Slowfotos für die KW 21 2020 – Ergänzung

Pimientos de Padrón

lange und runde Pimientos vom Bodensee (!), die langen werden schneller braun,

Zutaten

200g junge grüne Paprika pro Person als solo Gericht, weniger als Beilage
Salz und gem. Pfeffer
Olivenöl

in der Pfanne zubereitet auf unser eigen Art mit Knoblauch und Zwiebeln,

Zubereitung 

In einer Bratpfanne Olivenöl erhitzen, so dass der Boden gerade bedeckt ist und die ganzen Paprikaschoten mit Stiel bei mittlerer Hitze unter Wenden anbraten, bis sie sich bräunen und Blasen werfen, die Röstaromen sind Pflicht! Ohne Ölverlust direkt aus der Pfanne verzehren, mit grobem Meersalz bestreuen und oder heiß auf dem Teller mit dem Öl darüber servieren.

womit auch das Blumenkohl Kartoffel Reinbekäse Gratin verfeinert wurde

Die kleinen grünen Schoten, die ursprünglich aus dem galizischen Dorf Padrón stammen, finden sich mittlerweile auf dem Marktstand oder im Supermarktregal, nicht nur in Portugal und Spanien erfreuen sich diese krossen grünen Paprika großer Beliebtheit, als Tapa ebenso wie als Beilage zu allerlei Gebratenem. Die Kerne lassen sich problemlos mitessen, denn die junge, grüne Paprika ist unreif und die Kerne sind flacher und zarter als in der reifen gelben und roten Paprika.

zu einem leckeren Tellergericht

Genießen

Solo mit frischem Brot und einem Glas Wein sind sie ein kleines Gericht: fruchtig und herb, süß und manchmal scharf, das Reizvolle an den Pimientos de Padrón: 999 sind harmlos, aber die 1.000ste hat es in sich, vor dem Reinbeißen kann sich keiner sicher sein, wie im richtigen Leben 🙂

oder wie hier: Pimientos, selbstgemachte-r Salza Zaziki Frischkäse als Beilage (danke IZ)

IP11 PM  ooc  Fast Resize   (c) slowfoto.de