Slowfoto für die KW 47 2017

Der € und das iPhone

immer gerne gesehen

Wie klein kann iPhone aufnehmen – dazu folgender Versuchsaufbau:

Stand kleine Glasplatte – Saugnapf und Minikugelkopf CB2 von Cullmann – Händyklemme aus Selfiestick – Händy mit Licht oben Objektiv unten einklemmen!

Tischstativ, iPhone in der Klemme: Licht oben und Objektiv unten (Frontseite 6+)

App Camera+ Einstellungen von links nach rechts:

Fokusquadrat manuell auf dem TFT verschieben -> auto

Zeit/ISO 1/50sec Iso40 auto

WB auto 

Lampe an (Taschenlampensymbol) wichtig weil Dauerlicht!

Blume an (Nahaufnahme)

3:4 (Bildgröße)

am unteren Bildrand Zoom 1x-3x (x1 ist max. Objektivleistung, ->3 cave Digizoom!)

Zoom +3 (DigiZoom) bei nähendem Abstand
Zoom +1 Objektgröße ca. 4x6cm HxB bei näherten Abstand

Ergebnis mit Zoomfaktor +3 siehe [€] Aufnahme oben

Fazit: Ich verwende Glasplatten als Basis oft, sie sind sicher und gut auch für Nahaufnahmen zu nutzen und auf einer glatten Schreibtisch Oberfläche ideal im Handling. Für akzeptable Aufnahmen würde ich immer nur Zoom +1 (also aus) wählen, hier war mal die maximale Objektgröße das Ziel. Zur weiteren mobilen Ausleuchtung eignen sich auch Stirnlampen (Mammut wg. DoppelLED) mit 3AAA Speisung, die mit der Hand gehalten auf das Objekt ausgerichtet werden.  

iPhone 5s und 6+ ooc

(c) slowfoto.de

kleine Dinge ganz groß – Nahaufnahmen mit dem iPhone6+

Die fotografischen Vorteile eines iPhones

von links oben, Cullmann CB2 Saug-Stand und MUMBI Case im Rollei Rahmen

möchte ich nach den mir bekannten Versionen 4, 4+, 5s, 6+ und 7 nicht weiter betonen. Hier geht es um Repro- oder Nahaufnahmen und die mal nicht aus der Hand! Drittanbieter verkaufen jede Menge an Zubehör, es gibt bisher wenig, was ich wirklich notwendig finde: Dazu gehören ein relativ weiches und damit Schock absorbierendes MUMBI Case zum Schutz der empfindlichen runden auslaufenden Gehäuseränder, verschiedene Saugfüße von Cullmann, nicht nur kleine für das Navi oder Smartphone, sondern auch ein großes für die dSLR mit leichtem Glas. Hier im gezeigten Versuch kam ein stabiler Rollei Rahmen für das 6Zoll große 6+ zum Einsatz, das per Rändelschraube in Gummilitzen schonend und sicher fixiert wird.

von rechts oben Rollei Rahmen mit Rändelschraube, 10 Die Linse und M2 10mm Schraube

Sinnvoll ist, wie oft im mobilen Leben, die Ausrichtung per Wasserwaagen App, um zusätzliche Verzeichnungen zu den Brennweiten typischen gering zu halten.

DualLevel App

Wer ganz sicher gehen will, nutzt noch den Kabel- oder Funkauslöser von der Selfy Stange.  

iPhone6+ so nah wie geht
+2 Dioptrien
+10 Dioptrien
+12 Dioptrien – alle Aufnahmen bis her mit der Nahlinse am Kameragehäuse

Wie man deutlich erkennt, nehmen die optischen Verzeichnungen von Tonnen im Original bis Kissen zu, während die Abbildungsgröße halbwegs bleibt, was dem Autofokus geschuldet ist. Ganz zufrieden bin ich damit nicht!

+10 Dio mobil, also zwischen Objekt und Objektiv so bewegt, dass der AF funktioniert und keine Vignettierung entsteht 🙂

Eine Abhilfe brachte die Nahlinse mobil zwischen Schraube und Objektiv, mit visueller Kontrolle, trotz 10 Dioptrien bleiben sogar die Kissen förmigen Verzeichnungen gering. Das iPhone ist weder der Renner im Nah- als auch im Teilbereich, nur lässt sich mit (meinem bereits vorhandenem) Zubehör eine immerhin reduzierte Abbildung bis 50x65mm (HxB) anstelle der originalen 65x90mm als Nahgrenze erreichen. Nebenbei, Versuche in Richtung Tele brachten bisher keinen Erfolg, bleibt nur näher ran oder croppen.

iPhone 5s (Aufbau) und 6+ (Schraube) ooc

© slowfoto.de

Blitz- und Dauerlicht – Teil 3

http://www.foto-walser.biz/shop/Suche/aputure_amaran_halo_ringlicht_fuer_canon.htm?VL=aputure%20amaran%20halo%20ringlicht%20für%20canon

Ein Bericht über die Leistung des neuen Apurture AHL C60 6Watt New LED flash technology

Nahaufnahmen bedürfen i.d.R. zusätzlicher Beleuchtung, sowohl bei mobilen Anwendungen wie auch beim Table-Top Aufbau. Gegenüber kleinen Blitzgeräten eher enttäuschend waren früher die LED-Leuchten und -Ringe aus dem Videobereich mit effektiv zu schwacher Lichtausbeute, dadurch bedingt zu hoher ISO Voreinstellung, mit zum Teil schwierigem Handling auf dem Blitzschuh oder Objektiv und nicht zuletzt oft differierenden Lichtfarben. Für die exakte Farbwiedergabe empfiehlt sich allerdings auch bei diesem LED Ring-Blitz-Licht ein individueller Weißabgleich.

Wie schlägt sich die neue >Aputure Perfect LED Lighting Solution< gegenüber bereits bewährten Lichtquellen? Lohnt die Anschaffung und was ist damit unschwer möglich?

250g bringt die Lichtquelle einschließlich vier AA-Batterien auf die Waage, der LED Ring erfreut mit nur 85g, acht Kunststoff-Adapter (49 52 55 58 62 67 72 77mm) ermöglichen die snap-in Montage am Filtergewinde vieler Objektive, das 50cm Kabel auch dessen getrennte Verwendung z.B. in der linken Hand über dem Objekt. Zudem ist der LED-Ring auch am Steuergerät andockbar, also oberhalb des Objektivs zu betreiben. Die Funktionen sind Blitzen über das Flash-Symbol mit hellem Einstelllicht für die Bildkomposition resp. den Fokus, L/R für linke oder rechte oder beide LED-Ringhälften und Dauerlicht über das Lampen-Symbol. Die Intensität läßt sich von FULL auf HALF und QTR herunterregulieren, die Position >quarter< entspricht geklickt der Funktion Ausschalten. Nach etwa 30sec Nichtgebrauch schaltet dieser LED Ring auch selbstständig ab.

An der EOS 5D wurden die außer mit DxO unbehandelten Testaufnahmen mit den Festbrennweiten EF 2.5 50mm und EF 2.8 100mm macro erstellt, mit Werten von ISO 200-800 bei 1/60sec und etwa 30cm Distanz. Bei Verwendung von Brennweiten unterhalb f35mm ist mit sichtbarenVignettierungen zu rechnen.

Fazit:

Der Apurture AHL C60 ist ein leichter und mit ca. € 80.- kostengünstiger LED Ring mit guten Licht-Eigenschaften auch für Vollformat Sensor Nahaufnahmen ab >f28mm F9-11 und 1/60sec bei ISO 200-800. Das Handling mit montierter LED Leuchte ist unbeschwert, die Lichtleistung ist bis zu einer Entfernung von ca. 30cm ausgelegt. Im Gegensatz zum Dauerlicht ist der kurze Blitz noch etwas heller.

Im direkten Vergleich ist das leichte Blitzlicht Canon 270EXII auch für die indirekte Anwendung über helle Decken (Bouncen) geeignet und hat einen Weitwinkel- bis Tele-Reflektor. Die Aufnahmen erfolgen in [M] wie beim schwereren Ringblitz Canon EX14 mit den Einstellungen ISO 100 F19 1/125sec auch bei größerer Distanz. Nur der EX 14 bietet ein wenn auch schwaches Einstelllicht.

Nahaufnahmen – LED-Technologie – Dauerlicht – Blitzlicht

(c) www. s l o w f o t o .de

Dauerlicht für unterwegs

http://www.enjoyyourcamera.com/Video-DSLR-Camcorder/LED-Videoleuchten/Video-LED-Leuchte-SYD-1509-von-Yongnuo::4501.html

340g mit sechs AA anstelle der beiden optionalen Canon Akkus NB3-L sind nötig, um 135 LEDs zu versorgen, nur 195g wiegt die Leuchte leer. Vier Docks sorgen für universelle Aufstellung plus drei Erweiterungen, sofern Bedarf. Sie ist meine bisher stärkste transportable vielfach LED-Lichtquelle für Nahaufnahmen mit der Kompakten oder dSLR. Die Abstrahlfläche ist mit 6x10cm groß, ein transparenter Diffusor sorgt für weiche Schatten, der USB mini-Anschluss lädt die flachen Akkus. Nach Einschalten verwendet die Leuchte zunächst die kleinste Lichtstufe, per 12 mal + resp. -Klick kommt man bis zur Höchstleistung bzw. wieder zurück. Die Leuchtdauer beträgt je nach Intensität um 2 Stunden, Akkubetrieb ist also sinnvoll, wünschenswert wäre noch der direkte Betrieb am USB Netzteil.

Nahe Clips sind mit der Kompakten auch ohne Blitzschuh einfach zu drehen, die Montageschiene für die Leuchte seitlich neben der Kamera liegt bei. Der fest im Blitzschuh der dSLR verschraubte Stecker bedeutet sicheren Halt! Die dSLR sollte ab ISO 400 für F8 gerüstet sein, beim Filmen sind weite Winkel mit offeneren Anfangsblenden sinnvoll. Bleibt noch zu erwähnen, dass man mit dieser Yongnuo LED Leuchte nachts breit wie weit sieht.

(c) www.slowfoto.de