Erfahrungen hierfür weitergegeben haben!

© slowfoto.de

slowfoto der Woche (KW 24 2013)

Wachstum

IMG_5765_Snapseed.top

– Zum vergrößerten Betrachten anklicken
– Aufnahmezeit: nach 20 Uhr
– Kamera: EOS 5 D
– Objektiv: EF 3.5-5.6 28-135 IS plus Kenko 1.4 + 1.5
– Brennweite: f 264 mm
– Blende: F 5.6 angezeigt
– Belichtung: [auto] 1/30 sec
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Belichtungskorrektur: -0,5 LW
– Empfindlichkeit: ISO 800
– Entfernung zum Fokus: AF
– Bildart: JPG
– Bildstil: SNAPSHOT
– Bildbearbeitungen:  SNAPSEED – TOP

Natur am Wegesrand…

(c) www.slowfoto.de

slowfoto der Woche (KW 22 2013)

Blätter und Sonnenlicht

IMG_5885_Snapseed.top

– Zum vergrößerten Betrachten anklicken
– Aufnahmezeit: vor 18 Uhr
– Kamera: EOS 5D
– Objektiv: EF 4 70-200 L IS plus KENKO 1.4
– Brennweite: f 200 mm => f 280 mm KBÄ
– Blende: F 5.6
– Belichtung: [P] 1/350sec
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Belichtungskorrektur: -1/2 LW
– Empfindlichkeit: ISO 100
– Entfernung zum Fokus: AF mittig
– Bildart: JPG
– Bildstil: SNAPSHOT
– Bildbearbeitungen:  SNAPSEED – TOP

Die tiefe Sonne ist eine ideale Lichtquelle für Pflanzen und deren Strukturen…

(c) www.slowfoto.de

Lauterbach und der Strolch – Vollformat Superweitwinkel 14mm 2.8 an der Canon EOS 5D

Lauterbach ist eine kleine Stadt in Oberhessen mit einem reizvollen Kern und vielen alten ansprechend sanierten Fachwerkhäusern und netten Geschäften. Die Lauter, an der der Strolch und sicher viele Andere nicht nur den Strumpf verloren haben, fließt mitten durch das Städchen und bietet eine tolle Kulisse auch für das gleichnamige Fest. Der Weg für die 29 Aufnahmen führte vom Marktplatz aus zur Lauter, dort an den Fachwerkhäusern entlang zum Hotel Schubert mit dem schnuggeligen Entennest direkt an der Lauter, weiter zur Adolf Spieß Turnhalle und zurück zur Stadtmühle und dem Stadtschloss der Familie Riedesel.

Der aufmerksame Besucher findet zu Fuß über- und regionale Gastronomie zu angemessenen Preisen und Kulturangebote zu Hauf in der Jugendstil-Halle sowie vielfältige Freizeitangebote. Die politische VB-Jumelage mit Alsfeld auf Kreisebene ist wohl wegen der Entfernung von fast 20Km gründlich schiefgelaufen und besteht nicht nur aber sichtbar im Verlust der alten KFZ-Nummernschilder ALS und LAT.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lauterbach_(Hessen)

Bilddaten:

– Kamera: EOS 5D (die Alte, also `MkI´)
– Objektiv: walimexpro 14mm 2.8
– Blende: F4-11
– Belichtungszeit: [M] 1/60-1.000sec
– Empfindlichkeit: [auto] oder ISO 100 – 800
– Belichtungskorrekturen: -1 bis -3 LW
– Brennweite: 14mm
– Entfernungen: ca. 1m bis unendlich
– Belichtungsmessart: Integral
– Bildstil: Snapshot
– Bilderbearbeitung: DxO

D Lauterbach Hessen 11:00 bis 12:10

SuperWeitWinkel (SWW) Objektive gehören in die Kategorie besondere Gläser, sie sind aufwändig korrigiert und zeichnen ein winkeltreues Bild, dass unseren Augen vertraut ist. Bei allen weitwinkligen Objektiven sind mehr oder weniger tonnenförmige Verzeichnungen vorhanden, bei offener Blende besteht zudem eine sichtbare Verschattung in den Bildecken. Diese Bildfehler können in der Nachentwicklung von geeigneten Programmen herausgerechnet oder mittlerweile oft schon in der Kamera korrigiert werden (Vignettierung). Das EXIF basierte DxO verrechnet bei manuellen Objektiven (non EF resp. non EF-S) `nur´ die Belichtungs-, aber keine weiteren optischen Bildfehler, weil nicht alle dafür notwendigen Objektivdaten übertragen werden und diese Objektive nicht gelistet sind. Dennoch können auch diese Aufnahmen manuell mit DxO korrigiert werden, vor allem als RAW Datei und wenn die neue DxO Version 7 angewendet wird.

Mein altes und damals bedeutendes Weitwinkelzoom ist das kompakte und DxO fähige EF 3.5-5.6 20-35mm, das ich auch heute noch gerne einsetze, wenn ich das größere EF 2.8 16-35mm L zuhause lasse. Canon bietet aktuell die Festbrennweite EF 2.8 14mm L als automatisches Objektiv, allerdings und sicher zu Recht in einer anderen Preisklasse angesiedelt.

Mit dem manuellen walimexpro 14mm 2.8 habe ich viele Erfahrungen an der EOS 5D sammeln können, wobei mir das langsame Fotografieren aus der manuellen Zeit geholfen hat. Nach einer Eingewöhnung, besser re-learning by doing, denn früher waren manuelle Einstellungen gang und gäbe, habe ich einen Weg gefunden, mit dieser lichtstarken Festbrennweite sinnvoll zu arbeiten. Gewisse Voreinstellungen bedürfen nur einer exakten Messung vor der eigentlichen Aufnahme:

  • Nahe Entfernungen werden bei offener Blende F2.8 visuell eingestellt, obwohl die aktuellen Einstellscheiben dieses Vorgehen nur suboptimal unterstützen, die Klassiker mit Schnittbild waren geeigneter. Diese Entfernungseinstellungen sollten sehr sorgfältig vorgenommen werden. Ab 3m kann man schätzen und in Abhängigkeit von der passenden Blende auf 3m oder unendlich am glücklicherweise sattgängigen Ring wählen, womit wie bei der Blende eine ungewollte Veränderung wegen Leichtgängigkeit zuverlässig vermieden wird.
  • Eine Messaufnahme z.B. im [M]-Programm genügt, um den sinnvollen ISO Wert vorab einzustellen, beim Vollformatsensor darf er auch >1.000 liegen. Die Abhängigkeit von der Tageszeit ist hier so auffällig wie richtig. Der ISO Wert sollte eine gut haltbare Belichtungszeit bei dem gewünschten Blendenwert ermöglichen, statische Motive vertragen durchaus 1/60sec. Für die Reportage sind 1/250sec bei ISO 400 und mehr einfacher im Handling.
  • Die manuelle Blende sollte je nach Objekt und vorhandenem Licht gewählt werden, ab F11 ist bei der ultrakurzen Brennweite kein signifikanter Gewinn an Schärfentiefe zu erwarten. F2.8 ermöglicht viele Aufnahmen noch bei wenig Licht. Eine konsequente Unterbelichtung von 2-3 Blendenwerten ergibt an dieser Kamera satte Farben. Eine zusätzliche Schärfentiefenskala in Abhängigkeit von der Blende hätte am Objektiv Platz und wäre für die Voreinstellung wünschenswert.
  • Die zweite Variante wäre über die manuell veränderte Belichtungszeit. Ich ziehe allerdings die zuvor angeführte Korrektur über den Blendenring am Objektiv vor.
  • Erstellt werden die Aufnahmen letztlich im [C]ustom Programm als 3-shot AEB, die Erfahrung zeigt, das eine dieser drei gezielt -3 -2 und -1 unterbelichteten Aufnahmen die Bandbreite des Histogramm gut nutzt. Einstellungstipp dazu: AEB auf -1 0 +1 Blendenwerte, Gesamtbelichtung auf -2 Blendenwerte. Feinere Abstufungen sind nach meinen Erfahrungen nicht sinnvoll, denn in mäßig unterbelichteten Partien zeichnet DxO sehr gut durch, ohne dass es sichtbar rauscht.

Alternativ ist die klassische Handbelichtungsmessung (GOSSEN Digipro F oder Digiflash, dieser Winzling passt auch per Adapter in den Blitzschuh, siehe unten) wie auch die externe Entfernungsmessung (LEITZ Schnittbildmesser) möglich. Punktgenaue oder Spotmessungen sind bei der extrem unterschiedlichen Fülle an Licht für den Sensor m.E. nicht sinnvoll.

So gerüstet, dient die gute alte EOS 5D als veritabler Body für die superweiten Aufnahmen.

Zum walimexpro 14mm 1:2.8 ED AS IF UMC EOS bleibt zu sagen, dass die Farbwiedergabe mit meinen vorgewählten Einstellungen – siehe link dazu unten – untadelig und im Vergleich zu parallelen EF Aufnahmen unauffällig ist, was für mich einem hohen Niveau gleichkommt, wobei ich meinen (und anderen kritischen) Augen traue und deshalb auf die Bewertung jedes einzelnen Pixel verzichte. Mit F11 sind die Resultate selbst bei Empfindlichkeiten von ISO 1.000 akkurat. Höhere Empfindlichkeiten lassen sich mit DxO7 augenfällig entrauschen.

https://slowfoto.wordpress.com/2010/09/03/canon-eos-5d-einstellungen/

https://slowfoto.wordpress.com/2011/07/25/belichtungsmessung-aktuell-whats-go-ssen-on-teil-2/

http://www.foto-walser.biz/shop/Kategorie/8/Objektiv.htm

(c) http://www.slowfoto.de/

s l o w f o t o der Woche (KW 22 2011)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

…Stillleben von 20 bis 50 cm mit der kompakten Studioblitzanlage

Bilddaten:

– Kamera: EOS 5D
– Objektive: EF 2.8  50/100mm Makro und EF 28-135 IS Makro
– Blende: F8-11
– Belichtung: 2x180Watt Blitzröhren
– Belichtungszeit: 1/1125sec
– Empfindlichkeit: ISO 100
– Belichtungskorrektur: 0 LW
– Brennweite: div
– Entfernung zum Fokus: ca. 1m
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Bildstil: Snapshot
– Bildbearbeitung DxO PS

www. s l o w f o t o .de

Berge und Täler – im Knüllgebirge

Diese Diashow benötigt JavaScript.

…VW Tiguan 2.0 Allrad 170PS 6-Gang R-line

Bilddaten:

– Kamera: Canon EOS 5D
– Objektiv: EF 20-35
– Blende: F8 AV
– Belichtungszeit: +-1/250sec
– Empfindlichkeit: ISO 100
– Belichtungskorrektur: -0,5 LW
– Brennweiten: f20-28mm
– Entfernung zum Objekt: verschiedene
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Bildstil: P-SNAPSHOT
– Bildbearbeitung: keine

Aufnahmezeiten: 9-10Uhr
Aufnahmeort: D Knüllgebirge – Eisenberg

http://de.wikipedia.org/wiki/Kn%C3%BCllgebirge

Seit über 35 Jahren fahren und wandern wir im Knüllgebirge, auch meinen Motorradführerschein habe ich dort erarbeitet: Der Knüll ist ähnlich den viel kleineren benachbarten Kellerwald eine der idealen Mittelgebirgsregionen für Ausflüge und mehr, sofern das Wetter mitspielt. Gleiches gilt für die Fortsetzung nach Osten, der Rhön und dem Thüringer Wald. Es gibt mittlerweile kaum eine Strecke, die ich nicht irgendwann mit wechselnden Untersätzen abgefahren bin, es bieten sich im Knüll auch offene Schotterstrecken…

Der Tiguan ist ein bequemer Reise4sitzer und Anhängerschlepper mit erhöhter Aussicht, hier in der edlen R-Line Ausstattung mit sehr guten Sportsitzen und einem straffen Fahrwerk, das fast keine Seitenneigung mehr aufweist und dem höheren Gewicht bzw. Schwerpunkt gewachsen ist. Der Common Rail Diesel läuft hörbar und dreht dabei fast wie ein Benziner hoch, er produziert richtig Drehmoment ab 2.000 U/min, was beim Runterschalten zu beachten ist. Die ersten 3 Gänge sind recht kurz ausgelegt, man kann auch im 2. anfahren, die Gänge 4 bis 6 hingegen länger mit  etwas Schoncharakter für gute Strassen oder Autobahnen. Zwischen 3. und 4. Gang liegt ein Sprung von etwa 1.250 U/min, Abhilfe schafft eine 7-Gang Automatik.

Die 19-Zoll Felgen i.V.m. 255/40 Reifen sind beim Bremsen und optisch eine Wucht, sie vermitteln eben sehr viel Kontakt zum Untergrund.  Eine Hilfe in allen Lebenslagen ist die automatische Handbremse, sei es zum Anfahren oder Parken! Zur der gewohnt effektiven Klimaautomatik wünsche ich mir noch ein zugfreies Schiebeausstelldach. Auf 100 lustvolle Knüll-Kilometerchen habe ich 7 Liter Diesel benötigt, für das höhere Fahrzeug samt effektivem aber unauffälligem 4Radantrieb ein guter Wert. Offroad habe ich tunlichst gelassen, um das Fahrzeug so unbelastet wie es sich gehört wieder unserem seit 1979 bestehenden Kontakt zum Autohaus mit einem dicken >Danke!< zurückgeben zu können.

http://www.autohaus-deisenroth.de/

Einige Fahrzeugdaten:

VW Tiguan – Euro5 – 2.0l TDI – 125kW – 6-Gang – Allrad – R-Line – Sportsitze – AHK (werkseitig bis 4440kg und 100km!) – Vmax 201km – zul. Gesamtgewicht 2.240kg ( leer >1,7T)

(c)www.slowfoto.de