Wolfgang Ambros in Lindau

Mir geht es wie dem Jesus, mir tut das Kreuz so weh…

Intro
volles Haus im Theater Lindau

Ambros pur: akustisch, reduziert, unplugged! Reduziert war nur das Gehen, einmal auf dem Hocker am Mikro, rockte der vermeintlich alte Herr (*19.03.52 – wenn er sonst von dem Herrn sprach, meinte er oft Bob Dylan und brachte dann ein Ständchen, wie hier als Ende der Pause >Corinna< und der Theatersaal war blitzschnell wieder proppenvoll!) weit über zwei Stunden mit der Goschen, Gitarre, Mundharmonika und den Füßen so wie ein eben Aufgeweckter vom Zentralfriedhof, von den musikalischen Freunden Günter Dzikowski an den Tasten und Roland Vogl an unzähligen Saiten begleitet. Nach langem und sichtlich beeindruckendem Applaus: Ich verspreche Euch, wir kommen wieder nach Lindau, das ist auch das Beste für uns 🙂 !

Wolfgang Ambros vokal Mundharmonika Gitarre Tambourin Füsse
Pause – Corinna wartet schon
wir kommen wieder – danke, wir auch!

iPhone 7+  ooc  ImageConverter

(c) slowfoto.de

Georg Ringsgwandl in Lindau

..ein Wiedersehen der besonderen Art!

Stadttheater Lindau

Ungefähr 30 Jahre sind mittlerweile vergangen, dass wir den damaligen Oberarzt Dr. med. Georg Ringsgwandl im verräucherten Konzertsaal in Fulda Horaz live gesehen und gehört haben, mit Band und zwei schrillen Blondinen als Background Chor samt Trompeten, alle lustig verkleidet und ohne das es an Fasching war. 

vor dem Konzert

Gestern stand der mittlerweile 70jährige Mundart Altrocker wie ein Urgestein in der vollbesetzten und schönen Lindauer Jugendstil Stadthalle: >Wuide unterwegs< mit drei jungen und nicht nur gut aussehenden, sondern vor allem exzellent spielenden Musikern samt einem begnadeten Tontechniker, also lebendiger Sound vom Feinsten. 

GR an der Zither

Besonders gut gefallen hat uns, wenn er sein ältestes und erstes Instrument, die Zither von der Oma bedient hat. Herrliche Balladen, in der Zugabe auch eine im Duo mit dem Bassisten, der mit 4Saiten virtuos den Chef auf der akustischen Gitarre begleitet hat! 

GRs oft schräger Sporteinsatz

Ringsgwandl trat in der ersten Stunde im edlen Anzug auf, das sportive Outfit nach der Pause entpuppte sich mit seinem ungünstigen Pullover-Shirt und den lustigen Kopfbedeckungen eher dem Rosenmontag gerecht, was der Musik egal war, der Gitarrist war so klasse wie der Schlagzeuger, von soft bis hart in der Begleitung resp. den Soli. Der Tastenbass, im ersten Teil des Konzertes kurz eingesetzt ist, wenn auch abgründig tiefer, m.E. als uralter Bassfan der >echten< Bassgitarre hörbar unterlegen.

absolut gerechter Obolus

Ringsgwandl erzählt schelmisch von geerbten, gekauften und geklauten Liedern und Texten, die letzteren sind immer wieder auch auf aktuelle Themen bezogen und oft so schräg und wirr wie seine Bewegungen: man muss ihn mögen und es ist einfach nur gut dass es auch mit 70 so frisch weitergeht, alles Gute nachträglich zum Burzeltach!

alle Aufnahmen mit dem iPhone7+ ohne Filter außer ganz oben (DxO VP, NIK Snapseed)

(c) slowfoto.de

Haindling feiert 35 Jahre Bühnenjubiläum

im Stadttheater Lindau

2,5 Std. live – 6 Musiker – unzählige Instrumente
die Bühne des herrlichen alten Stadttheaters ist angerichtet
auf gehts
die Band rockt
und alle machen mit

>Weltmusik und Klangzauber aus Bayern< nennt HAINDLING die Winter Tour 2018 mit dem Abschluss Konzert in Lindau, zum 35 Jahre Bühnenjubiläum! Zweieinhalb Stunden ohne Pause mit einer langen und wunderschönen Zugabe dauerte das Konzert, die Musiker sind seit 25 resp. 35 Jahre Mitglieder der Band! Ich bin seit meiner Jugend Musik begeistert und setze dieses Konzert ganz weit oben auf die Liste >musst have< – ein virtuoser Ohrenschmaus mit gezielten Lichteffekten, einer sehr lauten und dabei so exzellenten Wiedergabe, wie ich sie bisher nur von einem Orgelkonzert im Dom von Fulda in Erinnerung habe! Gerade das Lindauer Stadttheater eignet sich hervorragend für solche exklusiven live-Konzerte, die den Besuch zum unvergleichlichen Erlebnis machen: auch wenn das Equipment eine viel größere Halle hätte beschallen können, es war sehr laut und dabei so super gut in der Wiedergabe, dass man danach süchtig wird. Die Musiker spielen, wie der Meister auch, mehrere Instrumente, die trotz der enormen Pegel immer top zu differenzieren waren. Hans-Jürgen Buchner versteht es gerade mundartlich, die Besucher ab der ersten Sekunde mitzunehmen, seine Musiker sind zu manch kurzweiligem Scherz aufgelegt, dennoch kommt die kritische Message in den Texten nicht zu kurz: im Gegenteil, der Spiegel wird gnadenlos vorgehalten! 

iPhone 6+ – Snapseed – FastResize 

(c) slowfoto.de