Sonnenuntergang im November

Sonnenuntergänge sind oft der Alptraum bei Fotoserien 🙂 und zudem die dynamische Härte für Kamera Sensoren: In der KW46 herrschen in diesem Jahr weit vor der Wintersonnenwende spätsommerliche Temperaturen, die den angenehmen Aufenthalt im Freien ermöglichen, weil die Sonne noch viel Kraft hat. Wir nutzen die Zeitspanne von 16:40 bis 17:20 bis in die blaue (halbe) Stunde, um hier am Hegestrand in der großenteils naturgeschützten Bucht von Wasserburg B. die Sonne hinter den gegenüber liegenden Appenzeller Bergen mit der höchsten Erhebung, dem über 2.500m hohen Säntis, untergehen zu sehen und deren spiegelnde Lichter in den Wellen des Bodensees zu bewundern. Mit dabei die EOS 5Ds mit dem EF 4 70-200 L IS:

xxx
Blick von Hegestrand auf das schweizer Ufer mit dem Säntis
xxx
im Vordergrund der kleine Badestrand
Spiegelung im Fenster
hier dessen Spiegelung im Fenster
xxx
Halbtotale
xxx
nicht EOS sondern EAS – die Göttin der Abendröte

xxx

xxx

Spiegelung
Im Fenster die Spiegelung…
yay
kurz nach Sonnenuntergang

yay

das war es...
das Lichtspiel draussen ist vorbei, die Gäste sind nun im Hegestrand 3

initial ISO 100 f120mm F7 1/400sec

typisch ISO 400 f200mm F4 1/200sec

final ISO 3.200 f70mm F4 1/60sec alle aus der Hand

alle Aufnahmen ooc außer Datenreduktion auf 1.000 x 1.5000 und max 250KB

© www. s l o w f o t o .de

slowfoto der Woche (KW 23 2012)

Der Sommer ist da…

– Kamera: EOS 5D MkII
– Objektiv: EF 4 70-200 L IS
– Blende: [Av] F4.0
– Belichtungszeit: 1/125 sec
– Empfindlichkeit: ISO 100
– Belichtungskorrektur: -0,5LW
– Brennweite: 200mm
– Entfernung zum Fokus: AF pre mit zentralem Kreuzsensor 19m
– Belichtungsmessart: Integral mittenbetont
– Bildstil: Snapshot
– Bildart: RAW
– Bildbearbeitungen:  NIK SNAPSEED, TOP

Das EF 4 70-200 L IS gehört zu den leichteren und sehr gut zu führenden Zoomen mit erstklassigem Autofokus und Stabilisator. Hier wurden die beiden Aufnahmen im RAW Format erstellt und mit Snapseed nur hinsichtlich der Struktur verstärkt und in JPG gewandelt, Zeitaufwand einige Sekunden, die Aufnahmezeit war 20:40 bei tief stehender Sonne.

Vollformatsensor, available light, Bildbearbeitungen

(c) www.slowfoto.de

slowfoto der Woche (KW 11 2012)

…der Frühling ist da!

Bilddaten:

– Kamera: EOS 5D MkII
– Objektiv: EF 4.0 70-200 L IS plus walimex MC7 2-fach Konverter
– Blende: [Av] F4.0 resp. 8
– Belichtungszeit: 1/500 sec
– Empfindlichkeit: ISO 1.000
– Belichtungskorrektur: -1LW
– Brennweite: 2x200mm resp. 400mm
– Entfernung zum Fokus: 120cm näheste Distanz
– Belichtungsmessart: Integral
– Bildart: RAW
– Bildbearbeitungen:  DxO7 Preset V1 – TOP

Garten 15:42

Das handliche EF 4.0 70-200 L IS gilt als ab Anfangsblende scharf abbildendes Zoom aus dem Canon Objektivpool, hier unbearbeitet mit 2-fach Konverter die ersten zarten Blütenblätter im Garten und bei bedecktem Himmel.

Vollformatsensor, Telekonverter, available light

(c) www.slowfoto.de

Wandern auf der kanarischen Insel La Palma

Bilddaten:

– Kamera: EOS 5D Mk II
– Zubehör: Extension Tube 25mm – CULLMANN FLEXX Touring Set
– Objektive: EF 2.8 16-35 L EF 2.0 35 EF 4 70-200 L IS Kenko 1.4
– Blende: [Av] 8 und div
– Belichtungszeit: [Tv] 1/60sec WW – 1/250sec Tele und div
– Empfindlichkeit: ISO [A], i.d.R. 100
– Belichtungskorrektur: -1/2 LW
– Brennweite: 16-35 70-200 – mit Kenko 280mm
– Entfernung zum Fokus: div
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Bildstil: RAW
– Bildbearbeitung: DxO V1 TOP
– keinerlei Freistellungen oder manuelle Bearbeitungen

Diese reduzierte Fotoausrüstung ohne EF 4 24-105 L IS, dafür mit lichtstarker Festbrennweite EF 2 35 und einem Konverter für das Telezoom war ausreichend, wobei man noch über ein leichtes und kleines Speedlite 270 EX II als immer dabei nachdenken sollte 🙂 Mit dabei ein 13´´MacBook mit installierten DxO zur sofortigen Nachentwicklung und Kontrolle der RAW Dateien auf einem kalibrierten Monitor: Im Vergleich der Presets habe ich für die doch überwiegenden Naturaufnahmen wieder das >alte< Preset V1 gewählt, das sich durch weitgehende Farbtreue auszeichnet, die neue Version V2 schönt ein wenig in Richtung warm und rot. Fasziniert bin ich hingegen immer wieder von der subtileren Zeichnung, den deutlicheren Kontrasten, der völligen Absens an Vignettierung u.v.a.m., einer Verbesserung, die auch mit der Verwendung von Festbrennweiten bei Offenblende nicht regelmäßig zu erreichen ist. Aus dem CULLMANN FLEXX Touring Set habe ich das 500g leichte Tischstativ für Nah- und Nachtaufnahmen verwendet. Soviel zum Equipment, die Location hingegen war wieder mal viel interessanter!

Die kanarische Insel La Palma hat uns schon mehrmals fasziniert: Herrliche Tage wandernd unterwegs (B), ruhige Nächte in einer kleinen Feriensiedlung inmitten von Bananenhainen (K). Die Insel ist touristisch nur an wenigen Orten zu sehr belastet, es gibt ein paar große und der Landschaft unangepasste Hotels und viele kleinere oder private Quartiere. Dem Ausgleich, Ruhe oder sportlicher Betätigung (C) suchendem Urlauber bietet die Insel einen Anstieg von Meereshöhe auf über 2.000 Höhenmeter innerhalb weniger Kilometer, beim Wandern (D) ist deshalb mit Auf und Ab und das nahezu überall zu rechnen, pro hundert Meter Höhenunterschied bergauf ist ein Grad weniger an Temparatur einzuplanen. Die Wanderwege sind neu ausgeschildert und problemlos zu finden, wenn auch die sehr hoch gelegenen manchmal von Wolken bedeckt oder sogar eingeschneit sind. Dieses Jahr fehlte allerdings 90% der winterlichen Niederschlagsmenge und die Pflanzen darben sichtbar (5448)! Hervorzuheben ist die Luftqualität auf Grund der exponierten geografischen Lage, die vielen Observatorien auf den 2426m hohen Roque de Los Muchachos sind dafür ein sicheres Anzeichen, der sternenklare Himmel nach Sonnenuntergang ebenfalls (5545).

Kulinarisch ist die Insel ein Segen mit regionalen Produkten von Avocados bis Ziegenkäse, alles was nicht angebaut, kultiviert oder gefangen wird, muss importiert werden, vornehmlich vom spanischen Festland. Allerdings haben sich viele Produkte großer Hersteller oder Vertriebe in die Regale der Supermärkte eingeordnet.

Eher typisch für das südeuropäische Leben sind Bars und kleine Ladengeschäfte mit persönlichen Kontakten, sei es auf einen café solo (ab 60 Cent, das entspricht dem italienischen Preisniveau von 2001) oder ein neues Leder-Uhrarmband (ab €6,50) oder ein Gericht (gute Mittagsmenues um €10). Eine Verkäuferin nannte €2.000 netto pro Monat als ideales Auskommen auch für gehobene Ansprüche, allerdings erhält die Kassiererin im Supermarkt etwa € 3,50 pro Arbeitsstunde. Der aktuelle Strompreis liegt mit 15 Cent deutlich unter dem hiesigen (25 Cent), Diesel kostet unter, SBF knapp über 1€ pro Liter. Bier ist im südlichen Ausschank traditionell teurer, gute Weine hingegen werden mit Faktor 2 gegenüber dem Einkaufspreis im Lokal angeboten (€6,50-15), die Qualität vieler insularer Weine scheut mittlerweile keinen europäischen Vergleich mehr. Eine Ferienwohung für zwei Personen mit Vorgarten und Terrasse kostet rund €60 pro Tag, ein Citroen C1 ab €17 pro Leihtag. Die Charterflüge (A) wie Condor ab Frankfurt am Mittwoch und Sonntag sollte man entweder sehr früh (€200) oder in aller last minute buchen, um finanziell vertretbar belastet zu werden.

Die Gastronomie ist oft nur bauartlich einfach, mancher Kiosko entpuppt sich als Schlemmertempel wie 7 Islas in El Remo mit traumhafter Lage am Meer und ebensolchen Sonnenuntergängen (E). An der zentralen Strandpromenade von Puerto Tazzacorte liegt die Taberna del Puerto (F), ein belebtes und beliebtes Ziel für alternative und reisende Musiker und alle Gäste mit Sinn für den romantischen Auslick nach Westen. In Los Llanos am (Floh-) Marktplatz bekocht José Alberto Diaz Lorenzo seine Gäste fürstlich im El Rincón de Moraga (G), ein Must für uns wie das blaue und eher einsam und 2Km von Las Tricias entfernt gelegene Restaurante Azul von Robert mit den handgeschriebenen Speisekarten seiner Frau (H), seit Jahren ein Eldorado für ausgefallene Menues und mehr. In der Metropole Santa Cruz bietet das traditionelle Rocke`s & Cafe (I) trotz Touristenmeile regionale Tapas und spanischen Beher-Schinken oder Brandy, Cava und Vinho vom Feinsten, der Chef versorgt die Gäste persönlich.

Lecker als palmerische Makronen-Spezialität sind die Almendrados sowohl von der Reposteria Martin Pérez in Puntagorda als auch diejenigen aus der >alten< Bar und Bäckerei in Los Canarios Fuencaliente (J), dem südlichen Treffpunkt aller Vulkanweg (El Gaston 131) Wanderer, beide Caminos (Real del la Costa 130) sollte man unbedingt genießen, ebenso die senderos in der Caldera de Taburiente (Dos Aquas) wie auf deren Sattel Cumbre! Last not least genannt die eher dschungelartig feuchten Wälder im Norden oder die staubigen Lavafelder im Süden mit den begehbaren Vulkanen, siehe dazu auch die offizielle Seite:

http://www.senderosdelapalma.com/de/de_index.php

Dieser Bericht mit den aktuellen 75 Aufnahmen ist so subjektiv wie unvollständig und soll einfach unsere Begeisterung (auch nach einigen Tausend an Aufnahmen) für die Insel wiedergeben, deshalb hier noch der Dank an Edith und Walter für den ersten La Palma Kontakt überhaupt. Nachzulesen ohne geschäftliche Interessen oder Werbung wie immer bei der Info Nummer 1:

http://de.wikipedia.org/wiki/La_Palma

Anderen Wanderern gefällt der El Gaston 131 ebenfalls:

http://www.bergzeit.de/magazin/wandern-auf-la-palma/

Con unos salu2

(c) www.slowfoto.de

Telebrennweiten von 200mm bis 1.300mm und ca. €120.- bis €1.300.-

Kann man Gläser in dieser Preispanne überhaupt vergleichen? 

EF 100-400 4.5-5.6 L IS 1530g ca. € 1.300.- Mindestabstand 1,8m

http://www.canon.de/For_Home/Product_Finder/Cameras/EF_Lenses/Telephoto_Zoom/EF_100-400mm_f4.5-5.6L_IS_USM/

EF 70-300 4.5-5.6 DO IS ca. 735g und € 1.100.- Mindestabstand 1,4m

http://www.canon.de/For%5FHome/Product%5FFinder/Cameras/EF%5FLenses/Telephoto%5FZoom/EF%5F70%2D300mm%5Ff4.5%2D5.6%5FDO%5FIS%5FUSM/

EF 70-200 4 L IS ca. 775g und € 1.000.- Mindestabstand 1,2m

http://www.canon.de/For%5FHome/Product%5FFinder/Cameras/EF%5FLenses/Telephoto%5FZoom/EF%5F70%2D200mm%5Ff4L%5FIS%5FUSM/

walimex pro 1300/650 16/8 ca. 1940g und € 299.- Mindestabstand über 20m

http://www.foto-walser.biz/shop/Artikel/49/85/walimex_pro_650_1300_8_16_Tele_f_Canon_EF_WT_3570.htm

walimex pro 500 8 ca. 685g und €120.- Mindestabstand unter 10m

http://www.foto-walser.biz/shop/Artikel/1710/85/Objektiv_fuer_Canon_AF_walimex_500_8_0_Linsenobjektiv_fuer_Canon_EF.htm

walimex MC7 2x C/AFI Telekonverter (Bower -> Hoya resp. Kenko?) ca. 185g und € 150.-

http://www.foto-walser.biz/shop/Artikel/2709/127/Objektiv_Konverter_Telekonverter_2x_7LMC_DG_fuer_Canon_EOS.htm

Alle Gläser wurden innerhalb kurzer Zeit an den EOS D400 resp. 5D MKII ab f200mm identisch in Standort und Ziel (Distanz ca. 30m) ausgerichtet, die Objektive mit Stativschelle (walimex 650 und 500, Canon 100-400) auf dem Einbeinstativ LEKI Sierra Foto eingesetzt, die EF 70-300 DO IS und 70-200 L IS bestimmungsgemäss aus der Hand verwendet. Dazu bleibt zu sagen, dass ein Stativ für das große walimex 8-16 650-1.300 vor allem in der 1.300mm Position obligat ist, während das leichte walimex 8 500 und die drei Canon EF DO L IS auf Grund deren exzellenter Stabilisierungen (IS) auch in der linken Hand bleiben können. Gewählt wurden ISO 1.600 für den Crop und VF Sensor (außer ISO 3.200 für f1.300 an der 5DII) und F8, bei den Vergleichsaufnahmen mit dem 2-fach Konverter hingegen jeweils die brennweitenbezogene Offenblende des automatischen Objektivs.

Wegen der kulturhistorisch wertlosen Bedeutung des gezeigten Motivs (Abmessungen des grünen Schildes HxB ca. 60x40cm) wurden nur die Abbildungen mit der EOS 5D MkII ausgewählt, die der EOS 400D zeigen nichts anderes, nur alles 1,6-fach größer. Die einzelnen Werte und Zuordnung ergeben sich aus den Bildnamen, die Zeiten (500sec) sind als 1/500sec zu lesen. Alle Aufnahmen sind unbearbeitet außer TOP zur Datenreduktion. Zum vergrößerten Betrachten das jeweilige Bild einfach anklicken.

Bemerkenswert ist das Abschneiden des günstigen walimex 8 500, ein eher handliches Tele mit guten optischen Eigenschaften bei einer Nahgrenze knapp unter 10m. Direkt danach folgt der von Walser angebotene 2-fach Telekonverter MC7 C/AFI, der problemlos und mit guten Resultaten an den EF Objektiven eingesetzt werden konnte, die Automatiken bleiben erhalten, wobei beim DO und f300mm besser von Hand fokusiert werden sollte. Der größere Sucher der EOS 5D MKII hat hier Vorteile, der kleinere der EOS 400D bietet mit dem Crop Sensor 1.6-fach längere Kleinbild äquivalente Brennweiten unter Verzicht auf die eher kritischen Randbereich der Aufnahmen. Beide walimex Festbrennweiten werden mit Konverter beworben, beide EOS verweigern hingegenden damit den Dienst ebenso wie mit eingesetzten Zwischenringen zur Reduktion des Mindestabstandes (>lens error) dieser manuellen Objektive, der Crop Sensor ist hier für die sog. Brennweitenverlängerung sinnvoller. Die Alternative für den vollformatigen Sensor besteht im Abkleben der Kontakte 🙂

Wie manuelle Objektive an den EOS 400D 7D und 5D/MKII per Reihenaufnahmen oder auch mit ISO [auto] betrieben werden, darüber wurde hier bereits ausführlich berichtet. Ergänzend bleibt zu sagen, dass der kleinere Spiegel der Crop Sensor Kameras mit mechanisch geringerem Schlag an allen nicht stabilisierten Objektiven einen Vorteil bei der Auslösung bietet. Die exzellente Stabilisierung der verwendeten EF-Objektive sorgt hingegen für ein ruhiges Sucherbild, auch dann wenn der AF nicht (mehr) präzise einstellt.

Mein persönliches Fazit:

Für die Reise mit möglichst großem Brennweitenbereich und kleinem Gewicht wie Packmaß ist das EF 70-300 DO IS immer noch erste Wahl, wenn man gewisse Schwächen bei der Endbrennweite verzeiht. Das EF 100-400 ist schwer und ebenso zu schlagen, so untadelig sind seine optischen Leistungen mit und vor allem ohne Konverter! Das EF 70-200 L IS ist der Massstab für Schärfe und leicht wie führig und mit Innenfokusierung. Das >kleine< walimex pro 8 500 überrascht ebenso durch einfaches Handling wie gute optische Leistung für diesen Diskount-Preis, bereits ab Blende F8 ist es am Crop- wie Vollformatsensor einzusetzen, für Sparfüchse ein >must<! Das große walimex 8/16 650/1.300 bedarf zwingend der stativen Stabilisierung plus der Ruhe in der Verwendung, dann läuft es trotz Offenblende zu Hochform auch bei Himmelskörpern auf, bequemer am Crop aber mit etwas mehr an ISO auch am vollen KB-Format, und das für den günstigsten Grammpreis.

Zum EF 4 70-200 L IS siehe auch:

https://slowfoto.wordpress.com/2011/07/21/s-l-o-w-f-o-t-o-der-woche-kw-30-2011-2-jahrgang/

(c) www.slowfoto.de

s l o w f o t o der Woche (KW 30 2011) 2. Jahrgang

Diese Diashow benötigt JavaScript.

…die Ernte naht

Bilddaten:

– Kamera: EOS 5D MkII
– Objektiv: EF 4.0 70-200 mm L IS
– Blende: Av F4
– Belichtungszeit: 1/3000sec
– Empfindlichkeit: ISO 100
– Belichtungskorrektur: 0,5LW
– Brennweite: f 200mm
– Entfernung zum Fokus: ca. 10m => blaue Blüte
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Bildstil: Snapshot
– Bilder original vs. DxO und Ausschnitte 1,5x1MP

Aufnahmezeit: 13:38Uhr
Aufnahmeort: D 36304 nördlich Alsfeld

Dieses Objektiv ist ein rund 850g leichtes, vorn innen fokusierenden Zoom aus der L-Serie, staub- und wassergeschützt, perfekt gebaut, ebenso fokusierend und in der linken Hand ausgewogen liegendes Glas, mit 4cm breiten Drehring für die Brennweite direkt im Bereich der Auflage und einer Naheinstellung von 1,2m für Objekte >10x15cm. Die physikalisch bedingte und gut sichtbare Vignettierung bei Offenblende kann auch zur Bildgestaltung als dunklere Freistellung des Hintergrunds verwendet werden. Die zentralen 1.500×1.000 Pixel Auschnitte dokumentieren die Leistungsfähigkeit um den AF-Punkt.

www. s l o w f o t o .de