Einfach bessere Fotos – ist das 2019 wirklich einfach?

Fotografieren aktuell mit dem Handy (12MPI), der Spiegellosen Crop (18MPI) und Vollformat Spiegelreflex (20MPI) Kamera bei wenig Licht

Handy Panorama 2010 in Berlin – Wuhlheide – Bonnie Tyler – Carat – Puhdys – wir 

Einladung zum Blog „einfach bessere Fotos“  (2010)

Fotografie mit der allgegenwärtigen digitalen Kompakten oder dem Handy samt allen smarten oder anderen Phone-Abkömmlingen ist heute üblich, auch dort im Konzert, wo Film- und Fotoaufnahmen ausdrücklich verboten sind. Doch irgendwann war oder ist man nicht mehr mit der Qualität dieser Aufnahmen zufrieden:

  • Was kann ich tun, wenn mir die Aufnahmen von Anderen besser gefallen als meine eigenen?
  • Wie komme ich zu ausdrucksstarken Fotos, muss dazu eine neue Kamera her?
  • Muss ich die Kamera komplett selbst einstellen oder kann ich mich einfach auf die angebotenen Automatiken verlassen?
  • Kann ich mit einer einzigen kleinen Kamera all meinen wachsenden Ansprüchen genügen?
  • Was benötige ich an Ausrüstung, um als Beispiel aus dem Bergwander- oder Stadturlaub ansprechende Fotos mitzubringen?
  • Was ist beim Fotografieren von Personen wichtig?
  • Wie kann ich Blitzlicht fast unsichtbar einsetzen?
  • Was ist alles vor der Aufnahme zu beachten?

Diese acht Fragen stellte ich damals den Freunden und Lesern meines jungen Blogs einfach bessere Fotos. Es ging nicht etwa nur darum, Anregungen zum Neukauf zu vermitteln, sondern präzise Anleitungen für fotografische Situationen aufzuzeigen, also Kochrezepte, um auf den Geschmack nach mehr zu kommen. Die meisten Klicks im Blog gehen zu den >Einstellungen< oder anderen fototechnischen Artikeln. Für mich sind und waren diese summarischen Berichte nur als handwerkliche Basics gedacht, die Fotostrecken hingegen finde ich viel wichtiger, ibs. die Reiseberichte >zu Fuß<, weil solche Erinnerungen auch farbig sind 🙂 wie ab+zu die >Beichten< aus anderen schönen Situationen im Leben…

Wesentlich bei allen Anschaffungen ist auch heute zu wissen, was man >nicht< benötigt, denn Fehlkäufe sind teuer: slowfoto ist deshalb weder an Hersteller noch Vertriebe gebunden! Es versteht sich von selbst, dass wertige Produkte aufgeführt sind, von deren Qualität ich aus langer Anwendung überzeugt bin. Ein Blick in den slowfoto Blog (->Kategorien) zeigt die Richtungen (->Suchfunktion) auf…

a EOS 6D EF 1.8 28mm 17:57 1/30sec F3.5 ISO 25.600
b EOS 6D EF 1.8 85mm 20:30 1/30sec F 1.8 ISO 12.800

Fazit 2019 

Die Recherche in ehrlichen Vergleichen langjährig verfolgter Portale zeigt die vielen Veränderungen: War früher die DSLR, als schnelle Variante im Cropformat, als 50MPI Pixelbombe heute auch im Vollformat, das Ende der Fahnenstange, so sind dies mittlerweile die Spiegellosen geworden, mit einem Crop Sensor zum Einstieg und aktuell mit rund 30 MPI vollformatigem Sensor und, man lese und staune, fast ohne Unterschiede in den JPG oder RAW Qualitäten! Und weil die Sensoren samt Softwares auch nicht zaubern können, ziehen die sehr guten Spiegellosen mit den sehr guten DSLR gleich, sie sind mit neu gerechneten und deutlich teureren Objektiven hingegen in der Abbildungsqualität sogar überlegen. In der ISO Empfindlichkeit können heute Aufnahmen bis 12.800 oder 25.600 durchaus überzeugen, wovon der analoge Film Fotofan nicht mal geträumt hat.

c EOS M 18:08 EF-M 2.0 22mm 1/30sec F4 ISO 12.800
d EOS M 18:01 EF 1.8 28mm 1/40sec F2.8 ISO 12.800 

Handy: Ähnlich ist der Fortschritt, 12MPI gehören zum Standard, ein kurzes Tele zusätzlich zum Weitwinkel mittlerweile auch. Die Bildqualität ist enorm gesteigert auf das Niveau preiswerter Crop-DSLR, die Ausstattung hingegen völlig anders: unzählige Apps verhelfen dem Anwender bis hin zur virtuellen Blendensteuerung, auch in der Verwendung beider Objektive samt Verrechnung der Aufnahmen. Auch Fotos bei wenig Licht sind per Mehrfachaufnahmen und deren Verrechnung rauschärmer geworden. Allerdings sind diese Apps mittlerweile auch in einige DSLR eingebunden, aber nicht zwingend nötig, für die EOS 6D überzeugt auch der single-shot.

Unangefochten ist immer noch der große Live-View Bildschirm mit der zeitgleichen Wiedergabe jeder Veränderung an Parametern. Solche großen Bildschirme bieten die Spiegellosen nicht, dafür einen digitalen Live-View Sucher, den wiederum die DSLR nicht aufweist. Zudem ist das Erstellen von Panoramen oder Clips samt Versand per Händy echt easy und oft unverzichtbar.

Für mich aktuell ideal ist deshalb ein iPhone7+, eine spiegellose Crop wie schon die erste EOS M und für alle anderen Fälle noch eine EOS 6D als Nachteule mit lichtstarken Festbrennweiten und langen Zoomen. 

e iPhone7+ 16:59 f4mm 1/4sec F1.8 ISO 100
f iPhone7+ 16:59 f6mm 1/4sec F2.8 ISO 125
g iPhone7+ 21:28 f4mm 1/4sec F1.8 ISO 1.600
h iPhone7+ 21:28 f6mm 1/4sec F2.8 ISO 400

Je besser man die eigene Kamera beherrscht und kennt, desto besser werden die Aufnahmen. Eine neue Kamera macht i.d.R. nicht zwingend bessere Aufnahmen, deshalb lieber neue Motive suchen als nach vermeintlich besserer Ausrüstung jagen. Wenn eine Aufnahme gefällt, ohne dass die verwendete Kamera auffällt, ist (m)ein Ziel erreicht.

Fotografieren ist das Malen oder Schreiben mit dem Licht der Himmelskörper,

Fotografieren bedeutet Zeichnen mit reflektiertem Licht: Photographie altgriechisch φως,φωτoς Helligkeit, Lichtder Himmelskörper, und γραφειν, malen, schreiben.

Fotografieren ist nicht schwierig, solange man nichts davon versteht.

Wenn man diese Kunst aber begriffen hat, dann wird man gefordert.

https://slowfoto.wordpress.com/2018/03/11/faqs-eine-kamera-kaufen/

Die Kraft eines Porträts liegt in dem Bruchteil der Sekunde, in dem man etwas vom Leben der fotografierten Person versteht. Die Augen erzählen viel, der Gesichtsausdruck… Ein Porträt nimmt man nicht alleine auf, der Andere schenkt es einem.

https://slowfoto.wordpress.com/2017/07/31/faqs-einfach-bessere-fotos-wie-man-sie-erhaelt/

Gute Fotografie beginnt dort, wo man schlechte Fotos nicht mehr aufnimmt. Auch eine bessere oder teurere Kamera macht keine aussageträchtigeren oder besseren Aufnahmen! Wenn eine Aufnahme gefällt, ohne dass die verwendete Kamera auffällt, ist (m)ein Ziel erreicht.

Farben sind das Lächeln der Natur  Leigh Hunt – englischer Schriftsteller

Jedes Foto hält die Zeit an  Cees Nooteboom – holländischer Schriftsteller

alle Aufnahmen aus der Hand und ooc außer FastResize

(c) slowfoto.de

Advertisements

Slowfotos für die KW 01ff 2019

Das neue Jahr bringt

wieder warmes Licht zuhause und
unterwegs eine tolle Aussicht auf alles, was noch vor uns liegt,

wie hier der Bodensee mit dem Schweizer Ufer und der gerade untergehenden Sonne am Horizont. Vor uns liegt erstmal eine schöpferische Pause, im Februar geht es dann weiter…

Sorry: Seit dem 16.12.18 ist unser Festnetzanschluss großflächig gestört, mittlerweile läuft das Internet wieder (langsam), unser Telefonanschluss 08382 8995019 bleibt weiterhin tot, das 4J alte Mobilteil Siemens Gigaset habe ich mehrfach an der Fritzbox online angemeldet, mit Rückkopplung, der 1&1 Kundenservice hat 30min beraten, dann war das Gespräch unterbrochen, der Euronicshändler vom 2014er Verkauf hat präzise die Mobilteil Anmeldung erklärt, wir erhalten mal einen Anruf, das Gespräch ist sofort mit Besetztzeichen unterbrochen, Rausrufen geht wegen fehlendem Freiton nicht oder es ertönt umgehend das Besetztzeichen. Nach ca. 15 Mails habe ich 1&1 vorsorglich gekündigt.

Wir bitten, uns nur noch über das mobile Netz anzurufen:                                        0173 5331802 Jutta 0172 7021587 Peter Paul – danke und einen guten Rutsch!

iPhone 6+ (oben ooc) und 7+ (unten NIK Snapseed)  FastResize

(c) slowfoto.de

Bücher, die sich lohnen: GEHEN. WEITER GEHEN.

Erling Kagge: Gehen. Weiter Gehen. Eine Anleitung.

Insel ISBN 978-3-458-17768-5 €16.-

Wir sind geborene Entdecker: Einen Fuß vor den anderen zu setzen. Grenzen zu erforschen und zu überschreiten liegt in unserer Natur (Rückseite).

Die Füße sind Deine besten Freunde. Sie erzählen wer Du bist.

Sie stehen in einem Dialog mit den Augen, den Ohren, der Nase, den Armen, dem Oberkörper und den Gefühlen. Ein Dialog, der sich häufig schneller vollzieht, als der Kopf folgen kann. Die Füße bringen und präzise weiter. Sie spüren den Untergrund. Was sich unter den Fußsohlen befindet. Sie registrieren jede Unsicherheit, um dann den nächsten Schritt nach vorn oder zur Seite zu machen.

Füße haben eine starke und komplexe Struktur. Mit ihren sechsundzwanzig Knochen, dreiundreißig Gelenken und mehr als einhundert Sehnen, Muskeln und Gelenkbändern halten die Füße den Körper aufrecht und im Gleichgewicht (S. 57).

Auf 158 Seiten beschreibt Kagge die Beziehung und Erkenntnisse über seine Füße, Reisen und Wanderungen. Es geht, trotz aller überstandenen Strapazen, nicht um Sport, sondern eine weitere Entdeckung der Langsamkeit in der Meditation. Wenn man das Buch in der vorgenannten Lesezeit von unter 2 Stunden >schafft<, hat man den Autor nicht begriffen und liest es am besten nochmals und ganz langsam. Wer nicht mehr oder zu schnell läuft, entdeckt und sieht nichts mehr. 

Direkt nach der Lektüre habe ich meine Schuhe angezogen und bin los nach Lindau:

auf dem Weg vor Lindau: 2 Schwäne, 2 Kinder und 2 Erwachsene
in der Eilguthalle am Hafen
die beiden Wahrzeichen
so sieht es von draußen aus

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 52 2018

Konzil Konstanz 2018

1414-1418 -> 2018

Viele der Damen und Herren hätten auch beim originalen Konzil dabei sein können, heute ist es eine Montage bekannter Gesichter. Das Konzil benötigte 4 Jahre, die geschätzte Anzahl der damaligen Prostituierten liegt bei 3.000. Das aktuell beschlossene Einwanderungsgesetz für unser Land wurde zehn Jahre lang beraten. 

Allen treuen Kommentatoren und slowfoto-Lesern wünsche ich ein beschaulich frohes Fest möglichst im Kreise der Lieben!

iPhone 7+  NIK Snapseed  ImageConverter

(c) slowfoto.de

Bratkartoffeln mit Rotaugensalat

…Heringsalat mal anders

guten Appetit

Es muss nicht immer Hering sein, hier am Bodensee kommen nach Bismarcks Rezept vom Fischer eingelegte Rotaugenfilets auf den Teller, dazu festkochende Kartoffeln, die ohne weitere Zugabe von Fett oder Öl in den beschichteten Pfanne knusprig gebräunt werden:

Zutaten und Zubereitung:
Für den Fischsalat kaufen wir marinierte Rotaugenfilets, der Salat dazu besteht aus lange und langsam und vor allem nicht zu heiß gedünsteten Gemüsezwiebeln, mit Lorbeerblättern und Wacholderbeeren im Sud, von dem etwas für die (falsche) Majonäse zur Verflüssigung verwendet wird: Quark, Senf und viel Youghurt bilden die leichte Grundlage, dazu Apfelschnitzel, scharfe Gewürzgurken, Kapern und final eben die in Happen geschnittenen Rotaugenfilets. Der Salat schmeckt sowohl ganz frisch als auch nach längerem Ziehen, wenn die Kapern ihr Aroma weiter ausgebreitet haben.

Die Kartoffeln (am Vortag) kochen, schälen und unter Folie (im Kühlschrank) aufbewahren. In einer für fettarme resp. fettfreie Zubereitung beschichteten Pfanne werden frischer Knoblauch und rote Zwiebelchen angedünstet und danach die geschnittenen Kartoffeln angeröstet.

Nicht nur zu diesen Köstlichkeiten passt ein trockener, eher kräftiger Weißwein aus französischer (Pinot Bianco) und italienischer (Friulano) Traube, von einem unserer wenigen Lieblingsweingüter Conte D`Attimis-Maniago und unserer langjährig Quelle aus dem Schwarzwald 🙂

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 51 2018

Nein, ich bin ihm nicht persönlich begegnet, nur überall.

IMG_3213_Snapseed.top

A oids Buidl vo München is mehra wert ois a Brillant.

Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.

Heute ist die gute, alte Zeit von morgen.

Mögen hätte ich schon wollen,

aber dürfen hab ich mich nicht getraut.

Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird’s wieder ruhiger.

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.

© slowfoto.de

Aussicht und Kabelsalat

…auf diese Idee würde (m)eine Frau nie kommen

Kabelsalat von hinten beim Aufräumen bzw. Reinigen

RP: Man nehme einen Schreibtisch, ein DAB Radio, einen Receiver, einen Verstärker, vier passive Lautsprecher, einen iMac, ein MacBook mit aktiver Box, div. Tischlampen, ein Telefon, viel Zubehör mit und ohne Stecker und eine schöne Aussicht aus dem großen Fenster zum Balkon, fertig ist mein Arbeitsplatz:

von vorn und ohne Kabelsalat

iPhone 6+ (unten) 7+ (oben)  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

Slowfotos für die KW 50 2018

…auf dem Weg zur Sonne

das Ziel ist die untergehende Sonne im Spiegel des Bodensees
mit mächtigen Schlägen eilt der Paddler herbei
noch wenige Meter
trennen ihn vom Ziel
und er ist angekommen!

Der einsame SUPaddler auf dem Weg zum letzten Sonnenstrahl. Sonnenuntergänge sind insbesondere auf Wasseroberflächen immer wieder eine Augenweide. Bald werden die Tage wieder länger und der Weg auch…

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de

Bücher die sich lohnen: Die Nacht ist Leben!

Nicht nur Türsteher…

Umschlag ISBN 978-3-86493-025-6 €14,99

Die Autobiografie von Sven Marquardt >Die Nacht ist Leben< ist eine Chronik über das Punk Leben in der DDR und danach, mit tiefen Einblicken in das Denken, Handeln und Fühlen eines Regimekritikers, Fotografen und Schwulen. 1982 in Ostberlin geboren, hat Marquard auch als Fotograf Berühmtheit erlangt, nachdem ihm schon als Jugendlichem die Kamera >als etwas Bleibendes< geschenkt worden ist, O-Ton: Streifzüge durch die Stadt – Mich als Inszenierer, dessen Fokus allein auf dem Menschen und seiner möglichen Verwandlung liegt (S.108 bis S.114 über seine Fotografie, bis S.122 über seine Aufträge) Extratipp als SW-Fotograf: sakrale Dramatik – Kunstblut haben wir nicht, und Travidin (gängiger Multivitaminsaft) kommt gut in Schwarzweiß. Bekannt wurde er insbesondere als Einlasser im Berliner Club Berghain.

220 Seiten, die ich gerne und speditiv gelesen habe. Vor allem S.129: Wenn ich heute daran denke, was andere 1988 und ´89 riskierten, um dem Staat seine Ödnis und Repressivität vorzuhalten, dann frage ich mich schon: Waren wir total unpolitisch? Oder war man schon politisch, wenn man Fotos machte oder ein Leben führte, das die vorgesetzte Normen durchbrach? Wo fängt Politik an, mit welchen Handlungen? In jedem Falle gingen von Kirchen und Bürgerforen die tieferen Impulse in Richtung Politik aus – keine Frage. Dort waren Menschen unterwegs, die das größere Wagnis auf sich nahmen. Wenn es sie nicht gegeben hätte, würden wir mit unseren Modeschauen wohl immer noch auf den Hinterhöfen Berlins im Hamsterrad kreisen.

schade um die mindere Printqualität der eindrucksvollen Aufnahmen (Buchmitte)

Am 19.11.2018 waren wir wieder einmal in der Leipziger Nikolai Kirche, für uns einer der Zeugungsorte der Wiedervereinigung.

iPhone 7+  ooc  ImageConverter

(c) slowfoto.de

Slowfoto für die KW 49 2018

…Panoramen, Sonne und Wasser

min. 180 Grad Bildwinkel

Viele der präsentierten Sonnenuntergänge sind nicht immer eine satte Augenweide, mag sein, dass auch dieser besser zu der Gattung ENTF gehört. Uns hat die Situation gefallen, der iPhone Sensor wurde heftig gequält und zeigt dies auch unverblümt mit technischen Fehlern, die ich in Kauf genommen habe, um den für uns so noch nicht gesehenen Augen- resp. Ausblick festzuhalten.

iPhone 7+  ooc  FastResize

(c) slowfoto.de