mobiles Licht

LED auch für unterwegs

Fernlicht
weites Licht

Meine erste Kopflampe war die (SDS) Sigma Dental Systems LED, montiert auf dem Nasensteg der Lupenbrille und jahrelang genutzt, was den Anschaffungspreis von über 1k€ relativierte, mit dicken 355g Akku samt langem Kabel.

von oben mit Clip und An – Hell – Aus Taste und Ladekontrolle, davor das USB-Ladekabel 
von unten mit magnetischem Ladedock resp. -kabel

Mobil ideal war bisher eine MAMMUT 2LED mit 3 AAA samt Kopfband die vorletzte 85g und 30€ Anschaffung, aktuell ist es eine 95g resp. 40€ LEDLENSER MH5 mit >nur< 400 Lumen per AA Akku (von außen aufladbar oder auch zu tauschen), mit verstellbarer Linse für extrabreites Lichtfeld resp. ganz schmales für Fernsicht, nach Beratung im Sportgeschäft gekauft mit dem Hinweis: >die nutzen wir hier alle< was ich mittlerweile unterstreichen kann, es muss nicht die high end Version sein! Ideal die snap-in Fassung am Kopfband, so lässt sich die Leuchte in der Hand oder per (Kugelschreiber-) Clip auch an der Bekleidung tragen. Der weite Winkel leuchtet in der Nacht bequem für 2 Personen zum sicheren Gehen aus, in der Tele Position sind reflektierende Verkehrsschilder auf hunderte Meter sichtbar, schließlich ist die Lichtleistung schon in der Sparposition, die übrigens zum gute Nacht Lesen völlig ausreicht, dem Handy Lämpchen zigfach überlegen, was genauso für Aufhellen bei Film- oder Fotoaufnahmen gilt. 

PS: die LEDLENSER V2 mit 3 AAA habe ich schon viele Jahre als Minitaschenlampe.

Fazit: mobiles Sehen auch wenn es stockdunkel ist 🙂

IP11 PM  keine Filter  Fast Resize

(c) slowfoto.de