Slowfotos für die KW 51 2020

Corona Pandemie 2020: eine Folge der Sorglosigkeit unter Menschen – Essen, Kultur und zuhause: wie wir versuchen mit Einschränkungen zurecht zu kommen

Wir sind in diesem Jahr bisher bei radikal reduzierten Kontakten unterwegs (selten) wie zuhause (überwiegend) noch nie so viel Fahrrad gefahren oder gewandert, haben noch nie so viele Bücher gelesen und so viel Musik gehört oder Reiseberichte im Fernsehen miterlebt, noch nie so oft und so viel in der eigenen Küche zubereitet und abends genossen:

Es ist schon schön, regionale Produkte wie Backwaren, Fisch oder Käse in großer Vielfalt und bester Qualität ohne lange Wege einkaufen und verarbeiten zu können, über jahreszeitlich frisches Obst und Gemüse zu verfügen,
dazu korrespondierende Weine geniessen zu dürfen undwegen der Erinnerung bzw. fürs Tagebuch zu fotografieren:

Trotz Corona bedingter Einschränkungen sind wir, wenn möglich aber selten Essen gegangen, bis zum ersten Lockdown am 18.03.2020, dann wieder ab Mai und das nur im Freien, bei den wenigen Reisen haben wir auf die Lokalität geachtet und nur einmal Bedenken gehabt, ein Italiener in Dresden (es war sogar eine Empfehlung, die Küche ist echt lecker) bietet innen sehr geringe Abstände, der Chef lief ohne Maske herum und die Nudelfabrikation fand völlig offen und mitten im Lokal ungeschützt statt, wobei die Mitarbeiterin die Nase über der Maske hatte, zwei Wochen später stieg die Infektionsrate auch hier. In den anderen besuchten Lokalitäten hatten wir ein gutes Gefühl, wenn man von lascher Handhabung (meist die Maske betreffend) durch die Gäste absah!

Infektionen sind ibs. bei Hochzeiten und großen privaten Feiern in den Lokalen nachgewiesen: warum darf ich Bahn und Bus fahren oder sogar fliegen, aber nicht z.B. tagsüber essen gehen, warum sind Geschäftsreisen erlaubt und touristische nicht? Unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln besteht kein Unterschied in der Infektionsgefahr. Und die fortwährend geänderten Beschränkungen wie max. 5 Personen aus 2 Haushalten lassen sich einfach nicht kontrollieren, der Appell bezüglich 10 Personen für private Treffen, und das mal mit oder ohne unter 14-Jährige gezählt (auch die können Virus Träger sein), resp. je nach Bundesland geregelt, wird vielerorts nur ein Appell bleiben! Die viel zu hohe Zahl der Corona Toten steigt weiter, leider…

Der zweite Teil-Lockdown im November war nicht wirklich erfolgreich, weil m.E. wie der erste Wochen zu spät und zudem erst lange nach der Kapitulation der Gesundheitsämter in Hinsicht Infektionen Verfolgung! Beim ersten Mal zu massiv eingeschränkt und zu lange anhaltend, diesmal mit immer weiter geführten Verlängerungen bis zum Shutdown am 16.12.20, der weit bis in das neue Jahr 2021 dauern wird, mit weitreichenden Folgen, nur ein Beispiel: ein Fischlieferant verkauft aktuell 250kg in einem Zeitraum von zuvor 20Tonnen Umschlag, trotz Beihilfen droht hier der Konkurs für viele Firmen, ein heimischer Metzger verzeichnet seit März hingegen heftige Umsatzsteigerungen. Und warum werden gerade jetzt bestimmte und extrem florierende online Unternehmen immer noch nicht ordentlich besteuert? Einzig die Milliarden Verschuldung steigt und damit verbrennen wir die Zukunft von Generationen.

6 lange Monate wurden keine Konzepte für den infektionsarmen Schulunterricht erarbeitet, nur viele Änderungen baulich oder personell gefordert, wieder stehen wir vor einem Dilemma und das in jedem Bundesland etwas anders. Die fast kostenlose FFP2-Maske für ab 60jährige, abzuholen in der Apotheke, wurde für €6 eingekauft, ist aber bei diesen Mengen ab 70Cent zu bekommen, wieder verbrennt der BMG 2,5 Milliarden €. Erst 2014 gab es für die BRD aktualisierte Notfallpläne auch in Zeiten von Epidemien, schon 1975 haben wir im BW-Krankenhaus die Triage im Katastrophenfall trainiert. My10Cents zum bisherigen Vorgehen: Das Gute ist nicht neu, das Neue ist nicht gut. 

Kulturdefizit ist das andere Problem, es gibt erfolgreiche Konzepte für die infektionsarme Umsetzung, weniger Zuschauer sind doch besser zu verschmerzen als gar keine, online ist und bleibt Konserve. Für viele Selbstständige ist der Weg zu Hartz4 geebnet, wenn die eigenen Rücklagen aufgebraucht sind. Beamte und Bezieher von Versorgungsbezügen (wie wir auch) sind da besser dran, zumindest wirtschaftlich.

Unser Jahr endet dennoch mit einem positiven Rückblick, wenn wir denn mal ungehindert zu zweit und leise reisen duften, der Ausblick auf 2021 mit einem Mehr nicht nur an Kontakt, Kultur und Reisen wäre erfreulich, Essen gehen (nicht bis in die Nacht) auch schön. Deshalb habe ich nur einen Wunsch: Bitte haltet Abstand, tragt Masken und bleibt gesund, denn es lohnt!

IP11PM  ooc  Fast Resize

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 25 2020

Obstsalat oder was mir heute beim Fotografieren wichtig ist:

…es kommt immer auf die guten Zutaten an!

Ich fotografiere etwa seit dem 11. Lebensjahr, rund 60 Jahre lang, Dunkelkammer und Filmentwicklung sind mir gut vertraut. Die Anzahl verwendeter Fotoapparate geht in die Dutzende, ibs. seit dem digitalen Zeitalter, indem auch die Dunkelkammer zum Lightroom wurde, das geprintete Bild aber nicht verschwand. Viele Jahre habe ich erst mit der analogen, dann der digitalen Spiegelreflextechnik verbracht und war mit dem optischen Sucherbild auf der Mattscheibe zufrieden, auch wenn ich nie genau wusste, was bei der Aufnahme herausgekommt, die Verwendung von Diafilm war lange Zeit mein Ausweg, zumal ordentliche Prints für das Labor eine Herausforderung waren 🙂

Seit dem iPhone 4 (2011), aktuell der Version 11 Pro Max (2019), mag ich den Live View, weil ich vorher präzise sehe was ich bekomme (wysiwyg), seit Canons Spiegelloser EOS M (2011) und aktuell der EOS RP mit eSucher plus Klappbildschirm (2019) nutze ich diese Möglichkeiten und gerne auch mehr, was mir das IP11 mit vielen zusätzlichen Anwendungen bietet. Darauf will ich nicht mehr verzichten, die dSLR hat in meiner Slowfotografie fast keine Bedeutung mehr 😦 weil alle 3 Kameras >M, IP und RP< exakt vor der Aufnahme zeigen, was ich bekomme: die durch die digitale Sensor- und Wiedergabetechnik bedingten Einschränkungen sind bekannt und damit läßt sich leben 🙂

Der smarte Fotoapparat ist für mich nicht erst seit 2011 mehr als Aufnahmegerät für damals weniger schöne Fotografien, heute dokumentiert er immer mehr und lässt die Erinnerung leben, ein Videoclip mit Stereoton ebenfalls. Die Digitalisierung hat wie in der Film- oder Musikwiedergabe eine enorme Wertschätzung bekommen, weil zuhause und zu jeder Zeit nutzbar und das auch mobil, zigtausend Fotos und Songs haben auf dem Speicher des Mobiltelefons Platz und stehen in einer Qualität zur Nutzung, von der wir früher nicht mal geträumt haben: DIN 45500? Ade 🙂

Zu meiner Fotografie gehört auch Reisen unabdingbar, zu wertig sind neue Eindrücke, um sie nur dem eigenen Gedächtnis anzuvertrauen, allerdings beginnt jede Reise mit dem ersten Schritt und der kann auch von zuhause aus und zu Fuß sein, aber halt nicht nur: der m.E. in Deutschland und der EU zu späte und damit wegen der hohen mittlerweile eingetretenen Infizierungsrate viel zu lang durchzuführende Lockdown ab dem 18.03.2020, verbunden mit einer zunächst nur zögerlich akzeptierten Abstands- und Maskenpflicht, hat über rund 10 Wochen zum Verbleib >at home< geführt, wenn auch ein Spaziergang im Freien für Abwechslung gesorgt hat, wofür wir dankbar sind, die Natur war unbeeindruckt und bei gutem Wetter ist es fast überall schön. Wir freuen uns auf eine baldige Impfung und endlich ein potentes Medikament gegen all diese Viren 🙂

IP11 PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de