Pilgern – Wege der Stille

Andrea Nuss, Stefan Rosenboom und Dieter Glogowski referieren über Pilgerwege

NEPAL Acht Der Weg hat ein Ziel: blau = Himmel weiß = Geist rot = Feuer grün = Wasser gelb = Erde! Der DAV als Veranstalter lud zum PILGERN Wege der Stille in die Inselhalle Lindau ein.
danke und auf Wiedersehen (Rosenboom – Glogowski – Nuss)
Om nama Shiva – Dein Wille wird geschehen S.189 – Signatur des Autors
einer meiner (vielen) Favoriten aus dem Buch

…wieder hat der DAV zur Vortragsreihe Diakultur eingeladen, mit Stefan Rosenboom (Leica SW), Dieter Glogowski und Andrea Nuss (Foto, Film, Reportagen) als Referenten, deren Vortrag schnell mal 1.800 Besucher in Freiburg erreichte, auch die Lindauer Inselhalle war bis auf den letzten Platz besetzt! Wir erlebten über 2,5 Stunden lang wuchtige Präsentationen mit live Moderationen. Die gezeigten Fotografien zeugen alle von der hohen Professionalität der Vortragenden, die gemeinsam vor allem auch auf die Veränderungen unserer Erde hingewiesen haben, m.E. liegen viele Probleme in der Sucht nach übermäßigem Konsum und fortwährendem Wachstum begründet.

>Die wirkliche Essenz des menschlichen Wesens ist die Güte. Es gibt noch andere Qualitäten, die sich aus der Erziehung, dem Wissen ergeben, aber wenn man wahrhaft ein menschliches Wesen werden und der eigenen Existenz einen Sinn geben will, dann ist es essentiell, ein gutes Herz zu haben< Dalai Lama

Glogowskis Buch >Nepal Acht< ergänzt seinen Vortrag, es ist für die ruhige Nachlese sehr empfehlenswert!

IP11 PM   keine Filter   Fast Resize

(c) slowfoto.de

Abende, die sich lohnen: Markus Mauthe – Hinterm Horizont…

…geht’s weiter. Wie wir alle die Welt besser machen können.                                  Eine Sonderedition der Umweltstiftung GREENPEACEDer deutsche Alpenverein Lindau (DAV) hat in die Inselhalle Lindau eingeladen: Markus Maute (50), Fotograf und GREENPEACE Umwelt Aktivist, referiert seit 16 Jahren über seine Reisen und präsentiert beeindruckende Fotografien. Früher standen die Aufnahmen im Vordergrund, seit 2002, dem Kontaktjahr zu Greenpeace, sind es die Hintergründe, vor allem von 13 Reisen in dreieinhalb Jahren, unterwegs zum bedrohten Leben indigener Völker, um >denen eine Stimme zu geben, die viel zu oft ungehört bleiben…Dieses atemberaubende Tempo, mit dem wir die Natur zerstören, macht mir Angst<. Mit seiner Frau Juliana betreibt er an der brasilianischen Ostküste die Facenda Armada, eine nachhaltige Kakaofarm, und mit der Naturschutzorganisation AMAP Aufforstungsprojekte, die Familie lebt abwechselnd dort und in seiner Heimatstadt Friedrichshafen am Bodensee. >Das Geld ist das Ende unserer Lebensweise< meint eine alte Frau vom brasilianischen Stamm der Mehinaku und trifft damit den Kern unserer Wohlstandsgesellschaften, die auf Ausbeutung beruhen, und das m.E. schon immer, ibs. verbunden mit der Unterdrückung von Aboriginen auf der ganzen Welt. Als nur ein stellvertretendes Beispiel aus der Vergangenheit: nicht nur einen Autoverleih benennt man nach dem betrogenen und bei der Deportation 1492 zu Tode gekommenen letzten Guanchen König der kanarischen Insel La Palma: Tanausú – in Grunde können sich Ureinwohner nur dauerhaft retten, wenn das Land weder Bodenschätze aufweist noch andere Erträge zulässt, denn wo der Profit winkt…

72 Seiten hat das Sonderheft, die lohnen, der Vortrag ebenso!

iPhone 11 Pro Max  ohne Filter  FastResize

(c) slowfoto.de

Abenteuer in Hitze und Eis

Michael Martin und die Wüsten des Planeten

Michael Martin in Lindau

Wieder hat der Alpenverein Lindau zu einem der begehrten DAV DiaKultur Vorträge eingeladen: In der ein Jahr später als geplant fertiggestellten Inselhalle referierte Michael Thomas Martin über seine Reisen zum Nordpol, in die Wüsten vieler Kontinente und schließlich zum Südpol. Martin haben wir schon vor rund 30 Jahren in Oberhessen erlebt, mit Leica-Vision und 8 Projektoren hatte er unzählige Dias lebhaft kommentiert auf einer riesigen Leinwand gezeigt und unterlegt mit originärer Musik, eine einzigartige Augenweide – ein fast gleichzeitiges Konzert der mittelalterlichen Rockband Ougenweide erbrachte eine Gemeinsamkeit: unter 3 Stunden geht garnichts! Heute imponiert ein riesiger Projektor mitsamt einem Rechner plus dem sehr guten Sound im Saal Bayern der Inselhalle. 

der Büchertisch vor der Veranstaltung
und auf Wunsch signieren
in der Pause

Geblieben ist dem Fernreisenden die geliebte BMW GS, das Motorrad, mit dem er egal auf welchem Untergrund unterwegs ist, fast überall ist sie mit dabei. Geändert hat sich das Equipment von der analogen Leica mit Fuji Diafilm zur digitalen Nikon Spiegelreflex Kamera. Und wenn schon Aufnahmen aus der Luft, dann bitte gleich mit dem Helikopter oder Flugzeug. Reise- und Vortragszeit halten sich so ungefähr die Waage im Jahr. 

Wir haben viele Reise Vorträge gehört und gesehen, man darf aber auch nicht alles miteinander vergleichen: So viele erstklassige Foto-Aufnahmen, in der Überblendung fast immer etwas zu kurz gezeigt (sorry, wir brauchen viel Zeit zum Betrachten) und soviel frei vorgetragenen und exzellent erklärenden Text haben wir bisher nur bei Michael Martin erlebt. Hingehen lohnt!

das Ende der langen Reise am Südpol
bis zum nächsten Mal

iPhone 7+  ooc  FastResize 

(c) slowfoto.de