Mit dem OSMO MOBILE 2 plus iPhone fotografisch unterwegs

DJI OSMO: Tipps zur mobilen und stationären Anwendung beim Fotografieren

[DJI GO] als Film- und Foto [App], OSMO MOBILE 2 als Gimbal und ein iPhone als Aufnahmegerät bilden eine Funktionseinheit:

OSMO auf CULLMANN und NOVOFLEX (ohne iPhone, inaktiv), fürs iPhone dient ein altes Case

Man kann damit ibs. mobil Filmen und Fotografieren, bekanntermaßen auch mit dem iPhone alleine auch. Darüber hinaus kommt m.E. der stationären Verwendung, sei es auf einem Stativ oder stabilen Stand eine weitere Bedeutung zu. Weshalb also die Umstände mit dem OSMO oder besser gefragt, worin liegen die Nach- und Vorteile gegenüber der solo Verwendung des Smartphones?

17 auf einen Streich (=Stitch) – für Architektur gut geeignet

Dazu ein paar launische Gedanken:

[VIDEO] erlaubt Bildgrößen von 1280x720p HD mit 30fps, 1920x1080p HD mit 30 resp. 60fps und 3840×2160 oder 4K mit 30fps jeweils iVm. 60MB, 130 resp. 175MB und schließlich 350MB Speicherplatz pro Minute. Der etwas kleinere VIDEO Bildwinkel beträgt äquivalent 1,2fach Zoom, also etwa f34 gegenüber f28mm KBÄ und das maximale Zoomen ist auf 6x gegenüber 10x bei [FOTO] beschränkt.

OSMO bereit zur Aufnahme, das Case erleichtert die iPhone Montage für das Hochformat in Aktion

Wer also Filmen möchte, wählt die Bildgröße und fps, zwischen Hoch- und Querformat und internem oder anderem Mikrofon, in Stereo erst ab XS und XS max. Beim OSMO kann noch die Stabilisierung vom Walk Mode und Sport Mode eingestellt werden. Die Akkulaufzeit beträgt laut Bedienungsanleitung bis zu 15Std. (im ausbalancierten Stillstand, bei 2600mAh Kapazität), bei intensiver Nutzung sollten 2Std. als Maximum eingeplant werden wie auch für die Ladezeit am Adapter aus dem Zubehör.

Nanomax Tischstativ plus Novoflex 360 Gradteller plus TL-PB 10400mAh PowerBank

Ich verwende gerne für mobil eine 10400mAh Power Bank (Input 5V/2A Output 5V/1A + 5V/2A, womit Gimbal und iPhone gleichzeitig nachgeladen werden können) und für schnelles Laden das potente Stecker Netzteil vom iPad.

Einzelaufnahme Hochformat

Zum mobilen Fotografieren ist ibs. der Walk Mode von Vorteil, weil die einmal vorgegebene Ausrichtung des iPhones präzise nachverfolgt wird, wie beim bewegten Filmen eben auch, selbst bei massiver Änderung des Griffwinkels bleibt die Ausrichtung des iPhones bis hin zu den mechanischen Anschlägen erhalten. Korrekturen dieses Blickwinkels sind zudem unschwer mit dem dicken 4-Wege Knopf am Griff einzustellen. Mit etwas Übung lassen sich somit auch mobil Aufnahmen erzielen, die z.B. eine hervorragende Parallelität zum waagrechten Horizont bewahren.

>UltraWideAngle< 5 Aufnahmen gestitcht

Bei der stationären Verwendung erlaubt [PANO] gestichte, hochformatige Einzelaufnahmen: >UltraWideAngle< mit 5 Bildern (mit ca. 100 Grad), >180 Grad< mit 9 Bildern und >Panorama< mit maximal 17 Bildern (mit ca. 340 Grad), die zudem jeweils noch einzeln gespeichert werden können. Nicht zu wählen ist die Aufnahme Richtung, weil immer im Uhrzeigersinn nur bei waagrechten Panos und die sinnvollerweise im Hochformat: Man platziert das Gimbal und iPhone mit Bodenplatte oder gleich auf einem Stativ erhöht und vertikal gut eingerichtet und sieht zu, nach der Auslösung (roter Knopf) möglichst nicht auf der Aufnahme zu erscheinen, was ibs. bei 17 Aufnahmen den eigenen Fluchtraum voraussetzt :-). Auch hier ist die Parallelität zum Horizont bei sorgfältiger Positionierung gegenüber Panos >aus der Hand< augenfällig!

>180< Grad 9 Bilder gestitcht

Fazit: Wer auf Qualitätsverbesserungen hinsichtlich der Kameraführung Wert legt, kommt an der dynamischen Stabilisierung nicht vorbei, sei es beim Gehen oder ibs. in der Panoramafotografie, auch bei der Verwendung vom Zoom lassen sich auch durch den stabilen Stand relativ gute Aufnahmen mit sehr kleinem Bildwinkel erreichen, ähnliches gilt für Einzelaufnahmen mit verzögerter Auslösung (2-5-10sec):

8 Einzelaufnahme ZOOM Position min
9 Einzelaufnahme ZOOM Position max – das >Betreten verboten< Schild ist auch im nächsten Bild

Der originale quadratische Fuß mit den 4 Silikonstoppern hat für die stehende Aufbewahrung wie auch die Anwendung auf einer Tischplatte o.ä. eine Bedeutung, läßt sich aber auch anders ersetzen. Mobil kann alles Gerät (Einbein, 3-Bein Stativ) per Stativgewinde montiert werden.

>Panorama< 17 Bilder gestitcht – ganz klein halblinks mittig >Betreten verboten<

Nachteile beim Fotografieren: Panoramen immer in bester Qualität abspeichern, sonst werden sie zu sehr komprimiert, ibs. in der Höhe [dji] 705 zu 3.326 anstelle iPhones [PANO] 3.856 zu 11.616, zudem dauert die Verrechnung (Stichen) einige Sekunden, wohingegen das Pano mit der iPhone eigenen Software sofort zur Verfügung steht! Hier ist die Apple Überlegenheit augenfällig, 240 Aufnahmen in voller Größe pro Minute und bis Ende der Akku oder Speicher Kapazität (12MPI resp. 3.024 zu 4.032) sind unerreicht. Farbstiche haben mich verwundert:

der 2019er Sommer ist sehr warm, das [dji] Pano hat schon einen leichten Stich wie 8 + 9 auch 😦
den Grund dafür habe ich bisher noch nicht gefunden, Apple`s Fotos sind m.E. besser weil konstant auch in der relativ getreuen Farbwiedergabe und das ist nicht nur meine Meinung. Zudem speichert [dji] alle Aufnahmen in einem eigenen Verzeichnis, man muss also extra >in die Filmrolle< exportieren, und um Speicherplatz zu sparen, dann wiederum in diesem Verzeichnis löschen.

[PANO] ca. 200 Grad 4.002 x 16.382
Vorteile beim Fotografieren: Die Möglichkeit, mit bisher vertrauten [Apps] Fotografien oder Panoramen erstellen zu können, die letzteren auch im Hochformat, also von oben nach unten und weil stabilisiert auch umgekehrt und somit horizontal je nach Lichtsituation im und gegen den Uhrzeiger! Zoomen geht zudem wie gewohnt nur über den Bildschirm, also vor der Aufnahme! Wenn ca. 200 Grad Panos reichen, ist man so besser bedient. 340 Grad bietet, in bester Qualität abgespeichert, hingegen nur [dji], und das stationär im Hochformat und im Uhrzeigersinn.

[dji] ca. 340 Grad 4.006 x 16.376
Tipp: Üben kann man auch mit einem Handstativ wie dem NEEWER, mittlerweile mein Immerdabei 🙂

NEEWER Rückansicht
NEEWER Frontansicht

mit dem NEEWER aus der Hand und [PANO] geht es auch ganz gut, aber nicht immer top präzise
my10cents: Für den (mobilen) Filmer ist das OSMO MOBILE 2 ein Must, für den ruhigen Fotografen eine Bereicherung, wenn es um die Präzision des Kamerastandortes, vor allem bei Panoramen geht. Die fast Rundum Aufnahme aus 17 gestichten Einzelbildern ist ein Segen, egal ob im Freien oder im Raum, mit handfesten Vorteilen bei Architektur Aufnahmen. Brennweiten bedingt führen sehr nahe Distanzen zu eigenwilligen Abbildungen, also mal wieder etwas zum Spielen.

iPhone 7+  keine Filter  Fast Resize

(c) slowfoto.de

OSMO Gimbal 2 – Einstellungen für Fotografie

Einstellungen zum Fotografieren mit dem DJ OSMO Gimbal 2

Lichtspuren – hier mit NIK-Snapseed intensiviert

>Den Osmo nutzen wir auch im (semi) professionellen Bereich für Online und die Kollegen sind durchweg begeistert.< Das schreibt mir ein Freund aus der kommerziellen Filmproduktion!

Filmen ist nicht wirklich meine Domäne, ich bin auf Standbilder fixiert und ibs. seit dem iPhone 4s auch auf Panoramen mit Hilfe vom Hochformat: Früher war die Nacharbeit (Stitchen) immens, weil die Aufnahmen aus der dSLR oder Kompakten zusammengefügt werden mussten, mein Maximum bisher waren 51 Clicks auf der Seiser Alm für ein 360Grad Bild, heute erledigt das iPhone in der App [Kamera] diese Aufgabe praktisch live, das waagrechte oder senkrechte Pano ist mit Ende des Schwenks schon fertig zum Posten:

Anders beim dazu vorbereiteten OSMO Gimbal 2, hier werden hier wieder einzelne Aufnahmen gesticht: >UltraWideAngle< mit 5 Bildern, >180 Grad< mit 9 Bildern und >Panorama< mit maximal 17 Bildern, die zudem jeweils noch einzeln gespeichert werden können. Nicht zu wählen ist die Aufnahme Richtung, weil immer im Uhrzeigersinn bei waagrechten Panos: Man platziert das Gimbal mit Bodenplatte und iPhone erhöht und vertikal gut eingerichtet (oder auf einem Stativ 🙂 und sieht zu, nach der Auslösung (roter Knopf) möglichst nicht auf der Aufnahme zu erscheinen,

hier ging genau das schief!

Weiterhin bietet die [dji] App noch Einstellungen zur >Einzelaufnahme< (Gegenlicht – 2s 5s 10s – HDR) und >Long Exposure< (Lange Belichtung – Lichtspuren s.o. – Lange Belichtung) und darunter die [Kamera] Aufnahmen mit dem OSMO, mit der Apple-Watch samt Zoomfunktion fernbedient:

[dji] 1
[dji] 2
[dji] 3
[Kamera] FB 1
[Kamera] FB 2
[Kamera] FB 3
und mit der [dji] zudem noch eine Gesichts- oder Motiv Nachverfolgung per Autofokus (grünes Quadrat mit grünem Punkt, allerdings ohne Zoomfunktion), in Einzelaufnahme lassen sich übrigens auch ordentliche Teleaufnahmen erstellen, gerade auch am Ende vom Zoom bei kleinem Bildwinkel:

[dji] auf Gimbal WW = Zoom Beginn
[dji] auf Gimbal = Zoom Mitte
[dji] auf Gimbal = Zoom maximal
[dji] auf Gimbal WW = Zoom Beginn
[dji] auf Gimbal = Zoom Mitte
[dji] auf Gimbal = Zoom maximal
Belichtungskorrekturen können zudem wie in der iPhone eigenen [Kamera] App per Fingerwisch höchst komfortabel erfolgen, die >Einzelaufnahme< bietet Stativ gebunden ein erkleckliches Potential, wobei mir die Panoramen (5-9-17), die Motivnachverfolgung sowie die links- rechtsläufig resp. von oben nach unten zu wählende Pano Funktion i.V.m. der [Kamera] App bisher am besten gefallen! Hierzu die Vergleiche mit [Kamera]:

mit der [Kamera]App auf dem Gimbal 1x
mit der [Kamera]App auf dem Gimbal 2x
mit der [Kamera]App auf dem Gimbal 4x
mit der [Kamera]App auf dem Gimbal 12x
mit der [Kamera]App als Pano auf dem Gimbal – absolut waagrechte Führung z.B. bei Architektur
mit der [Kamera]App als Pano aus der Hand – leichte Berg&Tal Führung, fällt in der Natur nicht so auf
Natürlich kann man die iPhone OSMO Kombination auch auf dem Stadtrundgang mitführen (anstelle des kleinen Handstativs von NEEWER), für mich als Stativmuffel eher eine Überwindung weil sperrig, aber gut, ibs. weil die Auslösung per rotem Knopf und der Zoom per Schiebetaste am Handgriff erfolgen.

Saarlouis Blick von Bastion 6 auf die Vaubaninsel [dji]
Tele max Vaubaninsel [dji]
Marktplatz zentral [dji]
Tele max [dji]
Tele max [dji]
Hierfür trennen sich dann auch unsere Wege für eine gewisse Zeit, in der Beziehung passen Fotografieren und Shoppen nicht wirklich zusammen 😦  jedenfalls ist das OSMO Gimbal bei zukünftigen Reisen oft dabei 🙂

das Leben im Gras, wie wir es gerne mögen [dji]!
NB1 [Beim Anheben aktivieren] habe ich wieder ausgeschaltet, das iPhone wird jetzt händisch gestartet und beendet, basta.

NB2 Achtung: Einstellungen -> Formate -> Maximale Kompatibilität (=JPG), keinesfalls High Efficiency, weil nicht exportierbar!

NB3 alle gezeigten [dji] Panos wurden maximal, d.h. mit 17 Aufnahmen erstellt, weil abschneiden kann ich nachher immer noch, der Stop oder Anschlag-Knopf am OSMO sollte immer in der Mitte des Panos ausgerichtet sein, zum Bedienfeld hin.

NB4 vertikale Panoramen: iPhone waagrecht montieren, App [Kamera] mit PANO oder Alternative verwenden, Kamera Bewegung mit auf – ab Bewegung per Knopf – fertig! 

Fazit
Viele schlichte Aufnahmesituationen (Einzelbild) lassen sich mit dem iPhone gut aus der Hand, manche noch besser und sicherer mit dem NEEWER Handstativ,

hier auf CULLMANN CS33 Saugnapf und dem kleinen CB2 Kugelgelenkkopf,

oder auch stabil aufgelegt lösen, die Panoramen hingegen sind mit Hilfe der kontrollierten motorischen links-rechts oder auf-ab Bewegung OSMO, egal ob mit [dji] oder [Kamera] App erstellt, schlichtweg viel besser. Faszinierend das aus 17 Aufnahmen gestichte Pano mit [dji] ohne weitere Bedienung als Start, oder das fernbediente auch gezoomte Einzelbild resp. Pano mit [Kamera] und Apple Watch, es gibt also viel zum Spielen 🙂

iPhone 7+  ooc außer Lichtspuren  FastResize

(c) slowfoto.de

iPhone Panoramen auf dem Stativ

Ein kleines und leichtes Stativ für den Muffel 🙂

aaaa
iPhone im mumbi Case in der Rollei Schraub-Halterung und
bbbb
am Cullmann CC50 Winkel auf der Novoflex 360 Grad Panoramaplatte und
cccc
auf dem Cullmann Nanomax 200 Tischstativ
dddd
Frontansicht mit NoName Selfiestick plus Kabelauslösung

Basteln ist seit Kindertagen eine meiner Leidenschaften, vor allem wenn es darum geht, vorhandenes an Equipment für neue Funktionen zusammenzustellen: Wegen meiner schon sehr lang anhaltenden Begeisterung für die einfach zu erstellenden iPhone Panoramen musste zum 6+ eine stabile und präzise zu bewegende und vor allem auszurichtende Stativ Lösung her! Mit relativ preiswerten Einzelstücken entstand so mein individueller Pano Stand, der noch um den Kabel wie Problem losen BlueTooth Auslöser ergänzt ist, um auch völlig entkoppelt >schießen< zu können. Natürlich kann das leichte Tischstativ durch ein richtig Großes ersetzt werden.

Meine Konstruktion für Fischaugen Panoramen findet der Interessierte hier

©slowfoto.de

Panoramen mit dem iPhone horizontal und vertikal

Hoch- oder Querformat oder horizontales oder vertikales Panorama?

3:4
querformatiges Foto ooc 4:3 3264×2448 2,73MB
Pano vertikal
Pano horizontal 6240×2490 4.85MB
Pano horizontal
Pano horizontal 5888×2482 4,19MB
Detailpano vertikal
Detailpano vertikal 2480×4704 4,28MB

An technischem Gerät interessiert mich, was funktioniert und so nicht in der Bedienungsanleitung steht, bei den alten Minolta XD7 SLR konnte man sogar Korridore für Zeit oder Blende einstellen, um somit gezielter als mit Festeinstellungen Aufnahmen erstellen zu können.

Das iPhone als meine immer dabei Kamera bietet neben Hoch- und Quadrat- bzw. Querformat noch Slowmotion, Video und Zeitraffer. Aus dem Videoformat werden horizontale Panoramen, glücklicherweise im Hochformat aufgenommen, extrahiert. Das funktionierte in Bregenz bezüglich der Seebühnen Kulissen ibs. in der Mittagsonne hervorragend (Turandot). Nun stand ich einige Tage zuvor im Garten der schlichten aber für unseren Geschmack eindrucksvollen Kirche St. Peter & Paul in Mosheim und wollte den mächtigen Eingangsbereich vollständig aufnehmen und habe einfach mal das Pano im Querformat von unten nach oben aufgenommen, weil hinter mir eine dicke Mauer stand. Die Verzeichnungen nehme ich zunächst in Kauf, das muss jeder Anwender für sich selbst entscheiden, denn noch besser geht es immer, dann aber mit anderem Equipment!

Im Grunde ganz einfach, nur weitere Versuche mit gekrümmter Kameraführung scheitern kläglich oder ist das dann schon Kunst?

Alle Aufnahmen ooc iPhone4s außer der üblichen Datenreduktion auf jeweils 250KB.

©slowfoto.de

Slowfotos der KW 24 bis 26 (für jeden Tag ein Panorama)

 

 

Sardinien in Panoramen

IMG_1312.top IMG_1612.topIMG_1600.topIMG_1584.topIMG_1553.topIMG_1551.topIMG_1525.topIMG_1501.topIMG_1210.topIMG_1190.topIMG_1176.topIMG_1147.topIMG_1137.topIMG_1132.topIMG_1115.topIMG_1105.topIMG_1312.topIMG_1091.topIMG_1081.topIMG_1064.topIMG_1060.top

 

alle Panos mit dem iPhone 4s ooc

Herrn Rentrop, einem freien Journalisten, habe ich ein paar Fragen zu meiner iPhone Fotografie beantwortet, hier sein Bericht, viel Spaß beim Lesen und das mit dem Experten bitte nicht so eng sehen, auch ein Einäugiger kann gut hören (-:

© slowfoto.de

2000 bis 2015: Aufnahmeformate

Aufnahmeformate im Wandel der Zeit

In der Malerei hat schon immer das Ausgabemedium (Leinwand – Kirchenkuppel) die Bildgröße bestimmt, losgelöst von der damit untergeordneten Objektgröße.

In der Fotografie besteht durch die Verwendung von Objektiven und lichtempfindlichen planen Aufnahmeträgern eine Normierung, in der Gründerzeit durch die Größe der verwendeten Platten (um 1850 Daguerreotypie sog. Mammutformat 24x34cm) und zu Zeiten der Rollfilme (um 1900 sog. Mittelformat 6×9 resp. 6x6cm) mehrfach gößer als nach Einführung des doppelseitig perforierten Kinofilmes (1913 sog. Leica Format 24x36mm). Ein Grund für die erstaunliche Dauerhaftigkeit des Kleinbildformats über rund 80 Jahre liegt möglicherweise in einer Erkenntnis, die schon Oskar Barnack aus Berechnungen zum Auflösungsvermögen des menschlichen Auges gewonnen hatte: Die optimale Bildgröße für fotografischen Film liegt demnach bei 22 mm × 33 mm. (Zitat Wikipedia s.o.)

Mit der Einführung (2000) von lichtempfindlichen Sensoren in die sog. kompakte Digitalfotografie wurden 3 zu 4 Formate angewendet und folgten damit der weitverbreiteten Monitor Bildwiedergabe, die auch dem angebotenen Fernsehformat entsprach. Die ersten digitalen Spiegelreflexkameras hatten hingegen (Crop-) Sensoren im 2 zu 3 Format, 24x36mm als digitale Sensorgröße wird nunmehr Vollformat genannt. 2015 erscheint der erste VF-Sensor mit über 50 Millionen Pixel auf dem Markt, die halb so großen Crop-Sensoren bieten nun rund 25 MPI.

Meine erste digitale Fuji 10d hatte 2000 einen  <1 MPI 3:4 Sensor mit 1024×768 Bildpunkten. 2001 folgte die Nikon 990 mit >3MPI und 2048×1536 Bildpunkten: Sie war die erste digitale Kamera die mich out of box und lange zufrieden stellte, bis 2005 die Cropformat dSLR EOS 300D mit über 6MPI die Vorgänger D30/60 und 10D ablöste.

Mit der vollformatigen 2:3 Sensorgröße von fast 13 MPI wuchs 2006 nicht nur die Größe, sondern auch das Gewicht der Kamera (800g EOS 5D plus 700g Kit Zoom 24-105). Begeistert hat mich bis heute das große und helle Sucherbild wie bei den alten analogen SLR.

Für das klassische und mit 95% aller georderten Prints meist verbreitete Papierbild (sog. Postkarte 10x15cm) genügen etwa 2MPI! Mit rund 60 Grad (KBÄ) horizontalem Bildwinkel und 2448×3264 Bildpunkten >liefert< der winzige Sensor in aktuellen Smartphones eine Auflösung von knapp 8MPI mit nach oben offener Skala bis 20MPI. Mit der integrierten und einem horizontalen Video ähnlichen Panoramafunktion lässt sich das Format auf 2352×10800 Bildpunkte, also einem maximalen horizontalen Bildwinkel von rund 200 Grad >aufweiten<: Auf diese Weise lassen sich heute im Hochformat viele Objekte deutlich einfacher fotografisch einfangen, man kann auch die Bildbreite beliebig kürzen:

xxx
2000 60 Grad Blick auf den Rosengarten von Montan (I) aus – Fuji 10d
yyy
2015 200 Grad Blick auf das Allgäu von Scheidegg (D) aus – iPhone 4s

Wer draussen viel fotografiert, erkennt immer wieder bestimmte Blickwinkel gerne…

© slowfoto.de