EOS Morgenröte mal 4

EOS M5  vs  EOS 6D  vs  EOS RP  vs iPhone 11Pro Max

Meine erste Morgenröte auf diesem Blog von der KW 30 2010: EOS 5DII EF 2.8 24-70 L

Kurz vor Sonnenaufgang 05:41 bis 05:45 habe ich die folgenden 4 Aufnahmen speditiv und vom gleichen Standort aus hintereinander erstellt,  jeweils mit [P], Bildstil (Neutral 755000 resp. 7000 für die 6D) und einem EF 50mm, außer dem iPhone mit 52mm KBÄ 🙂 – einfach mal so als Vergleich, und warte jetzt gerne auf die Diskussion…

 (c) alle Aufnahmen ooc außer FastResize

EOS M5
EOS 6D
EOS RP
IP 11 PM

TIPP: zu jeder Aufnahme, Frage oder Thematik biete ich gerne auch ein LIVE COACHING per Videotelefonat an, Dein/Ihr Beitrag für 30min 30€ und 60min 50€ – mobil 0172 7021587

(c) slowfoto.de

Elektro Mobilität

eAuto vs eBike

Seit 6 Jahren gehören eBikes (20„ R&M Pony) zu unserem mobilen Leben, sehr gerne genutzt und das mittlerweile im 4-stelligem km-Bereich: 25kg schwer, der Akku hält locker 80km auch bei heftiger Nutzung durch, auf Stufe 2Tour, 3Sport und bergauf auch mal 4Turbo = maximal, Steigungen haben keine Chance mehr, schiebend erklommen zu werden, bergab wäre mir eine wählbare Rekuperation zur Entlastung der beiden exzellenten Scheibenbremsen allerdings willkommen, da war ich einmal 70km/h schnell. Okay, schon die damaligen Einstiegspreise waren keine Schnäppchen, wir sind allerdings immer noch mit dem Kauf zufrieden und freuen uns auf jede Nutzung, um den Radius der Bewegung gegenüber >zu Fuß< zu verdreifachen oder auch mehr. Schon schön ist, dass man für die Unterstützung bei der Fortbewegung immer noch treten muss 🙂

und das auch in naturschöner Umgebung
2 brave Ponys warten
für den Transport sicher geparkt in der WoMo Garage

Vor Kurzem hatten wir Gelegenheit, zwei Tage lang ein eAuto (BMW i3) zu nutzen, ein völlig neues Konzept aus 2013, bisher 200.000 mal gebaut, dieser bereits 40tkm in Vermietung, knapp 1,5t leicht, vorn ein komfortabler 2-Sitzer mit zueinander zu öffnenden Türen, so dass die (kleinen!) Passagiere auf der Rückbank besser zu händeln sind. Der Akku hält um 120km durch, die gleiche Distanz ist per Range Extender (Verbrenner) nochmals zu bewältigen. Aus kundiger Quelle habe ich erfahren, dass der i3 damals als völlig eigenständige Neukonstruktion vornehmlich für groß+städtischen Einsatz konzipiert war, die aktuelle Version bietet die doppelte Distanz per neuem Akku und das auch ohne fossile Extension! Fest verbaute (proprietäre) Akkus haben halt immer Nachteile 😦

Wie fährt sich das one-pedal-drive Erlebnis? Zunächst gilt es, das allzu giftig ansprechende einzige Pedal überaus soft zu behandeln, eine Reduktion im Sinne der Effizienz wäre mir lieber, um den durchaus sportlichen Charakter der Beschleunigung besser zu zügeln, weniger wäre mir hier mehr. Gleiches gilt für die (zu) heftig einsetzende Rekuperation, wenn das Pedal losgelassen wird: macht zwar Sinn, die mechanischen Bremsen per Motorbremse zu entlasten und dabei Energie zurück zu gewinnen, aber auch hier wäre etwas Sanftheit in der Pedalwirkung wünschenswert. Hat man sich nach den ersten km an diese doch sehr spontanen Eigenschaften des i3 gewöhnt (man kann auch damit leben), fällt dennoch die m.E. grenzwertige schmale 155er Schallplatten Bereifung ins Gewicht, die weder der enormen Beschleunigung noch der Höchstgeschwindigkeit von 160km/h gerecht wird, allenfalls bei Regen Aquaplaning Vorteile hätte! Aktuell verbaut BMW Schläppchen mit breiten Gummis, die nicht nur der Optik zum Segen dienen…

klein aber oho
gegenläufige Tür Öffnung, für hinten muss erst vorn geöffnet sein
klasse Gestühl vorn

Fazit i3 nach über 200km Nutzung: vorn sitzt man sehr gut, zum Einladen auf die Rückbank muss man immer 2 Türen öffnen, die Spontaneität des eAntriebs ist fenomenal, die Nutzung sollte wohl überlegt und an die Reichweite angepasst sein, spontan reisen möchte ich damit nicht, für eine tägliche Strecke, kurzer Distanz und fester Ladestelle kann ich mir so eine Lösung gut vorstellen, wenn nur die CO2 Bilanz bei der Akku Herstellung anders wäre, was ebenso den sehr hohen Einstiegspreis betrifft. Unbedingt nachdenken sollte der Hersteller über Optionen wie Segeln und einstellbare Rekuperation!

eigenständiger Auftritt

IP11PM  ooc  Fast Resize

TIPP: zu jeder Aufnahme, Frage oder Thematik biete ich gerne auch ein LIVE COACHING per Videotelefonat an, Dein/Ihr Beitrag für 30min 30€ und 60min 50€ – mobil 0172 7021587

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 26 2021

Waldspaziergang

Wald, in dem die Zeit stehen geblieben ist und der Mensch nur selten Hand anlegt, gefällt uns am besten, als Reservoir für Fauna und Flora wie hier im urigen Helletal bei Winterberg. 

IP11PM  ooc  Fast Resize

TIPP: zu jeder Aufnahme, Frage oder Thematik biete ich gerne auch ein LIVE COACHING per Videotelefonat an, Dein/Ihr Beitrag für 30min 30€ und 60min 50€ – mobil 0172 7021587

(c) slowfoto.de

Lindau GARTENSCHAU 2021

Lindauer Gartenstrand vom 20.Mai bis zum 26.September

Unser erster Besuch datiert vom FR 11.06.21, u.a. weil mittlerweile ohne Maske (im Freien) und ohne Test möglich: ab 5:50 ist die Sonne da, bei 20Grad wolkenlos, wir parken weit vor der Insel, laufen frühzeitig über den Bahndamm zur Eilguthalle am Hafen und passieren kurz nach Öffnung um 9Uhr den Eingang Süd:

Rund 2 Stunden nehmen wir uns Zeit, das noch menschenleere Gelände würdigenden Blickes abzulaufen, kennen wir doch jeden Winkel schon von unzähligen Spaziergängen im Bereich Hafen bis zur alten Kaserne resp. zum Parkplatz, alles ist fein hergerichtet, sorgfältig an die Gegebenheiten angepasst, klasse organisiert, nicht überteuert und wirklich schön, wie gut dass wir Dauerkarten haben: auf erklärende Hinweise wird bewußt verzichtet, die Aufnahmen sollen kommentarlos den Appetit anregen: es lohnt 🙂

Mit dabei als kleines Gepäck: das iPhone 11 Pro Max für alles von 13-52mm KBÄ und die EOS M5 samt EF-M 55-200mm IS STM (entsprechend 88-320mm KBÄ) für alles Ferne. Diese Fotos sind außer Datenreduktion und ab+zu waagrechtem Horizont out of cam, die Auswahl ist so persönlich wie unsere Empfindung und erhebt deshalb keinerlei Anspruch. 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 24 2021 ff – franco-allemanische Apfeltarte

Apfeltarte auf unser eigen ArtEssen sollte möglichst gesund sein, muss aber auch schmecken, wir verändern gernealle Rezepte ein wenig 🙂 Unsere Apfeltarte vereint Geschmack und Schlichtheit! Ganz entscheidend für das Gelingen: der Mürbeteig braucht kalte Zutaten und will möglichst wenig geknetet werden. Boskop und ebenso säuerliche Apfelsorten sind geschmacklich erste Wahl, falls nicht zur Hand, variieren wir nach Angebot unseres Obsthofes.

Zutaten
400g Mehl
200g Butter
1 Prise Salz und wenig Zucker, so al gusto
Äpfel nach Größe
ca. 50g gesplitterte Mandeln

Zubereitung
Zuerst das Mehl mit Butter, Salz und Zucker mischen, danach 2-3 Esslöffel eiskaltes Wasser darunter kneten, der Teig muss fest bleiben: er wird in Frischhaltefolie im Kühlschrank aufbewahrt.

Die Äpfel werden geschält und entkernt und geschnipselt, dann zugedeckt aufgehoben, der Teig direkt aus dem Kühlschrank auf der leicht gefetteten runden Backform ausgebreitet, mit etwas Rand je nach Menge der Äpfel. 

Dann die Apfelstücke auf dem Teig im Backblech verteilen, und etwa 40min bei 180Grad Umluft backen, bereits vorher oder für die letzten 10min noch die Mandel oben auf geben, die auch in der Pfanne angeröstet sein können.

Dazu ein frischer Café lungo oder Espresso und die Wiederholung ist garantiert – 🙂

unser aktueller Favorit

IP11PM  ooc  Fast Resize

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 20 2021 ff

Freizeit im beginnenden Sommer, Obstplantagen, QR & [luca], Weinberge und mehr

IMG_3563_1124x1500
mit naturbelassenem Weinanbau am südlichen Bodensee mit Blick auf den Säntis in der Schweiz!

Wir nutzen fast jedes Wetter für möglichst lange Wanderungen durch die Natur im Bereich Lindau Wasserburg Nonnenhorn Kressbronn ibs. im naheliegendem derzeit oft 

menschenleerem Hinterland,

um auch ohne PKW die Zeit mit noch wenig Tourismus zu nutzen, denn schon am Wochenende sind viele Tagesausflügler on the road… IMG_3049_1125x1500Nach der Blüte: Seit dem 10.05. ist auch die Außengastronomie geöffnet, Maske und Registrierung über teils unklare Anbieter sind obligat, nach dem Scan des QR-Code öffnet sich dann irgendwas mit ellenlangen Pflichteinträgen: was ist dabei noch anonym? Lindau präferiert [luca], wir kommen damit super zurecht! Es ist sicher nicht prioritäre Aufgabe des Geschäftsinhabers, alle Kunden auf Daten zu kontrollieren, der Gast sollte hingegen nur eine (1) bekannte Adresse bundesweit nutzen können basta: D steht jedenfalls immer noch für >DIGITAL off<!

Ich verstehe auch nicht, warum ich mit >nur< Maske im Supermarkt Gewühle nach Belieben lange einkaufen kann, im (Wäsche-) Laden nebenan hingegen nur mit Anmeldung und gültigem -Schnelltest oder Impfausweis 2x geimpft und die letzte Impfung länger als 14 Tage zurück, Johnson & Johnson wurde vergessen, die novellierte Richtlinie dauert wieder aber wir haben ja die Zeit und die Schulden der Welt… Im Übrigen hat schon AstraZeneca in England nach der ersten Impfung Wirkung gezeigt. Den Surfern ist das ziemlich egal 🙂IMG_6017_Snapseed Kopie_1500x1500Ein weiteres Problem sind nach Beginn des Pollenfluges die vielen Pflanzenschutz Maßnahmen per Aerosol Schleuder mit (viel zu) hohem Auswurf, während Gülle durchaus flach über viele bodennahe Düsen ibs. vor Regentagen ausgebracht wird, auch gerne bei Bodennebel wie an diesem Morgen.IMG_1293rs Kopie_1500x1125 Die Pflanzenschutz Mittel führen bei entsprechenden Empfindlichkeiten zu Hautveränderungen als Ausschlag und Rötung, auch Augen und Nasen sind betroffen, antiallergische Medikamente (z.B. 4mg Desloratadin) und vor allem Regentage schaffen schnelle Abhilfe. IMG_3508_Snapseed_1500x1124Erfreulich: die Gartenschau öffnet am 20.Mai, wir haben schon Dauerkarten

und Mutter Schaf ein Kleines!

Es geht weiter voran:

Mutter Schwan mit 7 Kleinen

doch Vater Schwan hat es nicht eilig mit dem Abwechseln und Aufpassen,

deswegen die Impfung und dann bitte gesund bleiben!

IP11 PM   Fast Resize

(c) slowfoto.de

Ein aktueller Vergleich: Canon EOS 6D EOS M5/M50 EOS RP Apple iPhone 11 Pro Max

60 Jahre später: mein heutiges Equipment launisch bewertet:

Alle Fotoapparate taugen irgendwie, um Fotos aufzunehmen, die dann aber auch nur irgendwie aussehen können. Meine zugegebenermaßen intensive Beschäftigung, in der letzen Zeit Virus bedingt eher zuhause, davor regelmäßig im west€europäischen Bereich unterwegs, hat sich in einer überschaubaren Anzahl an Gerätschaften und dank Rechner übergroßen aber auffindbaren Verzeichnissen an Fotografien ergeben. Der bisher letzte Schritt, vor allem durch die Live View Fotografie mit dem iPhone, hin zu spiegellosen Kameras mit Kontrollbildschirm und nunmehr auch eSucher ist jetzt erfolgt. Dazu ein paar kritische Bemerkungen, in der Reihenfolge der Anschaffungen:

  • Canon EOS 6D
  • Canon EOS RP
  • Apple iPhone 11 Pro Max
  • Canon EOS M5 und M50

Die 20MPI 6D (777g LP-E6) wird nach meinen mittlerweile über www.mpb.com fair verkauften 5D und 5DII (und mehr) die wohl letzte vollformatige (VF) dSLR bleiben, von den vielen Crop Sensor dSLR und anderen Kompakten habe ich mich getrennt, denn der Spiegel hat von professionellen A,usnahmen abgesehen, im Konsumerbereich längst ausgedient. Für mich punktet die 6D heute noch sowohl vom leisen Spiegelschlag her (wie bei der 5Ds) wie auch hohe ISO betreffend mit sehr guter Bildqualität gerade in der Dämmerung. Mittlerweile verwende ich auch gerne den Live View Modus mit hochgeklapptem Siegel (z.B. auf dem Stativ), AF-ON wie gewohnt mittig und die AE über die Sternchentaste, unter kontinuierlicher Belichtungskontrolle per Bildschirm (!) und Kabel Fernauslösung, das ist aber kein geeignetes Vorgehen für Sportfreunde 🙂 

Die 26MPI RP (555g LP-E17) war schon wegen früher Begeisterung für die 18MPI EOS M (mit dem Mount Adapter M-EF) die lange erwartete spiegellose VF Systemkamera für alles, was mit dem Mount Adapter R-EF anzudocken war, die Bildleistung des 6D MK II Sensors stellt nicht nur in meinen Augen eine noch erfreulichere Qualität dar und für mich die bisher beste!

Das 12MPI iPhone 11 (265g) verdanke ich dem Drängen meiner Frau, die mich von eher langen Wartezeiten auf fallende Preise abhielt, zu Recht: diese Aufnahmebandbreite und Bildqualität waren der entscheidende Sprung zur Ernsthaftigkeit in der iPhone Fotografie, dies wäre die Kamera für die Insel: 3 lichtstarke Optiken von 13-52mm als Zoom, Night Mode bis 5s aus der Hand, Pano und Porträt Mode, Stereoton für Video, endlos Akku…

Die M5 ist eine 24MPI Cropsensor Kamera (420g LP-E17), als ehemalig technisch anspruchsvolles Spitzenmodell der M Serie im mittlerweile nicht mehr wirklich zu überschauenden Angebot an Canon Crop Sensor Kameras, war sie mit über 1k€ kein attraktives Angebot, dem bereits die M50 und aktuell die M50 MKII mit hochgelobten Verbesserungen gefolgt sind: da ich mich ausschließlich auf die Stillbild Fotografie beschränke und Videoclips mit dem iPhone erstelle, interessiert mich diese Entwicklung eher wenig, mit der Sensor Leistung kann ich mit meinen M-Optiken oder dem Mount Adapter EF-EOS M sehr gut leben, zumal der AF gut funktioniert!

Die Nachfolgerin M50 (385g LP-E12) ist m.E. technisch fast identisch und erinnert mich in ihrer puristischen Schlichtheit an die schöne EOS M, nur eben mit eSucher und Griff, sie hat ein aufgeräumteres und neu gestaltetes Gehäuse (385g – LPE12) ähnlich der RP, auch vom klappbaren TFT her: wer gerne weniger spielt, ist mit ihr sehr gut aufgehoben. Beide M erreichen ca. 30 JPGs in schneller [Sport] Folge!

Was ginge denn mit auf meine Insel? 

1) Vom 265g Fliegengewicht her das IP11 PM, als optisch lichtstarker Alleskönner von 13 bis 52mm KBÄ, Nacht- und Porträtmodus, Pano- und Videofunktion, Musik hören und mobil telefonieren mit AirPods und Stereoton bei der Aufnahme u.v.a.m.

2) Die kleine M5/50, auch vom Gewicht her, mit den EF-M Zoomen 11-22 18-55 und 55-200mm IS STM (705g) oder alle verfügbaren längeren oder lichtstarken EF-Brennweiten.

3) Die mittelgroße RP, mit dem RF 24-240mm (1.330g) oder anderen EF Brennweiten

4) Die größere 6D, mit optischen Sucher und EF Brennweiten von 16 bis 300mm (2.080g)

Fazit es gibt für mich nicht den einzigen Favoriten, sondern viele: wer mit kleinem Budget rechnet, kauft ausgesucht und gut gebraucht möglichst das, was nicht so geht und wird weil bescheiden damit glücklich, mehr geht halt immer…

EOS 6D M5 RP IP11 PM   ooc   Fast Resize

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 15 2021 ff – Covid Prophylaxe

auf unser eigen Art – ob das diesmal ausreicht 😦

Angeblich mit DNA Spuren von AS JS JK und UvdL im Innenraum 🙂

13 Monate sind seit dem ersten Lockdown vergangen, wir sind in der 3. Welle der Covid Pandemie, plagen uns mit wechselnden politischen Entscheidungen fragwürdiger Tragweite anstelle von wirksamen Maßnahmen, die in China bereits nach dem ersten Ausbruch, wenn auch damals schon zu spät, aber in Südkorea konsequent und erfolgreich umgesetzt wurden: zu viele Bürger warten auf den Impftermin.

Wir haben bei unseren unzähligen Wanderungen dieses Auto schon im vergangenen Sommer gesehen, damals noch längs abgestellt, nunmehr quer über den Weg: der Grad an Zerstörung ist zwar fortgeschritten, die Lösung aber läßt immer noch auf sich warten…

IP11PM  ooc  Fast Resize

(c) slowfoto.de

in ear sei Dank – oder die Lust an der Musik

Langzeit Hören mit Ear-Pods und mehr

EOS RP  [silent modus]  f300mm  F11  1/1.250sec  ISO 100  Fast Resize

Musikwiedergabe ist eine meiner Leidenschaften wie Musiksammeln, was mittlerweile recht einfach mit dem Spotify Premium Abo erfolgt, auf dem iPhone ruhen rund 70GB herunter geladene Playlisten, geordnet und ergänzt mit immer wieder neuen Tracks: früher ein Unding mit physischen Tonträgern, heute blitzschnell als digitale Kopie! Es ist einfach ein Genuss, entweder über den (neuen) Interpreten oder (einen bekannten) Song zu surfen und hörenswertes zu entdecken! Auch eine nette Alternative über Internetradio:

Rockantenne bietet viel zur Auswahl, bei minderer Qualität als Spotify

Auch die mobile Wiedergabe hat sich vom Walkman mit dem kleinen Kopfhörer bis heute gewaltig geändert, während zuhause die gute (neue) HiFi Anlage auch mit den Digi-Daten werkelt, reicht für Genuss überall das Händy und der BlueTooth Ohrstöpsel. Kabel gebundenes Gerät habe ich eifrig genutzt: übrig geblieben ist eine STAX Box mit elektrostatisch offenem Wandler am potenten Lautsprecher Ausgang, ein geschlossener Kontroll Sennheiser und viele Generationen an Stöpseln:

Aktuell sind es 3 Hörhilfen: draußen in Bewegung BT in-ears mit Silikonbecher und Nackenbügel, zuhause die BT in-ears ohne Silikon, also halb offen und im Liegen die nahezu Baugleichen aber kleineren mit Kabel, sie vertragen sich auch mit dem Ohr auf dem Kopfkissen. Geschlossene Kopfhörer sind im Freien auch bei Kälte von Vorteil, dafür aber sperriger. Die Apple Watch am Handgelenk zeigt nicht nur den Musiktitel, sie lässt Fernbedienungen wie Stop, Titel vor und zurück und die Lautstärke verändern zu, was wegen der BT Reichweite auch durch zwei gemauerte Wände funktioniert, so kann z.B. das Händy parallel aufgeladen werden.

Spotify war zu Beginn qualitativ eher zu belächeln, aktuell bietet die beste Download Einstellung eine sehr erfreuliche Wiedergabe auch ohne mobile LAN Verbindung. Zur Zusammenstellung von Musiklisten lade resp. nutze ich das häusliche WLAN Netz vorzugsweise am großem Bildschirm. Manchmal ist die festgelegte Reihenfolge der Musikstücke in der Playlist okay, oft mag ich die Zufallswiedergabe lieber 🙂 weil ohne den sich schnell einstellenden Gewöhnungseffekt.

Ich favorisiere gerne live tracks, i.d.R. ohne üble Studiotricks aufgenommen, auch lange ausgespielt oder als Cover Version von anderen Interpreten: noch nie war es so einfach und schnell, eine Playliste zusammen zustellen, zu ändern oder zu ergänzen!

Tonal erfreut mich die Wiedergabe ibs. über die Apple Stöpsel, weil selbst sehr leise auf Stufe 2-3-4 eingestellt nahezu keine Verluste wahrzunehmen sind, das ist einfach nur klasse, im Freien ist oft mehr an Lautstärke nötig… und wenn die Post mal abgehen soll, kein Problem, sie klingen auch laut sehr lange sauber, aber aufpassen mit der Belastung:

ab 2:10 (das kurze) und ab 4:30 ist Clapton`s langes Gitarrensolo der Hammer

Für die Insel würde ich die Apple Watch und das iPhone mit den Air Pods mitnehmen, auf dem Festland ist die Auswahl um etliche Varianten reicher 🙂

Vollmond [night modus] auch leise 🙂

IP11PM  ooc  Fast Resize

(c) slowfoto.de  

Slowfotos für die KW 14-19 2021 – Essen zuhause

…ein Jahr lang Küche auf unser eigen Art  –  ca. 100 Aufnahmen lang!

Wir sind vor dem März 2020 nach Laune und Lust essen gegangen, wenn es nicht so voll war, nie an Feiertagen außer privaten und unterwegs auch öfters: Ambiente und Küche gerne vereint, ohne ging garnicht, dann war eben der Bio Bäcker angesagt 🙂 Pandemie bedingt hat dann die eigene Küche eine weitaus bedeutendere Rolle und Zeit eingenommen als je zuvor, wobei bestehende Ansprüche noch weiter >erarbeitet< worden sind: die eine einfache Rückkehr zu bisherigen Gewohnheiten wird eher problematisch, weil einige Adressen resp. deren Einkaufsriten uns heute nicht mehr befriedigen können! Einfach oder raffiniert, ganz egal wenn die Lebensmittel und der Umgang damit stimmen, hingegen halbfertige Produkte frittieren oder wärmen war noch nie unser Wunsch. Ich habe aus persönlichen Highlights unserer Küche einige Beispiele zusammengestellt, eine lieb gewonnene Auswahl genußreicher Begebenheiten, sonst nichts, auf Rezepte usw. verzichte ich, es sollen Augenfreuden und Erinnerungen bleiben:

Backen Brot Lauchtarte Brötchen Crostini

Einkauf Seelen Brezeln Vinschgauer Semmeln Einkauf Eier Wurst Maultaschen Kartoffeln Käse Beete Zwiebeln Bresaola Braten Sülze

Fleisch Rumpsteak Lende Brust Burger Hahn

Fisch Forelle Saibling Zander Wildlachs

Gemüse Bohnen Gewürze Kartoffeln Kohl Kraut Linsen Mais Nudeln Pilze Reis Rüben ff

Gratin beliebt mit allen Gemüsen&Co auch mit Käse-n, Favorit sind rohe Kartoffeln

Grillofen Kürbis Fisch Gemüse Pizzen Crostini gratinierte Gemüse Tomaten Pfanne

Salate je nach saisonalem Angebot, auch mit Fleisch und Fisch, diverses Dressing

Kürbissuppe Tomatensauce Erbsensuppe Tomatensuppe Gemüsesuppe Rinderbrust

Süßes Äpfel Mandeln Apfelkuchen Nüsse Schokomus Käsekuchen Rhabarberkuchen Obstsalat Erdbeeren Obstmüsli mit Joghurt 

Teller: es ist angerichtet

Essen sollte möglichst gesund sein, muss aber auch schmecken, wir nutzen deshalb Kontakte zu Erzeugern oder Händlern, zu denen wir Vertrauen aufgebaut haben, seit 7 Jahren ist das eine voll+wertige Liste aus der Umgebung geworden: Backwaren, EierFisch, Fleisch, Gemüse, Käse, Obst, Kartoffeln und Salate kaufen wir von regionalen Quellen, die z.T. sogar zu Fuß erreichbar sind.  

Ich habe (mit einer Ausnahme) auf korrespondierende Weine mal ganz bewußt verzichtet, stellvertretend dafür unsere beliebte St. Leonhards Quelle Medium aus Stephanskirchen, hier getunt mit Bio Zitronen aus Sizilien und Pfefferminzblättern vom Balkon 🙂

IP7+ und IP11PM  ooc  Fast Resize

(c) slowfoto.de