Shiften leicht gemacht

Shift, shiften

5184x3456 Original
5184×3456 Original 4.530KB

– Zum vergrößerten Betrachten anklicken
– Kamera: EOS M
– Objektiv: EF-M 3.5-5.6 18-55 IS USM
– Brennweite: f 18 mm
– Blende: [AV] F 3.5
– Belichtung: 1/1.500sec
– Belichtungsmessart: mittenbetont
– Belichtungskorrektur: -1/2 LW
– Empfindlichkeit: ISO 100
– Entfernung zum Fokus: AF mittig
– Bildart: JPG
– Bildstil: SNAPSHOT
– Bildbearbeitungen:  keine – DxO8 – DxO View Point resp. SHIFT`N – TOP

Als regelmäßiger Nutzer kurzer Brennweiten habe ich mich zunächst gefreut, dass DxO mit der Version 8 nunmehr die Aufnahmen der EOS M mit den bisher einzigen M Objektiven (2/22 und Kitzoom) vollständig korrigiert. Das erste Bild ganz oben ist aus der Kamera ohne weiter Bearbeitung als Datenreduktion TOP.

mit DxO - wie vor aber 2.668KB
mit DxO 8 nachentwickelt – Größe wie vor aber 2.668KB

DxO stellt mit View Point ein stand alone Bildberarbeitungsprogramm vor, dass Änderungen in Anamorphose, Perspektive, Horizont und Zuschneiden veranlasst. Nachdem ich die Bilddatei mit DxO Optics pro nachentwickelt habe (Preset DxO Standard), wende ich als erstes die Funktion Horizont an, was sich hier erübrigt. Der zweite Schritt betrifft die perspektivische Korrektur der Brennweiten bedingt stürzenden Linien. Der Versuch zur vollständigen Parallelisierung erbrachte keine aussageträchtige Bilddatei, so dass die Korrektur bei 50% vorgenommen wurde, um den Eindruck des weiten Winkels abgemindert zu erhalten:

View Point 50% Intensität
View Point Perspektive 50% Intensität
4.620 x 3.848 11,7 MB
Ergebnis View point mit 4.620 x 3.848 11,7 MB

Im Vergleich dazu die automatische und vollständige Korrektur mit dem Programm SHIFT`N von Marcus Hebel (freeware):

SHIFT`N 2.928 x 3.276 5,2 MB
Ergebnis SHIFT`N auto 2.928 x 3.276 5,2 MB

Gerechterweise bleibt zu sagen, dass SHIFT`N auch manuelle Eingriffe in die Korrekturen erlaubt bzw. das 100% Ergebnis aus View Point auch nicht besser aussieht. Im Handling ist View Point überlegen, insbesondere wegen der Möglichkeit, Horizonte als erstes zu korrigieren. Meiner Ansicht nach sollte aber die Nachentwicklung der Bilddatei, vor allem im RAW-Format, zunächst mit DxO erfolgen.

(c) www.slowfoto.de

FAQs Weite Winkel aufrichten

Frage: Welche Maßnahmen sind für Aufnahmen mit weiten Winkeln möglich, damit ein Bild besser wirkt?

slowfoto: Wenn der Standpunkt der Kamera regelmäßig nicht auf Augenhöhe mit dem Objekt liegt, kommt es durch eine Änderung der waagrechten optischen Achse zur weitwinkligen Perspektive auseinander- oder zusammenfallender Linien, die ibs. bei Architektur nicht immer die Zustimmung des Betrachters trifft. Abhilfe schaffen Shiftobjektive oder nachträgliche Korrekturen an der Bilddatei.

Die Abbildung (EOS 5D MK² EF 2.8 14 L) zeigt den Hildesheimer Markt gegen 9:30 bei 14mm Brennweite – Blende 8 – ISO 100 – 1/500sec und Mehrfeldmessung sowie -1/2LW Unterbelichtung zur Vermeidung von Spitzlichtern als JPG aus der Kamera (links oben).

Zunächst wurden die Bildfehler mit DxO korrigiert (rechts oben), dann das neue DxO Viewpoint angewendet (links unten) und parallel dazu das bekannte und kostenfreie Shift`N von Marcus Hebel (rechts unten). Beurteilen sollte der Betrachter idealerweise in der großen Ansicht, also einfach ein Bild anklicken.

Viewpoint bietet nicht nur – wie hier gezeigt – die vollständige Parallelisierung, sondern jegliche Zwischengrade, somit ist z.B. ein nur leicht weitwinkliger Eindruck erhaltbar und dieser ganz nach Wunsch des Betrachters. Zudem können diagonale und vertikale Verzeichnungen in Gesichtern, vor allem im Randbereich von superweitwinkligen Aufnahmen, dosiert anamorph korrigiert werden. Das Ganze ist ergänzt durch einige andere Features, ibs. das waagrechte und senkrechte Ausrichten oder die Bildgröße, alles in allem ein komfortables Angebot.

Shift`N bietet die automatische, präzise und vollständige Korrektur samt Beschnitt für denjenigen Anwender, der nur damit leben kann und will. Auch hier zeigt sich die zuvor erfolgte Nachentwicklung wie z.B. mit DxO als sinnvoll. DxO ViewPoint ist (wie DxO auch) als Trialversion runterzuladen, so kann man im Vergleich entscheiden.

http://www.marcus-hebel.de/index.html

http://www.dxo.com/de/photo

(c) www.slowfoto.de

FAQs Shiften leicht gemacht

Frage: Wie kann ich Gebäudeaufnahmen einfach und schnell korrigieren?

http://de.wikipedia.org/wiki/Scheimpflugsche_Regel

Auseinander stürzende oder zusammen fallende Linien entstehen, wenn der Kamerastandpunkt zu hoch oder zu tief gegenüber dem Objektmittelpunkt liegt, die optische Achse damit zu stark nach oben oder unten zeigt. Oft ist dieser Effekt gewollt und bildwichtig, manchmal hingegen nur lästig. Schnelle und präzise Abhilfe schafft Marcus HEBELs kleine Anwendungssoftware >ShiftN<, aktuell in der Version 3.6, dazu einige Bildbeispiele von Gebäuden jeweils original und korrigiert, die ersten beiden mit den screenshots der Anwendung:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bewußt habe ich Aufnahmen mit dem iPhone4 gewählt, weil dessen Objektiv mit Blende 2.8 und Brennweite 3,9mm aufnimmt, eine noch kürzere Brennweite habe ich nicht. Die Bedienung ist so einfach wie selbsterklärend:
Öffnen -> Automatische Korrektur -> Speichern, wobei das geshiftete Bild bereits zugeschnitten mit dem Zusatz _ShiftN gesichert wird. Das ist alles, vielen Dank an Lutz Riefenstahl für den Tipp und den Autor Markus HEBEL für dieses kleine und sehr nützliche weil schnelles und präzises Tool!

http://www.shiftn.de/

http://www.shiftn.de/ShiftN_Funktionsweise.html

http://www.marcus-hebel.de/index.html

Abschließend noch eine Bemerkung für den aufmerksamen Betrachter: Vom Glas verursachte Verzeichnungen wie die hier durchaus sichtbaren Tonnen korrigiert ShiftN natürlich nicht, DxO sollte also zuvor zum Einsatz kommen, sofern die Sensor-Objektiv Kombination gelistet ist. Aber auch für die anderen Gläser soll es eine Korrektur geben, dazu bedarf es einer Fortsetzung…

(c) www.slowfoto.de