VHS Fotokurse im Februar/März 2017 in Lindau

3 VHS Fotokurse jeweils Mittwoch Abend ca. 90 Minuten im Block

Einfach bessere Fotos Kurs K120 Peter Paul Zehner Wasserburg B.
Mi. 15.02.17, Mi 22.02.17 und Mi 08.03.17 jeweils 18:30 – 20:00 Uhr
Gebühr: 39€, ermäßigt 26,10€

...wird früher hell!
…wird wieder früher hell!

3 Abende im vhs-Gebäude 88131 LINDAU Bodensee, Uferweg 7, Seminarraum 2.
Die Teilnehmerzahl ist auf 6 beschränkt. Mitzubringen sind eine digitale Kamera, deren Bedienungsanleitung, 3 beste eigene Aufnahmen auf SD Karte und ein Notebook:

1) Anschaffungen: – Welche Kamera ist die beste für mich?
Gewicht – maximale Bildgröße – Bildfolge samt Autofokus – Objektive – Was oder wie kann ich testen und wem kann ich vertrauen?
2) Wie kann ich fotografische Aufnahmen besser gestalten?
Ein Foto muss im Kopf „entstehen“, bevor es aufgenommen wird. Das Kopfkino kann man trainieren. Dabei ist es relativ egal, welche Kamera zur Anwendung kommt, wenn sie schnell genug ist und vom Anwender ausreichend beherrscht wird. Dazu üben wir 5 Punkte vor dem Klick.
3) Bildbearbeitung und Archiv – geeignete Anwendungen: 
Wie viel Bildbearbeitung brauche ich und wie archiviere ich unkompliziert meine fotografischen Aufnahmen? Will ich fotografieren oder vor dem Bildschirm sitzen? 5 Punkte für den PC: Geometrische Korrekturen – Objektiv- und Standortfehler eliminieren – Abschneiden oder Format ändern – Helligkeiten – Bildfehler entfernen.

Weitere Tipps vom Kursleiter finden Sie in seinem Blog slowfoto.wordpress.com

Anmeldung und alle Infos unter vhs-lindau.de >vorher meinen nachher wissen<

© slowfoto.de

Slowfoto der KW 3 2017

Wenn der See anfängt zu frieren…

See(Uferan)Gefrörne
See(Ufer An)Gfrörnen im Malerwinkel Wasserburg Nonnenhorn

1962/63 war der Bodensee das letzte Mal derart zugefroren, dass man Bregenz resp. das gegenüber liegende Ufer zu Fuß und Pferd oder per Fahrzeug erreichen konnte. Bei tiefsten Temperaturen von -10 Grad sind viele seichte Uferpartien in der Wasserburger Bucht fest gefroren und die Spaziergänger suchen auch Bereiche des Naturschutzgebietes auf, die bei üblichem Wasserstand Bläshühnern, Enten, Fischen, Fröschen, Kröten und Schwänen u.v.a.m. vorbehalten sind. Mit der schleichenden Erderwärmung wird dies in Zukunft wohl noch seltener der Fall sein.

iPhone6+ bearbeitet

© slowfoto.de

SÄNTIS – der 2502m Berg

Säntis der Berg

Bahnhaltestelle
Schmalspur Bahnhaltestelle – bergab beginnt die dritte Zahnradspur

Wählt man die 76km Wegstrecke von Bregenz (427müM) über Emmental zur Schwägalp auf 1.350müM hinauf, erfährt man ab Altstätten eine wunderschöne Bergstrasse mit zunächst Ausblicken und einer parallelen Schmalspurbahn, später einsamen Serpentinen bis zur Passhöhe um zuletzt einen der großen kostenfreien Parkplätze vor der Talstation der Schwebebahn zu erreichen, Berg+Talfahrt kosten den Erwachsenem €41.

Talstation und Hotel
Talstation links und Eingang dazu, rechts Hotel mit Restaurant

Dazu haben wir einen verkehrsarmen Sonnentag im Dezember mit wenigen Besuchern abgewartet. Die halbstündigen Auf- bzw. Abfahrtszeiten am Nordhang des Säntis ermöglichen eine unproblematische Einteilung der wenigen winterlichen Sonnenstunden.

da geht es los
hier unten geht es los
da oben geht es hin
da oben geht es hin
bald oben
bald oben
gleich ist es soweit
gleich ist es soweit

Mit der Schwebebahn nach weiteren 1122 Höhenmetern und nur 10min Fahrzeit bei ruhigen 22km/h angekommen, eröffnen sich ganz oben auf letztlich 2502müM verschiedene Terrassen und Ausblicke nicht nur in die Schweizer Bergwelt und auf das gesamte Bodenseegebiet – sechs Länder sind einzusehen und viele Viertausender zu erkennen. Berg- und Talstation bieten jeglichen Komfort und viele Informationen, das freundliche >grüezi< eingeschlossen!

Blich nach Norden
Blick nach Norden zum Bodensee
Blick nach Süden in das Schweizer Hochalpengebiet
Blick nach Süden in das Schweizer Hochalpengebiet
und als Panorama
und als Panorama bis nach Westen

Auch wenn oben wegen Schnee Wanderungen praktisch zu vergessen sind, so berührt die absolute Stille der Bergwelt fast mystisch und wird nur von den vielen großen schwarzen und Nahrung suchenden Raben unterbrochen, die bis auf den Nebentisch der Terrasse kommen, sobald der Gast das Tablett abgestellt hat 🙂 Von der Schwägalp aus sind top beschilderte Wanderungen in der nachmittäglichen Sonne unschwer möglich, schon der kleine Laternliweg bietet schöne Einblicke in die Natur und lässt sich gut für ein Picknick anstelle der Bartwurst plus Fritten für prohibitive SF22 auf dem Gipfel nutzen.

aa

img_5141_1500x390 img_5142_1500x475 img_5143_1500x393

Für uns ist dieser Tag ein ganz großes Erlebnis geblieben. Visuelle Eindrücke sind wegen der überwiegend panoramischen Aussichten praktischerweise mit dem iPhone 6+ festgehalten, alle Aufnahmen sind ooc außer der Datenreduktion.

dieser Mast ist vom Bodensee aus gut mit bloßem Auge zu erkennen
dieser Sendemast ist auch vom südlichen Bodensee aus gut mit bloßem Auge zu erkennen

© slowfoto.de

2017 Sylvester am Bodensee

Halbinsel Wasserburg – das neue Jahr beginnt

Die Schiffsanleger in Nonnenhorn und Kressbronn sind beliebte Rampen für das mitternächtliche Sylvesterfeuerwerk. In Wasserburg ist es ebenfalls der Hafen im Bereich der Halbinsel, diesmal mit etwas Boden(see)nebel: Mit dabei die Mitternachtseule Canon EOS 6D mit dem EF 1.8 28mm im Programm [auto], das auf Grund der selbstsuchenden AF Auslegung hin und wieder auch mal etwas anders scharf stellt als ich es mit dem pre AF-ON des mittleren Kreuzsensors mag, was soll`s, hier war eben die komplette Autofunktion gefragt. Eine gute halbe Stunde dauerte der kleine (Vordergrund) und große (Hintergrund) Spektakel, dann kehrte die Stille wieder ein.

img_0140_1000x1500 img_0143_1000x1500 img_0148_1000x1500 img_0149_1500x1000 img_0153_1500x1000 img_0160_1500x1000 img_0167_1500x1000_snapseed img_0174_1000x1500

Alle Aufnahmen ooc außer der vorletzten, die wenig aufgebrezelt wurde, die 3 wenn auch großen Wunderkerzen erbrachten nicht soviel Licht 🙂 

© slowfoto.de

Slowfoto der KW 1 2017

Zitate

img_2555-dp4-kopie_1125x1500

 

Zehn gute Bilder pro Jahr sind eine gute Ausbeute.
Ansel Adams

Die Tatsache, dass eine technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht.
Andreas Feininger

Schade, dass die Dummen so selbstsicher und die Klugen so voller Selbstzweifel sind.
Stefan Hübner

img_2555-swsnapseed_1125x1500

Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht 🙂
Georg IR – Anmerkung IR = Infrarot Fotografie

Nichts ist wie es ist und es ist schön, dass es so ist. Das ist das, was IR so spannend macht.
Thomas Nagel

Wer nur in die Richtung schaut, in die auch alle anderen blicken, der sieht auch nur das, was alle anderen sehen.
Hans Pollner

img_2555-2_snapseed_1125x1500

Fotografie beruht auf der Kraft der Beobachtung, nicht auf der Anwendung von Technologie.
Ken Rockwell

Man sieht nur was man kennt.
Antoine de Saint-Exupéry

Nicht die technische Perfektion eines Bildes ist für mich entscheidend, sondern das Gefühl und die Emotion, die ich beim Betrachten empfinde.
Max Winter

img_2555-kopie_snapseed_1125x1500

iPhone 6+ DPP4 Snapseed PSE Snapseed von oben nach unten

© slowfoto.de

12MP sind ungleich 12MP und 12 Monate bleiben ein Jahr

COMPUTERFOTO
als Monatszeitschrift wurde mit der Aufgabe Nr.1 2006 eingestellt, sie war ab Erscheinen meine erste Quelle für Informationen über digitale Fotografie, so ab 2002, also schon ein paar Jährchen her. Ich erinnere mich an eine Empfehlung, keinesfalls mit reduzierter Auflösung Aufnahmen zu tätigen, um die damals teure Speicherkarte (32MB um DM50.-) in der Kapazität zu schonen, sondern immer die volle Auflösung zu nutzen und für die Anwendungen die Bildgröße am Rechner im Nachhinein zu reduzieren, was weitaus bessere Ergebnissen erbrächte! Gemacht und nie darüber weiter nachgedacht, heute reden wir über 50MPI Sensoren und >64GB Speicherkarten!

Aufgefallen ist mir allerdings, nachdem ich mich vier Jahre nach Erscheinen der Canon EOS 6D zu deren Erwerb durchringen konnte, dass diese dSLR eine Objektiv/Aberrationskorrektur Möglichkeit für viele (auch alte) Canon Linsen im kamerainternen Menü bietet, sogar mein erstes WW-Zoom EF 20-35mm von 1993 ist aufgeführt, es ist heute noch fabrikneu für ca. €200.- erhältlich. Aufgefallen zudem, weil die bildlichen Ergebnisse auf einem ganz anderen Niveau als bisher je mit diesem Objektiv gesehen lagen, deswegen nochmals eine weitere 20mm Aufnahme als Beispiel, hier der Lindauer Hafen ooc: 

EOS 6D
EOS 6D f20mm ISO 100 1/400sec Bildstil Extender

Ich sammle gerne ausgesuchte Originaldateien von Fotofreunden aus deren Kamera/Objektiv Kombinationen, die mir nicht zur Verfügung stehen. Vieles an Hype löst sich dann im Pixelbrei von alleine auf :-), auch weil ich immer nach gleichem Bearbeitungsmuster vorgehe und somit präzise vergleichen kann, was die jeweilige JPG Datei out of cam tatsächlich hergibt, sprich wann die dunklen Partien rauschen oder die Schärfe verschwindet. Dabei sehe ich sehr wohl die Unterschiede in den Dateien der unterschiedlichen Kameras und bin der Auffassung, dass die Optik, der Sensor resp. Prozessor samt Software eine ganz große Hersteller bezogene Rolle spielen.

Der fotografische Alt-Rebell Ken Rockwell hatte vor ziemlich genau einem Jahr eine andere Idee und dabei mit fünf seiner Kameras identische Aufnahmen bei einer Festbrennweite f35mm resp. Kleinbild Äquivalent bei kleinerem Sensor erstellt und verglichen, sein recht ungewöhnlicher aber m.E. doch interessanter Bericht mit präzisen Bildbeispielen findet sich hier, seine Gedanken kurz als kursiver Auszug: 

12MP ≠ 12MP ?

A higher-resolution camera set to record down at only 12MP gives a sharper picture than a native 12MP camera because it eliminates the softening effects of Bayer interpolation.

In English, cameras lie about their resolution. Cameras really only have one-third to one-half their rated resolution because their sensors detect only one color (red, or green, or blue) at each pixel location. In order to create a color image, the data for each individual color (red or green or blue) is interpolated (smeared) across several pixel locations so we have a red, a green and a blue value for every pixel location.

This smearing is called Bayer interpolation, since Mr. Bayer defined how the red, green and blue sensors are laid out across most sensors. Since we only can detect one color at each pixel location, we have to smear the other colors around so we have full color for each pixel. If we look at an image at its native resolution, all cameras lose sharpness because of this.

When we reduce the size of the image either later in software or right there in the camera, if we reduce it enough then we have complete red, green and blue information for every one of the fewer pixel locations.

In English, when we reduce image size, the resulting image will be sharper pixel-to-pixel than when it was at the full native resolution

This is why you’ll see that a 50MP camera shot at its 12MP setting is much sharper than a 12MP camera shot at 12MP.

Apple iPhone 6s Plus …

Fuji X100T …

Canon EOS M3 …

Canon 5DS R …

Sony A7R II …

As expected, the Canon 5DS R is easily the best, and it’s also the biggest, heaviest and most expensive. It’s nice that even at 12MP it’s still superior.

I hope I’ve shown that even the Apple iPhone 6s Plus easily competes with the big cameras. Its images look great, with more shadow and highlight detail due to its lower contrast and instant, automatic HDR when needed. Even at 30 x 40″ it’s plenty sharp, and its optimum 4:3 aspect ratio actually lets you print directly at 30 x 40″ without having to crop-off any of the image. All the other cameras use the obsolete 1.5:1 ratio, which requires you crop-off some of the sides to fit a 30 x 40″ print; otherwise they’d require an odd 28⅓ x 42½“ print size to retain the same pixel density.

Of course look at the complete image files on your own computer and form your own opinions; know also that shooting a different target will give different colors all over again while sharpness will stay the same. 

© Ken Rockwell. All rights reserved. Tous droits réservés. Alle Rechte vorbehalten.

Soweit alles klar? Das gleich große Dateien nicht gleich gut sein müssen, ist die logische Schlussfolgerung: Insofern hat Ken Rockwell sicher Recht, wenn er die 5DS R bei 1:1 Betrachtung an erster Stelle sieht. Im Gesamtbild der Anwendungen sieht das für mich anders aus, ich habe zwar noch nie so hochverpixelte Aufnahmen gehabt, aber das frühere Rauschen wie auch beim 25MPI Cropsensor gefällt mir als weitgehend nur natürliches Licht nutzender Anwender halt nicht mehr. Zustimmung: 12 (oder 8) MPI genügen sicher für viele Anwendungen, das gilt auch für die Einschätzung des Apple iPhone 6+ als Fotoapparat 🙂 Übereinstimmung in vieler Hinsicht besteht zudem zu seinen Aussagen hinsichtlich der Musikwiedergabe.

12 MPI und 3:4 sind Ken Rockwell`s Vorgaben, das neue Fotojahr wird also ganz anders? Mit dem 8 MPI iPhone und dem rauscharmen und nur 20MPI bietendem Vollformat Sensor habe ich für mich die MPI Kehrtwendung bereits soft eingeläutet, meine jeweils im Blog empfohlenen Kameraeinstellungen ändere ich deswegen auch nicht :-)!

slowfoto wünscht allen treuen Beitragenden, Kommentatoren und Lesern noch mehr Freude beim Fotografieren auch weiterhin und nicht nur für das ganze Jahr 2017!

© slowfoto.de

Stairway to skywalk

SKYWALK Allgäu – ein Naturerlebnispark

Scheidegg ist Sonnenparadies und Wintersportort. Der Kurort bietet für Wanderer und Wohnmobilisten, was das Herz begehrt. Fachkliniken sorgen sich um das Wohl speziell Erkrankter. Fast im Grenzland zu Österreich, auf einem kleinen Gipfel, hat die gemeinnützige GmbH in Oberschwenden einen Naturerlebnispark gebaut, der vor allem in der warmen Jahreszeit viele Besucher anzieht, wir waren im sonnigen Dezember hier. Die letzten Höhenmeter von Parkplatz (€2.50 pd) auf 986,50üNN geht es zu Fuß, mit Eintrittskarte (€7.50 -1€ Bonus fürs Parken) dann noch weitere 35.40m hoch über Treppen oder mit dem Aufzug.

auch mit dem Kinderwagen geht es bis ganz oben hinauf
auch mit dem Kinderwagen geht es bis ganz oben hinauf
xxxx
der lange Rundweg
img_5208_1125x1500
bietet viele Blickwinkel
img_5214_1500x391
cloudy soup of the day – der Bodensee unter dichten Wolken
img_5215_1125x1500
Lift oder Treppe?

Der 540m lange Rundweg zeigt die landschaftliche Schönheit nach allen Seiten und bietet auch sportlichen Wanderern gewisse Herausforderungen, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit vorausgesetzt:

Erlebnispfad
Erlebnispfad
img_5217_1125x1500
Querverbindung
img_5218_1500x324
Nordwest Blick
img_5220_1500x1125
Sicht in die Alpen
img_5221_1125x1500
986,50m und die letzten 35,40m on top
img_5222_1125x1500
der skyway ist ein imponentes Bauwerk

Gerade wenn das schwäbische Meer blickdicht weil wolkenverhangen ist, sollte man zum Besuch in Scheidegg weitere 1-3 lohnende Stunden für den skywalk einplanen. Wir nutzten den sonnigen Werktag mit sehr wenigen Besuchern, um die Stille der herrlichen oberallgäuer Natur auf uns wirken zu lassen. Die optischen Eindrücke sind fenomenal.

und zum Schluß geht es wieder hinab
und zum Schluß geht es wieder hinab, das Restaurant liegt links

Alle Aufnahmen mit dem iPhone 6+ ooc (obwohl die dSLR dabei war)

© slowfoto.de

Jahresende und 4. Advent

Alles Gute zum bevorstehenden Fest und danach einen tollen Rutsch ins neue Jahr

Wasserburg Halbinsel Walserhaus Sankt Georgs Kirche
Wasserburg Halbinsel Museum Walserhaus Pfarrhaus Friedhof Sankt Georgs Kirche v.l.n.r.

Abendstimmung, leichter Nebel, große Illumination, herrliche Stille, keiner unterwegs. 

Canon EOS 6D EF 1.8 28mm F2 1/80sec one shot ISO 6.400 Extender 5.55MB 21 Uhr 

© slowfoto.de

Hochmoor alpin

Sulzberg im Bregenzerwald

Hochmoor
Hochmoor Hochstraße Grenzerpfad

Gute Aussichten als Ausgangsort für Wanderer bietet die auf 1.000 Höhenmeter liegende österreichische Nachbargemeinde von Oberreute. Im Sommer etwas überlaufen, sind gerade die ruhig kalten Jahres-Zeiten beschaulich. Wir sind schon einige der 40km markierten Wanderege abgelaufen, eines der ganz großen Highlights für uns ist das Hochmoor mit der herrlichen Zeichnung in der Eisfläche der kleinen Seen. Wegen der Ruhezeiten der Gastronomie empfiehlt sich die Wegzehr mitzunehmen, idyllisch platzierte Bänke finden sich überall. Beeindruckend im Hochmoor ist die absolute Stille und die marmorierten Eisoberflächen bieten ein schönes Motiv im Licht der Sonne, die für zusätzliche 5 Wärmegrade gegenüber dem Seeklima sorgt:

img_5174_1500x1125 img_5175_1500x1125 img_5176_1125x1500 img_5177_1500x1125

Völlig unbemerkt überquert man mehrfach die Landesgrenze, an der viele Jahrzehnte der Schmuggel blühte: Auch Kirchgängerinnen brachten Kaffeepulver unter dem Prozessionskleid aus Österreich mit nach Hause, bis schließlich Zöllnerinnen für die leibliche Untersuchung sorgten. Für uns sorgen die offenen Grenzen in Verbindung mit einer gemeinsamen Währung für eine lebendige Nachbarschaft.  

Alle Aufnahmen mit dem iPhone 6+ ooc

© slowfoto.de