Panoramen mit dem iPhone horizontal und vertikal

Hoch- oder Querformat oder horizontales oder vertikales Panorama?

3:4
querformatiges Foto ooc 4:3 3264×2448 2,73MB
Pano vertikal
Pano horizontal 6240×2490 4.85MB
Pano horizontal
Pano horizontal 5888×2482 4,19MB
Detailpano vertikal
Detailpano vertikal 2480×4704 4,28MB

An technischem Gerät interessiert mich, was funktioniert und so nicht in der Bedienungsanleitung steht, bei den alten Minolta XD7 SLR konnte man sogar Korridore für Zeit oder Blende einstellen, um somit gezielter als mit Festeinstellungen Aufnahmen erstellen zu können.

Das iPhone als meine immer dabei Kamera bietet neben Hoch- und Quadrat- bzw. Querformat noch Slowmotion, Video und Zeitraffer. Aus dem Videoformat werden horizontale Panoramen, glücklicherweise im Hochformat aufgenommen, extrahiert. Das funktionierte in Bregenz bezüglich der Seebühnen Kulissen ibs. in der Mittagsonne hervorragend (Turandot). Nun stand ich einige Tage zuvor im Garten der schlichten aber für unseren Geschmack eindrucksvollen Kirche St. Peter & Paul in Mosheim und wollte den mächtigen Eingangsbereich vollständig aufnehmen und habe einfach mal das Pano im Querformat von unten nach oben aufgenommen, weil hinter mir eine dicke Mauer stand. Die Verzeichnungen nehme ich zunächst in Kauf, das muss jeder Anwender für sich selbst entscheiden, denn noch besser geht es immer, dann aber mit anderem Equipment!

Im Grunde ganz einfach, nur weitere Versuche mit gekrümmter Kameraführung scheitern kläglich oder ist das dann schon Kunst?

Alle Aufnahmen ooc iPhone4s außer der üblichen Datenreduktion auf jeweils 250KB.

©slowfoto.de

Slowfotos der KW 24 bis 26 (für jeden Tag ein Panorama)

 

 

Sardinien in Panoramen

IMG_1312.top IMG_1612.topIMG_1600.topIMG_1584.topIMG_1553.topIMG_1551.topIMG_1525.topIMG_1501.topIMG_1210.topIMG_1190.topIMG_1176.topIMG_1147.topIMG_1137.topIMG_1132.topIMG_1115.topIMG_1105.topIMG_1312.topIMG_1091.topIMG_1081.topIMG_1064.topIMG_1060.top

 

alle Panos mit dem iPhone 4s ooc

Herrn Rentrop, einem freien Journalisten, habe ich ein paar Fragen zu meiner iPhone Fotografie beantwortet, hier sein Bericht, viel Spaß beim Lesen und das mit dem Experten bitte nicht so eng sehen, auch ein Einäugiger kann gut hören (-:

© slowfoto.de

Slowfotos der KW 19 bis 23

Apple bewirbt das iPhone6 auf großformatigen Plakaten in Städten und in der World Gallery mit vielen Aufnahmen von internationalen Usern, die uns recht gut gefallen haben: Smartphones sind mittlerweile weil immer dabei die Kameras mit recht häufiger Nutzung, wenn es um unkomplizierte Anwendung geht. Hier eine ganz persönliche Auswahl unserer Fotos aus dem aktuellen Jahr, und damit zu jeder bisherigen Kalenderwoche eines (-:

01
01 BODENSEE Bergmassiv Schweizer Ufer
02
02 BERLIN Klamotten und mehr im Bikini Haus
03
03 BERLIN Vitra Stühle in einem Modegeschäft
04
04 IPA = India Pale Ale
05
05 BERLIN Braustätte Lemke
06
06 BREGENZ Pfänder Schnee im Schatten
07
07 MOOS Pfänder gewachsene Eiszapfen
08
08 LINDAU Wasserburg im Winter
09
09 FRANKFURT Handkäse mediterran
10
10 Rheintal bei BINGEN
11
11 KONSTANZ Auslage
12
12 REICHENAU
13
13  MÜNCHEN Pinakothek der Moderne
14
14  wie 13
15
15 REICHENAU Sandseele Sonnenuntergang
16
16 wie 13
17
17 wie 15
18
18 FRANKFURT unser aktueller Lieblingsitaliener
19
19 wie 15
20
20 IMMENSTADT
21
21 wie 20
21
22 FRANKFURT Goetheturm restauriert
23
23 FRANKFURT MyZeil

 

Iphones 4s und 5s Snapseed (2 zu 3 und Details) TOP (250KB)

Das iPhone4 war für mehr als 3.000 Aufnahmen gut, die Optimierungen und die weise Beschränkung auf 8MPI führten beim 4s (wie 5s) zu sichtbar höheren Bildqualitäten, die einfachen Ansprüchen in der fotografischen Dokumentation oder besser zur Erinnerung durchaus genügen, man schleppt nicht mehr als man sowieso mitführt. Als sehr vorteilhaft sehe ich die Panoramafunktion zur Ausweitung des horizontalen Bildwinkels im Hochformat und dies in Clipfunktion ohne die Nachteile von zu stitchenden Einzelaufnahmen mit z.T. noch sichtbaren Übergängen. Mal sehen, was das neue 6er darüber hinaus noch so alles bietet…

© slowfoto.de

Slowfotos der KW 18 2015

 sale (frz. schmutzig)

www
Geht`s noch?

iPhone 4s f4mm F 2.4 1/20sec ISO 100 Snapseed TOP

Was mussten wir schon an phonetischen Ergüssen erdulden: 4you 4Ort war sicher einer der hammerharten Magenta Hits :-), weil weit entfernt von sinnvollen Kürzeln wie K7 aus dem Französischen, und an sich ist doch nicht so schwer, wenn man die Zielgruppe mal bedenkt:

so geht es doch auch!
So geht es nämlich auch!

© slowfoto.de

Slowfoto der KW 16 2015

Skyline Frankfurt

Frankfurt zu Füßen
Frankfurt zu Füßen
und breiter
und breiter

Fleming`s DeLuxe Hotel am Eschersheimer Turm bietet auf der Terrasse im 7. Stock einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt und ebenfalls einen genußvollen Aufenthalt. Man kann sogar mit einem Paternoster hinauffahren… Das IPhone ermöglicht es unschwer, diesen Eindruck auch panoramisch festzuhalten. Der Blick von unten auf die beleuchtete Terrasse findet sich hier.

Iphone4S f4mm F2.4 1/2045sec ISO 50 oben bearbeitet, Pano ooc, beide Aufnahmen gegen 18 Uhr

© slowfoto.de

Slowfoto der KW 12 2015

Das meist fotografierte touristische Motiv am Bodensee ist die katholische Pfarrkirche Sankt Georg auf der Halbinsel Wasserburg, hier nach der Renovierung im strahlenden Glanz der spätnachmittäglichen Frühjahrssonne. Ökumene wird ganz groß geschrieben, viele kulturelle Veranstaltungen haben beide großen Glaubensgemeinschaften zum Patronat.

 

Inselkirche Sankt Georg
Halbinselkirche Sankt Georg Wasserburg B.

iPhone4s f4mm F2.4 1/415sec ISO 50 17:30 Snapseed TOP

© slowfoto.de

Slowfoto der KW 10 2015

Der Pfänder im Winter

Wandern
Wandern im Schnee

Wenn der winterliche Bodensee von Hochnebel oder Wolken oder beiden verhangen ist, kann man knapp 700m höher gutes Wetter erleben. Viele Wege sind mit breiten Raupen gespurt und so für Lang&Läufer geeignet. Die weitgehende Abwesenheit von Besuchern und die landschaftliche Ruhe, hier am Nachmittag mit Sonne von Südwest, haben besonderen Reiz. Das iPhone als Gutwetter Fotoapparat ist wie immer dabei (f4mm F2.4 1/3460sec ISO 50 ooc).

© slowfoto.de

Slowfoto der KW 09 2015

Der Kandel im Schwarzwald

Kandel Sattel
Kandel Sattel

Wenn man die 12km enge Bergstrasse von Waldkirch aus nach St. Peter 926 Höhenmeter hinauf fährt, kommt man auf den Kandel, dem mit 1.241 müM zweit höchsten Berg im Schwarzwald. Auf dem Gipfel verweilen ist angesagt, der kurze Weg zum Sattel ein Genuß, wie auch die nunmehr gut ausgebaute und kurvenreiche Strasse nach St. Peter. Das iPhone ist wie immer dabei (f4mm F2.4 1/4608sec ISO 50).

© slowfoto.de

2000 bis 2015: Aufnahmeformate

Aufnahmeformate im Wandel der Zeit

In der Malerei hat schon immer das Ausgabemedium (Leinwand – Kirchenkuppel) die Bildgröße bestimmt, losgelöst von der damit untergeordneten Objektgröße.

In der Fotografie besteht durch die Verwendung von Objektiven und lichtempfindlichen planen Aufnahmeträgern eine Normierung, in der Gründerzeit durch die Größe der verwendeten Platten (um 1850 Daguerreotypie sog. Mammutformat 24x34cm) und zu Zeiten der Rollfilme (um 1900 sog. Mittelformat 6×9 resp. 6x6cm) mehrfach gößer als nach Einführung des doppelseitig perforierten Kinofilmes (1913 sog. Leica Format 24x36mm). Ein Grund für die erstaunliche Dauerhaftigkeit des Kleinbildformats über rund 80 Jahre liegt möglicherweise in einer Erkenntnis, die schon Oskar Barnack aus Berechnungen zum Auflösungsvermögen des menschlichen Auges gewonnen hatte: Die optimale Bildgröße für fotografischen Film liegt demnach bei 22 mm × 33 mm. (Zitat Wikipedia s.o.)

Mit der Einführung (2000) von lichtempfindlichen Sensoren in die sog. kompakte Digitalfotografie wurden 3 zu 4 Formate angewendet und folgten damit der weitverbreiteten Monitor Bildwiedergabe, die auch dem angebotenen Fernsehformat entsprach. Die ersten digitalen Spiegelreflexkameras hatten hingegen (Crop-) Sensoren im 2 zu 3 Format, 24x36mm als digitale Sensorgröße wird nunmehr Vollformat genannt. 2015 erscheint der erste VF-Sensor mit über 50 Millionen Pixel auf dem Markt, die halb so großen Crop-Sensoren bieten nun rund 25 MPI.

Meine erste digitale Fuji 10d hatte 2000 einen  <1 MPI 3:4 Sensor mit 1024×768 Bildpunkten. 2001 folgte die Nikon 990 mit >3MPI und 2048×1536 Bildpunkten: Sie war die erste digitale Kamera die mich out of box und lange zufrieden stellte, bis 2005 die Cropformat dSLR EOS 300D mit über 6MPI die Vorgänger D30/60 und 10D ablöste.

Mit der vollformatigen 2:3 Sensorgröße von fast 13 MPI wuchs 2006 nicht nur die Größe, sondern auch das Gewicht der Kamera (800g EOS 5D plus 700g Kit Zoom 24-105). Begeistert hat mich bis heute das große und helle Sucherbild wie bei den alten analogen SLR.

Für das klassische und mit 95% aller georderten Prints meist verbreitete Papierbild (sog. Postkarte 10x15cm) genügen etwa 2MPI! Mit rund 60 Grad (KBÄ) horizontalem Bildwinkel und 2448×3264 Bildpunkten >liefert< der winzige Sensor in aktuellen Smartphones eine Auflösung von knapp 8MPI mit nach oben offener Skala bis 20MPI. Mit der integrierten und einem horizontalen Video ähnlichen Panoramafunktion lässt sich das Format auf 2352×10800 Bildpunkte, also einem maximalen horizontalen Bildwinkel von rund 200 Grad >aufweiten<: Auf diese Weise lassen sich heute im Hochformat viele Objekte deutlich einfacher fotografisch einfangen, man kann auch die Bildbreite beliebig kürzen:

xxx
2000 60 Grad Blick auf den Rosengarten von Montan (I) aus – Fuji 10d
yyy
2015 200 Grad Blick auf das Allgäu von Scheidegg (D) aus – iPhone 4s

Wer draussen viel fotografiert, erkennt immer wieder bestimmte Blickwinkel gerne…

© slowfoto.de