FAQs zur Fokuskontrolle

Frage: Wie kann ich einfach und schnell den Autofokus auf Präzision kontrollieren?

Zum vergrößerten Betrachten anklicken: EF 1.8 85 auf dem Prüfstand, die extrem schnelle Festbrennweite, die ein Sportfotograf auch für Tischtennis Turniere einsetzt!

slowfoto: Zunächst verweise ich auf den ausführlichen Bericht von Dr. Lutz Riefenstahl  zum SpyderLenscale – hier auf slowfoto

www.slowfoto.wordpress.com/2011/06/26/autofokus-feinabstimmung-mit-spyderlenscal/

Ganz einfach und relativ schnell geht es mit einem Trick, einem Tischstativ (CULLMANN Nanomax 200T) plus Wasserwaage und Einstellschlitten, einem Notebook, der TF-Fokusdetektor Karte, einer dSLR möglichst mit live-view, mit den zu kontrollierenden Objektiven sowie Lust und Zeit. Gemessen wird mit dem zentralen AF Feld, allem voran steht also der Dioptrienausgleich mit dem Einstellrädchen am Sucher bei Fehlsichtigkeiten!

1) Die PDF-Datei für den Fokus Detektor von der Traumflieger-Homepage herunterladen und auf dem Notebook öffnen, dazu das Notebook Display wie gewohnt etwas nach hinten neigen.

2) Auf dem gleichen Tisch das tabletop fähige Stativ mit der Wasserwaage ausrichten, die dSLR montieren und in objektivabhängige Nahdistanz zum Notebookdisplay bringen. Objektiv manuell zunächst grob auf kurze Entfernung einstellen und durch den Sucher präzise und scharf auf den mittleren Vogel des Fokus Detektor ausrichten und diese Position abschließend mit dem Einstellschlitten fixieren.

3) Zur Kontrolle das Objektiv auf AF stellen und per AF-ON den Autofokus aktivieren und kontrollieren, ob die zuvor manuell getroffenen mit den per Autofokus ermittelden Einstellungen übereinstimmen und auch das grüne Licht als zusätzliche optische Hilfe für den exakt ermittelden Fokuspunkt im Sucher erscheint.

4) Life View einschalten und den Autofukusvorgang per AF-ON Taste über den TFT Monitor auch bei 5- oder 10-facher Vergrößerung wiederholen und kontrollieren, für die Vergrößerung die Lupentaste 1x oder 2x drücken.

5) Fertig: Bei Abweichungen Aufnahmen erstellen und ggf. mit diesen als Beweis für die Fokusdiskrepanzen reklamieren oder Objektiv (auch mit dem Gehäuse) zum Kundendienst einschicken. Ich hatte bisher auf diese Weise nur Festbrennweiten geprüft und wohl auch deshalb keine für mich erkennbaren Fokusabweichungen. Mit dem Erfolg, dass die präzise Einstellung through the lens (Dioptrienrädchen vorher kontrollieren, s.o.) sowie die manuelle Fokusierung mit Live View und 5- bzw.10-facher Vergrößerung übereinstimmen und die Autofokusierung ebenfalls, sofern dieser genügend Helligkeitskontraste am Objekt findet, ohne die er nicht zuverlässig funktionieren kann.

6) Vor der Einsendung des Objektivs bzw. der Objektiv-Kamera Kombination möchte ich hier noch auf die Möglichkeit der Autofokuskorrektur hinweisen, die mittlerweile viele Canon Kameras über die Individualisierungsmöglichkeiten bieten (->AF Feinabstimmung pro Objektiv).

Viel Spaß beim Fuzzeln.

http://www.traumflieger.de/desktop/fokusdetektor/fokusdetektor.php

http://www.cullmann.de/detail/id/flexx-touring-set.html

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dphoto&field-keywords=einstellschlitten

(c) www.slowfoto.de

Panoramen – mit dem Nodalpunkt

Im vorgehenden Bericht wurden die Panoramen mit der 360 Grad Panoramaplatte ohne weitere Beachtung des Nodalpunktes erstellt, s.a.

https://slowfoto.wordpress.com/2011/04/07/panoramen-leicht-gemacht-mit-einer-360-grad-panoramaplatte/ 

wobei zu erwähnen bleibt, das dieses Vorgehen eher für Landschaften oder Naturaufnahmen geeignet ist, vor allem, wenn die geometrisch korrekte Abbildung nicht so im Vordergrund (auch dem in der Aufnahme) steht. Komplexe Strukturen mit geraden Kanten oder Ecken hingegen, wie sie in architektonischen Innenräumen oder Outdoor Bereichen vorkommt, bedürfen für die präzise Wiedergabe einer weiteren Technik: Die senkrechte optische Drehachse des Aufnahmesystems muss mit in die Bildkomposition einbezogen werden. Zum Stativ und der Drehplatte kommt noch ein Einstellschlitten unter die Kamera, wobei hier im Bild die exzentrische Fixierungsschraube am unteren Ende des Schlittens bereits richtig für 20mm Brennweite positioniert ist.

Der Begriff Nodalpunkt ist in Wikipedia sehr gut erklärt (Knotenpunkt, optische Achse)

 http://de.wikipedia.org/wiki/Knotenpunkt_(Fotografie)

und es bedarf danach nur noch Erläuterungen zu seiner gezielten Anwendung: Vorteile ergeben sich vor allem für die nachträgliche Bearbeitung, wenn der  Nodalpunkt für jede einzelne Brennweite sorgfältig beachtet wird, weil näher und weiter entfernte Objekte in gleicher Position auch bei Drehung der Kamera plus Optik stabil vor Ort bleiben. Dieser für die Drehbewegung wichtige geometrische Punkt ist dann noch nicht gefunden, wenn vordere Objekte sich bei Drehung im Uhrzeigersinn nach links verschieben, dann liegt er weiter hinten, also weg von der Stativmitte, verschieben sich nähere Objekte dabei gegenüber dem Horizont nach rechts, liegt er weiter vorn. Was man einfach einmal austesten muss, um es dauerhaft zu begreifen…

 

Hier die wie vor erklärte Positionierung der Kamera mit einem f20mm Objektiv für maximale Nutzung des Canon Photostitch Programms. Markierungen für geeignete Brennweiten auf der Schiene helfen den richtigen Punkt schnell wieder aufzufinden, in meiner fotografischen Arbeit sind das gerne f20mm, nun das Ergebnis, wobei die korrekte Stativ Aufstellung und die Belichtungsmessung letztlich länger gedauert hat als die zehn Aufnahmen, denn dazu muss der Panoramateller nur weiter gedreht werden…

So gerüstet wird die panoramische Arbeit wesentlich erleichtert, in Innenräumen ist man ohne Nodalpunkt einfach nur schlecht beraten. Ohne Stativ und Drehplatte unterwegs, sollten Motive mit nahen und fernen Objekten zugunsten der entfernten bevorzugt werden, was in der peripheren Natur durchaus zu finden ist, ein kritischer Blick durch den Sucher vor der Aufnahme schafft Klarheit. Panoramen haben einen besonderen Reiz in der Wiedergabe auf großen Ausgabemedien, ansonsten sind wenige Hochformataufnahmen gestitcht bis hin zum 1:1 Format von Vorteil, wie das Alsfelder Rathaus einmal möglichst unverzeichnet trotz geringer Entfernung und weitem Winkel.

https://slowfoto.wordpress.com/2011/04/20/s-l-o-w-f-o-t-o-der-woche-kw-17-2011/

(c) www.slowfoto.de