Slowfoto für die KW 38 2020

Es gibt sie noch, die Pilze,

hier ein Prachtexemplar von fast 20cm Länge am Wegesrand, das wenige Minuten später schon zertreten war, der liebe Mensch…

Corona bedingt reisen wir im September 2020 zum ersten und einzigen Mal mit dem Wohnmobil über die Oberpfalz nach Meckpomm: MP ist Spitze, 2019 zum 4. Mal beliebtetes Reiseziel vor Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, 2tkm Küste, eintausend Seen, 8 Sternelokale und die meisten Herrenhäuser und Schlösser in D und dennoch nur 69 Einwohner/qkm www.natur-mv.de  –  4G oder stabiles Wlan auf den Campingplätzen ist allerdings ein Fremdwort, Edge oder ewige Downloadzeiten sind die Norm, nicht nur an den Schulen gäbe es viel zu tun…

IP11PM bearbeitet

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 41 2020

gleiche Größe M8 W10?

Crocs als Ersatzkauf für jahrelang benutzte: nach ein paar Tagen der bisher gewohnten Nutzung zeigte sich der Unterschied, indoor rechts keine Veränderung, outdoor links Schrumpfung um etwa 2 Größen, die wir bei den >alten< Materialien nie hatten, auch nicht nach jahrelanger Nutzung! Die Reklamation beim EU-Versender läßt auf sich warten 😦 zig Mails bis zur erbetenen Rücksendung und mit diesen Fotos dokumentiert, vor 2 Wochen zurückgeschickt, heute die Nachricht, dass eine eventuelle Rückerstattung bis zu 30 Tagen je nach Bank dauert 😦 für die Zukunft entweder andere Produkte oder Amazon mit unproblematischer Rückabwicklung außer Portobeteiligung. Auch auf die Erstattung eines von RianAir gekänzelten Rückfluges vom 28.03.2020 warten wir bisher vergebens, shit happens aber hat Konsequenzen.

Update 17.09. Crocs hat rückerstattet, RyanAir liegt laut TV-Bericht bei so um 3% :-(((

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 37 2020

secret places: Sommerwandern in Winterberg – Sauerland

Kurtaxe inkludiert die Sauerland CARD nicht nur für die >Freie Fahrt<

Fragt man nach dem Sauerland, wird die Williger Mühlenkopf Großschanze oder in Winterberg die Bob- und Rodelbahn, die St. Georgs Schanze, das Skiliftkarusell, Bike Arena + Park, der Europawanderweg Rothaarsteig, der 230km Ultramarathon nach Duisburg und der Kahler Asten erwähnt! Mit ca. €50Mio Investition entstand das größte zusammenhängende Skigebiet in D, seit 20J mit späterem Winteranfang, seit 10J mit massivem Schneeverlust, deshalb überall Lifte plus Schneekanonen. Das interessante westdeutsche Wintersportmuseum ist im ersten Stock der Genusswirtschaft Landfein in Neuastenberg untergebracht, dort konnte ich auch meine erste Skibindung von 1959 finden: Die Konzepte der innovativen Küche haben uns letztlich noch mehr erfreut:-)

Vier Wanderungen jeweils von Winterberg aus haben wir unternommen: zur weiten und aussichtsreichen Bremberg-Runde, über die verkarstete Kuppe des Kahler Asten mit der Schafherde, nach Neuastenberg durch Schlucht und Wald, nach Siedlingshausen vorbei am riesigen Grauwacke Steinbruch und über den von jungen Männern am arbeitsfreien Sonntag Nachmittag gebauten Kapelle-Kreuzweg bei Silbach. Die Abwechslung der Wanderwege ist vielfältig, die Steigungen sind mäßig, die jeweilige Länge haben wir bei rund 3Std belassen, die Witterung hatte herbstliche Temperaturen, war also ideal zum Wandern. Wir haben Komoot offline zur schnellen Orientierung verwendet. Fazit: wir kommen im Hochsommer wieder 🙂

+++ beschilderte und einsame Wanderwege – klimatisch gemäßigt auch bei sommerlichen Temperaturen – gute Infrastrukturen – klasse Verkehrsnetz – vielfältige Gastronomie – lohnenswerte Ziele in der nahen Umgebung, schöne Natur, vielfältige Sportangebote!

— wie überall wo Touristen da Preise: 0,5l Bier bis zu €6,20 – Billigläden und laute Hotspots innerorts kann man umgehen! 

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos der Woche KW 36 2020

secret places – Nagelfluhkette – Höhenweg Käselehrpfad: Möggers – Pfänder

Unser Ziel diesmal bei schon sommerlichen Temperaturen um 6:30 mit 17Grad und nur 10% Regenwahrscheinlichkeit war das nur 24km entfernte Bergdorf Möggers: nach Hohenweiler mit herrlich Kurven, mit 3 Parkplätzen hinter dem Ort (Tageskarte 6€) und von dort aus je 8km zu Fuß auf das Pfänder Plateau, 220m hoch 100m runter resp. umgekehrt. Es geht wegen der Hitze früh los, unterwegs finden sich Schautafeln zum Käse, wie er schon vor 7.000 Jahren erzeugt wurde, bis hin zur schönen Rundum-Terrasse vom Gasthaus www.moosegg.eu – wir hatten leckere Kaspressknödeltaler auf gem. Salat und marinierten Rindfleischsalat mit Kürbiskernöl, treffen Motorradfahrer aus der Schweiz mit einer Galerie an neuen BMW GS Modellen, die jüngste wurde gestern zugelassen, steigen dann hinauf zur Pfänderspitze mit dem tollen Ausblick über den Bodensee und laufen den Fahrweg zurück bis zum Abzweig Möggers, von da ab wechseln Wiesen und immer mehr an Waldweg (s.a.u.) bis zum Ausgangsort, wo wir den Parkwächter treffen, ohne Parkschein kostet es aktuell €20, wir hatten 2014 das erste Mal vergeblich den Automat gesucht und €10 bezahlt! Dieser Traumweg in der Nagelfluhkette ist in 2,5Std gut zu laufen und bietet Natur und Weideland vielfältig ohne Einkehr direkt am Weg, wir hatten deshalb Mineralwasser und Vesper dabei.

Der Waldweg von Möggers aus als Winterwanderung findet sich hier

Apple IP11 PM  – alle Aufnahmen ooc – außer FastResize

(c) slowfoto.de

Basel Tinguely Museum

Cést toujours impoli de mourir, envers les autres – Jean Tinguely                                                                                                    Wenn man stirbt, ist das Anderen gegenüber immer unhöflich                                             It is always impolite to other people, to die  

Wir fahren auf der ruhigeren Schweizer Seite des Bodensees nach 4051 Basel Parkhaus Steinen in der Steinenschanze 5, flanieren durch die Altstadt und am anderen Ufer, schon bekannt von einer Reise nach Italien, bis hin zum Roche Museum Tinguely, mit tollem Garten und der bunten mittelgroßen Nana von Niki de Saint Phalle, für einen Überblick von seinem Schaffen samt Großobjekten, und die auch >in action<, man meint beim Zuschauen seinen Schalk im Nacken zu spüren…

Nachhaltig war für uns ebenso der Besuch der Sonderausstellung >Waffen zur Musik< Return to Sender von Pedro Reyes, seiner persönlichen Antwort (Kurz- und Langwaffen wurden zu Musikinstrumenten und Schaufeln) auf die Fabrikation und den Verkauf von Handfeuerwaffen (USA 70% an zivile Bürger):

Final gehen wir noch über den Münsterplatz und fahren bei 37,5Grad zurück.

Hier noch 2 Zitate zur Ausstellung:

Die Maschinen von Tinguely sind Anti-Maschinen. Man will in den Maschinen Regelmässigkeit und Präzision finden. Doch Tinguely erforscht die mechanische Unordnung. Die Getriebe seiner Bilder haben keine andere Präzision als die des Zufalls. Diese Kunst ruht auf der Idee des Rades, der Wiederholung und der immerwährenden Veränderung. Pontus Hultén

Ein besonders gutes Beispiel war ein Werk, das ich dem Publikum in New York vorführte. Diese Maschine war einfach da, ohne dass der Kulturbetrieb es geschafft hätte, sie irgendwie zu absorbieren, museumsreif zu machen, einzurahmen, zu konservieren. Das war ein glänzendes Kunstwerk und es war verschwunden. Es hatte keinen Wert, keinen Sinn, ein geläutertes Ding, das in keiner Weise kommerziell war … Es handelte sich auf keinen Fall um die Suche nach der Stabilität. Die totale Instabilität im Verschwinden, im Rauch und in der Rückkehr zum Abfalleimer. Jean Tinguely

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 34 2020

secret places – Bödele und Losenpass

Wir fahren zum Losenpass auf 1140m, besser bekannt als Freizeitgebiet >Bödele<, ein ehemals auch olympisches und heute noch best besuchtes Skigebiet und das mit dem weltweit ersten Motoraufzug von 1907 zur Schanze nicht nur für Lustenauer und Schwaben: auch wir parken Gebühren frei auf dem Standstreifen gleich hinter dem Ortsschild weil im Schatten! 

In gut einer Stunde wandern wir die 4,1km bergauf, zunächst den Fahrweg, meist im feuchten Wald, später als Steig zur www.lustenau-huette.at auf 1250m, haben dort lecker frische Alpler Rösti mit gem. Salat und Rindsgulasch mit Knödel gegessen 🙂  ist dies in der mitten im Wald gelegenen Bregenzer Hütte geplant, steigt man rund 20min weiter hinauf, wir hatten gebratenen Käse im Speckmantel auf Salaten, Surakäs (in Essig marinierten frischen Käse) mit Kürbiskernöl unter bunter Garnitur und später noch hausgebackenen Käsekuchen. Die Hütten sind nach der jeweiligen örtlichen Sektion der Alpen- resp. Naturliebhaber- oder Wandervereine benannt. Der Abstecher auf befestigten Pfaden über hoch gelegenes Moor ähnliche Wiesen zum Aussichtspunkt lohnt, für uns ibs. in diesen Zeiten wenn wenig los ist 🙂

Der Weg ist zwar als leicht und für den Kinderwagen geeignet beschrieben, beides ist falsch weil z.T. sehr zerfurcht, so daß der Pfad nebenan auf dem Waldboden angenehmer zu laufen ist, man entkommt so dem oft sehr groben Schotter, der für die Kids im einzigen Kinderwagen, den wir gesehen haben, einfach zu holprig ist, sie haben gebrüllt! Also festes Schuhwerk mit geeignetem Profil wählen, da macht man nichts verkehrt, mit der Aussicht, Fauna und Flora samt Landschaft auch im Sommer nicht 🙂

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 33 2020

secret places – Donau Versickerung oder Versinkung

Parken und Übersicht – Quelle Google Earth – links unten der große Daimler Komplex

Wir fahren früh morgens zur Donauversickerung zwischen Immendingen und Möhringen für einen 12km Rundweg, Parken beim Einödviadukt bei Möhringen, wandern zur bewirtschafteten Donau-Versinkung mit Zeltplatz und von dort hoch zum ausladenden Daimler Innovationszentrum (wir haben viele dicke und hohe Erlkönige gesehen) und Höwenegg samt Hegauvulkankrater, einem stillgelegten Steinbruch und gehen den fast gleichen Weg zurück auch im trockenen Flussbett: Die Donau versinkt hier auf 650m NN an rund 150 Sommertagen mit 5.000l/sec ins verkarstete Sedimentgestein des riesigen Höhlen- und Spaltensystems im Untergrund und sprudelt 60Std. später mit bis zu 24.000l/sec im ca. 180m tiefer gelegenen Aachtopf bei Aach wieder heraus, die gleichnamige Aach fließt dann in den Zeller- (Boden)see und der wiederum in den Rhein. Der Radweg entlang der Donau ist bereits frequentiert, unser Wanderweg noch nicht 🙂

IP11PM  ooc  Fast Resize 

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 32 2020

secret places: Örflaschlucht – das eindrucksvolle Tal vom Emmebach im Bregenzer Waldgebirge
Wir fahren über die aktuell 
ohne Hinweis mautfreie Bregenzer Autobahn bis zur Abfahrt Hohenems und weiter nach Götzis, im Ort links ab zum Parkplatz der Kirche von St. Arbogast. Dort steigen wir zu Fuß hinauf nach Meschach mit einem kleinen Abstecher in die Örflaschlucht Nord entlang am Emmebach bis zum Wegende, dann zurück und hoch zur Örflaschlucht Süd und parallel der Strasse im Wald zur romantisch gelegenen Kirche von Meschach, dem oberen Wendepunkt auf 760 müM. Der >Wanderweg< zurück führt zunächst hinab über Privatgrund mit herrlichen Blumen und einem Teich (nur zum Betrachten!) und als Pfad durch das anschließend ausgedehnte Waldareal mit einer Brücke über dem beachtlichen Wasserfall, hinauf (Achtung Holzfällarbeiten) auf breiten Forstwegen und final hinab bis zur Abzweigung des Abstechers, danach den Hinweg hinab nach St. Arbogast. Wir sind ca. 10km gewandert und teilweise gefordert worden. Die Gaststätte >Schützen< an die Kirche öffnet erst am späten Nachmittag, man sollte also Vesper und Mineralwasser mitführen.

IP11 PM   ooc   Fast Resize  –  schon schön, dass für jedes KBÄ 26mm Foto die volle Größe des SWW 13mm KBÄ zum nachträglichen Basteln 30Tage zur Verfügung steht!

(c) slowfoto.de

FAQs: Brennweiten Vollformat und Smartphone – ist ein Vergleich sinnvoll?

Frage: Lassen sich Brennweiten samt Sensoren im Vollformat mit denen vom  Händy überhaupt miteinander vergleichen?

slowfoto: You Tube bietet fast unendlich viele Clips mit vergleichenden Aufnahmen von oft stillen Objekten, die einmal mit einer Kamera mit ca. f50mm Kleinbild 24x36mm (KB) und zum anderen mit einem Händy mit ca. f50mm Kleinbild Äquivalent (KBÄ) aufgenommen wurden, kurz gesagt bei den KB Aufnahmen ist der Hintergrund relativ unscharf und bei den KBÄ relativ scharf, der AF liegt exakt auf der Apfelflasche im unteren Vordergrund, die Werte wurden soweit möglich angepasst, dennoch ist es ein Äpfel mit Birnen Vergleich:

RP  f50mm  1/1.000sec  F2  ISO50
RP  f50mm  1/100sec  F8  ISO50

Bei der Vollformat Kamera (gilt mit Faktor ca. 1,5 auch für große Crop Sensoren) sind f50mm die sogenannte Standard-Brennweite und im Laufe der Zeit die leichte Telebrennweite geworden, galt früher ein f35mm als Weitwinkel, sind es heute f28 oder gar f24mm KB. Schärfentiefen Bereiche lassen sich durch Abblenden noch weiter vergrößern resp. verringern, je weiter die Blende geschlossen resp. geöffnet wird, das gilt nicht für ein Händy, dessen Objektiv immer bei Offenblende arbeitet! Grundsätzlich sind bei den echten KB Brennweiten die Schärfentiefen weniger ausgeprägt als beim Händy.

Es gibt sehr kurze KB-Brennweiten von f12mm für VF, für Crop sogar bis 10mm. Wer die tatsächliche Schärfentiefe >vergrößern< will, montiert z.B. das 10-22 EF-S direkt an die spiegellose EOS RP, nutzt damit aber auch nur den Crop Bereich des VF Sensors.

IP11  f50mmKBÄ  F2  Tv1/453sec  ISO 20

IP11  f50mmKBÄ  F2  Tv1/115sec  [Porträt]
Die Standard Brennweite des Händys mit einem Objektiv ist ein Weitwinkel (Faktor 1) mit etwa f28mm KBÄ, seit dem iPhone 7+ ist ein sog. Tele mit etwa 56mm KBÄ hinzu gekommen. Bei der IP11 Kamera liegen die Sensorgrößen ebenfalls bei einem Bruchteil des VF, mit effektiven Brennweiten von f4,25mm (1) und f6mm (2) und Offenblenden von F1.8 und F2.0, der Verlängerungsfaktor beträgt ca. Faktor 6.1 resp. 8.6! Bei diesen extrem kurzen Brennweiten ist die Schärfentiefe grundsätzlich größer ausgeprägt, Apple verzichtet deswegen beim 0,5er SWW mit 13mmKBÄ (0,5) sogar auf die Scharfstellung und verbaut ein Fixfokus Objektiv. Das sogenannte Tele (2) Objektiv bildet auch die Grundlage für die neue [Porträt] App mit künstlich veränderbarem Hintergrund, meist in Richtung Unschärfe, was relativ gut funktioniert und das nicht nur bei Gesichtern!

Ist es nun sinnvoll, eine Voll- oder Crop- Format Kamera in Richtung Händy und umgekehrt umzubasteln? M.E. ein klares Nein, denn beide Kameraarten können sich je nach Einsatz Nutzung hervorragend ergänzen: möglichst viel scharf abgebildet -> Händy, exakte und gezielt eingesetzte Schärfenbereiche -> VF-Kamera 🙂

Vorsatzlinsen mindern immer die Bildqualität, mit Ausnahme von Konvertern, die für das Objektiv gerechnet und hinter demselben montiert sind. Bei sehr langen Brennweiten kommen Schlieren und Schmutzteilchen in der Luft dazu, die dann auch beste Telelinsen nur noch schwach abbilden lassen. Ich habe mich jedenfalls beim IP11 mit 3 Objektiven (0,5 1 2) gegen Tele-Vorsatzlinsen entschieden und verwende lieber die EOS RP oder croppe die IP Aufnahme. Oder riskiere ausnahmsweise auch mal die digitale Linse (max. bis 4) 🙂 

NB: die 1L Flasche meines Obstbauers ist gefüllt mit original 70%igem Apfelbrand (unverdünnt), als Geheimtipp für alle sauberen Desinfektionen in dieser Coronazeit 🙂 

Apple IP11 PM  – Canon EOS RP – alle Aufnahmen ooc – außer FastResize

(c) slowfoto.de