Bücher, die sich lohnen: James E. Cornwall – Die Frühzeit der Fotografie in Deutschland

…ein Blick in die Vergangenheit: 

164 Seiten    Format 20x25cm    DM 35,80    1979 by vwi Verlag    1.-5.Tausend    ISBN 3-88369-120-8

Eine fotohistorische Reise: 140 bisher meist unveröffentlichte Fotos und historisch belegte Texte. Der Autor und Historiker nimmt den Leser mit auf eine Reise von 30 Jahren Fotografie in Deutschland. Das Titelbild ist eine der ersten Aufnahmen Münchens, die von Carl August Steinheil um 1840 fotografierte neugotische Münchner Pfarrkirche >Mariahilf in der Au<. Der Rücktitel zeigt die Riesenkamera von Ludwig Angerer mit der Plattengröße von 75x90cm und einem Gewicht von 200 Pfund aus dem Jahre 1865.

Geschichte: Bereits 1686 konstruierte Johann Zahn eine transportable Camera obscura: Ein Spiegel im Winkel von 45 Grad zur optischen Achse der Linse im Inneren der Kamera reflektiert das Bild nach oben auf eine Mattscheibe, von der sich das Bild abzeichnen läßt, beim Transport ist sie durch einen aufklappbaren Deckel geschützt. Das Bild kann durch Auszug der Linse scharf gestellt werden. Die Camera Obscura wurde von Malern gern als Zeichenhilfe genutzt, um Landschaften auf Papier abzumalen und dabei alle Proportionen richtig wiederzugeben. Eine Camera gleicher Bauart führte auch Johann Wolfgang von Goethe 1779 auf seinen Reisen zwar mit, scheint sie aber nicht benutzt zu haben, es gibt dazu keine bekannten Aufzeichnungen.

400 Francs kostete 1839 die erste kommerziell fabrizierte Daguerre Kamera, mit den Maßen B 38 H 31 und T 28/48 cm, die zu belichtende Platte hatte 167x216mm Größe, das Objektiv Blende 1:14 und Brennweite 39mm S.12:

Cornwall beschreibt akribisch die weiteren 30 Jahre Entwicklung der Fotografie in Deutschland, nachdem der französische Staat am 14. Juni 1839 Louis Jaques Mandé Daguerre und Isotope Niépce, dem Sohn des verstorbenen Joseph Nicéphore, die Erfindung abgekauft und der Weltöffentlichkeit zum Geschenk gemacht hatte. Sein Buch ist eine Fülle von historischen Aufnahmen, Porträts der Beteiligten, originalen Texten und Veröffentlichungen und Zeichnungen mit erklärenden Legenden, als Beispiel S. 111:

Auf diese Weise von Kopf bis Füßen ausgerüstet, fehlt nichts als ein Affe, damit man umangezweifelt für einen wandernden Drehorgelspieler gilt.

Der Stadt- und Landschaftsphotograph

…mit dem besten Apparate und vollkommensten Verfahren ausgerüstet sei, was nutzt ihm das alles, wenn gerade vor dem Belichten sich irgend so ein dummes Object ein paar Schritte vor seiner Camera hinstellt und die Hälfte oder noch mehr von der Ansicht verdeckt. Sobald ich meine Camera in dem Winkel einer Straße oder Gasse aufstelle, so kommen plötzlich Alle hervor, und wenn auch während der letzten Viertelstunde keine Maus zu sehen war. Dann ist sicherlich jedesmal ein Weib da mit weißer Schürze und einem Säugling auf dem Arme; dann kommt der Bäckerjunge, der Schusterjunge, der Ladenschwengel und noch zwanzig andere unbeschäftigte Bengel… Die Schuljugend läßt sich leichter vertreiben; man zeige ein silbernes Geldstück und werfe an Stelle desselben einen verborgenen gehaltenen Stein. Ehe die rennende Jugend wieder da ist, kann die Aufnahme leicht geschehen. (Zitatende)

PS: Meine letzte aktuelle 2019er Kamera ist ein 260g leichtes mobiles smartes Telefon, für das sich glücklicherweise keine S. interessiert.

iPhone 11 Pro Max  ohne Filter  FastResize,   Quellen aus dem ISBN 3-88369-120-8

(c) slowfoto.de