ELBSEE – secret places

AITRANG OSTALLGÄU

Wiese mit Alpenblick bei Ruderatshofen

Eine nette Wohnwagen Nutzerin hatte uns vor vier Jahren den Campingplatz am Elbsee als ihren Favoriten benannt, die Pandemie hat mit Absagen zu Termin Umbuchungen in unserer Planung gesorgt und diesmal hat es mit dem Ostallgäu geklappt:

unser Ziel – endlich!

Wir kennen das dem südlichen Bodensee direkt benachbarte Westallgäu relativ gut von Einkäufen und Tagesausflügen mit Wanderungen, hier nahe Aitrang boten sich ebenfalls morgendliche Ausflüge vom Elbsee aus mit den E-Bikes und nachmittägliche Wanderungen vor allem um den See, dessen Moor, den Wald und die Wiesen. Für uns ist der CP www.elbsee.eu ein *****Vorzeigeplatz, vor allem wenn man die Natur mag, nur selten hat bisher so viel spontan und so gut gepasst, also bitte nicht weitersagen 🙂 wir werden alsbald wieder hinfahren… 

Wie im Blog gewohnt eine nahezu chronologische Serie an Aufnahmen dessen, was uns aufgefallen ist oder gefallen hat, ohne Anspruch auf Vollständigkeit o.ä., wie immer launisch und mit sattem Lächeln in bester Erinnerung 🙂

das Schicksal vieler Rinder – der regionale sous vide gegarte Sauerbraten mit Knödel und Rotkraut 🙂

(c) www.slowfoto.de   – alle Aufnahmen und Texte

bombing for freedom?

…zum 3. Jahr der Corona Pandemie beginnt ein großes europäisches Land entgegen vorherigen Beteuerungen eine für viele Menschen todbringende und nicht nur deren Kultur Vernichtende und Zerstörende Auseinandersetzung, mit Auswirkungen auf andere nahe und ferne Nationen: so wenig wie >bombing for peace< von meinem Facebook Titelbild wird jemals ein Krieg die gewünschten Lösungen bringen, weder in der Vergangenheit noch in der bevorstehenden Zeit, er verstärkt nur das Leid aller, die dazu gezwungen wurden, auch dieser Regenbogen trägt deshalb schwarze Trauer, sorry…

(c) slowfoto.de

Apple MacBook Air M1 – eine persönliche Wertung

Als Nachfolger mehrerer MacBooks Pro in der Familie wurde vor geraumer Zeit das zweite Air M1 1TB mit macOS 12.3.1 (1.520g) angeschafft, da mein >altes< Retina 13 Ende 2013 500GB SSD mit macOS 10.13.6 (1.820g) nach knapp 10 Jahren täglicher Nutzung zwar noch lange nicht reif für die Altenteil lnsel war, aber auch nicht mehr erfrischend jung für aktuellere Betriebssysteme 😦 zum Trost der gleichaltrige 27er iMac funzt immer noch genauso gut wie die Apple Watch 2 im Edelstahlgehäuse 🙂 

Ein paar launische Bemerkungen nach Eingewöhnungszeit, zunächst die positiven: 300g weniger fassen sich deutlich leichter an, eine Wärmeentwicklung ist praktisch nicht vorhanden, die Nutzung mobil gut möglich, die Laufzeit vom Akku deutlich länger, was auch dessen Jugend geschuldet ist. Das aktuelle macOS 12.3.1 bietet Verbesserungen, ich habe bisher nur noch ganz wenige [Apps] von Drittanbietern installiert, speichere alle Aufnahmen in [Fotos] und bearbeite sie direkt nach dem Shooting möglichst schon auf dem iPhone Max oder halt später, schreibe mit [Pages], was mir völlig ausreicht, höre viel Musik (MP3, Spotify, Wave) analog über die Kopfhörerbuchse, d.h. per steuerbarem Signal zum NAD Hybrid Amp, final zu den bald 20 Jahre alten DYNAUDIO Boxen in Monitoraufstellung und Kabel von in-akustik Referenz, mit vernehmbar gesteigertem Hörerlebnis ibs. auch sehr leise gegenüber alter Gerätschaft. Nebenbei, das Air klingt auch solo sauber und mit einer verblüffenden Basisbreite, klapp klapp. Und wenn es noch mehr an Spaß sein soll, kommt der AirPod Max (mit einer Einschränkung s.u.) ins Spiel. Zum vorhandenen 1TB Speicherplatz bietet eine portable SSD T5 von Samsung (50g) weitere 2TB, mal eben 50 oder 100 GB hin und herschieben ist damit Sache weniger Minuten! 

Genug gelobt, jetzt zu den (anfänglichen) Problemen: zwei USB C Ports links und eine KH Klinke rechts, das isses. Okay, Apple hat Air-drop-play-print und BT, man sollte das nutzen, den fehlenden SD Schacht habe ich per KiWiBiRD SG 009 micro+SD Adapter zu USB/USB-C erweitert, ein Verbatim USB-Adapter versorgt bis zu vier weitere USB 3.0 Geräte, aber nicht mit Strom 😦 es gilt umzudenken bzw. neues Zubehör anzuschaffen, wenn es denn wirklich sein muss oder mit den Beschränkungen dennoch gut zu leben. Irgendwo hatte ich vor Zeit mal in einem Test (?) gelesen, der M1 solle mit auch allen iOS Apps laufen, das ist Unsinn, zudem bietet [Fotos] auf dem Air noch mehr Funktionen als auf dem iPhone. Summa – die anfänglichen und vermeintlichen Probleme werden weniger und das ist doch gut so. Ausnahme 3D Audio: das Air gibt mit AirPod + Max mit Standort wieder, drehe ich den Kopf nach links, wird der rechte Kanal lauter und umgekehrt, also bitte KEINE Kopfbewegungen, was für mich unsinnig ist, Abhilfe schafft ein anderer KH oder das iPhone als BT Quelle. Der AirPod Max gibt ab 30Hz gut wieder, die AirPods ab 40Hz und die guten alten DYNAUDIO Audience 52SE beginnen ab 50Hz, aber dafür räumlich und tonal immer noch und vor allem auch leise super.

Fazit: Nachdem die Preise für ein MacBook Pro auch mit einer 2. beginnen, ist es eine Überlegung wert, sich das Air anzuschauen. Billiger geht immer, aber viele Jahre der zufriedenen Nutzung sind auch ein Argument. Das Air ist sauschnell, klingt als Musikbox super und… und… und… 

(c) slowfoto.de alle Aufnahmen und Texte

Rhabarber Crumble – mal anders

RP Rhabarber Crumble 

250g flüssige Butter

150g Rohrzucker

1 Päckchen Vanille Zucker

1 Prise Salz 

300g Dinkelmehl

100g blütenzarte Haferflocken oder Müsli

100g gesplittete Mandeln

Zimt und gemahlene Nelken nach Bedarf

880g Rhabarber geputzt und geschnitten, für ca. 3min mit kochendem Wasser gebadet, abgeschüttet und auf Haushaltsrolle abgetrocknet

Springform buttern und mit Semmelbröseln bestreuen, Crumble Teig auf dem Boden ausbreiten, dann den Rhabarber auftragen, rechtlichen Crumble als Streusel verkrümeln und dann mit Puderzucker bestäuben, die Streusel werden dadurch knackiger. Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze 35min backen, lauwarm oder kalt genießen 🙂

(c) http://www.slowfoto.de – alle Bilder und Texte

Slowfotos vom April 2022

Mensch & Moderne 16. SKULPTURA vom 7.Mai bis 27.November 2022

Endlich wieder zeitgenössische Kunst am Bodenseeufer: an vielen Plätzen in unserem Dorf, in zugänglichen Innenräumen, zudem bis zum 19. Juni auch in den Räumen des KUBA (Kunstbahnhof) von Wasserburg, stellen 13 Kunstschaffende aus Deutschland, Italien, Österreich, Tschechien und der Schweiz ihre Unikate zu den Themen „Mensch und Moderne“ vor, als Kunst für Menschen ohne Berührungsängste, mit insgesamt 90 Skulpturen im Freien und 40 Werken im Raum, als eine der größten Ausstellungen im deutschsprachigen Raum. Der 100 seitige Katalog lohnt mit Informationen zu den Beteiligten und deren Werke und ist in der Tourist – Info am Lindenplatz zu erwerben, der Lageplan und die Werkliste sind öffentlich. Als Wasserbürger habe ich schon während des gewaltigen Aufbaus die Chance genutzt, einen Teil der bereits zugänglichen Unikate mit der Kamera festzuhalten, meine Aufnahmen sind wieder so launisch wie beim Rundgang zur 15. SKULPTURA 2019 🙂 und sollen einfach Appetit auf diese Expo machen!

(c) slowfoto.de – Aufnahmen und Text

Light ImageResizer

FAQS: Wie kann ich große Bilddateien unschwer reduzieren?

Fast Resize vs. Light ImageResizer

Zum Versand sind originale Fotoaufnahmen i.d.R. zu groß, zumal zum Betrachten bereits ein Bruchteil der Pixel genügt. Gerne habe ich zur Datenreduzierung [FR] = FastResize als App genutzt, wie vieles ist sie nicht mehr mit neueren iOS zu nutzen, Ersatz aus dem App-Store schafft der Light ImageResizer für €1,99, die m.E. bestens angelegt sind. Die Funktionen ähneln stark denen von FR, wichtig ist, nicht die HEIC Dateien aus [Fotos] zu laden, sondern die gewünschten Aufnahmen erst in einem Ordner als .jpg zu sammeln, dann entstehen auch als Stapel den Vorgaben entsprechend verkleinerte IMG_1234-resized.jpg wie die hier in den Abbildungen, viel Erfolg beim Fuzzeln 🙂

(c) slowfoto.de

Portugal im März 2020

2020-02-29 bis 03-22 – Reise FFM-Albufeira-Lissabon-Albufeira-FFM – ein später Rückblick

Das Coronavirus hat sich mit der allgemeinen Mobilität in wenigen Monaten so rasant über die Welt verbreitet wie wohl kaum ein Erreger je zuvor: am 31. Dezember 2019 hat Taiwan die WHO per Mailing informiert, dass der Erreger vom Tier auf den Menschen übertragen ist, am 13. Januar 2020 wurde in Thailand der erste Corona Fall außerhalb des Ursprungslandes China bestätigt, danach sind innerhalb von drei Monaten rund 180 Länder dazugekommen, am 11.03.2020 begann Portugal nach ersten Erkrankungen mit Maßnahmen (>stay home<) zu reagieren und ab MI 18.03.2020, dem Tag vor unserem 44. Jubiläum, war der erste Lockdown in Deutschland wirksam, weitere folgten nach.

SA 29.02. 6Uhr Abfahrt nach Frankfurt Kelsterbach – 14:45 Flug nach Faro 17:15 mit 1Std. Zeitverschiebung – wir erhalten einen vorgebuchten älteren Europcar Mietwagen Skoda Fabia mit vielen Dellen und sind nach kleinem Einkauf 50km unterwegs ins Resort Sesmaria Albufeira. Die nette deutsche Empfangsdame lebt seit 1992 hier und war noch nie in Lissabon, wir beziehen eine Premium Wohnung wie vor 24 Jahren, zur Eröffnung waren wir mit beiden Kindern hier, um 20Uhr besuchen wir das Restaurant Vista Mar – 21Uhr Ende der Küche, das Alter der Gäste lässt grüßen, aber die Bar bleibt offen: wir genießen gegrilltes Gemüse, klasse Seeteufel mit Risotto und kleinen Muscheln ☺ 

SO 01.03. meteorlogischer Frühlingsanfang: weiter Einrichten, die Wohnung ist nicht wirklich gepflegt, was auch den großzügig offenen Grundrissen geschuldet ist, dafür aber irre schön gelegen mit Ost-Süd-West Blick auf das riesige Areal vor dem Mittelmeer, die Heizung funzt (im Bad mit defektem Thermostat durchgehend) wie Warmwasser und WLAN, den Gebäuden sieht man überall innen wegen nur kleiner Renovierungen und außen durch die Witterung das Alter an, die licht konzipierte Bauweise trägt dazu bei. Einkauf bei Apolonia, super Service durch die Frauen im Service, der Aufpasser im Anzug am Eingang sollte lieber mitarbeiten! Frühstück auf der Terrasse draußen mit gebratenen Angus Burgern, Spinatsalat und einer regionalen Weißen Cuvée. Wir wandern an der traumhaften Küste bei Nachmittagssonne entlang zur Praia do Evaristo, die letztjährige riesige Algarve Resort Baustelle mit großem Angebot an Wohnungen ist hier trotz Villengrundstücken nicht weiter als bis zum neuen Mäuerchen an der Strasse gekommen, hat aber eine vornehme Sales Office ☺! In unserer Wohnung haben dann ein kleines Abendessen, fast finales Aufräumen und Glotze, wobei die Zeitverschiebung noch zum Tragen kommt, ARD & Co haben halt MEZ! 

MO 02.03. Sonne ab 8Uhr mit 16Grad! 10 Uhr Begrüßung durch den jungen spanischen Chef: es gab bisher 2 Einbrüche bei offenen Fenstern, man schaute wohl rein und zack war alles lose weg, also Rollos runter! Das Angebot an Unterhaltung ist größer geworden, Lissabon wäre ein Must und am besten per Zug, wenn mit PKW dann Tiefgarage, das ist unsere Wahl! 

Frühstück wieder mit hocharomatischen Orangen, danach zum Evaristo Strand und im Sand am Meer entlang, im O Galeao sind wir am Nachmittag die einzigen Gäste in einem für uns einzig schönen Ambiente, neue Stühle sorgen für Sitzbehaglichkeit: 800g wiegt die Seezunge mit Rogen plus Chardonnay, Grillgemüse und zuvor leckere Thunfischpampe. Zurück in der Anlage sehen wir den preisgekrönten portugiesichen Film >Os Capitaes de Abril< von 2000 (Arte – Nelken für die Freiheit) über den unblutigen Sturz des Salazar Regimes durch junge Armee Offiziere nach der Radio Ausstrahlung des verbotenen Liedes >Grandola, Vila Morena< in der Nacht vom 24.-25. April 1974. 1968 war ich in der Nacht der Okkupation durch die russische Armee als junger Tourist in Prag! 

DI 03.03. Sonne und 11Grad, die Tochter ruft an: Schweizer kaufen die Regale an Toilettenpapier und deutsche Familien an Windeln leer! Wir gehen zur 10Uhr Freiluft Gymnastik BodyFit, rund 25 alte Leutchen wie wir bewegen den Körper, Beugen und Dehnen und später Reaktionen, klasse. Nach dem Frühstück mit regionalen hocharomatischen Orangen fahren wir wie die Portugiesen, also gemäßigt und teils bei Regen und dann wieder Sonne nach Lagos: wenige Touris, schöne Altstadt, viele Läden und Restaurants, Erinnerungen werden wach, zurück zu Apolonia zum Einkauf… 

MI 04.03. 8Uhr bedeckt und 15Grad, wir gehen um 10Uhr wieder zum BodyFit. Nach Café und Nata Küchlein fahren wir auf den Markt von Loulé und kaufen Gemüse, Öl und Wein, gehen in das Familien geführte Restaurant O Pescador wie im Vorjahr, essen Salmao und Dourada mit Gemüsen (je €11,50) und bekommen einen Monte Das Servas rosé zum Faktor 2 (€11, seit 1667 Weinanbau), es sind sehr viele Einheimische hier 🙂 Danach weiter zum Caminho Poco dos Covoes, einer naturschönen Wanderung durch die Prärie samt zwei Agaven und Gräsern für die Vase. Zuhause noch Käse, Schinken plus Salat mit dem neuen milden Azeite Herdade do Rocim. 

DO 05.03. bedeckt und 15Grad, ab und zu mit Schauer, wir gehen dennoch zum morgendlichen BodyFit, das tut richtig gut, wenn die Deutschen nur das gegenseitige Anfassen lassen würden, ich bin da konsequent, jedenfalls merke ich, dass mir die Übungen liegen, sollte ich halt jeden Morgen machen… Obstteller draußen, die Sonne bricht durch aber der Wind bläst. Cave Prozessionsraupen in Piniennähe, wir hatten gestern wohl Glück oder genügend Abstand. Wir präparieren das Navi mit GPS Eingabe wg. der Fahrt nach Lissabon. Ein langer Fußweg über die Küste oben nach Osten lockt, erst zur Praia da Coelho und hinauf zum www.Coelha.sciencepost.pt Aussichts- und Fotopunkt, den wir von unserem Balkon aus sehen können! Danach noch den von Pinien bewachsenen und mit vielen silbernen Raupennestern bevölkerten Küstenweg nach Albufeira bis zur Praia do Sao Rafael und zurück über O`Cangaceiro und Vilha Coelha Beach an die Ressort Bar für ein gezapftes spanisches San Miguel! 

FR 06.03. 7:30 18 Grad Sonne, um 10Uhr BodyFit, dann 11:30 ohne Frühstück zum Kochkurs für Liebhaber der Meeresfrüchte Marisco, danach eine Klippen Wanderung, abends Schinken und Wein… 

SA 07.03. Fahrt nach Lissabon bis Rückkehr am DI 10.03. 

MI 11.03. 8Uhr Sonne 17Grad, paradiesische Ruhe mit super Luft aber auch etwas (Sahara?) Staub überall, die frühe Taube liebt ihren Baum immer noch gurr gurr… BodyFit: mir tun die Übungen sehr gut, aber die Folgen sind hart, die Vorderachse schmerzt. Die Orangen mit Müsli schmecken irre, der Joghurt minder… 

Covid-19 hat Portugal erreicht, die Schulen sollen geschlossen werden und der Premier geht freiwillig in Quarantäne! Wir warten erstmal mit dem Einkauf bei Apolonia und einem anderen Supermarkt samt nahegelegenem Frischfisch Geschäft.

DO 12.03. 7Uhr 13Grad bewölkt, kalter Wind, 10Uhr BodyFit mit Willy. Wir fahren durch Val de Parra an die Küste und laufen ins mondäne Armacao da Peira und zurück, dort wohnen reizt uns wirklich nicht! Die Flamingos und Kormorane im Sargados See sind mit dem Leitz 10×25 super zu betrachten wie auch der dahinter schön gelegene Golfplatz samt Hotel. Zurück ein Bier auf der kleinen Sonnenterrasse der Bar, ein Gespräch mit unserem Trainer >Willy< Charabi Haithem über Ausbildung, Job und Präsentation per Videoclip, er wird nächste Woche nach Tunesien heimfahren. 

FR 13.03. 8Uhr Sonne 13Grad – Einkauf, BodyFit, Clips, Tapas und mehr: >Coviran< nennt sich der recht günstige und moderne Supermarkt, auch hier wird viel gesprüht und gewischt! Um 10Uhr sind wir bei einem super gelaunten Willy mit bestem Training bisher ☺ Anschließen drehen wir beide den ersten von vielen folgenden Clips für seine Präsentation direkt am Sportplatz mit schönem Blick auf die Küste, mit dem iPhone plus einer ersten gedanklichen Zusammenfassung für sein CV als professionelle Hilfe.

Um 11:30 beginnt die (zweite) Tapas Runde mit Leisure Consultant Georg Franzky Cabral, heute mit leckeren auch warmen Vorspeisen und Salate, Georg hat rund 50 Rezepte gesammelt, seit er vor 15 Jahren auf Bitte einer dänischen Familie mit dem Kochkurs begonnen hat, pro Woche werden saisonal 3 Gerichte geändert. Mich erreicht ein Anruf aus der Pflege meiner Mutter wegen Besuchsverbot, was wir aber schon aus den Morgennachrichten wussten, ich habe den Mitarbeiter für die bevorstehende harte Mehrarbeit schon mal gedankt…

Unser Abendessen findet trotz schönem Wetter im warmen Zimmer statt, zusammen mit den Meldungen über das Coronavirus und die oft tödlich verlaufende Lungenentzündung, noch unklar ob durch das Virus oder die Pneumokokken, nur die künstliche Beatmung mit Sauerstoff hilft, was sich später noch ganz anders darstellt! Der Impfstoff gegen Lungenentzündung wird zuhause in der Folge sehr knapp.

SA 14.03. 8Uhr Sonne 13Grad, Tochter & Partner sind in Lisbon gelandet, wollen nach Amoreira und zusätzlich Lands End! Wir wandern an den Stränden von Coelho nach Ost und wieder nach West, unser >Urlaub< ist zur geplanten Hälfte vorbei, bisher ohne besondere Vorkommnisse. Gegen 19Uhr kommen die Beiden zum Abendessen: Delis plus Salate, Wein und viel Gespräch bis spät! 

SO 15.03. Sonne 10Uhr 16Grad, LBM und Früchte einkaufen, spätes Frühstück, anschließend wandern wir zur kleinen Bucht und nach Galé bei irrem Licht, Evaristo macht gerade dicht, O Galeao hat noch geöffnet, wir kehren ein und bekommen eine große Dorade und Seezunge, mit Gemüse und Kartoffeln plus dem bisher besten QP Premium Chardonnay, heute noch €15 und später für €18.

MO 16.03. Sonne 9Uhr 12 Grad, wir dehnen und strecken mit Willy, der uns viel abverlangt. Später ist er angespannt: Notfalltraining im Resort, Portugal hat 2.000 Betten und davon 300 als intensive. In der family Apotheke kaufen wir ein Thermometer: mit 36,3 bzw. 36,7 Grad alles im grünen Bereich! Bei Raynair ist in 7-10 Tagen finito? Mal sehen wie es mit dem Rückflug wird ☹ 

DI 17.03. 7:30 9Grad Sonne… ab heute ist nichts mehr so wie es mal war, das Virus überlebt wohl auch Tage auf der Türklinke und wir tun so, als ob uns das nichts angeht, stehen aber machtlos da, gute Nacht. BodyFit mit Willy, RyanAir hat unseren Flug noch nicht gekänzelt, die Stimmung ist gedrückt und das wird bleiben! Immerhin sind wir mit MN-Masken und Einmalhandschuhen gut versorgt.

MI 18.03. 9Uhr bedeckt aber 17Grad, es soll wärmer werden. Erstmal BodyFit und dann sehen wir weiter: wir waschen Wäsche, frühstücken, danach Einkauf bei Apolonia, einzeln und an Kundenanzahl begrenzt! Strandwandern von Galé aus barfuß und bei tollem Wetter, einfach nur schön. 

DO 19.03. 6:30 die Haustaube ruft dreimal. 7:30 bedeckt 15Grad. Notstand in Portugal ist ausgerufen, RyanAir benachrichtigt, dass Schengenbürger im Schengenraum noch ungehindert heimfliegen dürfen. Salir ruft für eine anstrengende Tour mit felsig steilem An- und Abstieg wandern, aber unendlich schönen Eindrücken, ein Strauß Lavendel zeugt davon. Zu viert ins Resort eigene Vista Mar, super Menü: Dorade mit Gemüse, Steinbeißer mit Risotto, zuvor Fischfrikadellen mit Salat, dazu regionalen Wein, unser heutiger Jubeltag wird 44 ☺ und ist arg von dunklen Wolken überschattet 😦

FR 20.03. 9Uhr bedeckt 16Grad. Im Markt drängt sich ein alter Sack an der Kasse ohne Abstand und ohne Maske mit einer Zeitung vor während ich bezahle und hinter mir noch eine Frau mit ihrem Einkaufswagen steht, ätz! Ich habe bei RyanAir das Kontaktformular mit Anfrage auf Umbuchung gestellt, unser Mietwagen könnte mit Mehrkosten auch in Lissabon abgegeben werden, es gäbe von dort mehr LH Flüge, Faro ist wohl bald dicht. Nach gemeinsamen und für alle nervigen web-Stunden sind über lastminute.de zwei Plätze beim RyanAir Flug für morgen 17:35Uhr Faro-Frankfurt gebucht, ohne Sitzplatzreservierung aber angeblich mit priority boarding, auch die Rückerstattung für den gebuchten aber gekänzelten Rückflug ist beantragt, letztlich hatten wir gestern Abend ein feines Gespür! 

Wir frühstücken später bei uns miteinander. Nach dem ersten Packen noch ein kleiner Rundweg zum Abschied, die Straßen sind leer, nur Hunde bellen uns an, wir gehen wie geplant um 19Uhr ins Vista Mar Piri Piri Hühnchen Menü essen, diesmal ohne Fado live, angeblich der letzte offene Abend laut de bouche à l`oreille. Alles ist durch die Covid Krise und deren Management auch in Europa anders geworden.

SA 21.03. 8Uhr satter Regen, 13Grad, Flug FR4170 steht noch mit Abflug 17:35 und Ankunft 22Uhr in Frankfurt auf der RyanAir Seite. Für 11Uhr ist der Kofferwagen bestellt, der Skoda Fabia steht bereits draußen. Die deutsche Apotheke verlangt mittlerweile für 100ml Desi €7, Badreiniger, Isoprophyl und Küchenrollen reichen doch, Abstand und Mundschutz samt waschbaren oder Einmal Handschuhen zudem. Letzter kleiner Einkauf auch für Essen unterwegs. Wir frühstücken gemeinsam und fahren danach los, mit Glück sind wir um 22Uhr in FFM ☺ Volltanken vor Faro, der Raum der Tankstelle bleibt geschlossen, die Portugiesen halten top 3m Abstand in der Warteschlange zur Schublade der Nachtkasse. Rückgabe bei Europcar wieder mit Abstand, trotz einer Woche früher und meiner Bitte die Rückgabe auf 18Uhr festzulegen nur der Hinweis, wir könnten für die letzte Woche doch erneut mieten. Gedränge im Airport Gebäude, lange Schlangen, keine Abstände, Touris halt. Die Gepäckaufgabe dauert, der Sicherheitscheck ist okay (weil lustlos?) und das Priority Boarding ohne Platzwahl toll, eine Familie mit Großmutter sitzt in einer Reihe, Jutta in Reihe 5, hinter ihr waren viele Plätze frei und ich der letzten Reihe 33, dem engsten Platz im Flieger, meine Nachbarn sind stinkisch weil dort ihre dicke Tasche stand. Dafür habe ich tolle Aufnahmen gemacht, wir sind mit Rückenwind um 21:50 angekommen, ellenlang zum anderen Gepäckband gelaufen aber ohne Wagen direkt zum wartenden Bus vom Platzhirsch, eingepackt und 430km bei Nacht gefahren, bei völlig leerer AB hinter Frankfurt kosteten 118 statt 100km schnell mal €30 aber ohne Punkt, dafür mit 4 belegten Brötchen, einer Stunde Schlaf nahe einem geschlossenem Rasthaus, es wird schnell bitterkalt, Regen, Schnee und ständigem Sturm über Stuttgart, Singen (-1Grad) und um 5:15Uhr zuhause angekommen, Ausladen bis auf den Koffer, um 6:15 ist es hell, duschen und ab in die Heia erst gegen 7Uhr. Unterwegs noch mit der Tochter telefoniert (auch die Bar und das Restaurant hatten den letzten Abend offen), es war die gespenstigste Fahrt mit hunderten von Lastwägen auf den Autobahn Parkplätzen, kaum Verkehr ibs. am Bodensee freie Fahrt und keine Fußgänger, die Ausgangssperre wird wohl beachtet. Mal sehen wie lange das bleibt bzw. bestehen kann. Wir sind jedenfalls froh über diese Lösung, dennoch möchten wir die 3 Wochen nicht vermissen.

SO 22.03. 13Uhr 7Grad: Tochter & Partner fliegen wie geplant 14Uhr von Lisbon aus zurück nach Zürich, landen um 17Uhr und warten auf das Gate, kurze Aufregung in der Schweiz wegen Gepäck, dann per Taxi weiter nach Waldshut, die Grenze ist ja dicht für Touris, schließlich doch um 18:30 at home, zwischendurch ein langes Telefonat mit der Tochter in Berlin wegen der Zukunft für unsere Familie. Abends werde ich verwöhnt: Nudeln, Tomatensauce mit Bohnen und Kapern plus einem Salat, dazu Wein, Nüsse und TV plus einem Middebringsel: AGUARDENTE PRODUTO DE PORTUGAL 🙂


PS: Unsere Affinität zu den europäisch mediterranen Staaten ist nicht nur wegen Klima und Kulturen recht hoch: wir waren schon mit beiden Kinder seit den 90er Jahren hier im Süden, später und zu zweit 2002 auf einer Rundreise durch ganz Portugal, mit dem WoMo im Norden (Porto) von Spanien aus und 2019/2020 zweimal hintereinander an der Algarve. Wie in jedem Urlaub haben wir viel aufgesucht und gesehen, weil wir am Strand nur laufen und im Inland auch 🙂 Unsere Tochter pilgert gerade wieder und mit 8kg Gepäck und rund 30km Strecke pro Tag von Lissabon aus 330km bis nach Porto, ich hatte früher zwar auch 6kg im Fotorucksack, aber nur für kürzere Distanzen und die nicht an jedem Tag 🙂

(c) alle Texte und Aufnahmen http://www.slowfoto.de 

Lissabon zu Fuß

3 Tage in Lissabon: Ein Rückblick zum Beginn der Pandemie Anfang März 2020

Tag1 Abfahrt von Seismaria nach Lissabon, die IC 1 ist fast komplett mit Storchennestern bevölkert und das egal auf welchem (Strom-) Mast, breite Straßen und wenig Verkehr erlauben zügige 70-90km/h, wir sehen ebene Landschaften mit z.T. frei laufenden Tiere, fahren durch wenige Ortschaften, halten kurz in Grandula für einen doppeltem Espresso (€1,20), nutzen dann die A2, das Autobahn Rasthaus hat kostenfreien Toiletten, final geht es über die Brücke Vasco da Gama Richtung Airport, Ankunft nach kleiner Lisbon Rundfahrt, wir parken in der öffentlichen Tiefgarage, laufen danach zu Fuß bis zum Atlantik, in die großen Halle >Time Out – Mercado da Ribeira< auch zum Einkauf, danach gibt es ein herrliches Abendessen im Sr. Lisboa (Salat, Tunfisch plus einen Viognier) und Einrichten in der Ferienwohnung

Tag2 Sonne bei 14Grad, wieder geht es zu Fuß über die hohe Altstadt Richtung Westen zur >LX Factory<, einem herrlichem Sammelsurium auf einem alten großen Fabrikgelände mit unzähligen Angeboten: Essen, Trinken und Waren aller Art, ein bunter Markt, danach weiter zum Kai ins Restaurant DOC COD (Bacalhau und Polvo Salate als Starter, Robalinho resp. Peixe Galo panierte Filets samt Verdelho aus Setubal), weiter zum skurilen Underground Village mit Bussen auf Garagen und Rundgang über denselben. Am Kai nutzen viele Portugiesen den Sonntag mit den Kids zum Rollern oder Skaten, viele Touris sitzen beim Picknick und Blick auf das Meer, wir genießen am Anleger ein Superbock und laufen zurück durch die belebte Stadt bis zur Wohnung: es war ein eindrucksvoller Tag! Aber wir spüren schon die Veränderungen: Masken und Einmalhandschuhe hatten wir schon von zuhause mitgenommen

Tag3 Sonne und Temperatur wie gestern: zunächst bergauf mit der General Electric Tram Funicolar do Lavra (€3,80, patented 1904) zum Aussichtpark mit Blick die City, hinunter zu Fuß und weiter zum Arco da Rua Augusta und nach Alfama im Osten resp. hoch nach Graca, mittags im ALFAMA CELLAR (Polvo Salat, Codfish mit Spinat oder Bohnen Gemüsen, dazu offener vinho verde, die Tochter Lorena lebte in Bremen hat uns erst reserviert und dann zugänglich versorgt! Wir steigen hoch zum Aussichtspunkt der City (den beliebten Aufzug nutzen wir bewußt nicht) und runter in die Altstadt und schließen mit einem Sagres im Hardrock Café ab, zuhause gibt es zum Beher Schinken portugiesischen Wein ☺

Tag4 Rückfahrt gegen 9Uhr über die SUD Ponte do 25.Abril 1966 (unter der wir im DOC COD gegessen haben) nach Setubal, dort haben wir per Fähre nach Troia übergesetzt und sind die Halbinsel runter nach Comporta gefahren, haben endlich zur Desinfektion 2x250ml 96% Alkohol je €2 von der netten Dottora in einer Apotheke bekommen (in Berlin kosteten 100ml 40% bereits €7), wir fahren die 261 weiter bis Sines, essen Mittags in der Bar Ponto de Encontro nahe der römischen Fabrik Thunfischsteak, Süßkartoffeln, Schokokuchen plus Café und Wein und TG (€30!), weiter geht es an der Küste nach Porto Covo, Praia de Almograve, Cabo Sardao, Porto das Barcas nach Praia da Zambujeira (Kaffee Katzen) und Brejao auf die 120 über Alezur und in Besafrim auf die A22 bis Ausfahrt 7 in Alcanfarila, nach dem beliebten Einkauf bei Apolonia sind wir wieder wohlbehalten in Sesmaria zurück ☺

(c) alle Texte und Aufnahmen http://www.slowfoto.de 

Cavallino und Cannero Riviera im März 2022

altes Strandgut

Zur 700 Jahr Feier der Schweizer Eidgenossenschaft haben wir 1991 eine PKW-Reise nach Locarno, Lugano und zurück über Domodossola unternommen, damals mit 2 Kindern und 4 Fahrrädern, 1995 nach Cannero-Riviera und ohne Fahrräder. In diesem Jahr waren wir wieder mit dem PKW 15 Tage in Italien, bei rund 1.500km samt Verbrauch von 5,9l/100km Diesel ohne Entdeckung der Langsamkeit, wir sind über 140km gelaufen, 7 Strecken mit dem Schiff gefahren und alles mit folgenden Stationen:

Valdobbiadene: Cantina Bortolomiol *** mit tollem Angebot bei frühlingshaft herrlichem Wetter

Treviso: AI Bastioni Boutique Hotel *** – abendliche Altstadt – Cantinetta Venegazzu ** – am Folgetag Lazzari Store *** u.v.a.m. in der Altstadt

Cavallino-Treporti: Residence und Trattoria Tamigi Sei 6 *** – Wanderungen

Wanderungen im zu trockenen Lio Piccolo

Cavallino Wanderung zum Porto und Faro – Sant`Erasmo Insel Wanderung: Restaurant Al Bacan ** – Vettor Pisani Festung

Venedig: Sargtaxi – Imbiss al Merca +++ – Osteria AE SARACCHE +  s.a. Venedig zu Fuß 2018 in Farbe und SW

Cannero Riviera Dorf, Hafen und Residenz

Cannero: Ausflüge und Wanderungen – Cannobio Camine Superiore *** – Bootsfahrt – Sonntagsmarkt *** – PAUL Restaurant & Caffe Sport ***

Valle Verzaska: Sonogno bei herrlichem Wetter, der Stausee ist fast leer

Orta San Giulio: Rundgang ohne Sonne und damit ohne Touristen

Rückreise Cannobio noch mit Sonne – San Bernadino mit Schnee – Via Mala mit Regen

Fazit: Freiheitliche Demokratien, deren weiter entwickelte Geschichte mit gewachsenen Kulturen sind für uns durch nichts zu ersetzen: wir beide sind überzeugte Europäer und das seit Jahrzehnten gerne! Als Gäste Italiens haben wir uns ibs. wegen der Disziplin des Maskentragens wie auch zu Beginn der Pandemie 2020 in Portugal (stay home) und vor allem mit den vielen leckeren und qualitativen Angeboten sehr wohlgefühlt, wir sind mit den geregelten Geschwindigkeiten relativ sparsam und gut gefahren und wurden oft überholt 🙂 macht nichts, lieber reisen anstatt rasen…

Es gibt für uns keine alternative Gesellschaftsform außer der res publica, ich habe mich bei Reisen in totalitäre Systeme (DDR ab 1954, Jugoslawien und Prag 1968, später und gemeinsam Polen, Türkei, Ungarn, Rumänien) nie wirklich wohl gefühlt und mittlerweile auch keine Sehnsucht mehr danach. Was ich mir wünsche, ist weniger Betroffenheit und Besserwisserei, mehr Distanz und vor allen Geduld mit Umsicht, aber da habe ich so meine Zweifel, Zitat Sten Nadolny – Die Entdeckung der Langsamkeit – S. 230: Da ist ja nun wirklich ein Deutscher! Überall in der Welt sieht man sie stehen und darüber nachgrübeln, warum sie sich nicht bewegen können wie die anderen. Und meist versuchen sie zu beweisen, daß das nur in ihrer Klugheit begründet ist, und fangen an, die Menschheit zu belehren! Während einer Begrüßung durch den Residenz Chef mit Maske (in Italien Vorschrift für jeden Innenraum) meinte ein deutscher Gast laut: Biden spricht ohne Maske ins Mikrofon! Geht es eigentlich noch? Leben in Freiheit und Frieden ist schon schön…

(c) http://www.slowfoto.de – Aufnahmen und dazugehörige Texte sind auf/mit dem iPhone 13 Pro Max erstellt und die Fotos umgehend darauf bearbeitet, die Bild Dateien später extern reduziert und für all das ist das leichte MacBook Air mit dem flotten M1 Chip mit verantwortlich 🙂

SLOWFOTOS VOM MÄRZ 2022

Am südlichen Bodensee bietet der Uferpark Wäsen Naherholung und Naturschutz, weil ausgedehnt und beidseits der völlig offenen Staatsgrenze zwischen Lindau-Zech, Unterhochsteg und Lochau, wir suchen ihn gerne und oft, hier einige Eindrücke auch von den fleißig nagenden Anwohnern:

Alle Fotos und Texte:

(c) slowfoto.de

TIPP: zu diesen Aufnahmen, offenen Fragen oder anderen fotografischen Themen biete ich auch ein LIVE COACHING per Videotelefonat an, Infos dazu gerne mobil 0172 7021587 oder kontakt@slowfoto.de