Slowfotos der KW 50 2015

…festgefahren?

 

xxxx
In der Wasserburger Bucht wird der Uferbereich aufgeräumt,
hat sich das Gespann festgefahren
dabei hat sich das 4-Achsen Allrad-Gespann im Schlick festgefahren.

 

EOS 5Ds EF 4 70-200 L IS KENKO 1.4  oben/unten f98/280mm F5.6 1/90/250sec ISO 125/800 -1/2LW  ca. 11:30

Der kleine, aber per Spreizfüßen und fünftem Schaufelarm extrem bewegliche gelbe Bagger half dem Gespann per Kette zwar ein paar Meter zurück, aber schließlich war es die Seilwinde vorn i.V.m. den 4 Antriebsachsen samt 12 Reifen (hinten doppelt). Selbst solche Antriebe sind dann machtlos, wenn der Schlick über 50cm tief und die Vorderachse abgesackt ist. Letztlich bedarf es bei diesen Vorhaben, wie auch im Leben, einer gewissen Voraussicht, um nicht immer tiefer im Schlamm zu versinken.

Die Situation ähnelt vielen Aktionen oder Verhandlungen auf politischer Ebene: Und da bin ich mir ganz sicher, ob diese Weitsicht im politischen Bereich oft fehlt oder einfach nicht zur Geltung kommt oder kommen darf, leider… Am Hindukusch dauerte es rund 15 Jahre, bis die militärisch weitgehende Erfolglosigkeit feststand, die aktuelle Beteiligung in Syrien wird heute schon auf 10 Jahre geschätzt und nur aus der Luft keineswegs erfolgreich sein, ein historisch denkender Journalist vergleicht diese Situationen sogar mit dem 30-jährigen Krieg: Wozu sind diese Kriege eigentlich da?

Für die Adventszeit viele beschauliche und friedliche Stunden!

© www. s l o w f o t o .de

slowfoto KW 29 2014

Netzbau

viel Ertrag
viel Ertrag

Spinnen gibt es überall, man sagt sie bevorzugen gute Umgebungen…, hier sind sie beim Einfangen von Nahrung sicher mehr als erfolgreich!

Nach einer Amsel mit 4 Eierchen, deren Nest wurde mittlerweile durch große schwarze Vögel geplündert wurde, einer uneitlen Fledermaus als nächtlicher Gast am Rolladen, die nicht auf ein Porträtfoto warten wollte, hier eine Aufnahme eines prallvollen Netzes, so wie es die Berufsfischer am Bodensee wünschen würden, aber wegen des nach intensivster Klärung zu geringen Phosphatgehaltes im Wasser nicht mehr vorfinden. Die Krähen, Raben und Spinnen vermehren sich, die verbliebenen Fischer werden von den immer kleineren Felchenbeständen nicht mehr satt.

Kamera wie gehabt die EOS M mit dem EF 4 70-200 L IS.

© slowfoto.de

 

 

slowfoto der Woche (KW 22 2013)

Blätter und Sonnenlicht

IMG_5885_Snapseed.top

– Zum vergrößerten Betrachten anklicken
– Aufnahmezeit: vor 18 Uhr
– Kamera: EOS 5D
– Objektiv: EF 4 70-200 L IS plus KENKO 1.4
– Brennweite: f 200 mm => f 280 mm KBÄ
– Blende: F 5.6
– Belichtung: [P] 1/350sec
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Belichtungskorrektur: -1/2 LW
– Empfindlichkeit: ISO 100
– Entfernung zum Fokus: AF mittig
– Bildart: JPG
– Bildstil: SNAPSHOT
– Bildbearbeitungen:  SNAPSEED – TOP

Die tiefe Sonne ist eine ideale Lichtquelle für Pflanzen und deren Strukturen…

(c) www.slowfoto.de

slowfoto der Woche (KW 19 2013)

Sonnenuntergang

IMG_8627.top

– Zum vergrößerten Betrachten anklicken
– Aufnahmezeit: gegen 20:30 Uhr
– Kamera: EOS 5D²
– Objektiv: EF 4 70-200 L IS
– Brennweite: f 189 mm
– Blende: F 5.6
– Belichtung: [P] 1/500sec
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Belichtungskorrektur: 0
– Empfindlichkeit: ISO 200
– Entfernung zum Fokus: AF mittig
– Bildart: JPG
– Bildstil: SNAPSHOT
– Bildbearbeitungen:  unbearbeitet – TOP

Die Sonne wandert über den Horizont nach Norden und geht später unter, so dass der Sensor wieder gewaltige Kontraste bewältigen muss…

(c) www.slowfoto.de

NIK Snapseed oder die Suche nach dem leuchtenden Profil

 

– Kamera: EOS 5D²
– Objektiv: EF 4 70-200 L IS
– Blende: F8
– Belichtungszeit: 1/500 sec
– Empfindlichkeit: ISO 100
– Belichtungskorrektur: -0,5LW
– Brennweite: 85mm
– Entfernung zum Fokus: AF pre mit zentralem Kreuzsensor
– Belichtungsmessart: Integral mittenbetont
– Bildstil: Snapshot
– Bildart: JPG
– Bildbearbeitungen: DxO7 mit und ohne Snapseed – TOP

gegen 11:30 Uhr

Vollformatsensor, available light, Bildbearbeitungen, Schatten aufhellen in wenigen Sekunden mit NIK Snapseed (ca. € 10.-)

(c) www.slowfoto.de

slowfotos der Woche (KW 32 2012)

Dubrovnik gegen Mittag und zum Abend hin

http://de.wikipedia.org/wiki/Dubrovnik

– Kamera: EOS 5D MkII
– Objektive: EF 4 70-200 L IS
– Blenden: [Av] F2.8-4-8
– Belichtungszeiten: 125/250 sec
– Empfindlichkeiten: ISO 100
– Belichtungskorrektur: -0,5LW
– Brennweiten: 70-200mm
– Entfernung zum Fokus: AF pre mit zentralem Kreuzsensor
– Belichtungsmessart: Integral mittenbetont
– Bildstil: Snapshot
– Bildart: JPG
– Bildbearbeitungen: JPK – DxO7 –  Snapseed – TOP

Auf diese Aufnahmen musste ich sehr lange warten…

Vollformatsensor, available light, Bildbearbeitungen

(c) www.slowfoto.de

slowfotos der Woche (KW 28 2012)

Was für eine Landschaft…

http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Plitvicer_Seen

http://www.plitvicer-seen.de/

– Kamera: EOS 5D MkII
– Objektive: EF 2.8 16-35 L   EF 4 70-200 L IS   ET 24
– Blenden: [Av] F2.8-4-8
– Belichtungszeiten: 1/30-250 sec
– Empfindlichkeiten: ISO 100
– Belichtungskorrektur: -0,5LW cave Spitzlichter
– Brennweiten: 16-35 und 70-200mm
– Entfernung zum Fokus: AF pre mit zentralem Kreuzsensor
– Belichtungsmessart: Integral mittenbetont
– Bildstil: Snapshot
– Bildart: JPG
– Bildbearbeitungen v.l.n.r.: original – DxO7 – plus Snapseed

Plitvitzer Seen

Neben der über 160km langen Krka Seenplatte ist der Nationalpark Plitvicka Jezera ein weiteres Highlight für Naturfreunde und Wanderer und nicht zuletzt (zu) viele Touristen. Für entspanntes Laufen und ruhiges Fotografieren empfehlen sich deshalb die nachmittäglichen Stunden vor Sonnenuntergang und die morgendlichen vor dem Ansturm der Busse. Die Wege sind dann weitgehend frei und der Blick unbehindert… Tipp: Wer in einem der drei Park Hotels nächtigt, kann die nachmittägliche Tageskarte mit Vermerk auch am folgenden Vormittag wieder verwenden 🙂

Bei so einem Aufenthalt sind mehrere hundert Aufnahmen unproblematisch erstellt, wie kann ich so weit wie möglich per Stapelverarbeitung diese Bilddateien verbessern?  Hier deshalb mein Vorgehen, wenn es relativ präzise und dennoch weitgehend automatisiert und schnell gehen soll, die 18 durchaus meditativen Aufnahmen aus dem Nationalpark zeigen links die JPG-Originaldatei aus der 5D², die nachentwickelte DxO Variante in der Mitte und rechts diese mit Snapseed verfeinert, jeweils mit TOP auf 1.000 x1.500 Pixel (HxB) und ca. 250KB reduziert, zum vergrößerten Betrachten wie gewohnt anklicken:

1) Ich halte RAW für kritische Kontraste oder in eher lichtschwachen Situationen auch i.V.m. höheren ISO Werten für notwendig, bei ausreichend vorhandenem Licht verwende ich JPG mit meinen gewohnten Einstellungen, danach
2) DxO als erste automatische Nachentwicklung mit Preset >V2< für JPG oder Preset >natürliche Farbe nur RAW< und abschließend noch
3) Bild für Bild in Snapseed -> Details -> Struktur (oft bis 100%) und danach Tune Image -> auto oder entsprechende Vorgabe oder in diesen an den Reglern die manuellen Eingriffe wählen, was dann oft sehr nutzt, wenn die Vorgaben das gewünschte Endergebnis nicht spontan erbringen!

Der Zeitaufwand für DxO ist wegen der Stapelverarbeitung relativ gering, die  für Snapseed nicht angeboten wird: Pro Bild benötige ich so um 30sec pro für die händische >Snapseed-Behandlung<, es empfielt sich zuvor entsprechend zu selektieren.

Nachteil: Man sieht danach und egal wo, auch in Prints aus Publikationen usw., was der Sensor resp. die SW des Prozessors nicht leistet. Oder besser für jeden Einzellfall situationsbedingt einfach nicht leisten kann.

Vollformatsensor, available light, Bildbearbeitungen

(c) www.slowfoto.de

Etwas Scharfes braucht der (fotografierende) Mensch – ars IN VITRO


EF Objektive Hitliste nach TF

Einer der wesentlichen Faktoren beim Fotografieren ist die Abbildungsleistung der Optik, gemessen wird in Linien je Bildhöhe, Stefan Gross` Objektivtabelle auf der Traumfliegerseite vergleicht 62 ausgemessene Gläser und 11 Konverter wie folgt:

http://www.traumflieger.de/objektivtest/open_test/referenz/hilfe/objektivberater_testhilfe.php

Dieser Versuchsaufbau ist bemerkenswert und zeigt vor allem, wie sensibel TF`s Aussagen hinsichtlich der Abbildungsleistung zu werten sind. An dieser Stelle ein dickes Danke für die unendliche Mühe, die es dem Anwender erleichtert, seine (Kauf-) Entscheidungen zu verifizieren. Im Folgenden habe ich verschiedene für mich interessante Objektive miteinander verglichen, so dass letztlich nur die ideale voreinzustellende Blende beim Fotografieren in [Av] zu berücksichtigen bleibt, sofern man nichts anderes beabsichtigt!

Im Grunde bleibt die alte Regel weitgehend bestehen, ein Glas ist sinnvoll auf 5.6 oder 8 abzublenden, um scharfe Aufnahmen zu erstellen, Ausnahmen dabei sind:

Pos. 12 EF 2.8 100 macro, das im Gegensatz zum 50er macro erst bei F8 zur Höchstform aufläuft,

Pos. 14 EF 4 40-200 L IS wird schon bei F5.6 rattenscharf in allen Brennweiten,

Pos. 21 EF 4-5.6 70-300 L IS, das durchweg mit den Anfangsblenden betrieben werden sollte,

Pos. 25 EF 2.5 50 macro stellt mit F4 2520 Linien den absoluten Bestwert mittig dar, für den scharfen Rand sollte es hingegen dann doch F8 sein,

Pos. 34 EF 2.8 14 L ist bei F2.8 mittig und ab F5.6 randscharf,

Pos. 37 EF 2.8 16-35 L, das bei f16mm mit F2.8, bei f24mm mit F4 und bei f35mm mit F8 beste Resultate erbringt,

Pos. 48 EF 4 17-40 L benötigt bei f17mm F8, bei f24mm F4 und bei f40mm wieder F8, und das

Pos. 57 EF 4.5-5.6 DO IS möchte bei f300mm lieber die offene F5.6 als Garant für Schärfe – oder den Crop Sensor 🙂

Quelle www.traumflieger.de sr = siehe rechts F ideal

Liste EF Objektiv  Zoom Zentrum erweitert Rand F F ideal
11 1.8 85 2342 2328 2464 2440 2270 2386 sr 4-5.6
12 2.8 100 macro 2338 2385 2308 sr 8
14 4 70-200 L IS 70 2209 135 2528 200 2580 sr 5.6
21 4-5.6 70-300 L IS 70 2203 135 2321 300 2248 4 5 5.6 immer offen
25 2.5 50 macro 2520 <F4  F8> 2064 4 8 5.6
28 2.8 120-300 Sigma 120 2285 200 2435 300 2378 sr 5.6
32 2.8 70-200 L IS 702 345 135 2487 200 2365 sr 5.6
33 2.8 24-70 L 24 2357 35 2370 70 2284 sr 5.6 8
34 2.8 14 L 2358 2060 2.8 5.6
37 2.8 16-35 L 16 2282 24 2507 35 2279 sr 2.8 4 8
41 4 24-105 L IS 24 2344 50 2298 105 2305 sr 5.6 5.6 8
48 4 17-40 L 17 2235 24 2293 40 2335 sr 8 4 8
53 4-5.6 70-300 IS 70 2357 135 2362 300 2073 sr 5.6 5.6 11
57 4.5-5.6 70-300 DO IS 70 2300 135 2255 300 2070 sr 8 8 5.6
Kenko 1.4 MC4 DGX 2000

Natürlich ist die Schärfeleistung eines Glases nicht alles, Farben und Kontraste und vor allem eine ausgewogene Bildgestaltung, bei der Überflüssiges weggelassen wird, sind ebenso von Vorteil. Man sollte sich auch dafür etwas Zeit >vor< der Aufnahme nehmen, also das Bild zunächst im Kopf entstehen lassen, bevor man klickt. Und auf preis-un-werte Angebote verzichten…

Meine persönliche und unmaßgebliche Hitliste ist:

1) EF 2.5 50mm macro und EF 1.8 85mm (mit dem ET 12 für nah) bei F 4-5.6 sowie das

2) EF 4 70-200mm L IS (mit dem ET 12 für nah) und F 5.6 in allen Brennweiten und dann erst das

3) EF 2.8 100mm macro bei F 8 (bleibt zu Gunsten 1.8 85 zuhause) sowie die beiden

4) EF 2.8 16-35 L bei Offenblende zur blauen Stunde und EF 4 24-105 L IS bei F 5.6 für alles oder das

5) EF 4.5-5.6 70-300 DO IS (mit dem ET 12 für nah) bei F 8 wegen seiner (weichen) Unauffälligkeit und wenn es Brennweiten mäßig mal länger sein soll, wie auch für das EF 4 70-200 L mit dem

6) KENKO 1.4 MC4 DGX als (leichtem) Brennweitenbooster.

Alle Aufnahmen wurden mit der kleinen Studioblitzanlage 2xCF FE 180D ausgeleuchtet ohne Rücksicht auf die verwendete Blende, deshalb die Helligkeitsunterschiede bei 1/125sec und ISO 100. Wie immer in Vergleichen, sind die Aufnahmen außer Datenreduktion unbearbeitet.

Noch ein Wort zum >scharfen< Objekt: Der 2007er  Tandem ars IN VITRO aus Navarra ist ein fast schwarzer 14%Vol Merlot/Tempranillo, erhältlich bei

http://www.mehlo-spanische-weine.de/alleweine.php

Danke Reiner für diesen Tipp und danke Ecce für das EF 4 70-200 L IS und den KENKO. Zum Thema Objektive mehr unter

https://slowfoto.wordpress.com/2010/09/07/ein-paar-bemerkungen-zu-canon-objektiven/

(c) http://www.slowfoto.de/