Wasserburger Impressionen

Ein Rundgang am Hafen und See

1 Blick auf den See mit dem Schweizer Festland im Hintergrund
2 der Säntis mit über 2.502 Höhenmetern
3 das Wasserburgen Ried ist ein Naturschutzgebiet mit vielen Pflanzen- und Tierarten
4 die St. Georgs Kirche auf der Halbinsel, hier mal vom Ried aus
5 herrliche spätherbstliche Pflanzen im Ried
6 der Malerwinkel als großer öffentlicher Zugang zum See
7 wieder mit dem Säntis im Hintergrund
8 und dem Blick auf die nördliche Rückseite der Halbinsel 
9 während Enten und Schwäne schwimmen, sitzt der große schwarze Vogel auf den Ausschauplatz
10 Nahrungssuche im seichten Uferbereich
11 und nochmals der Säntis
12 mit zwei Bewunderern – welche Aufnahme ist schöner?
13 Bodennebel schaffen einzigartige Stimmungen im Licht
14 und die unberührte Natur
15 bietet vielem Getier
16 Schutz und Unterkunft
17 alte und schöne Bade- und Bootshäuser 
18 im Hafenbereich, der Schnee kündigt sich an in österreichischem Vorarlberg
19 die alte Mole zerfällt langsam
20 und der Schatten imponiert an der Kaimauer
21 von Gunther Schillings gestrandetem Schiff
22 ein letzter Blick auf den Pfänder mit Antenne, dem Bregenzer Hausberg und die Insel Lindau

Wir leben jetzt im vierten Jahr gerne in der kleinen Gemeinde Wasserburg B. und nutzen die Möglichkeiten, die sich hier und in der Umgebung bieten, wie die vielen Touristen auch 🙂 – uns gefallen die Landschaften mit den großartigen Aussichten, die nicht nur der Bodensee bietet. Alle Aufnahmen entstanden zeitnah und nach gemeinsamer Auswahl. 

Die EOS Vollformat SLR mit dem lichtstarken 200mm Tele ist mit >1,6kg nicht zwingend mein beim Wandern bevorzugtes Gerät, für Landschaftsaufnahmen hingegen ideal, auch i.V.m. dem Telekonverter. Die Aufnahmen wurden weitgehend mit Offenblende und kurzer Verschlusszeit erstellt.

EOS 6D EF 2.8 16-35 L und EF 2.8 200 LII und Snapseed

(c) slowfoto.de

Advertisements

slowfotos der KW 42 2012 Stockholm zu Fuß

Was für eine Stadt…

Blick auf den Hafen – Gamla Stan (Altstadt) – Storkyrkan (Dom) – der Königliche Palast – Schwedisches Radio Synfonieorchester (Kulturwoche) – Jugendherberge Dreimastsegler Al Chapman (Blasieholmen) – Nanas von Niki de Saint Phall – Museum für orientalische Kunst mit toller Aussicht und Terrasse und großem Saal mit Holztischen – Yoko Ono Ausstellung – Hotel Shepps Holmen (ruhiger Geheimtipp?) – Torpedowerkstätte – Skepsholmen -Skeppsbron – Gamla Stan (Wachablösung) – Riddarholmen und Munkbroleden zum Stadthuset – Bahnhof – Kulturhaus (Dachgarten, Wolkenkratzer) – alte Markthalle – neue Markthalle – moderne Galerie Sture – Djurgarden – Hochzeit – Windmühle – Bio Cafe im Rosendals Tradgard – Ballon – Gamla Stan – Arlanda – 3 Tage Stockholm: über 50km zu Fuss – Fähren (Inselhopping) – Transfer mit Arlanda Express (205km/h)

– Kamera: EOS 5D MkII
– Objektive: EF 2.8 16-35 L  EF 1.8 50  EF 4 70-200 L IS
– Blenden: [Av] F1.7-4-8-22
– Belichtungszeiten: 1/20-250 sec
– Empfindlichkeiten: ISO A und 100
– Belichtungskorrektur: -0,5LW cave Spitzlichter
– Brennweiten: 16-35, 50 und 70-200mm
– Entfernung zum Fokus: AF pre mit zentralem Kreuzsensor
– Belichtungsmessart: Integral mittenbetont
– Bildstil: Snapshot
– Bildart: JPG
– Bildbearbeitungen: DxO7 – Snapssed – TOP    1146 und 1153 iPhone4

Stockholm 

ist eine Stadt der Superlative, anregend, schön und bis sündhaft teuer. Klimatisch angenehm zum Stadtwandern, laden die (Halb-) Inseln auch zum Radfahren oder Laufen ein, aktuelle Kultur und historische Sehenswürdigkeiten gibt es überall, dazu einen fließend geregelter Verkehr mit sehr aufmerksamen Autofahrern, ohne Hupen, mit vielen Fahrrädern und noch mehr Taxen, kaum Rauchern in der Öffentlichkeit und auch bei öffentlichen Veranstaltungen weder Bierdosen noch –flaschen, fast kein Müll auf öffentlichen Plätzen.

Dennoch gönnen sich gerade auch Einheimische zum (Mittag-) Essen bereits ein Glas Bier oder Wein, bei den hohen Preisen an sich ein Luxus, denn das Wasser kostet nichts im Lokal: 0,4l Bier 60sek und 0,2 Wein 120sek, Skeppsbröd um 100-170sek, Fisch- oder Fleischgericht ab 250sek, wobei die Qualitäten sehr hoch angesiedelt sind, nach oben ist die Skala offen. Unser 2012er Wechselkurs 1€uro = 7,90sek., der 2011er lag bei 1 :10 !

Preiswert und gut kann man in den Markthallen essen, wobei die einfachere auch das dazu passende Ambiente bietet. Im staatlichen Spirituosenladen fanden wir zwei mediterrane Rotweine, die zum dem verlangten Preis von 120sek. hier nur schwer zu finden sind…

Der Service ist überall gleich (freundlich), man stellt sich ohne Murren an, bekommt einen Platz angeboten oder wird nach den Wünschen gefragt, Drängeln ist absolut verpönt, wer dran ist ist dran und wird umfassend beraten und versorgt. Die Mitarbeiter im Hotel oder Restaurant oder Geschäft wirken dabei speditiv, ohne dass Hektik aufkommt, also freundliche und geordnete Geschäftigkeit! Ebenso auffallend die nur geringen Mengen an Abfall auf den Strassen und Plätzen, und das bei dem enormen Aufkommen von Passanten, Parks und Grünflächen, die es vor allem in den Randbezirken oder (halb-) Inseln gibt, wirken aufgeräumt und gepflegt.

Auffallend ist auch der mit 30% doch hohe Anteil in der Bevölkerung mit Immigrationshintergrund, wobei die Eingliederung vor allem der Jüngeren offensichtlich vollzogen ist. Ebenso augenfällig ist die Mode, die jüngere Frauen schonmal das hotgepannte Bein zeigen lässt, während der Oberkörper deutlich wärmer angezogen bleibt.

Ähnlich auffällig die Art und Weise, auch kleinste Beträge per Karte zu zahlen, so kostete die Toilettenbenutzung im Kulturzentrum 5sek, die auch per Handy zu zahlen waren, womit sich die Anzahl der dort Telefonierenden schließlich erklären lies. Somit wissen die Finanzbehörden nach der Abschaffung des Bargeldes auch, wann was wer wo…  In Lokalen hat die Kartenzahlung den Nachteil, dass der Service leer ausgeht oder anders sich über ein Trinkgeld als Bonus für die besondere Zufriedenheit doch sehr freut.

Weiter fiel der hohe Anteil an fern- und östlichen Besuchern auf, wobei der östliche Tourist vor allem im Bus anreist und deshalb zu Fuß unterwegs eher selten zu finden ist.

Gut gefallen hat uns der Umgang mit alter Bausubstanz, als nur ein Beispiel die Torperdowerke, sie beherbergen wie die ehemaligen Zollhäuser Gastronomie, ohne ihren baulichen Charakter zu verbiegen. Viele historische Orte stehen ohne Eintritt offen, wie Prinz Eugens Waldemarsudde, die spontan an Goethes Gartenhaus in Weimar erinnert. Spart der Staat an Mitteln, bildet sich ein Verein, der als Beispiel die historische Wachablösung oder den Dom auf Gamla Stan finanziert.

Stockholm ist eine Reise wert, für die man zuvor etwas ansparen sollte  🙂

Adressen

Ideales Hotel für Fußgänger, top Frühstück

www.firsthotels.com/Our-hotels/Hotels-in-Sweden/Stockholm/First-Hotel-Reisen/

uriges Lokal in der Altstadt mit sehr guter Küche

www.grillruby.com/

ruhiges Lokal am Hafen mit exzellenter Küche

www.restauranthjerta.se

Vollformatsensor, available light, Bildbearbeitungen, Resiefotografie

Nebenbei, dies ist der 300. Artikel, bisher sind 212 Kommentare eingegangen und 900 Spam-Mitteilungen wurden gelöscht.

(c) www.slowfoto.de

16-35 70-200 2×200 mm Brennweiten – Ausrüstung für die Reisefotografie

Welche Brennweiten nehme ich mit?

Diese Frage ist so schwer zu beantworten wie anschließend zu tragen! Entscheidet man sich für Wechseloptiken, sind schnell ein paar Kilogramm an Ausrüstung erreicht: Die EOS 5D II wiegt mit Handschlaufe knapp 1kg, das EF 16-35 730g,  das EF 70-200 L IS 840g, der WALIMEX 2x 7LMC Konverter 175g, ein Reserveakku 75g. Somit liegen knapp 3kg für 16-400mm Brennweite im Fotorucksack, der LEKI Sierra bleibt mit 350g als Einbeinstativ und Wanderstock in der Hand. Mit etwas Proviant, der Wasserflasche und Schutzkleidung sind somit 5-6 kg schnell erreicht, dafür bietet diese Kombination einen enormen Bildwinkel, der auch weitergehenden Ansprüchen genügt.

Überrascht hat das Abschneiden des walimex 2-fach Konverters, der sehr gut mit diesem Telezoom in der Endbrennweite harmoniert. Ebenso als Ergänzung empfehlenswert ist noch der knapp 100g leichte Zwischenring EF 25 II zur Reduktion des Mindestabstandes von 120cm auf  80cm für Objektgrößen von 60x90mm (HxB) zur Nahaufnahme. Wer will, ergänzt noch um das fernbedienbare und 155g leichte CANON Speedlite 270 EX II mit LZ 27 und Schwenkreflektor, das dem PopUp Blitz entspricht und auch als sogenannter Slave einzusetzen ist. Die kostengünstigere und 20g leichtere aber manuelle Variante stellt der gleichstarke ELECTRA Blitz aus dem TRAUMFLIEGER Shop dar. Last not least vielleicht noch ein EF 2.0 35mm mit 210g oder das mit 150g superleichte EF 1.8 50 als lichtstarke Ergänzung. Man könnte dann weil ja noch etwas Platz im Rucksack ist…  🙂 more than enough is (n)ever too much!

Zum vergrößerten Betrachten bitte das jeweilige Bild anklicken!

http://www.foto-walser.biz/shop/Artikel/2709/127/Objektiv_Konverter_Telekonverter_2x_7LMC_DG_fuer_Canon_EOS.htm

http://www.canon.de/For_Home/Product_Finder/Cameras/speedlite_flash/speedlite_270ex_II/

http://www.google.de/search?q=leki+sierra+photo&hl=de&rls=com.microsoft:de:IE-Address&rlz=1I7GPEA_de&prmd=imvns&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=ud4_T5OAFYXntQbq_7jIBA&ved=0CDUQsAQ&biw=1152&bih=596

(c) www.slowfoto.de

Silvester am Main

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Silvester Skyline Frankfurt

– Kamera: EOS 5D MkII
– Objektiv: EF 2.8 16-35 L
– Blende: [Av] F2.8
– Belichtungszeit: 1/15 sec aus der Hand
– Empfindlichkeit: ISO 3.200
– Belichtungskorrektur: -0,5LW
– Brennweite: 16mm
– Entfernung zum Fokus: unendlich
– Belichtungsmessart: Integral
– Bildstil: Snapshot
– Bildart: RAW
– Bildbearbeitung: DxO7 Preset Standard – neutrale Farbe nur RAW – TOP (Traumflieger Online Picture) zur Datenreduktion auf 250KB

Frankfurt, nachts am südlichen Mainufer, sorry wegen des Rauchs in der Luft, es war windstill und dafür sehr eindrucksvoll…

(c) www.slowfoto.de