slowfotonews KW 44 2013

Gute Verrichtung

0645.top

Bilddaten:

– Kamera: NIKON D700
– Objektiv: SIGMA 4.5-5.6 12-24mm
– Blende: F 8
– Belichtungszeit: 1/500sec
– Empfindlichkeit: [ISO 200]
– Brennweite: 12mm
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Bilderbearbeitung: unbearbeitet – TOP

Danke an MH für die Verfügung! Mehr dazu hier.

(c) http://www.slowfoto.de/

Fotos zeigen: MH

Fotos zeigen ist eine neue Kategorie, in der slowfoto Freunde ihre eigenen ausgewählten Aufnahmen mit entsprechenden Kommentaren einstellen: Alle Aufnahmen und der erklärende Text sind diesmal (c) by M_73@gmx.net – danke für diesen tollen Beitrag!

2599.top5451.topDesktopLibelle2.topw0324.topw1514.top
MH: Endlich wieder Bilder!
Mich interessieren bei Bildern weniger die Pixel oder wieviele Farben das Bild hat, sondern eher die Wirkung auf den Betrachter oder anders gesagt wie das Bild das Auge des Betrachters führt und zum Verweilen und Nachdenken einlädt.
Als gedankliches Beispiel ein Bild mit einem gelben Blatt in der Mitte: Man muss hier mit Schärfe/Unschärfe arbeiten, was bei guten Optiken doch wohl ein Klacks ist, oder? Und den Betrachter damit auf das Hauptobjekt führt. Ein mittig plaziertes Hauptobjekt wirkt in meinen Augen nur, wenn das Bild dann auch perfekt mittig und symetrisch aufgebaut ist. Als Beispiel mal das Bild mit dem Wassertropfen am Palmenblatt. Hier habe ich versucht den Blick durch gezielte Unschärfe auf den einen Wassertropfen zu führen. Ich denke bei meinem Bild des Steines lässt sich etwas ähnliches auch sehr gut machen (tiefere Perspektive, weniger scharf).
Wenn ich mit Linien zur Bildaufteilung arbeite, versuche ich nicht mittig zu gestallten, sondern den Objekten etwas Raum zu geben. Zum Beispiel das Bild mit dem Fahrradfahrer. Oder ich verteile die Dinge, die es im Bild zu entdecken gibt und versuche etwas mit Unschärfe dem Objekt in den Vordergrund zu schieben (Libelle). Wenn nur ein Objekt mittig steht wird es immer schwierig (Klo auf dem Rastplatz, siehe dazu das slowfoto der KW 44 2013). Meist wirkt es besser aus der Mitte zu gehen (wie im Bild mit dem Stein) und entweder durch Struktur oder Farbe dem Hintergrund Ruhe zu geben. Ansonsten wirken Bilder schnell „überfrachtet“ (Bild Eis eines Gletschers).
Das Problem von Schwarzweiss ist, dass die SW-Darstellung in der Kamera über die Software geschieht (Bayern Pattern nach SW) und dass die Darstellung der Kamera Monitore sehr unterschiedlich ist (Nikon Monitore musste ich bisher alle dunkler einstellen). Ich mache das ganze lieber anschliessend händisch, riskiere hier gerne auch Tonwertverluste in einem Farbkanal, Hauptsache mir gefällt das Bild aus dem Bauch heraus am Monitor. G Mark 
DSC_0998.top

slowfotonews KW 39 2013

Save a sunny wish for a rainy day…
(c) Donovan Leitch 1967 – little boy in corduray

happy wife, happy life
happy wife, happy life

– Kamera: Nikon D700
– Objektiv: Nikon AF-S 28-300 1:3.5-5.6G ED VR
– Blende: [Av] F5.6
– Belichtungszeit: 1/100sec
– Empfindlichkeit: ISO 1600
– Belichtungsmessung: Mehrfeld
– Brennweite: 300mm
– Bilderbearbeitung:  PS  – TOP

Mithin wird heftig gestritten, welcher Anbieter von Kamerasystemen welche unverzichtbaren Vorteile bietet. Diese Aufnahme zeigt, worauf es wirklich ankommt: Aussage und Stimmung, selbst der für einen Feststag unpässliche Regen wurde perfekt auf dem Oldtimer inszeniert, als Hintergrund ist der gemeinsame Weg erkennbar aber freigestellt, die Schärfe liegt auf dem Subjekt der Begierde, sogar der Fahrer ist in der richtigen, also zweiten Ebene 🙂

Dank an (c)MH für die Verfügung und die beiden Akteure, denen wir alles Gute für die gemeinsame Zukunft wünschen, weiter so…

(c) www.slowfoto.de

Neuseeland mit 120 Grad Bildwinkel

Neuseeland 

Natur fotografieren ist Erleben aus erster Hand. Zitat: Fritz Pölking
Hobbits
Hobbits
White Island aktiver Vulkan
White Island aktiver Vulkan
Champagnersee nahe Lady Knox Geysir
Champagnersee nahe Lady Knox Geysir
Sädalpen
Südalpen
Aukland
Aukland
Hobbits
Hobbits

– Zum vergrößerten Betrachten jeweils anklicken
– Kamera: NIKON D 700
– Objektive: SIGMA 12-24 u.a.
– Brennweiten: f12 f28->3929 f112->5421
– Blende: F9
– Belichtung: 1/500sec – 1/1.600sec
– Belichtungsmessart: Mehrfeld
– Belichtungskorrektur: keine
– Empfindlichkeit: ISO 200-320
– Entfernung zum Fokus: AF
– Bildart: sRGB
– Bildstil: nicht bekannt
– Bildbearbeitungen: keine – TOP

Vollformat und Superweitwinkel wird in Foren konträr diskutiert, wer wirkliche Weite sucht, kommt am Sigma 12-24 mm F4,5-5,6 II DG HSM mit 120 Grad Bildwinkel bei Anfangsbrennweite nicht vorbei. Die hier gezeigten Aufnahmen belegen die Güte dieses einzigartigen Glases eindeutig, mit den gewohnten Abstrichen, die man beim Zoom und im Randbereich akzeptieren muss oder auch nicht.

Bildrechte by M_73@gmx.net – danke für die Verfügung!

(c) www.slowfoto.de