FAQS – Fotografie – Was ist wichtig?

Was ist/war mir bei der Fotografie wichtig?

...es gibt immer noch etwas zu optimieren!
…es gibt immer noch etwas zu optimieren!

Begonnen hat es für mich nach der Minolta SRT 303 (1973) resp. der XE-1 aus 1974: Die der teilweise baugleichen Leica R3 entsprechende XE-5 und einige lichtstarke Rokkore sind heute noch im Besitz. Etwas später und richtig ernsthaft fotografiert habe ich mit zwei XD7 aus 1977, für Diapositiv- resp. Negativfilm, weil erstmals ein Korridor für Blenden und Zeiten eingegeben werden konnte, was so nicht in der Bedienungsanleitung stand, und der ISO Wert war durch den verwendeten Film vorgegeben. Mit Einführung des Canon EF (Electro-Focus) Bajonetts 1987 begann allerdings mein kompletter Umschwung…

ISO [auto]
[auto] ISO 250 1/40sec F2.8 – zentraler AF auf oberen Kronenkork Position 6 Uhr
Gesucht habe ich schon immer eine ISO Automatik, die im [Auto] Programm meiner ersten EOS 300D aus 2003 nur von ISO 100-400, d.h. arg eingeschränkt geboten wurde. Erst die EOS 6D aus 2012 bietet ISO 50-25.600 und 100-25.600 im Auto ISO-Bereich, und der funktioniert auch uneingeschränkt im [M] Programm, so dass mit variabler Blende oder Belichtungszeit die Empfindlichkeit dem vorhandenen Licht >nachgeführt< wird.

ISO 50
ISO 50 1/10sec F 2.5
ISO 100
ISO 100 1/20sec F2.5

Das muss nicht Jedem gefallen, aber für mich ist es von Bedeutung: Erstens können auch lichtschwächere Zoom-Objektive mit kurzen Verschlusszeiten sicher angewendet werden und zweitens ermöglichen auch manuell eingestellte höhere ISO Werte deutlich geschlossenere Blenden, was der Bildqualität zugute kommt, das sehr soft ansteigende Rauschen fällt oft nur in der 1:1 Betrachtung und in der Regel nur in dunkleren Bildpartien wirklich auf.

ISO 12.800
ISO 12.800 1/250sec F7.1
ISO 25.600
ISO 25.600 1/400sec F9

Über die Empfindlichkeit, Präzision und Schnelligkeit des zentralen Kreuzsensors gibt es von meiner Seite aus ein dickes Lob. Einige sog. Motiv-Automatiken [SCN] habe ich schon an Kompakten resp. Spiegellosen als nützlich empfunden, wenn es denn mal blitzschnell gehen muss, die 6D bietet hier die gesamte Palette zusätzlich zu den üblichen Automatikprogrammen: Ich bin mir bewußt, dass der professionelle Fotograf diese nie benutzt, aber Canon berichtet von ca. 80% zur Reparatur o.ä. eingesendeten EOS dSLR, deren Wahlrad auf dem grünen [A] geparkt war 🙂

Die Entscheidung digitaler oder optischer Sucher fällt für mich ganz einfach so aus, dass ich auf beide nicht verzichten mag. Wie das Live View Bild einfach Vorteile hat (what you see is what you get) und das je größer desto besser (Pad oder Notebook), erreicht es nie die optische TTL Präzision und diese zeigt auch nicht das Resultat, sondern die Situation bei offener Blende, basta! Als wertig finde ich, die 6D per WLAN mit dem Händy fernsteuern resp. die eben erstellten Aufnahmen auf dem größeren als dem Kameradisplay betrachten zu können, optische Vorsätze resp. optoelektronische Erweiterungen für das Händy halte ich deshalb für entbehrlich. Auch das ist meine persönliche Ansicht.

Jede Festbrennweite verzeichnet, auch ein Makroobjektiv, Zoome zudem oft hemmungslos: Wenn man die Originaldatei aus der Kamera mit der spezifisch auf diese Sensor-Objektivkombination mit DxO oder LR korrigierten Bilddatei vergleicht, wird man regelmäßig und sogar heftig erschrecken, weswegen diese z.T. horrenden Unterschiede unbedingt einmal gesehen und verstanden werden sollten. Neuere Bodies haben interne Aberrations-Korrekturdaten für hauseigene Objektive an Bord, die diese Aufgabe bereits bei der Speicherung übernehmen. M.E. läßt sich die hochgepriesene Bildqualität aktueller spiegelloser Systemkameras samt neu gerechneten Objektiven durchaus mit dieser Korrektur Technik erklären. Sie kommt z.B. im Bau aktiver Lautsprecher ebenfalls zur Anwendung, um die angewendete bewegliche Technik positiv zu unterstützen.

Und wenn ich jetzt noch an den geliebten Kodachrome 25 Diafilm in der Zeiss Icon Icarex 35 mit Aufsichtsucher und M42er Tessar 2.8 50mm denke – gebraucht gekauft im Jahr 1970, dann sehe ich heute schon einen gewaltigen Fortschritt 🙂 

Ebenso positiv ist der Preisverfall, für unter 2k€ gibt es die EOS 6D plus 3 abbildungs- und lichtstarken 1.8 28/50/85 mm Festbrennweiten aus gleichem Haus, für KB-Vollformat ein veritables Angebot für sicher noch sehr viele Jahre Freude an der Fotografie.

Für die Aussagetiefe einer fotografischen Aufnahme hat das alles nur eine technische und damit untergeordnete Bedeutung, wenn sich das so gesehene Bild weitestgehend getreu in eine verpixelte Datei umsetzen lässt. Frauenaugen sind hier bezüglich der Beurteilung m.E. im Vorteil.

Testaufbau
Testaufbau Übersicht

2:3 Aufnahmen EOS 6D mit EF 2.5 50mm macro, die 4:3 Übersicht mit dem iPhone 5s – alle ooc außer Datenreduktion – EOS Remote per WLAN und iPhone6+ – stabiler Stand aus schwerer Glasplatte mit Saugfuß und diversen Montagen – echt gut zu händeln.

Stiegl ist seit 1492 eine traditionsreiche Brauerei in Salzburg, die auch Weissbier anbietet. Die Biere sind so gut, es heißt sogar: Salzburger Trinken Immer Einen Ganzen Liter 🙂

© slowfoto.de

Etwas Scharfes braucht der (fotografierende) Mensch – ars IN VITRO


EF Objektive Hitliste nach TF

Einer der wesentlichen Faktoren beim Fotografieren ist die Abbildungsleistung der Optik, gemessen wird in Linien je Bildhöhe, Stefan Gross` Objektivtabelle auf der Traumfliegerseite vergleicht 62 ausgemessene Gläser und 11 Konverter wie folgt:

http://www.traumflieger.de/objektivtest/open_test/referenz/hilfe/objektivberater_testhilfe.php

Dieser Versuchsaufbau ist bemerkenswert und zeigt vor allem, wie sensibel TF`s Aussagen hinsichtlich der Abbildungsleistung zu werten sind. An dieser Stelle ein dickes Danke für die unendliche Mühe, die es dem Anwender erleichtert, seine (Kauf-) Entscheidungen zu verifizieren. Im Folgenden habe ich verschiedene für mich interessante Objektive miteinander verglichen, so dass letztlich nur die ideale voreinzustellende Blende beim Fotografieren in [Av] zu berücksichtigen bleibt, sofern man nichts anderes beabsichtigt!

Im Grunde bleibt die alte Regel weitgehend bestehen, ein Glas ist sinnvoll auf 5.6 oder 8 abzublenden, um scharfe Aufnahmen zu erstellen, Ausnahmen dabei sind:

Pos. 12 EF 2.8 100 macro, das im Gegensatz zum 50er macro erst bei F8 zur Höchstform aufläuft,

Pos. 14 EF 4 40-200 L IS wird schon bei F5.6 rattenscharf in allen Brennweiten,

Pos. 21 EF 4-5.6 70-300 L IS, das durchweg mit den Anfangsblenden betrieben werden sollte,

Pos. 25 EF 2.5 50 macro stellt mit F4 2520 Linien den absoluten Bestwert mittig dar, für den scharfen Rand sollte es hingegen dann doch F8 sein,

Pos. 34 EF 2.8 14 L ist bei F2.8 mittig und ab F5.6 randscharf,

Pos. 37 EF 2.8 16-35 L, das bei f16mm mit F2.8, bei f24mm mit F4 und bei f35mm mit F8 beste Resultate erbringt,

Pos. 48 EF 4 17-40 L benötigt bei f17mm F8, bei f24mm F4 und bei f40mm wieder F8, und das

Pos. 57 EF 4.5-5.6 DO IS möchte bei f300mm lieber die offene F5.6 als Garant für Schärfe – oder den Crop Sensor 🙂

Quelle www.traumflieger.de sr = siehe rechts F ideal

Liste EF Objektiv  Zoom Zentrum erweitert Rand F F ideal
11 1.8 85 2342 2328 2464 2440 2270 2386 sr 4-5.6
12 2.8 100 macro 2338 2385 2308 sr 8
14 4 70-200 L IS 70 2209 135 2528 200 2580 sr 5.6
21 4-5.6 70-300 L IS 70 2203 135 2321 300 2248 4 5 5.6 immer offen
25 2.5 50 macro 2520 <F4  F8> 2064 4 8 5.6
28 2.8 120-300 Sigma 120 2285 200 2435 300 2378 sr 5.6
32 2.8 70-200 L IS 702 345 135 2487 200 2365 sr 5.6
33 2.8 24-70 L 24 2357 35 2370 70 2284 sr 5.6 8
34 2.8 14 L 2358 2060 2.8 5.6
37 2.8 16-35 L 16 2282 24 2507 35 2279 sr 2.8 4 8
41 4 24-105 L IS 24 2344 50 2298 105 2305 sr 5.6 5.6 8
48 4 17-40 L 17 2235 24 2293 40 2335 sr 8 4 8
53 4-5.6 70-300 IS 70 2357 135 2362 300 2073 sr 5.6 5.6 11
57 4.5-5.6 70-300 DO IS 70 2300 135 2255 300 2070 sr 8 8 5.6
Kenko 1.4 MC4 DGX 2000

Natürlich ist die Schärfeleistung eines Glases nicht alles, Farben und Kontraste und vor allem eine ausgewogene Bildgestaltung, bei der Überflüssiges weggelassen wird, sind ebenso von Vorteil. Man sollte sich auch dafür etwas Zeit >vor< der Aufnahme nehmen, also das Bild zunächst im Kopf entstehen lassen, bevor man klickt. Und auf preis-un-werte Angebote verzichten…

Meine persönliche und unmaßgebliche Hitliste ist:

1) EF 2.5 50mm macro und EF 1.8 85mm (mit dem ET 12 für nah) bei F 4-5.6 sowie das

2) EF 4 70-200mm L IS (mit dem ET 12 für nah) und F 5.6 in allen Brennweiten und dann erst das

3) EF 2.8 100mm macro bei F 8 (bleibt zu Gunsten 1.8 85 zuhause) sowie die beiden

4) EF 2.8 16-35 L bei Offenblende zur blauen Stunde und EF 4 24-105 L IS bei F 5.6 für alles oder das

5) EF 4.5-5.6 70-300 DO IS (mit dem ET 12 für nah) bei F 8 wegen seiner (weichen) Unauffälligkeit und wenn es Brennweiten mäßig mal länger sein soll, wie auch für das EF 4 70-200 L mit dem

6) KENKO 1.4 MC4 DGX als (leichtem) Brennweitenbooster.

Alle Aufnahmen wurden mit der kleinen Studioblitzanlage 2xCF FE 180D ausgeleuchtet ohne Rücksicht auf die verwendete Blende, deshalb die Helligkeitsunterschiede bei 1/125sec und ISO 100. Wie immer in Vergleichen, sind die Aufnahmen außer Datenreduktion unbearbeitet.

Noch ein Wort zum >scharfen< Objekt: Der 2007er  Tandem ars IN VITRO aus Navarra ist ein fast schwarzer 14%Vol Merlot/Tempranillo, erhältlich bei

http://www.mehlo-spanische-weine.de/alleweine.php

Danke Reiner für diesen Tipp und danke Ecce für das EF 4 70-200 L IS und den KENKO. Zum Thema Objektive mehr unter

https://slowfoto.wordpress.com/2010/09/07/ein-paar-bemerkungen-zu-canon-objektiven/

(c) http://www.slowfoto.de/