Live-Mithören beim iPhone

Ein iPhone auch als quasi Hörgerät

Wer sich an Apple`s blue tooth Ohrstöpsel bezüglich Klangeigenschaften und Tragekomfort gewöhnt hat und zufrieden ist, findet in der folgenden etwas versteckten Anwendung vielleicht einen Einstieg in >betreutes< Hören: In den Kopfhöreranpassungen läßt sich >Live-Mithören< aktivieren, wobei mit den on board Mikros unter dem Blitz und im unteren Gehäuserand, wo auch die Lautsprecher eingebaut sind, aufgenommene Geräusche über ausgewählte Kopf- und Ohrhörer mit minimaler Zeitverzögerung wiedergegeben werden, eine Platzierung des iPhones hin zur Tonquelle verändert  die Übertragung, die Lautstärke ist hierbei leider nicht über die Apple Watch einzustellen:

my10cents:

Die AirPods spielen nicht nur im Gehörgang, sie lassen sich auch als Einstieg in Hörhilfen verwenden! Vielleicht noch kein Ersatz für individualisierte und vollwertige Hörgeräte, dafür mit hoher sozialer Akzeptanz als auch herrlicher Unauffälligkeit. Zudem planen Firman wie NOOPL aufsteckbare Mikrofone samt [APP]… Danke Tobi für den Tipp!

Auf Grund der Bauart ohne Silikonstöpsel ist die Abschirmung von Umweltgeräuschen geringer, der Transparentmodus also entbehrlich 🙂 – ich empfehle die AirPods deshalb eher bei ruhiger Bewegung und ebensolcher Umgebung. Wer auf große Räumlichkeit (Saal), z.B. für orchestrale oder Orgel-Musik mit entsprechend dynamischer und klanglichen Spannweite Wert legt, kommt an potenten und sorgfältig im Raum aufgestellten Lautsprechern nicht vorbei. Für kleinere Ensembles (Bühne) sind in ears auch hinsichtlich tiefer Frequenzen betreffend sehr wohl geeignet.

Es verhält sich wie bei der Fotografie: war noch vor Jahren der richtige Fotoapparat mit Crop- oder Vollformatsensor haushoch überlegen, sind aktuell sehr gute Ergebnisse mit z.B. dem IP11 möglich, wie auch in der Musikwiedergabe mit in-on-ears oder per BT!

IP11PM  ooc  Fast Resize

(c) slowfoto.de